Deutsche Energiewende

Ging Ende 2021 vom Netz: Kernkraftwerk Brokdorf Foto: Alois Staudacher Lizenz: CC BY-SA 3.0


Es ist schon erstaunlich über wie wenig Wissen die Gegner der fast CO2freien Atomkraftwerke und Freunde der Erneuerbaren verfügen, weder von ihrem Feind, noch von ihrem Fetisch. Über beide Energiegewinnungstechnologien entwickeln sie die wildesten Theorien von zum Beispiel Millionen Jahre langer Strahlung des Atommülls, über den irgendwann ein ahnungsloser Mensch stolpert und sich verstrahlt. Oder, dass das Stromnetz eine Art von Speicher sei. Dass die Atomkraftbefürworter die Welt zerstörten, dabei geht es grade ums Gegenteil. Die Erde eben nicht durch die Nutzung CO2 produzierender Energieträger zu erwärmen und, dass die Menschen mit ausreichend Energie versorgt werden, denn ohne Energie gibt es keine menschliche Zivilisation.

Ihnen ist nicht im geringsten klar, dass eine moderne Industriegesellschaft und Zivilisation auf günstige und allseits verfügbare Energie angewiesen ist. Dass so ein komplexes Stromnetz, wie das Deutsche, sich nur minimalste Schwankungen erlauben kann. Trotzdem glauben sie die Rotoren und Photovoltaikanlagen, die mal viel und dann wieder, je nach Jahreszeit und Wetter, zu wenig Strom produzieren, ausreichen würden, um eine Industrienation wie Deutschland mit benötigter, konstanter Energie versorgen zu können. Sie empören sich, dass Rotoren abgeschaltet werden, statt zu begreifen, dass mit so einer Wirtschaftsweise zeitweise zu viel Strom produziert wird. Zur Zeit feiern sie, dass sehr viel Strom durch Sonnenenergie produziert und sogar nach Frankreich verkauft wird, weil das Land wegen der Hitze einige seiner Atomkraftwerke abschalten musste,um die Flüsse nicht zu erwärmen, aus denen sie ihr Kühlwasser erhalten. Mal davon ab, wenn Frankreich die Hälfte abschaltet, dann verfügen sie immer noch über 20, Deutschland hat noch 3.

Dabei verschweigen die Naturfreunde aber, dass das im Winter ganz anders aussieht, wenn die Sonne nur schwach und selten scheint. Ähnlich verhält es sich mit der Windkraft, die immer angeführt wird, wenn man erklärt, dass das mit der Sonnenenergie so eine Sache ist. Die modernen Mühlen produzieren zwar mächtig Strom, wenn der Wind ordentlich pfeift, nur was machen die Freunde der Erneuerbaren, wenn es Nachts windstill ist? Dafür gibt es unter Experten sogar einen Fachausdruck, der heißt „Dunkelflaute“. Und was eine Dunkelflaute bedeutet, scheint ihnen ebenfalls nicht klar zu sein. Scheinbar wissen sie auch nicht, dass man Starkstrom nicht einfach speichern kann. Was im Grunde die Lösung wäre, die nun mal nicht existiert, auch nicht auf absehbare Zeit, so genial das wäre.

Ohne Backup durch wie auch immer geartete Kraftwerke würde das ganze Stromnetz deutschlandweit zusammenbrechen und auch nicht so schnell wieder laufen. Kühlschränke und Computer fielen aus, Krankenhäuser arbeiteten nicht mehr, es gäbe kaum noch gekochte und warme Nahrung, Supermärkte wären nicht mehr betretbar, Autos könnten nicht aufgeladen werden, Busse, Bahnen und Züge würden nicht mehr fahren, Schiffe nicht mehr entladen werden und so weiter. Oder wollen die Gegner von fossilen Energien dann den Strom aus den Atom- und Kohlekraftwerken der anderen europäischen Staaten beziehen? Eine Möglichkeit, die mit der Vorstellung einer grünen Energiewende allerdings nicht mehr viel zu tun hätte und das Problem versuchen würde durch Auslagerung in andere Länder zu beseitigen, als wenn diese Länder nicht selber ihre Kraftwerke bräuchten.Polen und Holland haben deshalb bereits angeboten die deutschen Atomkraftwerke in Pacht zu betreiben. Aus der EU kommt die Bitte sich solidarisch zu verhalten und die letzten Reaktoren nicht abzuschalten. Diese hatte erst kürzlich die Kernkraft als nachhaltig eingestuft. Was der Weltklimarat schon lange so sieht.

