0

Rubinstein verlässt Duisburg

Zum 1. Juli 2015 kommt es zu einem Wechsel in der Geschäftsführung der Jüdischen Gemeinde Duisburg-Mülheim/Ruhr Oberhausen. Der bisherige Geschäftsführer Michael Rubinstein (42) verlässt nach elf Jahren auf eigenen Wunsch die Gemeinde. Zum Abschied haben wir mit ihm gesprochen. Über Antisemitismus und über Duisburg. Über Integration und über Versöhnung. Und über ein Quentchen Düsseldorf. 

Letztens in Duisburg. Die Nacht der offenen Gotteshäuser. Im jüdischen Gemeindezentrum am Innenhafen mussten Ausweise vorgezeigt werden, um die Besichtigung vorzunehmen. Muss das sein?

Unterlegener OB-Kandidat Rubinstein in Duisburg-Hochfeld

Unterlegener OB-Kandidat Rubinstein in Duisburg-Hochfeld

Wenn es nicht nötig gewesen wäre, hätten wir sehr gerne darauf verzichtet. Aber die aktuelle Sicherheitslage lässt uns keine Wahl. Was in diesem Zusammenhang vielleicht nicht beachtet wird: Wir schützen damit nicht nur uns selbst, sondern in diesem speziellen Fall auch alle Besucherinnen und Besucher unserer Gemeinde.

Für unsere Gäste haben wir eine Fürsorgepflicht – und zu der gehört bei uns leider auch diese strenge Einlasskontrolle. Wir würden uns wünschen, es wäre anders, aber wir können und dürfen die Augen nicht vor der Realität verschließen: Auch wenn wir in Duisburg wohl eher weniger im Fokus terroristischer Anschläge sein dürften – eine Gewährleistung für diese Einschätzung gibt es nicht.

Und keiner von uns möchte sich nachher Vorwürfe gefallen lassen müssen, wir hätten die Gefahr auf die leichte Schulter genommen.

Elf Jahre warst Du bestallt als Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinde
Duisburg-Mülheim/Ruhr Oberhausen.

Während dieser Zeit wurde Duisburg weltweit als antisemitisch bekannt: In der Jerusalem Post wurde die hiesige Linkspartei als „hotbed of antisemitism“ bezeichnet. Später erwählte das Simon Wiesenthal Center den damaligen Duisburger Fraktionsvorsitzenden der Duisburger Linkspartei unter die Top Ten der Antisemiten weltweit: Hermann Dierkes rief zum Boycott israelischer Waren auf und bezeichnete das Existenzrecht Israels als „läppisch“. – Kein Vergeben, kein Vergessen?

Also es würde doch ziemlich sehr zu weit führen, Duisburg als antisemitisch zu bezeichnen. Sicher gibt es auch hier Antisemitismus, gar keine Frage.

Aber insgesamt sind wir in den vergangenen Jahren glücklicherweise von größeren antisemitischen Vorfällen verschont geblieben, was gerne so bleiben darf.

Aber klar, wir waren international in den Schlagzeilen damit – und mal wieder im negativen Sinn.

Aber mal ganz ehrlich: Haben wir das so in Duisburg mitbekommen? Ging ein Aufschrei durch die Gesellschaft? Ich habe zumindest nicht das Gefühl gehabt.

Klar, es gab kritische Stimmen, insbesondere gegenüber Hermann Dierkes, aber was ist denn das größere Problem? Einzelne Politiker, die ihre persönliche Meinung kund tun?

Oder eher ein latent vorhandener Antisemitismus, den man so nicht greifen und bekämpfen kann. Mir macht vielmehr Sorge, was sich in den Köpfen der schweigenden Mehrheit abspielt. Und das meine ich in Bezug auf Antisemitismus, wie auch beispielsweise in Sachen Fremdenfeindlichkeit und Islamophobie.

Mich beschleicht das unangenehme Gefühl, dass beispielsweise aktuell die Zuwanderer aus Süd-Ost-Europa, Asylsuchende und Flüchtlinge, dazu missbraucht werden, um ein Klima der Angst zu schaffen.

Wir sehen es an der Ratszusammensetzung hier in Duisburg.

Solche Parolen ziehen leider immer noch, das ist für unsere Gesellschaft gefährlich. Und ich bin nicht so naiv zu meinen, im worst case bleiben wir als jüdische Bürger davon verschont.

