Das Wasser, die Stadt und die Urbanität in der Emscherzone.

Renaturierte Emscher Foto (Ausschnitt): StagiaireMGIMO Lizenz: CC BY-SA 4.0

Die Emscher ist seit gut zwei Jahren abwasserfrei. Der dreckigste Fluss Europas, der über viele Jahrzehnte zusammen mit seine Bachläufen als offene Kloake missbraucht wurde, ist nach über 30 Jahren Umbauarbeit durch die Emschergenossenschaft in einen klares Gewässer zurückverwandelt worden. Seitdem geht es in die Phase der naturnahen Umgestaltung. Grund genug, sich über die zukünftiges Rolle des Wassers in der speziellen Stadtlandschaft der Emscherzone Gedanken zu machen.

Ein neues städtisches Verhältnis zum Wasser ist nötig

Das Wasser ist in den letzten Jahrzehnten immer mehr ins öffentliche Bewusstsein geraten. Zum einen als Zuviel in Form zunehmender Überschwemmungen und Überflutungen von Landschaft und Stadt, zum anderen als Zuwenig in Form von zunehmender Dürre und Trockenheit. Das Wasser ist vom ubiquitären Naturelement zugleich zur ökologischen Gefahr und  zum umkämpften Versorgungsgut geworden.

Continue Reading

Wie ich vom E-Bike Skeptiker zum E-Bike Fan geworden bin.

E-Bike (Symbolbild) Foto: HalconSupersport Lizenz: CC BY-SA 4.0


Offen gesagt, mochte ich bislang E-Biker nicht sonders. Ich stehe beim Radfahren auf eigene Kraft. Ich strenge mich körperlich gerne an. Wenn es mal bergauf geht, gibt es die Gangschaltung und notfalls muss der Hintern aus dem Sattel, um zusätzliche Power zu generieren. Radfahren ist gerade für ältere Menschen wie mich das beste Trainingsprogramm, und je mehr und heftiger man in die Pedale tritt, je fitter macht es einen.

Gerade ältere E-Radler scheinen mir von der elektrischen Kraftunterstützung dazu verführt zu werden, genau die Kraftanstrengung zu unterlassen, die das Radfahren erst so gesund macht. Zugleich scheint sie die leistungslos dazu gewonnene erheblich höhere Dauergeschwindigkeit einerseits zu erfreuen und andererseits mental zu überfordern. Entsprechend

Continue Reading

„Nicht jede als Tradition oder Kultur relativierte Menschenverachtung hat das Recht auf Bestand“

Hier wurde die Demokratie geboren: Blick vom Areopag auf die antike Agora von Athen Foto: George E. Koronaios Lizenz: CC BY-SA 4.0


Nein, wir sind nicht im postdemokratischen Zeitalter, wie uns die postmodernen Schwätzer weiß machen wollten. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Die Demokratie ist weltweit unter Druck, weil wir uns immer noch im protodemokratischen Zeitalter befinden. Weil sie nur in wenigen Ländern der Erde als gefestigt angesehen werden kann, und vielleicht nicht mal mehr da. Die Antidemokraten sind wieder aus ihren Löchern gekrochen und finden in einer zunehmen krisenhaften Welt massenhaften Zuspruch.

Und immer noch spielt die Religion dabei eine tragende Rolle. Ihre Extremisten und Dogmatiker sind im Kampf gegen die Demokratie ein neues Bündnis mit den Faschisten dieser Welt eingegangen, oder selbst zu klerikalen

Continue Reading

Nichts stärkt einen Aggressor mehr als Unentschlossenheit

Ayatollah Khamenei im Gespräch mit Vladimir Putin Foto: english.khamenei.ir Lizenz: CC BY 4.0


Es ist keine gute Zeit für den Frieden, sei es der zwischen Menschen oder zwischen Nationen und Ethnien. Denn für den Frieden reicht nicht nur der eigene Wille und Wunsch. Er setzt voraus, dass ihn alle wünschen und wollen.

