1

Antisemitische Stereotypen: Hier ist der Leserbrief, den die Thüringische Landeszeitung nicht veröffentlicht

Von der Thüringischen Landeszeitung veröffentlichte Karikatur

Ende vergangener Woche veröffentlichte die Thüringische Landeszeitung eine Karikatur: Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu wird dort als derjenige dargestellt, der Trump steuert. Sagt Netanjahu, der Iran würde sein Atomprogramm weiter verfolgen, so der Eindruck, übernimmt Trump das nicht nur einfach, nein, der US-Präsident wirkt fast wie einevon Netanjahu gesteuerte Puppe.  Auch wenn die USA und Israel enge Verbündete sind, ist die Vorstellung, irgendein US-Präsident würde sich von einem kleinen Land wie Israel steuern lassen, ausgesprochen dumm. Die USA haben ihre eigenen Interessen und verfolgen sie ziemlich konsequent. Täten sie es nicht, sie wären längst keine Großmacht mehr. Die Karikatur bedient aber auch antisemitische Stereotype: Benjamin Netanjahu ist der Jude, der aus dem Hintergrund die Fäden zieht und die Geschicke der Welt lenkt. Neu sind solche Karikaturen nicht, vor allem während der Nazi-Zeit erfreuten sie sich großer Beliebtheit, sie gehörten zum Standardrepertoire antisemitischer Hetze:

Gaby Spronz von Aktionsforum Israel schrieb nach dem Erscheinen der Karikatur einen Leserbrief an den Chefredakteur der Thüringer Landeszeitung Nils R. Kawig. Bis heute wurde er nicht veröffentlicht und es gab auch sonst keine Reaktion. Da die Kollegen aus Thüringen wohl zu beschäftigt sind, ihre Post zu bearbeiten, helfen wir gerne und erledigen das für sie:

Sehr geehrter Herr Nils R. Kawig,

dieses Schreiben erfolgt im Namen des „Aktionsforum Israel“. Zweck des Forums ist die Förderung eines sachlichen und fairen Umgangs der Öffentlichkeit und der Medien mit Israel, dem Judentum und dem Zionismus, sowie dem Engagement gegen Antisemitismus und Rassismus und das Eintreten für friedliche Koexistenz aller Völker in Israel und dem Nahen Osten.

Zu unseren Mitgliedern zählen unter anderem namhafte Politiker und Journalisten sowie Angehörige unterschiedlicher religiöser Ausrichtungen und Ethnien. Politisch ist das gesamte demokratische Spektrum bei uns vertreten.

Durch unsere Vernetzung erreichen wir weltweit etwa eine halbe Million Mitglieder und
Abonnenten. Oft bedienen sich Journalisten bei unserem Material und veröffentlichen dies selbstständig.

Detailliertere Informationen über das Forum: www.aktionsforum-israel.de(im Aufbau).
Darüber hinaus haben wir mehrere eigene öffentliche Seiten. Dieser Brief wird am Montagabend veröffentlicht und unsere Mitglieder und Journalisten zur Verfügung gestellt, ich hoffe sehr, mit Ihren Kommentar.

Herr Netanyahu und die israelische Regierung vertreten die Interessen Israels.
Frau Merkel und die deutsche Regierung tun das gleiche für Deutschland.
Herr Trump und die US-Regierung vertreten die Interessen der USA.
Die Interessen können naturgemäß unterschiedlich sein.

Selbstverständlich ist es voll legitim die Vorgehensweise von Politiker und Regierungen zu kritisieren. Diese Karikatur enthält jedoch keine politische Kritik. Die Aussage dieser Karikatur ist die Propagierung der Verschwörungstheorie der jüdischen Weltherrschaft. Diese Karikatur setzt fort eine Reihe von Karikaturen aus der NS-Zeit, die die o. g. Verschwörungstheorie verbreitet hat.

Eine ähnliche Reihe gab es in einem Karikatur-Wettbewerb in Iran mit dem Ziel Juden zu diffamieren.

Ich bitte um Ihren Kommentar zum Fall und wie sie damit weiter vorgehen würden! Ihre Antwort wird in voller Länge und unverändert mit veröffentlicht.

Mit freundlichen Grüßen

Gaby Spronz

 

RuhrBarone-Logo

Ein Kommentar zu “Antisemitische Stereotypen: Hier ist der Leserbrief, den die Thüringische Landeszeitung nicht veröffentlicht

  • #1
    sol1

    "Auch wenn die USA und Israel enge Verbündete sind, ist die Vorstellung, irgendein US-Präsident würde sich von einem kleinen Land wie Israel steuern lassen, ausgesprochen dumm."

    Aber auch nicht dümmer als Donald Trump selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.