0

Zwischen Nordstadt und Westend – Das Straßenmagazin „bodo“ im September

bodo_Titel_201409Am Montag erscheint die Septemberausgabe des sozialen Straßenmagazins bodo. Unter anderem mit Reportagen aus der Dortmunder Nordstadt und dem Bochumer Westend, einem Besuch im Frauenhaus, einem Porträt des Ruhrgebiets-Exilanten Stefan Stoppok und einem Interview mit der Initiative „Recht auf Stadt Ruhr“. Nur auf der Straße, 2,50 Euro, die Hälfte für den Verkäufer.

Stefan Stoppok
hat Hoffnung für das Ruhrgebiet. Die Gleichung: Günstige Mieten plus Subkultur – „Vielleicht muss eine Gegend ganz am Boden sein, damit etwas ganz Neues entstehen kann.“

Nordstadtdinner
18 Paare aus dem Stadtteil zwischen Hafen und Borsigplatz, 18 Wohnungen und für jeden ein Drei-Gänge-Menü. Ein Running-Dinner mit Geschichten über „Schöner Wohnen“ im Norden, das SEK beim Nachbarn , urbanes Leben und Lokalpatriotismus. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

pirat_playmobilNRW: Piraten setzen auf Kontinuität…Kölner Stadtanzeiger
NRW: Wenn das laute Stöhnen die Anwohner stört…Welt
NRW: Vom schwierigen Umgang mit den Rechtsextremen…Der Westen
Debatte: Und wenn es mehr ist als ein böser Traum?…Welt
Debatte: Nicht nur Gerede und Geschichte…FAZ
Bochum: Ausstellung ruft Kriegs-Greuel wach…Der Westen
Dortmund: Blick hinter die Kulissen beim Theaterfest…Ruhr Nachrichten
Duisburg: Literatur-Tour per Ausflugsschiff…Der Westen
Duisburg: Dach über dem Bahnhof wird deutlich teurer als geplant…RP Online
Essen: „Essen stellt sich quer“ ruft zur Gegendemo auf…Der Westen
Essen: Ratsherr Marco Trauten soll AfD-Geld veruntreut haben…Der Westen
Essen: Eine viertel Million feiert mit bei Essen Original…Der Westen

RuhrBarone-Logo
  0

Fanaktion #freeShinji endlich erhört: Kagawa-Rückkehr zum BVB perfekt

Shinji Kagawa und Sportdirektor Michael Zorc heute in Dortmund. Foto: BVB

Shinji Kagawa und Sportdirektor Michael Zorc heute in Dortmund. Foto: BVB

Es hat nun doch noch etwas länger gedauert als von einigen Beobachtern zuletzt vermutet. Doch nun ist es tatschlich offiziell: Borussia Dortmund hat auf die Verletztenmisere im Mittelfeld reagiert und den Japaner Shinji Kagawa, der mit dem BVB 2011 und 2012 Deutscher Meister wurde, von Manchester United in die Bundesliga zurückgeholt.

Der 25-Jährige hatte den BVB im Sommer 2012 in Richtung England verlassen, konnte dort jedoch nicht an die erfolgreichen Zeiten in der Bundesliga anknüpfen.

Nun kehrt er zu dem Ort zurück, wo er seine bisher sportlich erfolgreichste Zeit hatte. Dies hat nun auch der BVB soeben offiziell bestätigt. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Der Ruhrpilot

kraft_absageNRW: Umfrage stellt Rot-Grün schlechtes Zeugnis aus…RP Online
NRW: Patrick Schiffer bleibt Landesvorsitzender der Piraten…Mindener Tageblatt
NRW: Streit um Demos gegen Nazis…Welt
NRW: SPD fordert Sperrklausel gegen Zersplitterung der Stadträte…Der Westen
Debatte: Russland eine „Bedrohung für euroatlantische Sicherheit“…FAZ
Debatte: War in Europe…Slate
Debatte: Nato-Beitritt könnte den großen Krieg auslösen…Welt
Bochum: Aufstand, Entschleunigung, Dunkelheit – “I am” …Revierpassagen
Dortmund: Westerfilde – ein Stadtteil am Abgrund…Ruhr Nachrichten
Duisburg: Loveparade-Gutachten in der Kritik…RP Online
Duisburg: Gebag-Sanierer hört auf…Der Westen
Essen: Grüne kritisiert Heizstrahler in der Außengastronomie…Der Westen
Essen: Viehofer Platz – Stiefkind der Stadtplaner…Coolibri
Essen: Stadtwerke führen neuen Tarif ein…Der Westen
Umland: ”Olympia sollten wir noch einmal probieren”…RP Online

