44

WDR Intendant Tom Buhrow entschuldigt sich für Umweltsau-Video

WDR-Inendant Tim Buhrow © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Um 18.05 Uhr startete  WDR2 eine Sendung mit Publikumsbeteiligung . Darin stellt sich WDR 2 Chef Jochen Rausch stellvertretend für die Redaktion Kritik und Fragen zu dem Umweltsau-Video. Rausch entschuldigte sich schon zu Beginn der Sendung: “Wir haben einen Ausdruck benutzt, Umweltsau und das wird mit der lieben Omi in Verbindung gebracht. Wir haben nicht lange genug darüber nachgedacht, ob wir die richtig Sprache genutzt haben und dafür würde ich mich auch entschuldigen.”

Später rief WDR-Intendant Tom Buhrow in der Sendung an und sagte  “Das Video mit dem Oma-Lied war ein Fehler und ich entschuldige mich ohne wenn und aber. Ich rufe aus dem Krankenhaus an und bin bei meine 92jährigen Vater. Er war in seinem Leben keine Umweltsau.”

 

RuhrBarone-Logo

44 Kommentare zu “WDR Intendant Tom Buhrow entschuldigt sich für Umweltsau-Video

  • #1
    Klaus Lohmann

    Inhaltlich etwas weiter auszuholen als nur auf dem völlig geschmacklosen "Sau"-Zitat rumzureiten, sollte eigentlich auch den Verantwortlichen des WDR qua Bildungsniveau möglich sein, aber… Auf der Webseite des WDR-Kinderchors (hervorgegangen aus der Dortmunder Chorakademie) https://www.wdr-kinderchor.de/de/ wird unter einer Konzertbeschreibung für den 5.10.19 explizit auf eine Art Vorläufer-NGO von FFF namens "plant for the planet" des Ex-Greta-Vorläufer-Kinderstars Felix Finkbeiner hingewiesen, die den Kinderchor offensichtlich schon länger als FFF "begleitet" – man schreibt von "sie bildet Kinder in einer Tagesakademie zu "Klimaschützern" aus".

    Dieser ohne viel Medienrummel in den letzten Jahren öfters u.A. mit dem Bundesverdienstkreuz preisgekrönte Finkbeiner (siehe Wiki) scheint aber genau das Feindbild, welches der rechte Schmodderrand unserer Gesellschaft nun Greta andichten will, mit Verve auszufüllen – zumindest, wenn es um Transparenz und Wahrhaftigkeit seiner Organisation in der Öffentlichkeit geht: https://www.zeit.de/2019/28/felix-finkbeiner-aufforstung-baeume-plant-for-the-planet schildert z.B., wie seine NGO ohne Wimpernzucken einfach Zahlen über die von ihr gepflanzten Bäume wild gefälscht hatte.

    Letztendlich wäre es mir auch sehr unrealistisch erschienen, wenn es erst mit Greta Thunberg diese Art von "Kinderstars" im politischen Diskurs westlicher Gesellschaften gegeben hätte. Nun überflügelt Greta mit Siebenmeilenstiefeln ihre Vorläufer und mancher von denen wird evt. aus Eifersucht und Neid übersprünglich.

  • #2
  • #3
    Brockmann Peter

    Der Herr Jochen Rausch gehört für diese Ansage abgesetzt! Der Intendant gehört abgestzt wegen dem neuen WDR. Die Morgen Clowns im WDR4 sind kaum zu ertragen, das ständige Wiederkäuen von Dingen (Comedy, die nicht lustig ist uä) macht die Sache nicht besser! Ich möchte das alte WDR4 lieber heute als morgen zurück. Alle anderen können ja zu den Privaten gehen!!