Immerhin ist die deutsche Regierung nicht völlig verrückt und hat deshalb den Bau von etlichen Gaskraftwerken beschlossen, was aber so gut wie keiner zur Kenntnis nimmt oder zur Kenntnis nehmen will, damit das Bild der allseits verfügbaren erneuerbaren Energie und von der sauberen und preiswerten Energiewende keine Risse bekommt, da Gaskraftwerke mit „böser“ fossiler Energie betrieben werden und damit jede Menge CO2 produzieren. Diese Kraftwerke, so wird behauptet, wären nur zum Übergang da, bis man genug erneuerbare Energie hätte. Dabei werden Kraftwerke auch für die Zukunft gebraucht, um sicher zu stellen, dass alle zu jederzeit genügend Energie erhalten.

Außerdem macht uns Gas vom Wohlwollen der Diktaturen abhängig. Seit es vorbei ist mit dem Billiggas aus Russland, muss die Regierung sogar die Kohlekraftwerke wieder hochfahren. Die produzieren allerdings noch mehr CO2 und beschleunigen den Klimawandel. Um dem ganzen die Krone aufzusetzen, werden gleichzeitig die letzten Atomkraftwerke abgeschaltet, die fast CO2freien Strom produzieren und unabhängig von Russland arbeiten. Das lässt sich nur noch erklären, wenn eine Partei sich einer Bewegung und Ideologie anstelle der Realität verschrieben hat und darüber nicht gewillt ist zu reflektieren. Immerhin ist Habeck jetzt bereit eine Verlängerung zu „prüfen“. Man darf gespannt sein.

Wie es jetzt weiter gehen kann, weiß kein Mensch. Man kann nur hoffen das Putin morgen, wie immer wieder befürchtet, nicht den Gashahn zudreht, wie kürzlich bei der Auswechslung einer Turbine für die Nordstream 1 Pipeline geschehen. Man hofft, dass die anderen Diktaturen dieser Welt günstig Gas und Öl liefern und dass das mit dem Flüssiggas aus den USA klappt, welches witziger Weise durch das in Deutschland verpönte Fracking gewonnen wird und deshalb eigentlich auch nicht grün ist. Die deutsche Umwelthilfe hat Klage gegen die für LNG notwendigen Seeterminals eingereicht, dann aber kalte Füße bekommen und die Klage wieder zurückgezogen. Für ein frierendes Land wollten sie dann doch wohl nicht verantwortlich sein. Kohle und Öl ist auch nicht mehr einfach zu bekommen. Auch hier hat uns Russland jahrelang beliefert.Und Öl gibt es fast nur aus patriarchalischen Diktaturen.

Kohle muss nun in Deutschland wieder abgebaut werden, was sicherlich die Kumpel freut, allerdings nicht die Umwelt. Dies läuft vor allem über die in jeder Hinsicht schlimmsten aller fossilen Energien: Der Braunkohle, die ganze Landschaften verwüstet und Dörfer zerstört. Dass bei der Verbrennung von Kohle entstehende CO2 abscheiden, wäre dabei eine rettende Idee. Leider ist das mit viel Aufwand verbunden, was die ganze Sache nicht grade wirtschaftlich macht. Und das abgeschiedene CO2 müsste durch die Gegend gekarrt und unterirdisch eingelagert werden. Was das in Deutschland bedeutet, dürfte bekannt sein, nach den Erfahrungen den Atommüll zu entsorgen oder Fracking zu betreiben. Scheinbar interessieren sich viele Deutsche obsessiv für Dinge, die unter der Erde passieren, so als wäre es ein intimer Ort, der da quasi geschändet wird.Interessant in dem Zusammenhang die Vorstellung in einigen dieser Kreise über die Erde als Mutter.

Was könnte sonst noch helfen? Das bereits existierende und gut erprobte Biogas wäre eine Überlegung wert, aber dafür muss man Nutzflächen ausweiten, meistens monotone Maisfelder. Was nicht so gut für die Natur (z.B. Bienen) und die Bekämpfung des Welthungers wäre. Selber Gas abbauen! Das wiederum bedarf des Frackings. Das ist in Deutschland verboten. Gas aus dem Wattenmeer, ein Sakrileg, denn das Wattenmeer ist Naturschutzgebiet. Es hat dieselbe Bedeutung für die Welt, wie der Amazonas. Ein kleiner Fehler kann im Watt verheerende Auswirkungen haben.