RuhrBarone-Logo
  0

Schalke: Team zeigt die gewünschte Reaktion und trotzt beim 1:1 den Bayern

Die Arena auf Schalke. Foto: Michael Kamps

Die Arena auf Schalke. Foto: Michael Kamps

Eigentlich müsste man sich beim FC Schalke 04 über einen gewonnenen Punkt in einem Bundesligaduell gegen den Double-Sieger vom FC Bayern München freuen. Doch das heutige 1:1 (0:1) der Knappen war am Ende vielleicht sogar schon eher eine kleine Enttäuschung. Die Königsblauen hatten die großen Bayern tatsächlich am Rande einer Niederlage. Und das nach einer ersten Halbzeit, die man eigentlich aus Schalker Sicht eher vergessen konnte.

Es waren noch keine 10 Minuten in der Arena gespielt, als der Ex-Dortmunder Robert Lewandowski mit seinem Premierentreffer in der Bundesliga für seinen neuen Club die Gäste in Führung brachte. Und das war nicht einmal die erste Großchance der Gäste. Ralf Fährmann musste schon zuvor zweimal in höchster Not retten.

Die Überlegenheit der Bayern war zu Beginn fast schon beängstigend. Doch je länger das Spiel lief, je besser kamen die Schalker mit den Gästen zurecht. Ob die Bayern etwas nachließen, oder die Gastgeber sich steigerten, darüber mag man spekulieren und diskutieren. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Tom Petty & the Heartbreakers feiern mit ‘Hypnotic Eye’ ein tolles Comeback


In diesen Wochen feiert eine Band ein bemerkenswertes Comeback, welche in den letzten Jahren etwas aus dem Fokus einer breiten Öffentlichkeit geraten zu sein schien: ‚Tom Petty and the Heartbreakers‘ sind wieder da!

Ihre großen Erfolge liegen inzwischen schon ca. 20 Jahre zurück. Nach einem Zwischentief in seiner musikalischen Karriere feierte der in Florida geborene Tom Petty mit seiner Band Ende der80er und Anfang der 90er-Jahre ein ungeahntes Comeback. Hits wie ‚Learning to Fly‘, ‚Free fallin‘‘ oder auch ‚I won‘t back down‘ laufen aus dieser Zeit auch heute noch regelmäßig im Radio, sind quasi jedermann bekannt, auch wenn man mit dem Namen vielleicht persönlich zunächst nichts zu verbinden glaubt. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

Erotik in der Weltliteratur

Weltliteratur über erotische Themen? Das Literaturbüro Ruhr begann am Donnerstagabend in der Essener Stadtbibibliothek die Veranstaltungsreihe “Von Sinnen”, die vom 28.08 bis zum 03.11.2014 in differenten Städten des Ruhrgebiets gastieren wird, in jeweils unterschiedlicher Besetzung und mit verschiedenen Themen. Insgesamt ist das Literaturbüro dreimal in Essen, dreimal in Duisburg, je einmal in Gladbeck, Oberhausen und Herne zu Gast. weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  0

NRW: Die Scheinöffentlichkeit der Landesanstalt für Medien

Die Medienkommission von unten nach oben, jeweils von links nach rechts: Ibrahim Evsan (Stellvertreter von Fritz-Uwe Hofmann), Christiane Bertels-Heering, Dr. Frauke Gerlach (ehemalige Vorsitzende), Maria Opterbeck, Thomas Nückel MdL, Ernst-Wilhelm Rahe MdL, Matthias Arkenstette, Michael Rubinstein, Ulrike Kaiser, Julia Bandelow, Jürgen Jentsch, Prof. Dr. Werner Schwaderlapp, Rainer Polke, Claudia Scheler, Claudia Droste-Deselaers, Petra Kook (Stellvertreterin von Peter Maschke), Carsten Dicks, Prof. Dr. Hans-Joachim Krause, Kai Krischnak, Marlis Herterich, Manfred Peppekus, Ulrich Lota (Stellvertreter von Joachim Zöller), Ludger Jutkeit, Dietrich Pollmann, Hermann-Josef Arentz. Foto: LfM