Nun gilst Du als Versöhner.

Aber die Gemeinde hat sich verändert, die Russen kommen.

Zugewanderten russischstämmigen Gemeindemitgliedern wurde mangelnder Integrationswille in die deutsche Gesellschaft vorgeworfen. Was sagst Du?

Also, aktuell gibt es keine Zuwanderung in unsere Gemeinde. Und zum anderen ist es völlig falsch, von den Russen zu sprechen.

Unsere Gemeinde hatte zum Stichtag 31.12.1989 gerade noch 118 Mitglieder. Und anschließend setzte die Zuwanderung von jüdischen Menschen aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion (GUS-Staaten) unter Anwendung des Kontingentflüchtlingsgesetzes nach Deutschland ein. Wir als Gemeinde waren dann zwischendurch fast 3.000 Mitglieder.

Wer hätte sich das je träumen lassen können, dass wir hier wieder eine große und lebendige jüdische Gemeinde haben würden? Kein Mensch!

Und von daher können wir froh und glücklich darüber sein, dass all diese Menschen zu uns gekommen sind.

Natürlich bringt das Veränderungen und auch Schwierigkeiten mit sich, gar keine Frage. Und ja, an der einen oder anderen Stelle frage ich mich auch, warum es in der Integration manchmal nicht so klappt wie es wünschenswert wäre.

Aber Integration funktioniert nur dann, wenn beide Seiten dazu bereit und offen dafür sind. Es gibt jede Menge positiver Beispiele, die ich auflisten könnte. Es ist aber auch völlig verständlich, wenn insbesondere ältere Zuwanderer versuchen, sich hier ein Stück sprachliche, kulturelle und soziale Heimat zu erhalten. Dagegen spricht meiner Meinung nach nichts.

Natürlich sollte das nicht zu einer totalen Abgrenzung führen, aber wenn ich die Möglichkeit hätte, im Ausland mich in einem mir vertrauten Umfeld zu bewegen, würde ich das wohl auch tun. Wer mag denn gerne Fremder sein? Und ob jemand integrationswillig oder unwillig ist, bleibt eine individuelle Sache.

Fakt ist: Ja, die Gemeinde hat sich verändert durch die Zuwanderung. Und Fakt ist auch: Ohne Zuwanderung gäbe es diese Gemeinde wohl nur noch auf dem Papier. Von daher: Ich finde, das Glas ist mindestens halb voll, nicht halb leer.

Relevante Stadtpolitik in Duisburg hast Du auch gemacht. Als viel
beachteter Oberbürgermeisterkandidat.

Das stimmt, und wenn ich dem olympischen Geist folgen würde, dann könnte ich wohl damit zufrieden sein. Aber mich ärgert nach wie vor die vergebene Chance, die sich geboten hatte. Gar nicht mal auf meine Person bezogen, sondern auf die Sache an sich. Es wurde von einem unabhängigen Kandidaten gesprochen – und was passierte dann?

Die SPD benennt ihren Kandidaten, die anderen Parteien – mit Ausnahme von FDP und PIRATEN folgen, als ob nichts gewesen oder versprochen worden wäre. Die unabhängigen Kandidaten haben sich, unabhängig ihrer jeweils realistischen Chancen, gegenseitig Konkurrenz gemacht. Und dann gehen  70% der Wahlberechtigten nicht wählen.

Von daher: Eine sehr spannende Zeit, die ich nicht missen möchte, aber für die Stadt kein gutes Ergebnis.

Da fragt sich doch: Welche Chancen hat Duisburg noch zur Versöhnung? Das Duisburg mit drei rechten Parteien im Stadtrat, das Duisburg, in dem das Haus eines Bezirksbürgermeisters, der eine geplante Asylbewerberunterkunft verteidigt, mit Eiern beworfen wird.

Es ist aus meiner Sicht keine Frage von Versöhnung, sondern von einer Aufnahmebereitschaft einerseits und offener, ehrlicher Politik andererseits.

Dass in Duisburg drei rechte Parteien im Stadtrat sitzen, ist weder deren Schuld noch deren Erfolg. Es ist das kollektive Versagen der etablierten Parteien, die erst das Thema Zuwanderer hartnäckig ignoriert haben, dann das ganze Thema so angegangen sind, dass es Ängste bei den Bürgern geschaffen hat, anstatt frühzeitig an Lösungen zu arbeiten bzw. deeskalierend zu wirken.