Wenn nur einer es nicht tut, hat der Frieden ein Problem, obwohl er an sich eine gute Sache ist. Wie sonst soll ein Leben mit anderen zum Nutzen aller gelingen? Wie sonst soll Leid und Blutvergießen verhindert werden? Wie sonst sollen Kinder froh und sicher aufwachsen, Nachbarn zusammenhalten und Nationen gedeihen? Wie sonst sollen Debatten produktiv geführt und Konflikte fair gelöst werden? Wie sonst können unterschiedliche Meinungen nebeneinander existieren und die Ergebnisse demokratischer Wahlen auch dann akzeptiert werden, wenn sie einem Teil der Wähler nicht gefallen?

Continue Reading
Werbung

Verkehrskollaps statt Verkehrswende – Wieso wir auf ein selbst verursachtes Desaster zusteuern

Bahnhof Wattenscheid mit Telefonhäuschen und Briefkasten (Foto: Roland W. Waniek)


Keine Frage, der CO2 Ausstoß im Verkehr ist eines des größten Klimawandel Verursacher weltweit und das ganz besonders in den hoch motorisierten Ländern. Eine Verkehrswende ist deswegen in diesen Nationen, zu den auch Deutschland gehört, schon seit über 30 Jahren dringend notwendig. Nur, dass sie bis heute nicht stattgefunden hat und auch in absehbarer Zukunft nicht stattfinden wird. Egal was die Politiker zur Zeit versprechen und ankündigen.

Die Elektrifizierung ändert nicht das Verkehrsverhalten.

Es fehlen einfach alle Voraussetzungen dafür und es ist nicht absehbar, dass sich das bald ändert. Im Gegenteil. Die Anzahl der motorisierten Fahrzeuge auf unseren Straßen steigt kontinuierlich weiter. Die Corona Pandemie hat diese Entwicklung keineswegs gestoppt, sondern noch verstärkt, in dem der ÖPNV zum Infektionsherd erklärt wurde. Auch das Fernreiseverhalten hat wieder so zugenommen, dass selbst im Luftraum mehr Flugzeuge denn je prognostiziert werden.

Continue Reading

Empörung statt Solidarität – Die Zerstörung des postmodernen Denkens durch Krisen und Krieg

Ukrainer mit einem erbeuteten russischen Schützenpanzer Foto: Alexander Lipatnikov Lizenz: CC BY-SA 4.0


Es wurde in den letzten postmodernen Jahrzehnten viel über die neue Unübersichtlichkeit und die zunehmende Fragilität und Krisenanfälligkeit sowohl der materiellen als auch der sozialen Verhältnisse lamentiert.  Ernst genommen wurde sie von den Protagonisten jedoch nicht. Die von ihnen entworfenen Untergangs- und Gefahrenszenarien waren nie mit dem eigenen Niedergang verbunden, weil sie selbst in der Mehrzahl aus einer Schicht stammen, der es finanziell und/oder materiell nie so gut ging, wie in eben diesen letzten Jahrzehnten.

Auch ihre weniger betuchten Epigonen und Nachplapperer waren selten selbst betroffen, waren ihnen doch zwar in der Regel geringer bezahlte, dafür aber lebenslang abgesicherte Positionen und Stellen in staatlichen und staatlich alimentierten Bereichen zugefallen. Im Lehr- und Bildungsbereich sowie in den öffentliche rechtliche Medien haben sich dabei, mehrheitlich ebenfalls lebenslang versorgt, besonders viele Vertreter des postmodernen Schwafelns angesammelt, während andererseits der harte Kern des Staatsapparates im Bereich, von Ordnung Sicherheit und schneller Rechtsprechung mit den zunehmen gesellschaftlichen Problemen nicht mitwuchs.