  • #4
    Schuppe Thomas

    Thom Buroh ist also bei seinem Vater.Der war und ist natürlich keine Umweltsau.
    Aber nach der Logik seines WDR Mitarbeiiters Danny Hollek eine Nazisau.
    Vielleicht sollte der Herr mal darüber Nachdenken, welch Personal mit GEZ Gebühren bezahlt wird. Noch dazu da sicher mehr alte Sagen GEZ Bezahlen als die Schreihälse von FFF.

  • #5
    Stefan Laurin

    @Schuppe Thomas: Rausch entschuldigte sich in der Sendung später auch für den Tweet von Hollek und machte klar, dass dies nicht die Ansicht des WDR sei.

  • #6
    Elsner

    Die Entschuldigung nehme ich nicht an . Das ist ein öffentlich rechtlicher Sender wo man laut Staatsvertrag als Bürger vertrauen kann die Wahrheit und keine politische Stellungnahme erwartet . Auch werden die Sendungen vorher überprüft . Es gibt eine Strafanzeige fertig . Genau so möchte ich erfahren wer dafür explizite verantwortlich ist und ob es rechtliche Schritte für diesen Mitarbeiter gibt. Da der WDR politisch Stellung genommen hat stelle ich die GEZ Zahlung ein bis mir die GEZ nachweist keine politische Stellungnahmen mehr zu dulden wie im Staatsvertrag sichergestellt ist

  • #7
    Karin Elvers

    Dieses Oma-Lied umzuschreiben mit dem Hintergrund, Oma als Umweltsau zu betiteln, kann ich keinesfalls als Satire erkennen. Es ist bezeichnend für die in unserem Lande herrschende Politik "Jung gegen Alt", die nun auch noch durch einen Kinderchor im WDR verbreitet wird. Die Entschuldigung von Tom Buhrow reicht hier auf gar keinen Fall aus.

  • #8
    Klaus-Dieter Styma

    Entschuldigt sich???
    Wie bereits schon oben erwähnt: Er kann darum bitten !!!
    Ansonsten wird es Zeit das Leute wie dieser Hollek und einige andere sofort entlassen werden bzw. nicht mehr für den WDR arbeiten dürfen !

  • #9
    Werntreu Golmeran

    Was für ein Aufstand wegen eines Kinderchores. Wenn man das mit dem ZDF und Böhmermann vergleicht, ist das Verhalten von Buhrow einfach nur jämmerlich.

    Es hätte gereicht, wenn Buhrow gesagt hätte, dass seine journalistischen Mitarbeiter nicht unbedingt der selben Meinung seien, er dies aber akzeptiere und die Meinungs-, Medien- und Rundfunkfreiheit als ein sehr hohes Gut geschützt sehen möchte, auch wenn er selbst als Dienstwagen einen Audi A8 fahre.

    https://www.ksta.de/kultur/ausgaben-trotz-sparmassnahmen-wdr-verteidigt-tom-buhrows-teuren-dienstwagen-22685514

    Weil man als Mann damit viel besser auf "dicke Hose" machen kann.

    Dazu eine extra Sendung zu machen ist einfach nur peinlich.

  • #10
    Dirk Straten

    Es ist sowas von unglaublich, dass ein Sender, welcher der Neutralität verpflicht ist, tausende von Euro ausgibt, um Indoktrination zu fördern, spottet jeglicher Beschreibung. Tim Buhrow muss für sowas den Hut nehmen. Sofort.

  • #11
  • #12
    S. R.

    Das ist unterste Schublade was ihr da gesendet habt, aber wahrscheinlich eurer Gehirn abgeschaltet, die oma’s haben alles für die heutige Jugend gemacht, und die jungen tritt sie mit Füßen und reden nur der Greta nach, die nix kann. Umweltsünde machen die Politiker und verarschen uns nach Strich und Faden, wenn er nicht abgesetzt wird, ist das Betrug am Volk.

  • #13
    Turbak Anton

    Er entschuldigt sich…. und das war’s???
    Hier müssen Köpfe rollen, und das nicht zu knapp. Auch der vom Intendanten da er anscheinend nicht weiß, was sein Personal so alles inzeniert. Was ist nur aus diesem Land geworden, wenn unsere Großeltern als Umweltsau und Nazisau beschimpft werden?

