„Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen“ für Greser & Lenz

Cartoon von Greser & Lenz Lizenz: Copyright

Achim Greser und Heribert Lenz sind die Gewinner des vom Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) ausgeschriebenen „Karikaturenpreises der deutschen Zeitungen“. Die Jury würdigt eine Arbeit, die in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) erschienen ist.

Unter dem Titel „Putin privat“ wird hier der in Bademantel und Schlappen durch goldene Kreml-Türen vor sich hin latschende russische Präsident porträtiert, der einer salutierenden Militär-Charge den Befehl gibt: „Igor, richten Sie mir ein Blutbad an“. Die Gleichzeitigkeit von privatem Auftreten, Glanz und maßlosem Auftrag verbildlichen die Brutalität, mit der Putin Russlands Krieg gegen die Ukraine führt. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung wird anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Rückblende 2022 in Berlin überreicht.

Die Preisverleihung in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz findet erstmals seit Ausbruch der Pandemie wieder mit Publikum statt. Zum 39. Mal werfen hier Fotografinnen und Fotografen, Karikaturistinnen und Karikaturisten einen Blick auf das vergangene politische Jahr. Platz zwei für Karikatur und 2.000 Euro gehen an Klaus Stuttmann („Tagesspiegel“, Berlin, u.a.). Den dritten Preis (1.000 Euro) erhält Burkhard Mohr für ein Motiv, das in der „Süddeutsche Zeitung“ (München) erschienen ist. Am Karikaturenpreis der deutschen Zeitungen im Rahmen der „Rückblende 2022“ haben 63 Karikaturistinnen und Karikaturisten teilgenommen.

Preisgekrönt werden anlässlich der „Rückblende 2022“ auch die besten politischen Fotografien des vergangenen Jahres. Die Auszeichnung für das beste Einzelfoto wird erstmals geteilt: Staatssekretärin Heike Raab übergibt den von der rheinland-pfälzischen Landesvertretung gestiftete Würdigung in Höhe von 7.000 Euro an Bernd Kammerer sowie an Boris Roessler. Mit dem Preis für die „Beste Serie“ wird Filip Singer ausgezeichnet. Florian Gaertner erhält die Würdigung für „Das scharfe Sehen 2022“. Um den Fotopreis der Landesvertretung Rheinland-Pfalz bewarben sich 246 Fotografinnen und Fotografen.

Nach der Premiere in Berlin geht die Ausstellung „Rückblende“ auf Reisen und wird in Koblenz, Neustadt an der Weinstraße, Trier, Mainz, Bonn, Dortmund, Leipzig und Brüssel gezeigt. Zu sehen sind jeweils 50 Karikaturen sowie 100 Fotos und Serien, die eine unabhängige Jury aus den weit über 1.000 eingereichten Arbeiten ausgewählt hat.

Dir gefällt vielleicht auch:

Werbung