Werbung

Sitzung des Rundfunkrats: WDR-Chef Buhrow sieht Zeitenwende in der Medienpolitik

WDR-Inendant Tim Buhrow © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Auf der heutigen Sitzung des WDR-Rundfunkrats sagte Tom Buhrow, der Intendant des WDR, nach Informationen dieses Blogs, es gäbe eine Zeitenwende in der Medienpolitik. Bereits fünf Bundesländer hätten eine Erhöhung der Gebühren abgelehnt: „Der Status Quo wird nicht zu halten sein.“ Der Auftrag der öffentlich-rechtlichen Sender müsse neu gedacht werden. Er wolle eine gemeinsame Mediathek der ARD-Sender mit dem ZDF.

Buhrow bezeichnete in der Sitzung den öffentlich-rechtlichen Rundfunk als gemeinnützig. Davon, dass er wie Vereinsvorsitzende künftig ohne Gehalt arbeiten wolle sprach er jedoch nicht. Rechnet man Buhrows Gehalt und die Rückstellungen des Senders für seine Pension zusammen, kostet der „teure Tom“ die Gebührenzahler fast 750.000 Euro im Jahr.

Viele kritische Berichte über den WDR würden nicht stimmen, sagte der Intendant. So seien es WDR-Recherchen gewesen, welche die Vorwürfe der Aktivisten über schwere Polizeigewalt widerlegt in Lützerath widerlegt hätten. Das hatte allerdings bereits am 15. Januar, einen Tag der nach der Großdemonstration der RP-Redakteur Christian Schwerdtfeger in einem Kommentar getan und auch Welt-Reporter Kristian Frigelj widersprach der Darstellung der Aktivisten, als der WDR der Legende der brutalen Gewalt gegen Aktivisten lediglich die Stellungnahme der Polizei entgegenstellte. Der Programmausschuss soll nun die Lützerath-Berichte einer genauen „Programmbeobachtung“ unterziehen.

Zur Kritik der CDU gegen den Moderator Jean-Philippe Kindler, der im Januar auf seinem Instagram-Kanal ein Video mit der Überschrift „Die CDU ist unser Feind“ gepostet hatte, sagte Buhrow, dass er für private Accounts im Internet keine Programmverantwortung habe.

Zum Vorwurf  Hart aber Fair Moderator Louis Klamroth könne durch seine Beziehung zur Klimaaktivistin Luisa Neubauer in seiner journalistischen Unabhängigkeit eingeschränkt sein sagte Buhrow: „Sippenhaft gibt es nicht.“

Dir gefällt vielleicht auch:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Werbung