Die Medienkommission von unten nach oben, jeweils von links nach rechts: Ibrahim Evsan (Stellvertreter von Fritz-Uwe Hofmann), Christiane Bertels-Heering, Dr. Frauke Gerlach (ehemalige Vorsitzende), Maria Opterbeck, Thomas Nückel MdL, Ernst-Wilhelm Rahe MdL, Matthias Arkenstette, Michael Rubinstein, Ulrike Kaiser, Julia Bandelow, Jürgen Jentsch, Prof. Dr. Werner Schwaderlapp, Rainer Polke, Claudia Scheler, Claudia Droste-Deselaers, Petra Kook (Stellvertreterin von Peter Maschke), Carsten Dicks, Prof. Dr. Hans-Joachim Krause, Kai Krischnak, Marlis Herterich, Manfred Peppekus, Ulrich Lota (Stellvertreter von Joachim Zöller), Ludger Jutkeit, Dietrich Pollmann, Hermann-Josef Arentz. Foto: LfM

Gestern tagte in Düsseldorf die Medienkommission der Landesanstalt für Medien zum ersten Mal öffentlich. Was nach Öffnung klingt, ist bei näherem Hinsehen nicht mehr als eine Simulation derselben.

Wie geht es weiter mit der freigewordenen CNN-Frequenz auf DVBT? Welche Projekte des Grimme Instituts werden künftig von der Landesanstalt für Medien (LfM) gefördert? Wie geht es mit der Entwicklung der Stiftung Vielfalt und Partizipation voran, mit der SPD und Grüne den Zugriff des Staates auf die digitalen Medien in NRW ermöglichen wollen? Es waren schon ein paar Punkte, bei denen ich gerne bei der ersten öffentlichen Sitzung der LfM in Düsseldorf dabei gewesen wäre. Immerhin ist es einer der ganz wenigen Fortschritte des am 1. Juli in Kraft getretenen neuen Landesmediengesetzes, dass die Sitzungen der Medienkommission jetzt öffentlich sind. Aber es passte nicht: Ich hatte einen Interviewtermin, musste arbeiten und schaffte es nicht nach Düsseldorf.

Ich war sicher nicht der Einzige dem es so ging. Und das zeigt: Die Öffentlichkeit der Sitzungen ist relativ: Freitag um 14.00 Uhr ist mitten in der Arbeitszeit. Die Fahrt nach Düsseldorf kann, je nachdem wo man in NRW wohnt, mehrere Stunden dauern. Viel Aufwand, wenn man sich vielleicht nur für einen Tagesordnungspunkt interessiert. Ein Aufwand, den viele scheuen werden.

Der Landtag und viele Stadträte sind weiter als die Medienkommission. Sie nehmen im Gegensatz zur LfM das Gebot der Öffentlichkeit ernst und übertragen Sitzungen online. Man erspart sich stundenlange Fahrerei und kann sich in der Regel die Sitzungen auch noch später anschauen. Das ist wirkliche Transparenz und diese Transparenz würde auch der LfM gut zu Gesicht stehen. Aber die Medienkommission hat daran offenbar kein Interesse. Man mag offenbar lieber Kungelrunde bleiben.

 

RuhrBarone-Logo
  1

Der Ruhrpilot

Steag-Kraftwerk Walsum Foto: Steag

Steag-Kraftwerk Walsum Foto: Steag

Ruhrgebiet: Ruhr-Stadtwerke übernehmen Versorger Steag…Welt
Ruhrgebiet: Ein Schnäppchen…Post von Horn
NRW: Kraft unter Druck…General Anzeiger
NRW: Positive Zwischenbilanz für “Kein Kind zurücklassen!”…RP Online
NRW: Asylbewerber kosten 375 Millionen…RP Online
Debatte: Energiewende ist deutsche Jahrhundertwette…Welt
Debatte: Warum brauchen wir die FDP in Parlamenten?…WiWo
Debatte: IS-Terror – Muslimische Intellektuelle begehren auf…Zeit
Bochum: Diegel scheidet bei Bochumer Kammer aus…Der Westen
Bochum: “Bang Boom Bang” läuft seit 15 Jahren im Kino…Welt
Bochum: Geschossen wird überall in Bochums Partnerstadt Donezk…Der Westen
Duisburg: Bei dieser Kunst geht’s um die Wurst…Bild
Duisburg: Zeltlager bleibt vorerst bestehen…RP Online
Duisburg: Duisburg fehlen 400 Millionen Euro für Straßen…Der Westen
Essen: Rechte Demo findet in Essen auf dem Kopstadtplatz statt…Der Westen

 

RuhrBarone-Logo
  22

“Israel ist der Jude unter den Staaten”

Tel Aviv

Tel Aviv

Das “Bündnis gegen Israelkritik” engagiert sich gegen Antisemitismus. Unser Gastautor Benedikt Johannes hat mit Markus Reissdorf, dem Sprecher des Bündnisses, gesprochen.