Klar, bei den hiesigen Rahmenbedingungen ist der verstärkte Zuzug in vielerlei Hinsicht eine Belastung. Aber wir sprechen einerseits von Menschen, die als EU-Bürger das Recht haben, hierhin zu kommen. Und anderseits von Menschen, die wegen Krieg, Terror und Vertreibung hierhin geflüchtet sind. Über genau diese Aspekte ist mir viel zu wenig gesprochen worden. Es geht schließlich um Menschen. Und dann auch noch Wahlkampf mit diesem Thema. Schlimmer geht immer.

Aber all das rechtfertigt nicht das teilweise aggressive Verhalten mancher Menschen. Wer Politiker, die sich der Diskussion stellen, mit Eiern bewirft, feindliche Stimmungen bewusst schürt oder jegliche Regung von Mitmenschlichkeit vermissen lässt, disqualifiziert sich selbst.

Und es beweist auch wieder meine These: Es ist leicht, gegen etwas zu sein. Für etwas zu stehen oder einzustehen hingegen fällt vielen schwer bis unmöglich. Und daran krankt unser Miteinander. Was aber nicht abqualifizieren soll, was viele Menschen tagtäglich leisten, haupt- und ehrenamtlich.

Letzte Frage: Hast Du Dich verbessert? Dienstsitz Deines
neuen Amtes als Geschäftsführer der Jüdischen Gemeinden von Nordrhein ist immerhin
Düsseldorf.

Sagen wir es mal so – es ist sicherlich kein Abstieg.

Aber darum ging es mir nicht. Ich habe den Wunsch verspürt, nach elf Jahren eine berufliche Luftveränderung zu haben und ich freue mich, dass ich mich in einem aufwendigen Auswahlverfahren durchgesetzt habe. Wo der Dienstsitz nun ist, spielt für mich eine untergeordnete Rolle.

Beziehungsweise es schlagen zwei Herzen in meiner Brust: Ich wäre gerne in Duisburg geblieben, für mich ist mittlerweile Königsstraße „mehr ich“ als Königsallee. Aber emotional ist es nach Hause kommen, denn mein neues Büro liegt innerhalb des Gebäudes der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf, in der ich die ersten zwanzig Jahre meines Lebens großgeworden bin.

Die Duisburger Gemeinde ist übrigens Mitglied des Landesverbandes, von daher ist der Plan, doch halbwegs regelmäßig hier vor Ort zu sein. Niemals geht man so ganz sagt man wohl dazu. Oder auch: So schnell werdet ihr mich hier nicht los.

‘Mit Alexander Drehmann (36) hat sich die Jüdische Gemeinde Duisburg-Mülheim/Ruhr Oberhausen für einen erfahrenen Nachfolger entschieden. Seit 2010 ist der in der Ukraine geborene und Mitte der neunziger Jahre nach Deutschland ausgewanderte Alexander Drehmann Büroleiter der Jüdischen Gemeinde Aachen und daher mit der leitenden Position innerhalb einer Jüdischen Gemeinde bestens vertraut. Durch seine langjährige Tätigkeit für verschiedene jüdische Organisationen verfügt er über entsprechendes Netzwerk, das er in seine Arbeit einbringen wird.

Die Jüdische Gemeinde Duisburg-Mülheim/Ruhr Oberhausen verfügt mittlerweile über vier Standorte in drei Städten sowie einen eigenen Kindergarten. In Oberhausen ist sie darüber hinaus seit 2013 staatlich anerkannte Integrationsagentur. Mit der nunmehr getroffenen Personalentscheidung setzt die Gemeinde ein bewusstes Zeichen der Kontinuität – sowohl in der eigentlichen Gemeindearbeit wie auch in der Zusammenarbeit mit Gesellschaft, Kirchen, Verbänden, Verwaltung und Politik.’ –  (PM der Gemeinde)

RuhrBarone-Logo
  0

Bock auf Rechtsreggae?

Das hat selbst Reggae nicht verdient. Melanie Dittmer, ehemalige Aktivistin in Neonazi-Kameradschaften und heute Anführerin von “Dügida” macht jetzt einen auf Musikerin. Dittmer ist seit Ende 2014 wieder verstärkt in der rechten Szene aktiv. In Düsseldorf nervt sie Anwohner und Geschäftsleute durch wöchentliche Demonstrationen. Sollte Dittmer ihre Songs auch bei den Demonstrationen abspielen wollen wird sie bald wohl alleine demonstrieren.