  • #14
    Gerhard Bauer

    Sehr geehrter Herr Buhrow,
    selbstverständlich war Ihr Vater keine Umweltsau, denn Ihr Mitarbeiiters Danny Hollek hat seine Beleidigung korrigiert. Ihr Vater müsste nach seiner Meinung eine Nazisau sein.
    Man sieht, dass sie beim ÖR ein gutes Händchen für Mitarbeitereinstellungen und deren Befähigung haben. Es gibt nur einen einzigen Weg – die Verantwortilichen müssen fristlos entlassen werden. Alles andere wäre eine Bestätigung der Unfähigkeit des Managements.

  • #15
    Siedel

    Herr Buhrow, nehmen Sie bitte Ihren Hut!!! Sie sind letztendlich für Ihre Mitarbeiter und Ihre Sendungen verantwortlich. Da hilft keine Entschuldigung! Der Abschied wurde Ihnen ja in den letzten Jahren genug durch Ihr Gehalt versüßt…. Früher hieß es Verdienst…. Sie haben nix verdient…

  • #16
    Werntreu Golmeran

    Die Oma meiner Kinder fährt weder Motorrad noch SUV fliegt nur alle 10 Jahre Mal mit dem Flugzeug, hat noch nie eine Kreuzfahrt gemacht und hat noch nie Fleisch beim Discounter gekauft. Über das Lied kann sie daher lachen. Für Leute, die sich in dem Lied wiederentdecken und gleich wollen, dass "Köpfe rollen", hat sie allerdings noch nie Sympathien gehabt. Als eine Verwandte sich einen SUV gekauft hat, von dessen Kaufpreis ein Hartz4-Empfänger 10 Jahre leben könnte, war sie mehr als entsetzt.

  • #17
    i.z.

    Nicht nur daß Kinder für dieses unsägliche Machwerk mißbraucht wurden, auch sprachlich bedeutet das eine ungeheure Verrohung. Herr Buhrow, der Zustand Ihres eigenen Vaters führt Ihnen vielleicht die Entgleisung und Menschenverachtung Ihres Mitarbeiters Danny Hollek vor Augen. Ziehen Sie die Konsequenz und feuern Sie ihn. Allerdings tragen Sie die Verantwortung für die Machenschaften solcher Individuen in Ihrem Hause

  • #18
    Plano

    Diese "Entschuldigung" zählt nicht.
    Hier müssen Fakten sowie klare Konsequenzen her.
    Herr Buhrow, sowie die verantwortlichen Mitarbeiter sind sofort zu entlassen.
    Sowas darf einem ÖR nicht passieren.

  • #19
    paule t.

    Parade der beleidigten Leberwürste. Wer – anders als die fiktive Oma – keine Umweltsau ist, ist halt keine – und braucht sich also auch nicht angesprochen zu fühlen.

    Dieser ganze Aufstand wäre einfach nur lächerlich, wenn es da nicht diese ganzen "Köpfe rollen", "entlassen" usw. Fantasien gäbe. Wo sind wir denn, dass manche Leute meinen, wegen so einer Petitesse, bei der – vielleicht ungeschickt – eine unerwünschte Meinung geäußert wird, die aber in keiner Weise irgendwie den Grundlagen unserer FDGO widerspricht, in dieser Weise einen Eingriff in die Pressefreiheit und die Unanbhängigkeit des ÖRR verlangen zu dürfen?

  • #20
    Petra

    P.M.
    Dafür kann es einfach keine Entschuldigung
    geben.
    Herr Buhrow, Sie sollten Ihre Mitarbeiter
    führen aber leider sind Sie da der falsche Mann.
    Es ist einfach nur traurig,dass wir dafür noch
    GEZ zahlen müssen.

