1

009 Der Blick zurück 2017

Zum Jahreswechsel lassen wir das Jahr 2017 Revue passieren, und halten uns dabei an die Vorschläge unserer Leserinnen und Leser. Trump, Fake News, Wahlen, Schulz, Würselen, Höwedes – nur einige unserer Themen. Ein hartes Jahr liegt hinter uns; euch und uns allen ein besseres 2018!

RuhrBarone-Logo

Ein Kommentar zu “009 Der Blick zurück 2017

  • #1
    ke

    Ein heiterer Podcast zum Jahresabschluss:
    – Wie spricht man den Unterstrich (Hörer_innen)?
    Solche Probleme hatten wir früher nicht.
    – Frau Schwesig als SPD Chefin?
    Und Frau Schröder als Gegenkandidatin? Oder die Weinkönigin?
    – "Das Land hat so viel mehr verdient"
    JA, aber wir schlafen weiter
    – Prävention im Bereich Silvester-Übergriffe mit Hilfe von ausländischen Medien, damit man Menschen mit ausländischen Wurzeln auch erreicht.
    => K.O. für die Integration bzw. dem Spracherwerb der Landessprache (Deutsch)
    – Erfolge in der Europapolitik in 2017
    Die hätte ich auch gerne gesehen. Die EU geht doch den Bach runter, und die Eurokraten und Ex-Eurokraten haben sich so weit von der Bevölkerung entfernt, dass sie es nicht merken.
    – NATO Einsätze gegen Diktatoren
    – ohne Worte.
    – Zusätzlicher importierter Antisemitismus?
    Da hätte man auch direkt JA sagen können.
    – Menschliche Evolution
    Wenn wir nicht wissen, in welche Richtung optimiert werden muss, ist die Richtung egal.
    – 1. MOnate der neuen Regierung
    Ja, da hätte ich auch mehr erwartet, und die Abschaffung der Kennzeichnung von Polizisten ist wenig hilfreich
    – Online Amt
    Ich habe auch keine Lust massig Beamte über meine Steuern zu finanzieren, die dann noch häufig mehr als 30 Tage krank sind und in vielen Fällen bessere Datentypisten sind.
    In meiner Jugend war der Telefonanschluss eine hoheitliche Aufgabe, heute macht es eine Oma selber.
    Die Meldeämter schützen doch nicht. Die Masseneinwanderung hat doch gezeigt, dass unser angebliches Tech Land nicht in der Lage ist, Menschen eindeutig zu identifizieren. D.h. nur ihre eindeutige Identität sicherzustellen.
    Die Kind Hinzufügen App sollte doch kein Problem darstellen. Nur nicht in Herne, sondern für alle mit einer App.
    Ich finde es aber schon gut, dass ein Staat weiß, wer wo wohnt. Aber warum kann ich nicht einfach ein Bild bei der Passverlängerung hochladen und der Beamte prüft nur beim Abholen, ob ich auch wirklich die Person bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.