RuhrBarone-Logo
  15

Energiewende als Selbstzweck

windraeder_Do
Die deutschen Energiekonzerne machen Milliardenverluste, die Strompreise erklimmen immer neue Höhen, das Klima bleibt gänzlich unbeeindruckt. Mit der Energiewende hat das angeblich nichts zu tun. Sonne und Wind schicken ja keine Rechnung. Unser Gastautor Thilo Spahl ist anderer Meinung.

 

Die miserable Wirtschaftslage der deutschen Energieriesen sei selbstverschuldet, sagt Greenpeace und stützt sich auf eine Analyse [1] von Heinz-Josef Bontrup und Ralf-Michael Marquardt von der Westfälischen Hochschule in Recklinghausen. Auslöser der prekären Lage sei nicht die Energiewende, sondern vielmehr gravierende und anhaltende Managementfehler der Stromriesen.

Was haben die schlechten Manager der bösen Konzerne falsch gemacht? Kurz gesagt: Statt auf Erneuerbare Energie zu setzen, damit die Strompreise noch weiter in die Höhe zu treiben und satte Profite zu machen, haben die Konzerne versucht, ihre bestehenden Kraftwerke weiter zu nutzen, um bedarfsgerecht preiswerten Strom zu liefern. Schön doof. Und selbst schuld, sagt Greenpeace.

Was tun? Greenpeace nennt in der Zusammenfassung der Studie zwei „Auswege“. Der erste bestehe in „Desinvestition und Rationalisierung, um die dringend benötigten finanziellen Mittel für einen Neuanfang zu mobilisieren.“ Mit anderen Worten: Kraftwerke verkaufen, um an Geld für Investitionen in Erneuerbare zu kommen. Bleibt die Frage, an wen RWE oder EnBW ihre Kohlekraftwerke verkaufen sollen. Welche andere Firma sollte sie in Deutschland wirtschaftlich betreiben können?

Der zweite Ausweg bestehe darin, für das Wegbrechen des Kerngeschäftes der konventionellen Stromerzeugung einen adäquaten Ersatz zu finden. Hier bestätigt Greenpeace den Konzernen, es richtig zu machen: „Alle Big 4 setzen in diesem Kontext auf den Ausbau der Erneuerbaren Energien inklusive der dazugehörigen Infrastruktur und auf das Geschäftsfeld der Energiedienstleistungen.“

Für diese Schlussfolgerung hätte es keiner 300-seitigen Studie bedurft. Da es aufgrund der politischen Vorgaben keine andere Wahl gibt, müssen alle das Spiel mitspielen. Die Konzerne werden tun, wofür es im staatlich regulierten System Profite gibt. Und die Verbraucher werden bezahlen.

Die Kosten der Energiewende

Wie entwickeln sich die Stromkosten in Deutschland und was treibt die Verteuerung? Im Jahr 2000 betrug der durchschnittliche Strompreis für deutsche Haushalte knapp 14 Cent pro Kilowattstunde, heute sind es rund 29 Cent. Der Strompreis für die Industrie lag bei etwa 6 Cent, heute sind es 15. Die Gesamtbelastung durch Steuern und Abgaben lag im Jahr 2000 bei knapp sieben Milliarden Euro, heute sind es über 35 Milliarden.

Die Behauptung, der private Verbraucher müsse bluten, weil Teile der bösen Wirtschaft entlastet werden, ist aus zwei Gründen haltlos. Erstens zahlen die privaten Haushalte nur rund 35% der EEG-Umlage in Höhe von 23,6 Mrd. Euro, 53% kommen von der Wirtschaft, der Rest von öffentlichen Einrichtungen (Zahlen für 2014). [2] Zweitens ist es für den Verbraucher egal, Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

nicht_einsteigen_bahn
NRW: 
“Es fährt nichts, komplett nichts”…Welt
NRW: “Niklas” wirbelt NRW auf – Zugverkehr rollt wieder an…RP Online
Ruhrgebiet: „Ich hab’ nichts gegen Türken, aber…“…Der Westen
Debatte: Gauweilers Rücktritt – Abgang mit Aplomb…FAZ
Debatte: Atom-Verhandlungen – Der erste Punkt geht ganz klar an Teheran…Welt
Debatte: Ein großer Wurf mit 30 Gramm…Jungle World
Debatte: Keine Fanatiker, sondern Partner…Ciciero
Bochum: Betriebsratschef Rainer Einenkel ist ab Mittwoch Ex-Opelaner…Der Westen
Dortmund: Kriminalitätsopfer kritisiert Polizei in offenem Brief…Der Westen
Duisburg: Darum braucht Duisburg so lange für den Loveparade-Prozess…Der Westen
Essen: Der tiefe Fall des “Wunderkinds der Wirtschaft”…Welt
Essen: Rat – künftig „AfD“-los…Der Westen