  • #21
  • #22
  • #23
    Johann Blaumann

    Die "Umweltsau" lässt sich noch als geschmacklos oder als verunglückte Satire einstufen, das ist nicht wirklich schlimm, je nach Persönlichkeit kann man darüber auch gut lachen oder böse sein.
    Schlimm finde ich das Nachkarten von Danny Hollek.
    Nazisau ist also jeder, der heute zwischen 75 und 50 Jahre alt ist.
    DAS ist die Aussage des WDR.
    Solange, bis Danny Hollek mit Schimpf und Schande unter den Stein zurückgestoßen wird, unter dem er hervorgekrochen ist.
    Passiert dieses nicht, ist die Aussage Nazisau gegen diese Altersgruppe als offizielle Meinung des WDR zu betrachten.

  • #24
    Ironmaster

    beim WDR sitzen wohl einige "Leute" in falschen Positionen .hier sollte gründlich aufgeräumt werden ,
    das solche Individuen von der GEZ Zwangsabgabe auch noch bezahlt werden um derartiges Machwerk zu veröffendlichen ist einfach unerträglich und muß Konsequenzen haben

  • #25
    Ruhr Reisen

    Viel interessanter wäre doch: Was hat dieser Mist den Gebührenzahler gekostet und kostet er noch, wenn sich am Ende jemand findet, den WDR zu verklagen, was die richtige Schlussfolgerung wäre? Wo bleibt überhaupt die öffentliche Aufstellung, was für Inhalte mit den Milliarden Geldern versendet werden? Es zeigt einmal mehr, wie sehr sich auch dieser Apparat wie die Politiker vom Volk entfernt haben – die Großeltern der Zukunft sind diejenigen mit der niedrigsten CO2-Bilanz, weil sie sich mit ihren Armutsrenten zukünftig neben anderen Dingen der Daseinsvorsorge auch weder Motorrad noch Auto leisten können.

  • #26
    Boni Bonus

    Der Bogen ist jetzt überspannt .
    Mit den Gebühren die jeden Monat an diesen Verein gehen –
    unterstütze ich Menschen die meine Großeltern Öffentlich als Nazi und Umwelt SAU betiteln .
    Damit ist jetzt Schluss .

    Die Zahlungen werden aus diesen Schwerwiegenden Grund sofort eingestellt .

  • #27
    Georg Lukas

    Mit dem Motorrad durch den Hühnerstall zu rasen ist nicht tierfreundlich. Haltet den Ball flach…es gibt andere Probleme!

  • #28
    Klaus Lohmann

    So langsam wird das Übermaß an stilistisch und rechtschreib-fehlertechnisch fast identischen Massenkommentaren aus der üblichen Pegida-Ecke nervig – aber wenn dieser künstliche Wutbürger-Shitstorm das trügerische Gefühl von erhöhter Frequenz vermitteln soll, braucht man es hier offensichtlich dringend.

  • #29
    Psychologe

    "Oh Gott. Was eine braunblaue-besorgte-empörte Suppe hier."

    Ja, richtig. Aber die hat der WDR nach allen Regeln der Kunst eingebrockt. Es ist – und das bei aller berechtigten Kritik an dieser Geschichte – absolut zu erwarten gewesen, dass die blauen Kläffer nur warten, bis etwas verwertbares auftaucht. Dass der WDR das Silbertablett direkt so üppig vollstellen musste, war aber natürlich eine Bankrotterklärung erster Güte. Ich denke, bei der AfD knallten gestern die Sektkorken.
    Daher lesen wir hier natürlich gerade den eitlen und möchtegern-geschraubten Sermon, wie man ihn auf der braunblauen Ecke kennt:

    "Man kann sich nicht entschuldigen, man kann nur um Entschuldigung BITTEN.".
    Eijeijei. Wenn das das zentrale Problem ist.

