1

Ich bin kein Kostüm – Das letzte Zucken der Empörungsindustrie


Es hat etwas gedauert, aber mit der Kampagne „Ich bin kein Kostüm“ ist der Streit um das was man kulturelle Aneignung nennt nun auch einer breiten Öffentlichkeit in Deutschland bekannt.

Worum es geht? Wikipedia erklärt es kurz und knapp:

„Kulturelle Aneignung (engl. cultural appropriation) ist ein Begriff aus der US-amerikanischen Critical Whiteness- Bewegung, die zur Reflexion von Macht- und Diskriminierungsverhältnissen aufgrund von Hautfarbe anregen will. Bei der kapitalistischen Aneignung werden traditionelle Gegenstände der materiellen Kultur verschiedener Ethnien zur Ware erklärt und ihres Kontextes beraubt.“

Also eigentlich eine ganz wunderbare Sache: Menschen übernehmen von anderen traditionelle Kleidungsstücke, Gerichte oder Verhaltensweisen, mischen sie mit den eigenen, entdecken dabei neues, entwickeln sie weiter und haben ihren Spaß: Chinesen essen in Peking Weißwurst, aber natürlich mit Stäbchen. In Italien gibt es Spaghetti Würstel, unsere heutige Pizza kommt aus den USA, in Afrika und Asien sind Jeans beliebt, Ponchos waren in den 70er in Europa in Mode und im Moment schießen von Flüchtlingen gegründete arabische Restaurants wie Pilze aus dem Boden. Man kann sich daran stören, wenn man dem Irrglauben anhängt, es gäbe so etwas wie eine stabile, ethnische Kultur, die seit Jahrhunderten bestand hat. Menschen waren immer im Austausch miteinander und haben sich ständig gegenseitig beeinflusst. Und klar: Vieles ist dabei unter gegangen. Ist das schlimm? Nein. Auch Ideen, Mode, Gerichte stehen in einem Wettbewerb. Deutschland heute hat mit dem, was hier noch vor ein paar hundert Jahren war, kaum was zu tun: Die keltische Religion? Ein paar Nazis spielen Druiden, ber keiner weiß genau, an was die Kelten geglaubt haben. Sie hatten keine Schrift, wir wissen es schlicht nicht. Fast germanische Recht ist zum Glück auch weg und der Brei, das deutsche Traditionsessen schlechthin, ist fast vollkommen verschwunden. Kaum jemand weint ihm hinterher. Dafür mögen viele auf der ganzen Welt deutsches Brot. Kultur ist ein sich ständig ändernder Mix, sie ist nicht statisch. Aneignung ist der Normalfall. Eingeübt in Jahrtausenden Menschheitsgeschichte.

Das kann man problematisieren und als Rassismus stigmatisieren. Und das versucht die Kampagne „Ich bin kein Kostüm“ zu tun. Sie übernimmt, mit mehrjähriger Verspätung eine Kampagne aus den USA, die schon da nicht für weniger Rassismus sorgte, sondern nur dafür, dass es an den Unis Streit gab, wenn Studenten mit einem Sombrero auf dem Kopf feierten, die keine Mexikaner waren. Kein Schwarzer oder Latino starb weniger durch diese Kampagnen bei Gang-Auseinandersetzungen oder durch Polizeigewalt. Kein Indianer mehr in den USA fand eine wirtschaftliche Perspektive. Das Elend diese Menschen hat Tuvia Tenenbom eindrucksvoll in seinem Buch „Allein unter Amerikanern“ beschrieben.

„Ich bin kein Kostüm“ ist nicht mehr als staatlich subventionierte Empörungsindustrie. Ein Tummelplatz für Wichtigtuer, die sich um die Lösung harter Probleme drücken und versuchen, anderen ihre verquere postmoderne Sichtweise vorzuschreiben und ganz nebenbei noch Menschen gerne den Spaß verderben. Muss man sich jetzt Sorgen machen, dass wir in Zukunft häufiger mit solchen abstrusen Kampagnen belästigt werden? Ich glaube nicht. Wir erleben gerade das letzte Zucken der Empörungsindustrie. Und warum ich das nicht glaube, habe ich vor ein paar Monaten in diesem Artikel erklärt:

It´s the end of the left as we know it

 

 

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot


Debatte: 
160 Abgeordnete fordern Freilassung von Deniz Yücel…Welt
NRW: Laschet verlangt Ausweisung von Imamen…FAZ
NRW: „Sheriff Laschets“ Sicherheitsproblem…RP Online
NRW: In Essen drohen der AfD neue Lagerkämpfe…RP Online
Debatte: Schulz und Merkel unterscheidet nur der Bart…Welt
Debatte: Voreilige Begeisterungsstürme…NZZ
Debatte: Türkische Gemeinde in Deutschland beginnt Nein-Kampagne…FAZ
Debatte: Diktatur für das Herz, Demokratie für den Magen…Cicero
Debatte: Deniz Yücel hat alles richtig gemacht…Vice
Debatte: Diktatur für das Herz, Demokratie für den Magen
Ruhrgebiet: Pro Ruhrgebiet untersucht Gründer-Szene…WP
Bochum: Bäumen fehlt die Lobby…WAZ
Dortmund: Rapperkrieg – Miami Yacine überfallen…Bild
Duisburg: Industriekultur zieht Touristen an…RP Online
Essen: EBE-Affäre – Ex-Oberbürgermeister Paß im Zeugenstand…WAZ

