20

1Live Krone: Öffentlich-Rechtliche Unfähigkeit


ARD, ZDF und ihren Nebenkanälen laufen die Zuschauer weg. Die Privatsender, Youtube, Downloadservices und DVDs  sorgen dafür, dass immer weniger Menschen klar ist, warum sie Sender zwangsfinanzieren, die sie sowieso nicht anschauen. Umso dümmer,  wenn Chancen wie die 1Live Krone nicht genutzt werden.

Gestern wurde in Bochum die 1Live Krone vergeben. Jan Delay war da, Casper, die Toten Hosen, Fettes Brot – was in der Jahrhunderthalle geboten wurde, war eine große Show. Im TV fand sie ab 22.00 Uhr auf dem dritten Programm statt – nicht um 20.15 Uhr in der ARD und auch nicht an einem Samstag, sondern an einem Donnerstag.

Man muss als Medienmacher schon ziemlich blöd sein, sich eine solche Chance entgehen zu lassen: Bekannte Musiker bekommen vom eigenen Sender Preise überreicht, die ganze Nummer schreit danach groß im TV zu laufen, bietet ein Programm, das die Kids ebenso erreichen könnte wie die Großeltern, auch Bapper Wolfgang Niedecken bekam einen Preis, und die ARD versagt dabei, das Beste aus der Nummer herauszuholen.

Auch bei anderen Preisen sieht es nicht besser aus: Beim Grimme-Preis stehen bekannte Schauspieler und Regisseure auf der Bühne, das öffentlich-rechtliche Fernsehen feiert sich selbst – in Marl (!) und natürlich im Spätprogramm.

Fernsehen – nicht nur das öffentlich-rechtliche – ist ein sterbendes Medium. Nachrichten gibt es online schneller und besser, Serien und Filme zu schauen, wenn sie gesendet werden macht wenig Sinn, wenn man sie  über Streams, DVDs und Mediatheken bekommen kann, wenn man es will. Die Linearität des Programms, die das klassische Fernsehen zum geborenen Verlierer der Digitalisierung macht,  ist sein größter Nachteil. Der größte Vorteil der Sender ist ihre technische Reichweite – und die macht TV vor allem bei Live-Übertragungen attraktiv: Fußball zum Beispiel. Oder Ereignisse wie die 1Live Krone und den Grimme-Preis.

Das nicht zu  erkennen ist nicht nur dumm, es ist peinlich…

RuhrBarone-Logo

20 Kommentare zu “1Live Krone: Öffentlich-Rechtliche Unfähigkeit

  • #1
    Eckarhard

    1Live Krone und den Grimme-Preis möchte ich aber gar nicht sehen, beides ist bei den Dritten sehr gut aufgehoben!
    „Das nicht zu erkennnen ist nicht nur dumm, es ist peinlich…“ Nöö nur Ihre persönliche Meinung Herr Laurin.

    gruß
    Ekki

  • #2
    KClemens

    Diese ganze Preisverleiherei ist geradezu inflationär und weitestgehend überflüssig.

    Da feiert sich eine kleine Kaste, die im gegenseitigen Verhältnis von einander abhängig ist, selbst.

    Ich denke, WDR3 will den dritten Programmen im Osten nacheifern, wo gefühlt jede Woche „Die goldene Henne“ überreicht wird………..

  • #3
    okay

    Ich glaube weniger, dass hier die „Medienmacher“ zu blöd sind, sondern dass sie hier viel richtig machen:

    1. Die Zielgruppe einer EinsLive-Krone lässt sich wohl kaum von der Linearität des Fernsehens gängeln. Daher gibt es die gesamte Sendung ja auch in der Mediathek des WDR.
    2. Ein Samstagabend zur Primetime wäre denkbar ungeeignet, da der Großteil der Zielgruppe hier anderes tut, als vor dem Fernseher zu sitzen.

    Meine Meinung dazu.

    Im Übrigen: Gibt es gesicherte Zahlen zu dem immer wieder gerne proklamierten „immer weniger Menschen klar ist, warum sie Sender zwangsfinanzieren, die sie sowieso nicht anschauen.“?

  • #4
  • #5
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @okay: Dafür sind sowohl die Rekordklagen gegen die Zwangsgebühren als auch die sinkenden Quoten ein sicheres Zeichen. Zur Zielgruppe: Klar sitzt sie da jetzt nicht. Warum auch? Da läuft ja seit Jahren nur Kernschrott. Aber ARD und ZDF könnten daran arbeiten, dass sich das ändert.

  • Pingback: 1Live Krone: Öffentlich-Rechtliche Unf&aum...

  • #7
    okay

    @stefan:
    Zu Teil 1: Genau das interessiert mich ja wirklich. Gibt es dazu belastbare Zahlen? Zu den „Rekordklagen“ habe ich das hier gefunden: http://www.refrago.de/Welche_Klagen_gegen_den_neuen_Rundfunkbeitrag_gibt_es.frage42.html
    Genau 10 Klagen in 2013 gegen eine Gebühr, die es in dieser Form seit dem 1.1.2013 gibt. Erscheint mir nicht so rekordverdächtig viel.
    Und was die Quoten angeht: Gibt es irgendwo langfristige Statistiken darüber, wie sich die Marktanteile der Sender entickeln? Oder sind das nur bauchgefühlte sichere Zeichen?