    "Danny Hollek mit Schimpf und Schande unter den Stein zurückgestoßen wird, unter dem er hervorgekrochen ist." "Hier müssen Köpfe rollen, und das nicht zu knapp. "
    Man merkt direkt, dass es um das Fehlen von Anstand und Menschenwürde geht, über das sich hier echauffiert wird. Wo finde ich das Rollaugen-Emoji?.

    "Sehr geehrter Herr Buhrow,"
    Ja genau. Tom Buhrow schaut erst mal bei den Ruhrbaronen, wer ihm aus der Nutzerkommentarspalte da so schreibt. Total naheliegend.

    Also ich habe die Sondersendung in Teilen gehört, ich fand zumindest Tom Buhrows Entschuldigung (dass man nur darum bitten kann – geschenkt. Aber ihr AfDler werdet eh nie verzeihen) glaubhaft und ihn selber in der Sache auch bewegt. Ebenso fand ich sein Statement, er habe immer gegen das Trennende gearbeitet und werde dies künftig noch mehr im WDR einfließen lassen, glaubhaft und gut platziert. Das muss man einfach auch dazu sagen.
    Dass damit direkt alle Schieflagen des WDR behoben sind, glaube ich natürlich auch nicht. Meine ursprüngliche Kritik nehme ich auch nicht zurück. Aber im ersten Aufgalopp halte ich die gestrige Sondersendung für dem Ereignis angemessen. Damit ist es, so denke wenigstens ich, jetzt auch mal gut. Langfristig muss der WDR sich aber mal von Grund auf kritisch mit sich selbst befassen. Allein der eigenen Existenzberechtigung wegen. Sicherlich eine Mammutaufgabe, die mit "wir reden mal drüber" nicht getan ist. Notwendig ist es allemal. Man kann sich nicht als demokratische Institution verkaufen und dann so oft tendenziös in Schieflage geraten.

  • #30
    Gerd Richter

    Ich frage mich nur ob die Eltern der Kinder zugestimmt haben. Selbst für die Kinder (das Netz vergisst nie) wird es in zehn Jahren schwer, das zu erklären.

  • #31
    Gerd Richter

    Haben die Eltern der Kinder dem zugestimmt?
    "Mit dem Motorrad durch den Hühnerstall zu rasen …" sehe ich als Satire an.
    Aber nicht die "…." und noch schlimmer unsere Vorfaheren als "…." zu bezeichnen.
    Was werden die Kinder in zehn, fünfzehn Jahren dazu sagen?

  • #32
    Wolf

    Leute, die Kommentare hier mit "Sehr geehrter Herr Buhrow," einleiten, haben auch gerade zum ersten Mal von ihrer AfD-Facebookgruppe ins freie Internet rübergemacht, oder?

  • #33
    Brigitta Wetzel

    Von "’ne alte Umweltsau" zu "der lieben Omi"
    Auch den Begriff "liebe Omi" aus dem Munde von Herrn Buhrow empfinde ich als respektlos und herabsetzend älteren Menschen gegenüber. Wer mich so nennen darf, bestimme immer noch ich.

  • #34
  • #35
    bob hope

    Der Herr Buhrow soll also seine Leute „führen“ und dafür sorgen, dass beim WDR „Köpfe rollen“. Ist dafür nicht die Reichsrundfunkkammer zuständig? Ich glaube, einige Leute hier warten nur darauf, endlich wieder ihren Volksempfänger anschließen zu können.

    Andererseits merkt man, dass die Leute zwischen den Jahren zu viel Zeit haben. Um Rosenmontag herum hätte man die Sache vermutlich als schlechten Karnevalsscherz (gibt’s eigentlich auch gute) abgetan? So ist es halt ein Beispiel dafür, dass Political Correctness nicht ausschließlich eine Sache des „linksgrünversifften“ Milieus ist.

    Im übrigen bin ich der Meinung, dass ein öffentlich-rechtlicher Rundfunk, der im Kampf um Quoten nur noch damit beschäftigt ist, die „Privaten“ zu imitieren, seinen Auftrag verfehlt. Unter Buhrow hat sich die Tendenz verstärkt. Da sollte die Kritik ansetzen!