RuhrBarone-Logo
Journalisten - statt Shownaliten und Heulsusen! (Foto: Alexander von Spreti)
  1

Hört auf zu heulen, ihr Shownalisten!

Keinen Bock auf Keksgewichse: Der Bulo (Foto: Alexander von Spreti)

Keinen Bock auf Keksgewichse: Der Bulo (Foto: Alexander von Spreti)

Medien - Vor ein paar Tagen hatte ich getwittert, Medienkritik sei „das Kekswichsen pseudo-frustrierter Journalisten“. Ich will mich an dieser Stelle bei den Kollegen entschuldigen – das ist natürlich nur die halbe Wahrheit und darum falsch.

Richtig muss es heißen: das selbstgerechte Kekswichsen pseudo-frustrierter Journalisten.
Warum ich meine, mir diese Unkerei erlauben zu müssen? Ganz einfach, ich bin selbst Schreiberling. Gut, ich zeichne auch Männchen, mache Bücher und entwickle Konzepte. Aber im Prinzip gestalte ich Gedrucktes, und das Herausgeben und redaktionelle Bestücken eines People-Magazins könnte man ja durchaus als Journalismus bezeichnen.

Und als ein solcher Pressefuzzi empfinde ich die Heulsusereien so mancher Pressefuzzis, wie arg doch das Pressefuzzitum auf den Hund gekommen sei, als mittlerweile unerträglich. Die Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  35

Straßennamen: Vom Kriegsverbrecher zum religiösen Judenhasser

lutherIm ostwestfälischen Halle wurde eine nach dem Kolonialoffizier Paul von Lettow-Vorbeck benannte Straße umbenannt. Der  Judenhasser Luther wiederum wurde mit einer eigenen Straße geehrt. Eine rotgrüne Provinzfarce von unserem Gastautor Thomas Weigle.

Seit 1936 gibt es in Halle eine Lettow-Vorbeck-Straße, allerdings nicht mehr lange. Zwei Versuche 1989 und 2012 den peinlichen Namen zu entfernen, waren an der bürgerlichen Mehrheit gescheitert. Nun ist es im dritten Anlauf gelungen, der Kriegsverbrechernamen wird entfernt. Aber um welchen Preis? Statt nun auch durch einen entsprechenden Namen ein politisches und deutliches Zeichen gegen Rechtsradikalismus und Antisemitismus zu setzen, unterwirft sich die rotgrüne Ratsmehrheit dem Willen der Evangelen, die ihr Martin-Luther-Haus auch an der gleichnamigen Straße gelegen wissen wollen, deshalb wurde in der vergangenen Woche ein „religiöser“ Ratsbeschluss herbeigeführt. Man glaubt seine Pflicht in Sachen Nazibarbarei, Antisemitismus und Rechtsradikalismus erfüllt zu haben, hat man doch vor mehr als drei Jahren einen Gedenkstein für die Haller Juden enthüllt, an dem hin und wieder gedacht wird, der aber sonst ein unauffälliges Dasein an der viel befahrenen B 68 fristet und dem Vorbeifahrenden sein gedenkendes Wesen keineswegs enthüllt.