    Zu Teil 2: Das ist Deine persönliche Meinung. Ich halte mich auch bei vielem, was die ÖR senden nicht für die Zielgruppe. Allerdings kann ich dein Statement „nur Kernschrott“ nicht unterschreiben und die ÖR sind für mich unverzichtbar.

  • #8
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Okay: Es sind über 600 Klagen:
    http://www.derwesten.de/wirtschaft/bereits-600-klagen-gegen-neue-rundfunkgebuehr-eingereicht-id8694192.html
    Zu den Quoten:
    http://www.quotenmeter.de/n/58683/
    Zu Teil2:
    Zumeist billige Serien, schlechte TV-Filme, dröge, austauschbare Talk-Shows, wenig Mut, vieles sehr belehrend und wenig neugierig. Sat1 und RTL sind sicher nicht besser, aber die muss ich auch nicht bezahlen und wenn ich sie nicht schaue, nervt mich nicht einmal die Werbung. Ich kaufe viele DVDs, schaue die Simpsons, House of Cards – Nachrichten lese ich online. Ab und an eine Doku auf Phoenix – ist in der zigsten Wiederholung aber auch nicht fast 20 Euro im Monat wert.

  • #9
  • #10
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @okay: Die ARD sieht ihre Zukunft nicht so entspannt:

    http://www.ard.de/download/119600/index.pdf

  • #11
    Frank

    @Stefan:
    Also wenn ich mir den 6 Jahrestrend auf Quotenmeter ansehe sind es sagenhafte -4.1% bei den ÖR in der „relevanten“ Zielgruppe (14-49).
    Sorry aber da hätte ich jetzt wirklich dramatischeres erwartet…..

  • #12
    okay

    @stefan:
    Ja, 600 Klagen sind dann doch viel. Das hatte ich so noch nicht registriert.

    Was das verlinkte ARD-Papier angeht: Was genau möchtest Du damit denn belegen? Die ARD hat offensichtlich vor 5 Jahren festgestellt, dass sie dringend handeln muss. Punkt.

  • #13
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Frank: „Der Kern des Problems liegt woanders. Er liegt darin, dass die Öffentlich-Rechtlichen bei den Zuschauern unter 50 Lebensjahren in beträchtlichem Ausmaß Marktanteile verlieren. Besonders ausgeprägt ist der Akzeptanz-Schwund bei
    den Unter-30-Jährigen. Das Erste erreicht in dieser Altersgruppe (14 bis 29 Jahre) nur noch einen Marktanteil von fünf Prozent (2007). Das ZDF liegt mit 4,1 Prozent noch darunter. Denselben Wert erzielen die Dritten zusammen. Zum Vergleich: Marktführer
    ProSieben kam auf 17,4 Prozent, RTL auf 16,8 Prozent.
    Im Klartext bedeutet das: Wenn Jugendliche und junge Erwachsene ihr Fernsehgerät anschalten, entscheiden sie sich nur zu etwa 15
    Prozent für öffentlich-rechtliche Programme und zu mehr als 85 Prozent für die privaten Sender.“
    http://www.ard.de/download/119600/index.pdf
    Und jetzt erklär mal den 85 Prozent warum sie zahlen sollen… ARD und ZDF haben gute Gründe sich Mühe zu geben…

  • #14
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @okay: Genau – vor 5 Jahren festgestellt. Die Krone live zu übertragen wäre eine von vielen verpassten Chancen. Die Entscheidung das nicht zu tun ist symptomatisch für die Fehler der Programmplaner. Nicht mehr und nicht weniger möchte ich sagen.

  • #15
    Klaus Lohmann

    @#14 | Stefan Laurin: Zwei Gründe, warum ARD/ZDF bei solchen Sachen weiter verknöchern, könnten sein: Angst im Hauptprogramm vor dem Verscheuchen der Rentner – also des Zuschauer-Hauptanteils für die ÖR – durch solche rein jugendaffinen Programme und eifersüchtige Beschränkung der Reichweite auf die jeweiligen Landesanstalten, damit da bloß kein Senderfürst mit seinen ach-so-geilen Jugendangeboten zu kurz kommt. Zumindest letzteres wird ja schon durch die 1Live-Krone-Werbestrategie für Sponsoren deutlich:

    http://www.wdr-mediagroup.com/download/spezialmodule/dokumente/1LIVE%20Krone%202013_allgemein_Internet.pdf

  • #16
    Tolleranz

    Wer braucht bitte staatlichen Rundfunk? Ups, öffentlich-rechtlichen – sorry!
    Diese sprechenden Schaufensterpuppen will ich weder direkt, über die Zwangsabgabe, noch indirekt mitfinanzieren.