  • #36
    Robert Müser

    Skandal!

    Der WDR sendet vermeintliche "Satire" und die selbsternannten Wutbürger speien Gift und Galle. Ich vermisse hier noch die aktive Aufforderung zum Teeren und Federn der WDR-Verantwortlichen. Eine gute "Alternative für den toitschen" Wutling wäre auch ein Pranger mit der Zur-Schau-Stellung vor der WDR-Zentrale in Köln.

    Ich habe dieses Lied in der Originalausstrahlung im Radio gehört. Mein erster Gedanke war dazu: Gruselig schlecht, passt zur Strategie des Senders sich immer mehr zu einem Verblödel-Programm zu entwickeln. Weder witzig noch irgendwie überzeugend. Versendet sich …

    So kann man sich in Zeiten der (a)sozialen Netzwerke und der heiligen P.C. täuschen.

    Was mir in dieser vollkommen hysterischen Diskussion fehlt ist eine kritische Hinterfragung des WDR und seiner aktuellen Personen. Es gab mal Zeiten, da waren die Intendanten nicht immer einer Meinung mit den Redakteuren, haben sich aber vor ihre Redaktion gestellt. Irgendwie vermisse ich hier etwas wie Rückgrat …

    Noch ein Punkt: Wenn sich ein ö-r Sender wie der WDR eine Radio-Programmdirektorin ins Haus holt, die jahrelang privaten Dudelfunk in Bayern zu verantworten hatte und diesen Stumpfsinn nun im WDR durchgedrückt hat, dann brauche ich mich als Hörer nicht über diese sog. Satire aufzuregen.

    Übrigens verliert der WDR immer weiter Hörer, die Dudelstrategie der Exportes aus Bayern scheint irgendwie nicht aufzugehen. Das aktuelle Konzept des WDR dem Bürger und GEZ-Zahler als Qualitätsradio zu verkaufen, grenzt schon an Frechheit …

  • #37
    Udo Schmidt

    Meine Oma war eine Hitler-Gegnerin, hat nie eine Kreuzfahrt gemacht, hat bis zu ihrem 83. (!) Lebensjahr in ihrem Geschäft gearbeitet, kein Billigfleisch gegessen usw.usw.. .
    Sie war eine einfache, arbeitsame und liebevolle Frau. Ich verehre meine Oma .
    Der für diese Sendung verantwortliche Manager sollte von sich aus den WDR verlassen. Andernfalls ist ihm zu kündigen. Wenn der Intendant Buhrow meint mit einer Entschuldigung wäre diese Sache aus der Welt, dann irrt er sich gewaltig. Es hat sich und den WDR gleichermaßen beschädigt. Das wird bleiben.

  • #38
    Wolfram Obermanns

    #29
    dito

    Was aber vielleicht doch mal zur Gesprächskultur allgemein festgestellt werden kann:
    Ist es strunz dumm und beleidigend und das Publikum merkt es, glauben die Showmaster mit "es sollte Satire sein" sich davon machen zu können.
    Auch bei Satire ist Niveau sinnvoll und Satire sollte mehr sein, als eine dumme Ausrede für die eigene Beschränktheit.

  • #39
    Peter Mohr

    Dieses Lied wird, wer sich noch erinnern kann, von vielen Folgen "Ein Herz und eine Seele" u.a. mit Ekel Alfred und seiner "dusseligen Kuh" oder auch von einigen "Klimbimfolgen" übertroffen. Also seid konsequent, keine Wiederholungen o.g. Sendungen. Sonst folgt der nächste Shitstorm.
    P.S. mir bleibt nur ein Kopfschütteln des Unverständnisses über welche Nichtigkeiten sich hier aufgeregt wird. Die Wortwahl sagt auch viel über die Schreiber.

