0

Die Manni-Weller-Show


Bochum im Jahr 1989, „Die Kassierer“ gab es erst knapp 4 Jahre und das dortige soziokulturelle Zentrum Bahnhof Langendreer wirkte noch etwas zu groß für die Band. Deswegen entwickelte man zusammen mit anderen Bochumer Kulturschaffenden das Manni-Weller-Show-Konzept. Ein Befreundeter Jurist, Alexander Behrendt wurde zu Manni Weller, Deutschlands einzigem Kommunalshowmaster, der durch einen bunten Abend aus Literatur, Film und Musik führte. Da das Konzept gut ankam und viel Spaß machte gab es noch zwei weitere Shows in Wattenscheid und dem Ostteil von Berlin, nachdem die Mauer gefallen war.

Zum 30jährigen Jubiläum gibt es eine einzige Neuauflage am 31. 5. 2019 im Bahnhof Langendreer, Bochum. Deutschlands einziger Kommunalshowmaster Manni Weller führt durch ein außergewöhnliches Programm aus Literatur, Film , Musik, Talk und Lichtsturmspiel.
Es treten auf: „Die Kassierer“ mit einem exklusivem Unplugged-Programm, Matthias Schamp  mit einer neuen Performance, Nitro Injekzi  ist eine russisch-kanadische DIY Band, die sich in Berlin gefunden hat und flotten melodischen Punkrock mit Ska und Hardcore Elementen spielt, die“Manni Weller Band sowie Eine Lesung aus dem Werk von Wolfgang Welt, die von Alexander Ritter  ausgeführt wird.

Das Programm wird abgerundet durch das interaktiv-Multimediale Lichtturmspiel und dem Manni Weller Talk u. a. mit Sebastian Bartoschek zum Thema „Der Einfluss von Verschwörungstheorien auf die Wahl in Sachsen“

Matthias Schamp ist Ampelperformer. Beständiges Umschalten ist seine Passion. Das nennt er Kontext-Hopping. High-Culture & Triviales werden gleichermaßen durchstreift, Theorie- und Praxisfelder: Kunst, Literatur, Archäologie, Politik, Design, Botanik … Dahinter steckt eine kulturelle Guerilla-Strategie. Sich nicht festlegen lassen. Mit dem Überraschungsmoment auf der Seite stets unerwarteten Ortes erscheinen. Auftauchen, zuschlagen und wieder wegtauchen in die Waldsäume des Ungewissen.

Info:
www.der-schamp.de/

Die Kassierer sind nicht mehr und nicht weniger als die deutsche Vorzeigepunkband mit einem ganz einzigartigen Werdegang:

Dadaistische Kleinkunstauftritte in den späten 80ern, der Durchbruch und jede Menge Anfeindungen mit der Erfindung und Etablierung des sogenannten Fickliedes in den 90ern, eine zunehmende Bekanntheit in allen gesellschaftlichen Schichten, große Beliebtheit auf Metal-Festivals und musikalische Begleitung ganzer Generationen von Kids auf dem Schulweg in den Nuller Jahren und heutzutage: regelmäßige Gastspiele in Wacken, ausverkaufte Hallen, Presseartikel ohne Ende, die Verleihung des „Goldenen Umbertos für das Lebenswerk“ in der TV-Show „Circus Halligalli“ und dann die Theaterproduktion am Schauspiel Dortmund in der ersten Punk-Operette der Welt mit dem poetischen Namen „Häuptling Abendwind“. Info auf www.kassierer.de

Nitro Injekzia , Hammer- und Sichelharter Punk Rock, der nach Wodka, Schweiß, Salz und Brot schmeckt. Die Mitglieder von Nitro Injekzia kommen aus Russland und Kanada, haben sich mittlerweile aber in Berlin niedergelassen. Nun ist Berlin sicher nicht Sibirien, aber den drei Jungs hat das anscheinend noch keiner gesagt. Denn nach wie vor leben sie nach dem altsibirischen Sprichwort: „du sollst rocken sonst frierst du dir die Eier ab!“
Info:
https://www.facebook.com/nitroinjekzia

Um die „Manni Weller Band“ ranken sich Legenden, seit sie mit ihrem Chart-Topper „Wirre Pferde“ Vorreiter für Gospel-Punk und Tinfoil-Wave wurden. 2015 gründet der Kommunal-Showmaster und Radio-DJ die MANNI WELLER BAND und tritt auf dem „20 Jahre Frei Bier Ideologen“- Jubiläum in Cottbus auf, mit dem die Kreuzberger zur Kultband für Teens und Twens auf Partys und Demos werden. Durch ihre mitreißenden Gigs mit Hits wie „Plaste und Elaste“ und „Rocken die Altstadt“ werden sie in die Top 10 der beliebtesten Live-Gruppen gewählt. Die „Berliner Woche“ lobt: „Eine gesunde Mischung aus Humor und politisch bewusster Agressivität.“ Vergangenheit? Weit gefehlt! Das weiß jeder, der sie in letzter Zeit erlebt hat. Es folgen jede Menge Events als Salon-Band von Gretchen Dutschke (Rudis Witwe) beim Lindenstraße-Griechen am Savignyplatz und zuletzt im Elektro-Club „Gretchen“.

 

RuhrBarone-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.