  • #17
    TuxDerPinguin

    „Die Privatsender, Youtube, Downloadservices und DVDs sorgen dafür, dass immer weniger Menschen klar ist, warum sie Sender zwangsfinanzieren“
    hm. ist das so?
    Man kann das Thema ja von verschiedenen Seiten aus angehen. Aber konkret dieses Argument… ist das so?

    Privatsender? Wenn man meint, dass ÖR nix gutes senden, dann senden Privatsender erst recht nichts gutes. Es sei denn, man steht nicht auf gehobenes Bildungsfernsehen (was es hier und da noch gibt in den ÖR) bzw -radio… aber wenn man dazu gehrt hat man noch nie die Finanzierung der ÖR gut gefunden, weil man sie nie gesehen hat.

    DVDs? Sehe ich eher als Konkurrenz für Privatfernsehn. ÖR bringt nicht viele Kinofilme bzw angesagte Serien.
    Bei Downloadservices gilt selbiges.

    Bleibt YouTube…. ich schaue zwar auch öfters YouTube, sehe da zwischen den lustigen Katzenvideos und Musik-Videos und „meinen“ ÖR-Sendungen wenig Überschneidungen.

    Also ich bin mir sicher, dass die Behauptung falsch ist.

  • #18
    Ben

    Den Öffentlich-Rechtlichen fehlt oft der Mut für spannende Filme und Serien, da sind die vergleichbaren Sender im Ausland deutlich mutiger. Das stimmt. Was auch stimmt: Die ÖR in Deutschland sind überdimensionierte Beamtenmaschinen, die dringend mal entschlackt werden müssten. Was aber auch stimmt: Unsere Gesellschaft wird immer älter und der Anteil junger Menschen an der Gesellschaft nimmt zunehmend ab. Daher ist eine Zielgruppenorientierung der ÖR auf ein älteres Publikum per se eigentlich gar nicht so falsch. Die Frage ist nur, ob nicht auch ältere Menschen ein spannendes Fernsehprogramm verdient haben.

  • #19
    Michael

    Ich kann die Meinung nachvollziehen, ist ja beim NewPop Festival vom SWR nicht anders wo super Konzerte laufen aber nicht die breite Öffentlichkeit erreichen.
    Allerdings mein ich, das die Zielgruppe gar kein Problem hatte das ganze zur besten Sendezeit anzusehen, die hat einfach den Webbrowser angemacht.

  • #20
    Alreech

    das mit dem Klagen ist auch gar nicht so einfach.
    Klagen kann man erst, wenn man:
    1.) von der Rundfunkanstalt einen Gebührenbescheid bekommen hat
    2.) man gegen diesen Gebührenbescheid ein Widerspruch eingelegt hat
    3.) der Widerspruch abgelehnt wurde

    Den Gebührenbescheid bekommt man übrigens erst, wenn man die Zahlung des Rundfunkbeitrags einstellt, bzw. weniger zahlt als die fordern.
    Dann gibt es erst einmal unzählige Zahlungsaufforderungen vom ARD ZDF DEUTSCHLANDRADIO RUNDFUNKSERVICE.

    Ich zahle seit Januar 2013 nur soviel Rundfunkbeitrag wie ich 2012 als Rundfunkgebühr bezahlt habe.
    Warum ?
    Weil das die Stadt Köln auch darf, obwohl sie nach eigenen Berechnung das dreifache hätten bezahlen sollen. Die Stadt Köln hat dafür sogar die Duldung des WDRs.

    Ich hab das dem ARD ZDF DEUTSCHLANDRADIO RUNDFUNKSERVICE im Februar mitgeteilt, und sie aufgefordert mir einen Gebührenbescheid zu kommen zu lassen.
    Es hat bis Oktober 2013 gedauert, bis ich diesen erhalten habe.
    Den Widerspruch hab ich eingereicht, seitdem (2 Monate) hab ich noch nichts vom SWR erhalten.

    Solange ich keinen negativen Widerspruchsbescheid habe, kann ich nicht klagen, obwohl ich seit Januar 2013 klagen will.

    Ach ja, ich hab meinen Fernseher 2010 abgeschafft, Gründe sind unter anderem öffentlich-rechtliche Sendungen gewesen wie diese Panorama Sendung von 2007 bei dem behauptet wurde im Computerspiel GTA: San Andreas geht es darum möglichst viele Frauen zu vergewaltigen.
    Um die nötigen Bilder für diesen Bereich zu generieren hat Panorama das Spiel mit der Hot Coffee Mod modifiziert, einer Modifikation dies es dem Spieler erlaubt weibliche Spielfiguren auf eine heisse Tasse Kaffee und einvernehmlichen Geschlechtsverkehr einzuladen.
    Die Bilder wurden dann von Panorama mit dem Lied „Rape Me“ von Nirvana unterlegt, einen Lied das weder Bestandteil des Spiels noch der Modifikation ist.

    Ein Beschwerde beim verantwortlichen Sender blieb erfolglos, dort wurde sogar erklärt das die Sendung den journalistischen Standards des Senders entspricht.
    Für solche Standards zahle ich aber nicht.

    http://www.netzeitung.de/1/556190.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.