8

Model vs. Politiker: Kampf der Nazikeulen

1401337_10153389925170055_348181317_o(1)Auf Facebook wird viel, hitzig und oft unter der Gürtellinie diskutiert. Übertreibungen gehören dabei ebenso zum Handwerk wir persönliche Diffamierungen und unfaire Attacken. Bei der neuesten Episode in der Geschichte der Online-Keilereien treffen zwei ungleiche Kontrahenten aufeinander: Ein FDP-Politiker und ein Model.

Auslöser waren Berichte über Ausschreitungen linker Gruppen auf einer Demo für Flüchtlingsrechte in Hamburg vergangenen Dienstag. Tobias Huch, Vorsitzender der Jungen Liberalen Rheinhessen-Vorderpfalz und (nach eigenen Angaben) Gründer und Vorsitzender des Vereins FDP Liberté, empörte sich auf Facebook über die Demonstranten. Dem „Pack“ ginge es gar nicht um Flüchtlinge, sie wollten nur Straftaten begehen, schreibt er. Auch ein Freund von ihm sei von dem „Abschaum“ grundlos angegriffen worden. Dann schreibt er: „Diese Randalierer stehen auf der gleichen Stufe wie die SA in den 30er Jahren“, resümiert er.

Und dann kommt Tessa Bergmeier, C-Prominente aus der Resterampe des Privatfernsehens (Germanys Next Topmodel, Die Alm, Sat 1 Promiboxen etc.). Unter dem wütenden Post von Huch kommentiert sie: „NAZI!“. Damit steht es 1:1 in Sachen Nazivergleich.

Daraufhin platzt Tobias Huch allerdings der Kragen. Man muss dazu wissen, dass Huch ein klagefreudiger Mensch ist. 2005 reichte er eine Verfassungsbeschwerde ein, 2007 verklagte er den Provider Arcor. Nun will er sich offenbar juristisch gegen den Nazi-Vorwurf wehren. Er schreibt auf Facebook:

Unglaublich! Tessa Bergmeier (GNTM) nennt mich einen “Nazi”, weil ich Gewalt gegen Polizisten und Gegenstände (getarnt als Flüchtlingsdemo im Schwanzenviertel in Hamburg) verurteile und sie für ihre Verherrlichung kritisiere. Außerdem sei ich “rassistisch” und “ekelhaft”.

Jetzt löscht sie gerade fleissig die Beleidigungen, die ich aber per Screenshot gesichert habe. Jetzt lernt dieses “Model” mal wie teuer das Wort “Nazi” werden kann. Ich werde der Staatsanwaltschaft vorschlagen, dass die Dame 2.000 Euro an das UNHCR Deutschland spenden soll.

Dem hat er wohl auch Taten folgen lassen. In einem Kommentar schreibt er: „(…) ich habe von allem Screenshots und habe vor 20min Strafanzeige bei der Polizei Hamburg erstattet.“

Man darf gespannt sein, wie die Staatsanwaltschaft den Fall bewertet. Zudem ist ist nicht gänzlich geklärt, ob und wie Klagen wegen Beleidigungen im Internet erfolgversprechend sind. Zudem ist fraglich, ob die Klage vor dem Hintergrund, dass Huch seinerseits die „Nazi-Keule“ geschwungen hat, überhaupt Bestand hat. Zur Online-Posse taugt der Streit allemal.

RuhrBarone-Logo

8 Kommentare zu “Model vs. Politiker: Kampf der Nazikeulen

  • #1
  • #2
  • #3
    Dummkopf

    Ein echter Liberaler von Schrot und Korn – Hüter der Freiheit und Wahrer des Anstands.

    Mit mit den Informationen aus Wikipedia wurde mir klar, wer diese feine Herr war und was er so trieb …

    Die Darstellung auf Wikipedia ist getragen von äusserstem “Wohlwollen” – weder komplett noch ausreichend detailiert, um sich ein komplettes Bild zu machen.
    Vermutlich aufgrund der Klagefreudigkeit dieses Liberalen.

    Damit möchte auch ich es dabei belassen… da schmeiss ich mein Geld lieber auffe Strasse, da hör ich es wenigstens noch klimmpern.

  • #4
    Mike Iruobe

    Wow… da fühlt man sich persönlich ja gleich extrem angegriffen.
    Wäre das kein Model gewesen hätte Herr Huch dies erst gar nicht zur Anklage gegeben – nur deswegen find ich sowas lächerlich.

  • #5
    Tessa bergmeier

    Herr Huch hört Von meinem – sehr primitives und einfaches Geschwätz. 0 Toleranz.

  • #6
    Andreas Stolze

    Wieso die Aufregung?
    Herr Huch hat das linke dümmliche Spektrum zutreffend beschrieben und betitelt.
    Man sollte sowohl gegen diese selbsternannten Pseudodemonstranten, als auch gegen solch ein Gedankengut, mit drakonischen Strafen vorgehen, um diesen Steigbügelhaltern das Handwerk zu legen.
    Und wenn ein Mädchen, deren Horizont man mit einem Streichholz ausloten kann, jemanden als Nazi bezeichnet, wird sie erkennen müssen, daß diese Beleidigung richtig teuer werden kann.
    Auch wenn dieses Wort eigentlich den sozialen Wert heute verloren hat, da es inflationär von “Geistreichen” verwendet wird, die auf die Realität keine Antwort, geschweige denn Argumente haben.

  • #7
  • #8
    MrT

    @Andreas Stolze

    Es ist schön zu sehen das DIE jungen Politiker öffentlich drohen. beleidigen und recht Radikal und zu Politischen recht heiklen Themen sehr offen sind.
    Nur mal so als kleiner Tipp herr JUNGPOLITIKER, man kann in diesem Beitrag sehr schön sehen was passieren kann wenn man andere infach beleidigt 😉
    Was auf die Beleidigung von Frau Bergemeier bezogen ist fals SIE mir nicht folgen K Ö N N E N…
    Also Eier wieder einpacken und in der Hoße parken.

    Grüße aus Indonesien ;P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.