Vollpleite für grauen Ruhr-n-Bauern aus Deppendorf

Der Chef des Energieriesen E.on und nebenbei einer der führenden Köpfe im Imageverein Initiativkreis Ruhr, Wulf Bernotat, will den zweifelhaften Spruch Ruhr hoch N – Team Capital – oder wie der auch immer heißt – nachbessern. Und zwar deutlich. Das war heute in Düsseldorf aufzuschnappen.

 

Die WAZ hat es noch genauer. Er halte die Kampagne für "noch nicht ausgereift", sagte Bernotat da. Damit reagiert der Macher auf die deutliche Kritik am Deppert-Spruch aus dem Düsseldorfer Werbefuzzi-Haus Grey. Zuvor hatten Oberbürgermeister aus dem Ruhrgebiet heftige Kritik geübt. Und der Initiativkreis hatte schon versprochen, bei der weiteren Ausgestaltung des Dachmarkenkonzeptes mit dem Regionalverband Ruhr und dessen Brauser-Tochter Wirtschaftsförderung Ruhr zusammenzuarbeiten. Vernunft siegt manchmal doch.

Dir gefällt vielleicht auch:

10 Kommentare

  1. #1 | Stefan Laurin sagt am 9. April 2008 um 21:28 Uhr

    …und wenn dann alle alles gesagt haben und auch der letzte Bezirksvertreter seinen Senf dazu gegeben hat, haben wir endlich wieder das gewohnte Mittelmaß erreicht.

  2. #2 | David Schraven sagt am 9. April 2008 um 21:34 Uhr

    Bernotat ist kein Fuzzi. Mann. 🙂

  3. #3 | Stefan Laurin sagt am 9. April 2008 um 21:53 Uhr

    @ David: Aber er scheint auf Fuzzis zu hören 🙂

  4. #4 | Matthias Burzinski sagt am 9. April 2008 um 22:03 Uhr

    Ich halte den Claim im Vergleich mit anderen, z.B. „I amsterdam“ (so gut, dass es schon fast weh tut), auch nur für bedingt wettbewerbsfähig. Aber wenn diese Nachricht stimmt, dann macht hier der Letzte das Licht aus.

    Ich glaube Bertrand Russell hat mal gesagt:
    „Wenn die Mehrheit über Wahrheit oder Falschheit entschiede, dann wäre der Verrückte, der sich für ein Rührei hält, nur deshalb zu bedauern, weil er sich in der Minderheit befindet.“ Ja, ja, erst mal sacken lassen…

    Was hat das mit Vernunft zu tun? Marketing ist nun mal keine demokratische Angelegenheit. Design auch nicht. Das wäre in der Tat die Kapitulation vor dem Ruhrgebiets-Mittelmaß und eine Selbstdemontage des IR.

  5. #5 | David Schraven sagt am 9. April 2008 um 22:04 Uhr

    Ey – ich sag nur Team-Capital-hoch-n-ruhr-2010. Wer soll sich den Qutsch merken. Bernotat hat einfach recht.

  6. #6 | Thomas sagt am 9. April 2008 um 23:38 Uhr

    > Ich halte den Claim im Vergleich mit anderen, z.B. ?I amsterdam? (so gut, dass es schon fast weh tut)

    Absolut. Das hat halt die Größe und Spezifik und das jahrhundertlang gewachsene bunte Selbstbewußtsein von A’dam. Perfekt. Auffem Punkt. Andere sind da nur mindestens zwei Öltanks und claimen: I love (hier das Herzchen als Bild) New York. Pah! NYC ist nur New Amsterdam.

    Übrigens ist, aus meiner Sicht, viel dran an dem, daß man große Sprachspiele nur mit großen Worten, und nur, sofern sie große Dinge aussagen, abbilden, machen kann. Ruhr, Revier muß sich auch in dieser Hinsicht exponential mit sich selbst multiplizieren, um beachtet zu werden. Ruhr hoch n.

    Hätte ich mit Sicherheit früher auf meiner alten SchreIBMmaschine geschrieben, den Kommentar hier. Der alten Kugelkopf mit dem Gußstahlgehäuse.

    Gezz is‘ MacBook Ambach.

  7. #7 | Arnold Voß sagt am 11. April 2008 um 08:29 Uhr

    Ich fände es schon gut, wenn dabei endlich nur eine einzige Raumbezeichnung herauskäme, meinetwegen auch hoch n, die dann auch alle einheitlich benutzen. Mit Ruhr sind da alle schon auf dem Richtigen weg. Schluss muss endlich sein mit Ruhr-Gebiet, mit Ruhr-Pott, mit Ruhr-Revier, mit Metropole-Ruhr, usw. Einfach nur Ruhr. Und der Witz ist, wer als Adresse davor seine aktuell bestehende Postleitzahl und darüber wie üblich auch Straße, Hausnummer und natürlich seinen Namen angibt, der bekommt seine Post genauso wie bisher. Die Sortier-Computer lesen schon lange nicht mehr den Stadtnamen sondern nur noch die Leitzahl. Habs schon ausprobiert. Man stelle sich nur vor, das würden alle Ruhrer machen. Die Ruhrstadt wäre von unten geboren und keiner könnte es verhindern.

  8. #8 | Thomas sagt am 11. April 2008 um 13:50 Uhr

    >Schluss muss endlich sein mit Ruhr-Gebiet, mit Ruhr-Pott, mit Ruhr-Revier, mit Metropole-Ruhr, usw. Einfach nur Ruhr.

    Ruhr?

    Der Fluß, der uns das alles angelandet hat – der heißt Rhein.

    Es ist der Rheinstrom, ohne den nix geht. Ohne den hier nie was abgegangen wäre. Die Ruhr mündet höchstens in den Rhein rein.

    Übrigens etwa bei Rheinstromkilometer 780. Da wo es zum Duisburger Hafen geht. Steht übrigens auch auf den Ruhrbaronen ihre Website. Schau mal nach oben links.

  9. #9 | Jens sagt am 12. April 2008 um 11:23 Uhr

    @David Schraven:
    Ich erwarte billigste Kommentarpolemik gegen diesen Beitrag!

    Schließlich ist der Claim nicht korrekt wiedergegeben worden (da fehlt noch ein „Work“). Mir hat man bei mir im Blog vorgeworfen, ich würde den Claim falsch wiedergeben, weil ich die Bindestriche vergessen hatte. 😉

  10. #10 | blog.50hz.de sagt am 2. Mai 2008 um 10:07 Uhr

    Ruhr hoch n: Okay. Das war totaler Mist!…

    An mir zumindest wird es nicht gelegen haben, dass die Kampagne Ruhr hoch n in die ewigen Jagdgründe des Marketings eingehen wird, noch ehe sie überhaupt offiziell gestartet ist.
    Immerhin habe ich mich nach anfänglicher Kritik zu einem …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.