RuhrBarone-Logo
  13

Ostermarsch 2017: Friedensbewegung möchte mit dem Islamischen Staat verhandeln

Auch Musik kann eine fürchterliche Waffe sein: Friedensgeiger Klaus in Aktion Foto: Alex1011 Lizenz: CC BY-SA 3.0

Noch ist es kalt, aber schon bald werden  schlecht gekleidete Menschen in Fjäll-Räven-Jacken durch das  Rheinland und das Ruhrgebiet ziehen: Der Ostermarsch 2017 steht vor der Tür. Natürlich werden die üblichen Dummheiten gefordert, für welche die Friedensbewegung schon lange bekannt ist: Verbot jeder Bundeswehrwerbung, Abzug alles Atomwaffen aus Deutschland und Senkung der Militärausgaben, am besten auf Null.  Ein Zeichen des bereits erfolgten Hirntods der Unterzeichner des Aufrufs zum Ostermarsch 2017 ist allerdings die Forderung nach Verhandlungen mit dem Islamischen Staat:

Es muss mit allen Konfliktparteien, auch dem IS verhandelt werden. Die Waffen nieder und miteinander sprechen ist das Gebot der Stunde.

Unterschrieben haben den Aufruf unter anderem so Geistesgrößen wie Serdar Yüksel (MdL SPD),  Marion Köster (Bezirksvorsitzende DKP Ruhr/Westfalen) und Kathrin Vogler (MdB Die  Linke).
Das ist nicht ganz neu. Ich war im Herbst 2015 bei einer Veranstaltung der Friedensbewegung in Frankfurt und schrieb darüber einen Artikel für die Welt. Damals forderte  Thomas Carl Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  3

Gregor Teicher: „Häufig wechselnde Arbeitszeiten und wenige freie Wochenenden gehören einfach dazu, wenn man in der Sportbranche arbeitet“

Gregor Teicher im Studio. Foto(s): privat

Moderator Gregor Teicher, im Jahre 1972 in Leverkusen geboren, ist seit Jahren eines der Aushängeschilder des Münchener Sportnachrichtensenders ‚Sky Sport News HD‘, der seit Anfang Dezember bekanntlich nun auch im Free-TV für alle zu sehen ist.

Wer sich hierzulande für Sportnachrichten interessiert und sich darüber (auch) im Fernsehen informieren will, der trifft dabei früher oder später auf den sympathischen Rheinländer, der mit wechselnden Partnerinnen und im Schichtdienst mehrfach in der Woche über das aktuelle Geschehen aus dem Newsroom in Unterföhrung berichtet.

Den Ruhrbaronen stand Gregor Teicher nun ausführlich Rede und Antwort, beantwortete die Fragen unseres Autors Robin Patzwaldt. Dabei ging es um seine Vorliebe für den US Sport, berufliche Vorbilder, Entwicklungen und Ziele, den Unterschied zwischen Rheinland und Bayern, aber auch um Persönliches.

Ruhrbarone: Schön, dass Du Dir für uns die Zeit nimmst, Gregor. Verrat uns doch bitte mal, wann du eigentlich wusstest, dass Du einmal Sportmoderator werden wolltest? Anders gefragt: Wie hat sich Deine Leidenschaft für den Job entwickelt? Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  1

Recht kurzweilig: Ist die Link-Panik angebracht?

Gina Bronner-Martin erklärt ausgewählte Themen und Urteile aus dem Wirtschaftrecht. (Foto: Andre Sebastiani)

Gina Bronner-Martin (50) ist schreibende Juristin und Medienpsychologin und lebt bei Landsberg. Ihre Artikelserie „Recht kurzweilig“ handelt von Themen und Urteilen aus dem Wirtschaftsrecht. Heute geht es um das Hamburger „Link-Urteil“ , und um die Frage ob dieses das Ende des Internets ist.

Weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot


NRW: Streit um geplanten Erdogan-Auftritt…RP Online
NRW: Erdogan und der Schwarze Peter…RP Online
NRW: Hat das türkische Konsulat zur Bespitzelung von Lehrern aufgerufen?…FAZ
NRW: Lehrer sollen auf Anweisung Ankaras bespitzelt worden sein…Süddeutsche
Debatte: Beziehungsstatus – Kompliziert…NZZ
Debatte: EU-Betrugsermittler prüfen Vorwürfe gegen Schulz…NZZ
Debatte: Fake-News made in Russia…Zeit
Debatte: SPD-Erfolg mit Placebo…RP Online
Debatte: Pfui, Winnetou, pfui!…Cicero
Debatte: Zurück an den Absender…FAZ
Debatte: Rückbau des Staates ist wichtigstes Ziel der US-Regierung…Spiegel
Dortmund: „Erich Grisar – Ruhrgebietsfotografien 1928-1933“…Nordstadtblogger
Duisburg: Gesamtschulen bei Eltern hoch im Kurs…WAZ
Essen: Überfallopfer fühlt sich von SPD Frohnhausen gemobbt…WAZ
Essen: Anschlag in City geplant…WAZ

Trage Dich in den „Wir für NRW“-Newsletter ein:

Und wir schicken Dir täglich eine Auswahl der wichtigsten und besten Geschichten über das Ruhrgebiet, über NRW. Hintergründe, Aktuelles und Interessantes. Uns liegt etwas an der Region.


RuhrBarone-Logo