  • #40
  • #41
    paule t.

    @ #37 Udo Schmidt: Obendrein ist ihre Oma wahrscheinlich auch nie tierquälend im Hühnerstall Motorrad gefahren. Dann hat sie also mit den Omas in beiden Textversionen nichts gemein, und sie brauchen sich auch gar nicht stellvertretend beleidigt zu fühlen.

  • #42
    Helge Vogt

    Wie Sevim Dagdelen es schon ausdrückte:
    "Solange Kinderlieder soviel mehr Empörung hervorrufen als Rekordergebnisse bei deutschen Waffenexporten in alle Welt, läuft etwas grundlegend falsch. "

    Auch finde ich es zum Kotzen wie Herr Buhrow offensichtlich vor dem braunen Mob von Klimaleugnern und Scheinmoralisten einknickt, die einerseits zum Lachen in den Keller gehen und andererseits wohl auch zu doof sind den tieferen Sinn dahinter zu erkennen, nämlich die Scheinheiligkeit der Gesellschaft anzuprangern.

    Das Einzige wofür Sie Herr Buhrow sich zu entschuldigen haben, ist kein Kinderlied, sondern sich von diesem Pack treiben zu lassen.

  • #43
    Werntreu Golmeran

    https://youtu.be/OAex3wGE7ik

    "Die Gegner halten sich für die Klügsten der Welt
    Oh, wie sind sie klug
    Für sie gilt nur daß, was ihnen gefällt
    Welch ein Selbstbetrug
    Was überall auf dieser Welt
    den Menschen Freude macht
    Darüber rümpfen sie doch nur die Nase
    Auf das Getue sagen wir
    Freunde, nun ist mal genug
    Wir lassen uns das Singen nicht verbieten
    Das Singen nicht und auch die Fröhlichkeit
    Die gute Laune muß der Mensch behüten
    Ein Schlager heißt doch nur ein bißchen Freud’
    Ein bißchen Schinderassassa und Bums-Faldera
    Gehörte doch schon allezeit zum Leben
    Wir lassen uns das Singen nicht verbieten
    Das Singen nicht und auch die Fröhlichkeit
    Wir singen beim Bier, wir singen beim Wein
    Und wir finden es schön
    Ein Lied nach dem anderen fällt uns dann ein
    Weil wir uns verstehen
    Wir tanzen auf den Tischen noch beim Tralalalala
    Und machen auf das eine Polonäse
    Die Leute die dagegen sind
    Sollen doch nach Hause gehen
    Wir lassen uns das Singen nicht verbieten
    Das Singen nicht und auch die Fröhlichkeit
    Die gute Laune muß der Mensch behüten
    Ein Schlager heißt doch nur ein bißchen Freud’
    Ein bißchen Schinderassassa und Bums-Faldera
    Gehörte doch schon allezeit zum Leben
    Wir lassen uns das Singen nicht verbieten
    Das Singen nicht und auch die Fröhlichkeit"

    Songwriter: Jack White / Fred Jay / Kurt Spehhan
    Songtext von Wir lassen uns das Singen nicht verbieten © Young Musikverlag Gmbh

  • #44
    Jupp Heynckes

    Um es noch mal zusammenzufassen:
    Die Klimakatastrophe hat natürlich nur die heutige Jugend zu verantworten! Weder Generation"Omi" noch irgendwelcher Kapitalismus der letzten zwei Jahrhunderte haben hier Karten im Spiel. Ebensowenig haben vorherige Generationen irgendeine Schuld an der Strukturkrise des Ruhrgebiets, dem Niedergang der SPD oder den diversen Kriegen weltweit (Hunger etc.).
    Alles nur Schuld der heutigen Kids. Sowas von undankbar, tststs.

    Wenigstens gibt es auch 2019 zwei Konstanten in Deutschland:
    1. Deutsche können keine Satire
    2. Deutsche verstehen keine Satire
    Möge das auch für 2020 gelten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.