Jungle World feiert ihr 25jähriges Bestehen


Die Jungle World erscheint zu ihrem Geburtstag mit einer besonderen Ausgabe. Ehemalige und gegenwärtige Autorinnen und Autoren beschäftigen sich unter anderem mit linken Positionen zum Krieg in der Ukraine. Zudem geht es um die Frage, unter welchen Bedingungen heutzutage ein fortschrittlicher Journalismus möglich ist.

„Das darf doch nicht wahr sein!“ Unter diesem Motto feiert die Wochenzeitung Jungle World aus Berlin am 1. Juni ihr 25jähriges Bestehen. In einer Sonderausgabe beschäftigen sich namhafte ehemalige und gegenwärtige Autorinnen und Autoren mit dem Krieg in der Ukraine, der journalistischen Wahrheitssuche, Verschwörungsphantasien und den schönsten Zeitungsenten.

Continue Reading

Trotz BDS-Nähe: Sponsoren stehen zur Documenta

Ruru-Haus der Documenta in Kassel Foto Jonas Dörge


Auch wenn im Kreis der Organisatoren und teilnehmenden Künstler mehrere Unterstützer der antisemitischen BDS-Kampagne aktiv sind, stehen die Sponsoren zur Kasseler Kunstshow. Ihnen ist eine Stellungnahme wichtiger als die Wirklichkeit.

Auf der Internetseite der documenta fifteen sind die Sponsoren nicht leicht zu finden. Ihre Logos sind nicht, wie bei vergleichbaren Veranstaltungen üblich, gut platziert. Die Geldgeber aus der Wirtschaft findet man versteckt in der Rubrik „Partner“, nach der man erst in der Site-Map suchen muss. Nur Volkswagen und verschiedene Unternehmen der Sparkassengruppe unterstützen die Documenta. Volkswagen stellt E-Autos und Ladesäulen zur Verfügung. Ob das alles an Unterstützung ist, bleibt offen.

Continue Reading

Kundgebung in Kassel: „Dem Israelboykott keine Bühne auf der mit Steuergeldern finanzierten Documenta 15!“

BgA Kassel Foto: Privat


Das Bündnis gegen Antisemitismus (BgA) hat zusammen mit Einzelpersonen und der Gruppe TIP Thunder in Paradise zu einer Kundgebung „Solidarität mit Israel – Dem Antisemitismus entgegentreten – Stoppt BDS. Dem Israelboykott keine Bühne auf der mit Steuergeldern finanzierten Documenta 15!“ am 18. Juni ab 14:00 Uhr in Kassel auf dem Friedrichsplatz aufgerufen.

n dem Aufruf heißt es: „Nachdem die Recherchen des BgA-Kassel überregional in den Medien Beachtung fanden, taten die Stadt Kassel, die leitenden Kräfte der Documenta und die politisch Verantwortlichen im Land Hessen zunächst alles dafür, dass unter den Augen der Weltöffentlichkeit und im Namen der Kunstfreiheit, Antizionismus als zu tolerierende Position einer multiperspektivischen Sicht auf die Welt als Kunst zu gelten habe. Unter dem Verweis auf die Freiheit der Kunst, wurde der Zusammenhang von Israelhass, Antizionismus und Antisemitismus schlicht ignoriert. Es reichte aus, dass die Documenta 15 erklärte, Antisemitismus zu verurteilen. Der Kasseler Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzende der Documenta Christian Geselle dekretierte: Eine Überprüfung findet nicht statt!“

Continue Reading