5

Dortmund: Buchladen-Vermieter stellt sich gegen Nazis

buchladen_scheibe
Was machen eigentlich die Dortmunder Nazis, wenn sie nicht gerade gegen Flüchtlinge demonstrieren, stehlen, mit Drogen handeln, bei der Tafel Lebensmittel schnorren  oder Kinder sexuell belästigen? Sie versuchen, die Ansiedlung eines alternativen Buchladens in der Dortmunder Nordstadt zu verhindern. Sie haben die Scheibe des Buchladens eingeworfen und  sich gegenüber dem Vermieter aufgeblasen, haben online gedroht und wollen heute Mittag – einer geregelten Erwerbsarbeit geht man offenbar nicht nach  – vor dem Büro des Vermieters demonstrieren. Ihr Ziel: Dem Buchladen soll gekündigt werden. Bringen wird das nicht viel, wie der Vermieter, das Dortmunder Immobilienunternehmen Schneider, gestern Abend auf seiner Internetseite festgestellt hat:

schneider_recht

Damit stellt sich der Vermieter hinter seine Mieter und stellt die Rechtslage in diesem Land klar.
Sascha Bender vom Buchladen Black Pigeon: „Wir freuen uns sehr, dass unser Vermieter standhaft bleibt und an dem Vertrag festhält. Dies ist ein gutes Signal, dass Nazis in Dortmund nicht mit ihrer Einschüchteruns- und Bedrohungsstrategie durchkommen und weite Teile der Zivilgesellschaft sich diesen entgegenstellt.“
Zuvor hatten sich bereits Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) und die Grünen für den Buchladen ausgesprochen.

Mehr zu dem Thema:

Dortmund: Nazis bedrohen Unternehmer

RuhrBarone-Logo

5 Kommentare zu “Dortmund: Buchladen-Vermieter stellt sich gegen Nazis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.