Warum habt ihr euer Bündnis „Bündnis gegen Israelkritik“ genannt? Wollt ihr Israelkritik verbieten?

Reissdorf: Nein, wir wollen nichts verbieten. Doch sind wir, wie der Name unseres Bündnisses schon sagt, gegen Israelkritik. Dieser Reaktion begegnen wir jedoch ziemlich häufig, ebenso wie der Floskel `Man wird doch Israel noch kritisieren dürfen`. Anders als diejenigen, die so fragen, glauben machen wollen, ist Israelkritik in Deutschland aber ein Massensport und keine unterdrückte Meinung. Schon das eingeschliffene Wort der Israelkritik, für das es keine Entsprechung für andere Länder gibt, macht deutlich, dass es sich um eine Worthülse handelt. Es gibt keine Spanienkritik oder Frankreichkritik. Es geht den Israelkritikern um eine zeitgemäße Formulierung ihres antisemitischen Ressentiments. Konkret bezogen auf die Ereignisse der letzten Wochen ist Israelkritik das Ticket, das jeder Antisemit lösen kann, ohne von der Staatsräson, die den offenen Antisemitismus ja verbietet, in die Schranken gewiesen zu werden. Die sogenannten Differenzierungen, die zwischen Judenhass und Israelkritik unterscheiden wollen, wurden von den Antisemiten verstanden, und an ihre Demonstranten durchgereicht: Sagt nicht “Juden”, sondern sagt “Zionisten”.

Ist also jede Kritik an Israel antisemitisch?

Unter den gegebenen Voraussetzungen ist jede Israelkritik weiterlesen

RuhrBarone-Logo
  1

NRW: Kaum Interesse an Antisemitismus mit Polizeiunterstützung im Landtag

megafon_israel

Anfang August wurden bei einer Demonstration in Hagen durch ein Megafon der Polizei antisemitische Parolen geschrien. Der Fotojournalist Roland Geisheimer schrieb daraufhin einen offenen Brief an Hagens Polizeipräsidenten, der auf diesem Blog veröffentlich wurde. Den offenen Brief schickte Geisheimer auch an alle Landtagsabgeordneten in NRW. Gestern gab es nach der Sitzung des Innenausschusses die erste Rückmeldung von Werner Lohn (CDU):

Sehr geehrter Herr Geisheimer,
das Thema wurde heute -zunächst gegen den Willen von Innenminister Jäger (SPD)- andiskutiert. Er soll nun einen detaillierten Bericht nachliefern, der auch Stellung dazu bezieht, warum anscheinend nicht möglich gewesen sein soll, die israelfeindlichen Parolen aus einem Polizeimegafon zu unterbinden.
Freundliche Grüße
Werner Lohn MdL (CDU)

Das Fazit des Journalisten fällt vier Wochen nach den Vorkommnissen in Hagen ernüchternd aus. In einer weiteren Mail an die Landtagsabgeordneten schreibt Geisheimer: “Anders als in Hessen, scheint der polizeiliche Support für Antisemiten die Politik in NRW nicht zu interessieren. So interpretiere ich jedenfalls Ihre Reaktionen.”

RuhrBarone-Logo
Anzeige
  0

Das Casino Gesetz in Deutschland – Offline und Online

Das Glücksspiel, sowohl im Internet als auch in den Spielbanken, erfreut sich in Deutschland trotz aller Blockadeversuche der Politik ständig wachsender Beliebtheit. Das Problem: zwischen „echtem“ und online Glücksspiel klafft eine riesige Lücke – vor allem rechtlich. Der Glücksspielstaatsvertrag reguliert klar und deutlich den Spielbanken und Spielotheken-Markt setzt strenge Grenzen wo genau gespielt werden darf: In lizensierten Casinos und eingetragenen Spielotheken – eventuell auf besonderen Veranstaltungen, wie den großen live-Pokerturnieren.

weiterlesen

RuhrBarone-Logo