Continue Reading

Die Ukraine und die imperiale Neuordnung der Welt

Vladimir Putin Foto: Kreml Lizenz: CC-BY 4.0

Leute, die Neuaufteilung der Welt ist in vollem Gange. Es sind jetzt allerdings, im Gegensatz zum 20 Jahrhundert, nicht zwei sondern drei Imperien im Spiel: Den USA ist die Rolle der Weltpolizei finanziell und politisch zwar zu teuer geworden, aber sie sind nach wie vor ein Super Power Player. Russland hat zwar nach dem Zusammenbruch der Sowjet Union etwas geschwächelt, ist aber dank Putin wieder voll dabei. China allerdings ist dank der genialen erstmaligen Zusammenführung von Kapitalismus und kommunistischer Partei Diktatur der Shooting Star es imperialen Triumvirats, mit Chance auf den ersten Platz auf der Olympia Treppe der Weltherrschaft.

Und es gibt noch einen wesentlichen Unterschied zum vergangenen Jahrhundert. Diese drei Imperien haben selber noch eine viel größere und so gut wie unaufhaltbare Macht gegen sich:

Continue Reading

10 Empfehlungen zum Umgang (nicht nur) mit Impfverweigerern

Internationaler Impfpass mit einer vollständigen Corona-Impfung Lizenz: Superikonoskop Lizenz: CC BY-SA 4.0


Unser Autor ist geimpft und geboostert.

  1. Steckt nicht alle in einen Topf, denn nicht alle Verweigerer waren immer solche und werden dies immer sein.
  2. Haltet sie nicht für dumm, denn sie sind es nicht. Irrationalität ist kein Zeichen von Dummheit sondern eine anthropogenen Grundkonstante die uns alle zeitweise betreffen kann.
Continue Reading
Werbung

Die Lockdown-Falle: Wenn die Krisenbewältigung selbst zur Krise wird

Schild im Lockdown Foto: Stefan Laurin


Dies ist mein dritter Ruhrbarone Essay zu Corona. Es geht bei ihm weder um Schuldzuweisungen noch um nachträgliche Besserwisserei, sondern um eine möglichst nüchterne Betrachtung und Reflektion der bisher gefahrenen  Krisenstrategie, die im Wesentlichen auf dem Lockdown beruht. Er handelt von seiner inneren Logik und  Dynamik und zeigt die strategischen Fallen auf, die sich daraus fast unvermeidlich ergeben. 

Wer  Infektionen durch ein lebensgefährliches Virus verhindern will, muss die Menschen – so es irgendwie möglich ist – auf körperlichen Abstand halten, lautet die erste eiserne Regel der Epidemiologen. Wie gefährlich das Virus selbst ist, zeigt sich dabei erst nach der Infektion, was bedeutet, dass das Abstandhalten sicherheitshalber vorsorglich geschehen muss. Es sei denn,

Continue Reading

Wer hat die richtige Strategie? – Krisenbewältigung in Zeiten von Corona

3D-Grafik des SARS-CoV-2-Virions Bild: CDC/ Alissa Eckert, MS; Dan Higgins, MAM – This media comes from the Centers for Disease Control and Prevention’s Public Health Image Library (PHIL), with identification number #23312 Lizenz: Gemeinfrei

Im Angesicht der zunehmend heftiger werdenden öffentlichen Debatte um die „richtige“ Corona Strategie werde ich mich im Folgenden am Beispiel von Covid 19 mit den besonderen Eigenschaften von Krisen und den verschiedenen Art und Weisen ihrer  Bewältigung auseinandersetzen. Mein Ziel ist es dabei nicht eine bestimmte Strategie zu propagieren, sondern von falschen, missverständlichen und vor allem verleumderischen Vorwürfen zu mehr Rationalität und Sachlichkeit zu kommen.

Krisen definiere ich von der Sache her als Ausnahmezustände, in denen bestehende Routinen und vorhandenes Wissen nicht mehr ausreichen oder sogar gänzlich fehlen, während gleichzeitig auf Grund der Gefahrenlage unter Zeitdruck gehandelt werden muss. Auch die Gefahrenlage selbst ist dabei, da Informationen fehlen oder nicht genau überprüfbar sind, in Dimension und Größe  nicht sicher einzuschätzen. Oft gilt das schon für  die genaue

Continue Reading
1 2 3 15