Wasserkraft, ob als Pumpspeicherwerk oder als Staudamm, würde ganze Landschaften ruinieren und Siedlungen den Garaus machen, wie bei der Braunkohle. Aufstände der betroffenen Bevölkerung, wie in Wackersdorf, wären die Folge und ganz Deutschland würde sie unterstützen. Dann gibt es noch die Geothermie. Hört sich vernünftig an, weil ständig vorhanden und CO2los, ist aber in Deutschland noch keine Option für die Industrie und selbst nicht immer für den privaten Gebrauch. Es müsste ja auch erstmal landesweit im großen Maßstab gebaut bzw. gebohrt werden, was in Deutschland bekanntermaßen Jahre dauert, wegen der Bürokratie, den Bürgerinitiativen und Umweltverbänden.

Ähnlich sieht es bei Wasserstoff aus. Eine sehr gute Idee überschüssige Energie zu speichern und quasi wieder abzurufen, wenn man sie benötigt. Aber dafür gibt es noch keine Großanlagen im Verbund mit Transport, weltweiten Handel und Motoren oder ähnlichem. Sparen ist natürlich immer eine Option, kann aber logischerweise den Bedarf von Energie nicht ersetzen. Am Ende steht lediglich nur noch der Verzicht. Aber wer möchte schon frieren oder ständig schwitzen? Und hoffen, wenn er zum Einkaufen geht, dass er noch genug zu Essen bekommt?

Wie sich seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine herausstellt, ist die deutsche Energiewende eine Schimäre, gebaut aus fossilen Energieträgern einer kriegerisch-faschistischen und Natur zerstörenden Diktatur, und aus den Träumen von Menschen, die von einer Welt schwärmen, in der die Natur herrscht, ohne zu ahnen, dass dann der Spaß wirklich vorbei ist. Wenn alles schief geht, werde ich im Winter bei meiner Schwiegermutter einziehen, die hat eine Dachkammer und einen vollen Öltank.

Dir gefällt vielleicht auch:

10 Kommentare

  1. #1 | Nansy sagt am 25. Juli 2022 um 11:05 Uhr

    Zitat: „…aus den Träumen von Menschen, die von einer Welt schwärmen, in der die Natur herrscht…“

    Das ist, meiner Meinung nach, die Ursache vieler Probleme heute. Als Umweltschutzpartei, was ja eigentlich nicht schlecht ist, haben die Grünen schon immer die industrielle Entwicklung bekämpft, nach dem Motto: der Mensch ist schlecht, nur die Natur ist gut, weniger ist mehr, Verzicht ist gut! Dabei ist die Natur weder gut noch schlecht, sie kann sogar gefährlich sein. Aus Sicht der Grünen musste die industrielle Entwicklung ausgebremst und zurückgefahren werden.
    Die Bekämpfung der Kernkraft war in diesem Zusammenhang stets ein wichtiges, aber nicht auschließliches Ziel ihrer Politik.
    Merkel und andere grüngefärbte Parteien sind nur zu gerne auf diesen Zug aufgesprungen.
    Nun kann und will man nicht mehr zurück, und wenn die öffentliche Meinung umschwenkt, dann macht man kryptische Andeutungen, dass man den kurzfristigen Weiterbetrieb der Kernkraftwerke prüfen wolle – und hofft darauf, dass die Zeit vergehen möge, sodass es für einen Weiterbetrieb zu spät. Einen ählichen Eindruck macht auch die SPD in der Frage von Lieferungen schwerer Waffen an die Ukraine (abwarten und Tee trinken.

    Nein, wir sollen Verzicht lernen zum Wohle der „guten“ Natur, technische Lösungen sind nicht gewollt – Windräder sind die einzige technische Löung die akzeptiert wird, auch wenn sie nach neueren Erkenntnissen den Wind hinter den Anlagen ausbremst und so zur Bodentrockenheit stark beitragen. Avanti Dilettanti !

  2. #2 | Franziska Uber sagt am 25. Juli 2022 um 14:41 Uhr

    Haben unsere linksgrünen Regierungen – dazu zähle ich die CDU unter Merkel – nicht bewusst in die Abhängigkeit unsympathischer Regime geführt? Wenn man sich den Unsinn um eAutos anguckt, muss man an dem Verstand der Regierenden zweifeln.