Die zukünftig nach dem Bauern-und Judenhasser Luther benannte Straße ist nur kurz, aber viel befahren im Zentrum der Stadt, so dass ein entsprechendes Straßenschild, etwa „Straße der Haller Juden“ oder nach einem Opfer rechten Terrors gewiss ein echtes Zeichen gegen den Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

NRW Finanzminister Norbert Walter-Borjans Foto:  Birgitta Petershagen

NRW Finanzminister Norbert Walter-Borjans Foto: Birgitta Petershagen

NRW: Beamte müssen um Lohnplus zittern…RP Online
NRW: Angestellte Lehrer enttäuscht von Tarifabschluss…Welt
NRW: Gabriel kommt Versorgern bei Braunkohle entgegen…Manager Magazin
NRW: Land will Tötung männlicher Küken stoppen…Spiegel
Debatte: “Armee der Eroberer” nimmt auch Europa ins Visier…Welt
Debatte: Mach’s gut, taz!…taz
Debatte: Warten auf 2021…FAZ
Ruhrgebiet: “Der Ring – Grüne Hölle Rock” vor Verlegung nach Schalke…Rolling Stone
Ruhrgebiet: Schaden für den Kreis Wesel…Der Westen
Bochum: Freifunktreffen am Dienstag…Pottblog
Dortmund: Design-Ausstellung in Fachhochschule…Nordstadtblogger
Duisburg: Duisburgs Finanznot gefährdet Opernehe…RP Online
Duisburg: Streit um die Platanen in der Innenstadt…RP Online
Essen: Sportbund will Krawallklubs vom Spielbetrieb ausschließen…Der Westen

RuhrBarone-Logo
60794685
  16

EMMA – und Klebstoff schnüffeln

60794685Lufthansa-Tragödie – Am Wochenende sorgte, mitten in der aufgeheizten medialen Stimmung, das ehemals ernsthaft feministische Magazin EMMA für Irritationen mit einem Gastbeitrag von Luise Pusch. Nun versäumte Alice Schwarzer selbst die Chance für korrigierende Worte. Eine polemische Reise in den Irrsinn. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

NRW Finanzminister Norbert Walter-Borjans Foto:  Birgitta Petershagen

NRW Finanzminister Norbert Walter-Borjans Foto: Birgitta Petershagen

NRW: “Tarifergebnis ist vertretbar”…Welt
NRW: Teurer Abschluss…Der Westen
NRW: Land hadert mit Tarifabschluss im öffentlichen Dienst…Der Westen
NRW: Droht wirklich ein Kliniksterben?…Welt
Debatte: NSU-Zeugin stirbt unter ungeklärten Umständen…FAZ
Debatte: Rot-Rot-Grün im Bund? Die Linke hegt große Zweifel…Welt
Ruhrgebiet: Eine Stadt wird zum Synonym für die Katastrophe…Welt
Bochum: Horst Hohmeier OB-Kandidat der Linken…Bo Alternativ
Dortmund: Gedenken an die Opfer des NSU-Terrors…Nordstadtblogger
Duisburg: Gutachten stellt Anklage im Loveparade-Verfahren in Frage…Der Westen
Duisburg: In Duisburg fehlen Sozialwohnungen…Der Westen
Essen: RWE will aus prominenten Gebäuden ausziehen…Der Westen

 

 

RuhrBarone-Logo
  0

Gelsenkirchen: ‚Auf der Suche nach dem Kick‘ – Ein Groundhopper berichtet

Foto: Michael Kamps

Foto: Michael Kamps

Spannende Veranstaltung am morgigen Montag in Gelsenkirchen: Der Niederländer Tom Bodde erzählt im Fantreff (Offener Treff – Glückauf-Kampfbahn) von seinem Leben als ‚Groundhopper‘!
Ein Groundhopper hat es sich zum Ziel gesetzt möglichst viele verschiedene (Fußball- bzw. Sport-)Stadien zu besuchen. Und in genau diesem Bestreben tourt Tom Bodde nun schon seit 1995 durch die europäischen Fußballarenen.
Seine Erlebnisse der letzten Jahre hat er dabei u.a. auch in einem Buch mit dem Titel ‚Auf der Suche nach dem Kick‘ verarbeitet. In 36 wahren Geschichten auf 276 Seiten gibt er darin Erfahrungen aus 18 verschiedenen Ländern wieder. In den Anekdoten geht es nicht nur um das Stadion und das Fußballspiel, sondern auch um die verrückten Geschichten, die er abseits des Fußballs dabei erleben durfte.
Aktuell ist er damit auf einer Deutschlandtournee, besucht dabei, wie könnte es auch anders sein, natürlich weitere Stadien und Fußballspiele. In nur zehn Tage fährt er dabei nach eigenem Bekunden in diesen Tagen weitere 3.600 km, hält sechs Vorträge, besucht 18 Stadien und plant dabei den Besuch von fünf Spielen. Weiterlesen

RuhrBarone-Logo