14

Hase-und-Igel-Rennen zur Staatskanzlei

Hase und Igel oder Igel und Hase?

Wer lädt ein? Wer bezahlt Kaffee und Käsebrötchen ? Und noch wichtiger: Wo wird verhandelt? Wenn Wahlverlierer Jürgen Rüttgers (CDU) morgen auf die gefühlte Siegerin Hannelore Kraft (SPD) trifft, hängt die große Politik an kleinen Details. Schließlich wird einer von beiden zukünftig Macht abgeben – oder neu wählen lassen

Gedealt um die künftige Landesregierung wird im Maritim-Hotel am Düsseldorfer Flughafen, möglichst weit von der Staatskanzlei am Rhein. „Wir wollen auf Augenhöhe verhandeln“ sagen sowohl SPD-Chefin Hannelore Kraft als auch der noch regierende Ministerpräsident Jürgen Rüttgers. Zuvor behaupteten beide Seiten, sie hätten die andere Partei eingeladen. Die SPD schickte wenige Minuten nach dem Scheitern der rot-rot-grünen Sondierungsgespräche am vergangenen Donnerstag eilig einen Boten mit dem Einladungsbrief an die CDU-Geschäftsstelle. Rüttgers sprach unbeirrt wenige Stunden später davon, glücklich darüber zu sein, dass die SPD seine „Einladung annimmt.“ Abgeschickt hatte er aber nie eine.

Das absurde Hase-und Igel-Wettrennen um die Führungsrolle hat begonnen. Bei diesem ersten Treffen wird es natürlich darum gehen, wer die Regierung anführt und letztendlich das Sagen hat. Zwar hat Rüttgers bei der Landtagswahl vor zweieinhalb Wochen 6000 Stimmen und damit 0,1 Prozent der Stimmen mehr erhalten, die Fraktion ist mit 67 Mitgliedern aber genauso groß wie die der SPD. Und Hannelore Kraft ist die gefühlte Siegerin dieser Wahl und hat sich auch als künftige Ministerpräsidentin präsentiert.

Die SPD hat hohe inhaltliche Hürden gesetzt. „Die Menschen haben einen Politikwechsel gewählt und da muss die CDU jetzt umdenken“, sagt Kraft. Sonst werde es nicht zu Koalitionsverhandlungen kommen. Zweckoptimistischer zeigte sich Rüttgers am Mittwoch. „Wir wollen den Erfolg dieser Gespräche“, sagte er. Bei Verhandlungen über eine große Koalition müsse „jeder seinen Teil dazu beitragen, dass es gemeinsame Lösungen gibt“, sagte der CDU-Landeschef. Die CDU sei zu Kompromissen bereit.

Notgedrungen. Denn die CDU hat keine attraktive Alternative zur großen Koalition. Sie würde bei den drohenden Neuwahlen und dem zu erwartenden Spar-Feuer aus Berlin wahrscheinlich noch mehr verlieren. Ihr bisheriger Wunsch-Partner, die unglückliche FDP, droht gar unter die 5-Prozent-Hürde zu fallen. Mit der Absage von Kraft an ein Bündnis mit der Linkspartei würde diesmal auch die Endlosschleife der CDU von der „drohenden Koalition mit Extremisten“ nicht mehr gespielt werden können. Ein anderer Wahlkampfschlager aber, der ideologisch aufgeheizte Streit um das zukünftige Schulsystem, könnte in den morgigen Verhandlungen zum explosiven Bumerang mutieren.

Denn in der Bildungspolitik treffen zwei Weltanschauungen aufeinander. Die CDU an Rhein und Ruhr möchte im Prinzip wenig am System ändern, die SPD ein gemeinsames Lernen aller Schüler bis zur zehnten Klasse durchsetzen. Christdemokraten warnten in den vergangenen Monaten vor dem „drohenden Chaos in den Schulklassen“ und stellten sich sogar mit Pappschildern auf den Pausenhof von Gymnasien. „Die SPD will diese Schule schließen“, prangte darauf. Dass Rüttgers nun selbst eine Zusammenführung der Schulformen absegnet ist fast ausgeschlossen. Auch die Einführung der Studiengebühren von 500 Euro pro Semester war ein Herzstück der Rüttgers Koalition. Sie jetzt wieder abzuschaffen wäre eine nachträgliche Annullierung seiner Bilanz.

Die SPD kann ihre Forderungen nicht abmildern. Sie muss die Koalition mit dem bis vor zwei Wochen noch so heftig bekämpften Christdemokraten der Basis vermitteln. „Bei der großen Koalition ist da nicht nur Jubel vor Ort, sondern es gibt große Skepsis,“ sagt Kraft. Der Grund seien die schlechten Erfahrungen der SPD mit der großen Koalition im Bund.

Den Genossen müsste also das Groß-Bündnis versüßt werden. Zum Beispiel mit einem einem neuen CDU-Fürsten. Rüttgers ist für die Sozialdemokraten an Rhein und Ruhr ähnlich untragbar wie einst Roland Koch für die hessischen SPDler. Nicht weil er wie Koch polarisierte, sondern weil er sich im einstigen roten Stammland als neuer Arbeiterführer verkaufte. Das schmerzte die Genossenseele. Gut möglich also, dass Rüttgers ohne Macht aus der Hotel-Lobby schreitet. Und die Staatskanzlei künftig in den Händen von seinen heiß gehandelten Erben wie Generalsekretär Andreas Krautscheid oder NRW-Integrationsminister Armin Laschet liegt. Kraft hingegen dürfte in jedem Fall gestärkt hervor gehen: Sie wird für sich mindestens ein Superministerium, etwa für die Ressports Wirtschaft und Arbeit, einfordern. Und bei Neuwahlen wird es auch Kraft sein, die in einigen Monaten wieder in ein Düsseldorfer Hotel einlädt. Nur wen ist dann noch ungewiss.

RuhrBarone-Logo

14 Kommentare zu “Hase-und-Igel-Rennen zur Staatskanzlei

  • #1
    Dieter Carstensen

    Ja, echt traurig, daß die neue Super – NRW – Koalition an ein paar Käsebrötchen scheitern könnte.

    So richtig hart werden die Verhandlungen aber erst, wenn es darum geht, ob nun Onkel Rüttgers oder Tante Hannelore den Düsseldorfer Löwensenf und die Altbierparty im Uerige in der Altstadt bezahlen.

    Noch härter wird die Frage, ob nun der Rüttgers oder die Kraftilanti neuer Ehrenpräses von Fortuna Düsseldorf werden dürfen.

    Und was wird aus dem Pinkwart??? Ob er Hannileins Chauffeur werden darf?

    Und wer zahlt das Extraessen für den dicken SPD Gabriel auf der Koalitionsparty? „Fragen über Fragen“ würde Bert Brecht sagen …

    Übrigens, Norbert Blüm hätte gerade Zeit, ist ja so eine lustige Frohnatur, Motto „Die Rente ist sicher“ – DER ideale NRW Kompromissministerpräsident …

  • Pingback:     DEMOKRATISCH - LINKS » Blog Archiv » * wenn drei sich streiten…

  • #3
    Andi

    @ Dieter:
    Blüm ist ja nicht im Landtag, geht also leider nicht.

    Ich wär ja für Andrea Milz als Kompromisskandidatin. Allein schon, um Angies Gesicht zu sehen.

  • #4
  • #5
  • #6
    68er

    Hallo Frau Joeres,

    ist da was dran?

    http://www.freitag.de/community/blogs/mcmac/das-unheimliche-schweigen-im-blaetterwald

    Was sagt „Das Parlament“ dazu?

    Mit freundlichem Gruß

    68er

  • #7
    strohmeier

    Ich finde es schon ein wenig anmaßend von einer gefühlten Siegerin zu schreiben. Die SPD hat ihr schlechtestes Wahlergebnis in NRW, noch mal mit über 2% mehr Verlust als letztesmal getoppt, schn vergessen? Gewonnen haben nur die Grünen, die LINKE und tatsächlich auch die FDP. Verlierer und zwar ganz derbe sind SPD und CDU. Auf zu Neuwahlen.

  • #8
    Beate

    Die Schule ist ein wichtiger Punkt.
    Genauer gesagt geht es darum, wie wirkt sich der sozioökonomische Status der Herkunft auf die Leistung des Schülers aus.

    Coleman, Campbell, Holson, u.a. zeigten in ihrer Studie, Equality of Educational Opportunity, USPO, Washington 1966, dass die Menge des Geldes , dass ins Schulsystem gepumpt wird, keine Verbesserung der Leistungen der armen Schüler, bei Beibehaltung des differenzierenden 3 Klassensystems, bringt.

    Sondern nur langes gemeinsames Lernen läßt die sozioökonomische Herkunft der Schüler in den Hintergrund treten. Die Leistungen aller Schüler werden besser.

    Erst dann macht mehr Geld für Bildung einen Sinn.

    Aber ist dass einer Mittelschicht, die die wahren Konsumenten der Unterschichtenfilmchen in den Privaten sind, zu vermitteln?

    Die Propaganda wirkt!

    Hat Frau Kraft sonst noch Inhalte für die sie Einsteht?

    Frau Ypsilanti war da 100mal glaubhafter.

  • #9
    Damian

    @beate: Eine 44 Jahre (!) alte Studie, die dazu noch in einem völlig anderem Umfeld durchgeführt wurde, halte ich als Beleg mehr als dürftig.

  • #10
    esal

    Das ist großes Kino in NRW. Was allerdings die SPD als Junior- Partner der CDU in einer Koaltion von ihren Zielen umsetzen möchte, ist völlig schleierhaft. Nach den Alibiverhandlungen mit den Linken hätten SPD und Grüne auch direkt das „Unterlassungspapier“ der FDP unterzeichnen können. Mit diesem Gehampel aber zeigt die SPD keinerlei ernsthaften Gestaltungswillen. Der Verdacht das hier planlos agiert wird, drängt sich mir zwangsläufig auf.

  • Pingback: Links anne Ruhr (27.05.2010) » Pottblog

  • #12
    Abnick Grabotki

    Hoffentlich essen Sie nur Käsebrötchen, bei Pommes rot/weiss kommt der Staatsanwalt.

  • #13
    Dieter Carstensen

    #12 Pommes rot/weiss heisst in Düsselorf „Asi – Teller Fortuna“. Wenn man da gelebt hat wie ich, kann man das so bestellen. Fremde sollten das besser nicht tun.

    Und Kraft die Kraftlose und Rüttgers der Arbeiter „Führer“, sollten das besser auch nicht tun, wäre in Düsselorf – Flingern und Unterbilk nicht unbedingt gesund …

  • Pingback: MenschenZeitung » Blog Archive » Wenn drei sich streiten…!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.