  3. #3 | paule t. sagt am 25. Juli 2022 um 22:52 Uhr

    Zitate: „[…] wie wenig Wissen […] die wildesten Theorien […] Ihnen ist nicht im geringsten klar, […] Trotzdem glauben sie […] statt zu begreifen […] Dabei verschweigen […] Scheinbar wissen sie auch nicht […] was aber so gut wie keiner zur Kenntnis nimmt oder zur Kenntnis nehmen will […] sich einer Bewegung und Ideologie anstelle der Realität verschrieben hat und darüber nicht gewillt ist zu reflektieren. […] ohne zu ahnen “

    Meine Güte! Die sind einfach total dumm, die Leute, die einige Energiewende wollen, und wissen aber auch rein gar nichts! Wenn ich das geahnt hätte!
    Wie gut, dass es da einen ausgewiesenen Experten für alle Bereiche der Energiewirtschaft gibt, der uns mal in einem Aufwasch über alle Probleme der erneuerbaren Energiewende aufklären kann, von denen bisher ja fast keiner was geahnt hat! Ein Experte, der sogar Fachwörter wie „Dunkelflaute“ kennt – das hat in der deutschen Presse ja noch keiner zu schreiben gewagt!

    Danke für diese Aufklärung! Danke!

  4. #4 | Angelika, die usw. sagt am 26. Juli 2022 um 11:52 Uhr

    „….Wenn alles schief geht, werde ich im Winter bei meiner Schwiegermutter einziehen, die hat eine Dachkammer und einen vollen Öltank.“

    Wenn sie keinen Internetanschluss in ihrem Häuschen hat (sie bestellt das Heizöl sicherlich per Telefon – Festanschluss), dann haben wir ja hier unsere Ruhe (vor Ihrem Gelaber).

    Und warum Sie sich bei Ihrem Rückwärtsdenken mal auf die neue Rechtschreibung einließen („…, dass… Dass…“) ist mir schleierhaft. Atomkraftwerke und daß. So! Und Brokatdeckchen bei Oma – unter dem Telefon.

  5. #5 | Nansy sagt am 26. Juli 2022 um 12:49 Uhr

    paule t und Angelika, die usw. : Sie mögen die Aussagen des Autors nicht? Sie mögen den Schreibstil nicht? Ironie ist die beste Antwort auf den Inhalt aus Ihrer Sicht?
    Schön und gut, but „Where´s the beef“ ? Kommt da noch was zum Inhalt?

  6. #7 | Nansy sagt am 26. Juli 2022 um 17:22 Uhr

    Angelina, die usw. : Vielen Dank für die „Mühe“, aber nein danke!
    Ich schätze es, wenn jemand (wie der Autor hier) seine eigenen Gedanken und Ansichten darlegt.
    Die einfache Verlinkung zu anderen Seiten ohne eigene Meinung führt hier in Deutschland unweigerlich zu einer Abwürgung einer vernünftigen Diskussion nach dem Motto: „du zitierst hier Quellen von „rechts“ oder „links“(zB.: SPD; Greenpeace oder Grüne – rechts funktioniert das genauso). Das ist häufig genug die traurige Wirklichkeit in diesem Land. Das halte ich nicht für zielführend.
    Um aus diesem Lagerdenken herauszukommen sollte man eigene Gedanklen und Vorstellungen vortragen können und dann kann man auch verlinken.

  7. #8 | Angelika, die usw. sagt am 26. Juli 2022 um 19:20 Uhr

    #7

    gähn

  8. #9 | Don Giovanni sagt am 26. Juli 2022 um 20:22 Uhr

    #8 Welch tapferes Wort!

  9. #10 | Angelika, die usw. sagt am 26. Juli 2022 um 22:03 Uhr

    Strompreise
    Deutschland, Frankreich, Schweiz, Österreich

    Volker Quaschning auf twitter:

    „… Solar- und Windenergie drücken unsere Börsenstrompreise, die beispielsweise in Frankreich durch die marode Kernenergie Rekordpreise erreichen.“

    https://twitter.com/VQuaschning/status/1551882531603087360?s=20&t=VSIfGy1YN90-dcTbDLvQrw

    siehe wikipedia:
    Volker Quaschning ist ein deutscher Ingenieurwissenschaftler und Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung