51

BVB-Spieler Nuri Sahin trommelt für Krieg

BVB-Spieler Nuri Sahin. Foto: Robin Patzwaldt

Erfolgreich ist Nuri Sahin auf dem Platz derzeit nicht. Dafür macht er mit einer fragwürdigen Twitter-Botschaft auf sich aufmerksam, in der er die türkischen Soldaten, die einen Angriffskrieg in Syrien führen, Lob preist.

In den letzten vier Bundesligaspielen stand der in Lüdenscheid geborene BVB-Spieler Nuri Sahin nicht auf dem Feld. Seine Zeit vertreibt sich Sahin in Sozialen Medien. Allerdings überrascht er am Freitag mit einer politischen Botschaft. Auf türkisch schreibt er: “Afrin’de hayatını kaybeden şehitlerimize Allah’tan rahmet, gazilerimize acil şifalar dilerim. Başımız sağ olsun, geride kalanlara Allah dayanma gücü versin.”

 

Übersetzt heißt das sinngemäß: „Unseren Märtyrern die in Afrin ihr Leben verloren haben  wünsche ich Gottes Barmherzigkeit, den verwundeten schnelle Genesung. Herzliches Beileid, möge Gott den Hinterbliebenen die Stärke geben das zu ertragen.“

Relativ unverhohlen spricht sich hier ein Deutscher Bundesligaspieler für den türkischen Krieg in Syrien aus und wünscht den eingesetzten Soldaten alles Gute. Was die türkische Armee derzeit in Afrin anstellt, ist allerdings kein gewöhnlicher Krieg. Sie schlachtet kurdische Zivilisten ab.

Borussia Dortmund sollte sich überlegen, ob für einen Kriegspropagandisten wie Nuri Sahin noch länger ein Platz im Kader sein kann. Dem Motto” Borussia Verbindet Generationen, Männer und Frauen, Alle Nationen!” wird Sahin jedenfalls nicht gerecht.

[ Wir haben die Übersetzung des Tweets von Nuri Sahin verbessert.]

RuhrBarone-Logo

51 Kommentare zu “BVB-Spieler Nuri Sahin trommelt für Krieg

  • #1
    Wilfried Goebels

    Wenn der BVB nicht aktiv gegen Sahin eingreift, sollten die Fans den Verein boykottieren. Unsäglich, was sich der Dummkopf Sahin leistet gegen Anstand und Menschlichkeit. Watzke muss sofort handeln.

  • #2
    ke

    Hier gibt es eine andere Übersetzung:
    https://www.derwesten.de/sport/fussball/bvb/borussia-dortmund-bvb-star-nuri-sahin-entfacht-mit-diesem-tweet-einen-grossen-wirbel-das-sind-die-hintergruende-seiner-worte-id213596887.html

  • #3
    Can

    Hier mal die korrekte Übersetzung
    "Wünsche den in Afrin Gefallenen Gottes Barmherzigkeit, den Verletzten Veteranen schnelle Genesung. Herzliches Beileid, den Hinterbliebenen von Gott die Stärke das zu ertragen."

  • #4
    Ahmet

    Wen Deniz Naki einseitige politik macht ist es Demokratie. Wen unsere Nuri sein beileid für die Angehörigen der ermordeten soldaten wünscht ist es auf einmal nicht i.o. 👉WIR ZEIGEN SOLIDARITÄT MIT NURI SAHIN! 🇹🇷👍NURI ŞAHİN 👍🇹🇷

  • #5
    Türkisch Sprechende

    Ernsthaft? Ihr ganzer polemischer Artikel ist auf einem Satz bzw. Absatz aufgebaut, was Sie komplett falsch interpretiert haben! "geride kalanlara Allah dayanma gücü versin" ist ein gängiger Ausdruck im türkischen und wünscht den HINTERBLIEBENEN der Toten viel Kraft.
    Sie wollten es doch nicht etwa absichtlich falsch verstehen um einen Grund für eine Hetzjagd zu haben? Oder war es wirklich nur ein Übersetzungsfehler? Wie auch immer, es spricht für einen sehr sehr schlechten Journalismus und eine Entschuldigung wäre das mindeste was ich hier erwarten würde.

  • #6
    outoforder

    @ ke

    Um "şehitlerimize" anders als mit "unsere Märtyrer" zu übersetzen, braucht man schon die google Translator-Privatversion von Aki Watzke 😉

    Jetzt wird der Konflikt zwischen Türken und Kurden ohne Not ins schwarzgelbe Stadion getragen. Danke Juri, aber hübsche Frisur drüber geföhnt, echt!

  • #7
    outoforder

    @ Ahmet

    Wenn die Türkei in Syrien einmaschiert, um dort Jagd auf Kurden zu machen, sind die hierbei zu Tode gekommenen türkischen Soldaten "ermordet" worden?

    :-)))

  • #8
    Michael

    Hier die recht holprige "Übersetzung" von G.-Translate:

    "Ich werde unseren Märtyrern, die in Afrin ihr Leben verloren haben, Gnade gewähren und unseren Veteranen dringend Medaillen. Wenn du Recht hast, lass alle, die übrig sind, die Kraft haben, zu ertragen."

    şehitlerimize -> unsere Märtyrer

  • #9
    Olcay Akyüz

    Total falsch übersetzt. Ihr verdreht die Wörter um und stellt Sahin als Kriegsunterstützer dar. Lügenpresse.

  • #10
    ke

    Ist es wirklich so schwer, einen Satz zu übersetzen?
    Eigentlich gibt es nur 2 Alternativen:
    1) Es geht um Soldaten, die getötet/verletzt wurden:
    Dass man Tote ehrt ist und den Hinterbliebenen Kraft wünscht, gehört zum Standard.
    2) Es geht um Märtyrer, d.h. um Menschen, die aus religiösen oder politischen Gründen getötet wurden. Das ist bei kriegerischen Handlungen keine übliche Bezeichnung der Gefallenen, wenn sie nicht als Kämpfer für eine Ideologie/Religion betrachtet werden.

    Wenn Sportler gefallene Soldaten als Märtyrer bezeichnen, ist die Aufregung berechtigt. Dann haben wir aus meiner Sicht mit "Respect" , "No to Racism" und den anderen tollen Sport Marketing Sprüchen massive Konflikte.

  • #11
  • #12
    Nuri

    @Ahmet: "der ermordeten Soldaten"
    Ernsthaft? Glaubst du den Mist selber oder glaubst du, dass irgendjemand sonst so unendlich dumm ist, dieses zu glauben?
    @türkisch sprechende:
    Genau, alles nur ein kleines Missverständnis. Ich mein, da marschiert eine militärische Großmacht in ein fremdes Gebiet ein, zerbombt alles und jeden, sperrt auf eigenem Gebiet tagtäglich Leute ein, arbeitet mit den größten Fanatikern zusammen, aber hey: Stimmt schon, Nuri meinte sicherlich nur: Krieg ist nicht toll, meine Trauer und mein Mitgefühl den Hinterbliebenen…
    @outoforder: Abgesehen davon, dass es keine neue Masche ist, Prominente für gewisse Statements zu gewinnen, sollte Dir auch klar sein, dass die BRD an diesem Konflikt beteiligt ist.
    @Olcay Akyüz :
    Genau, die Lügenpresse! Kenne ich irgendwoher…
    @ke:
    Mir ist nur die türkische Aussage bekannt. Wurde aber mittlerweile von vielen, auch türkisch sprechenden Menschen übersetzt, die sich nicht vor dem Karren Eines Wahn spannen lassen. Dass die Verwendung "Märtyrer" dort gebräuchlicher ist, macht die Aussage trozdem nicht minder kritikwürdig. Wieder einmal lässt sich ein Sportler, ob gewollt oder ungewollt, instrumentalisieren und zwar für einen verbrecherischen und völkerrechtswidrigen Angriffskrieg. Nicht mehr und nicht weniger.
    Bin mir sicher, dass das BVB-Statement, sofern überhaupt eines kommt, wachsweich sein wird.
    Nebenbei finde ich es erschreckend, neben den ganzen Trollen in den jeweiligen Kommentarspalten, wie wenig Kritik aus der deutschen Zivilgesellschaft kommt.

  • #13
    Wolfgang Buelter

    Wenn da jemand falsch übersetzt bzw. schlecht rescherschiert hat sollte der jenige sich bei Nuri ganz schnell entschuldigen. Eine Abmahnung ist auch fällig.

  • #14
    Ayhan

    Ich appeliere an alle türkischen und deutsch-türken Bürger Deutschland in 10 komplett zu verlassen. Zumindest werden wir in der Türkei nicht wie in Deutschland rassistisch angegriffen, angespuckt und beleidigt. Deutsche Medien kotzen mich an.

  • #15
    Klaus Lohmann

    Richtig "perfekt" wird dieser Tweet einer nicht allzu hellen Kerze auf der BvB-Torte ja erst durch die Tatsache, dass sein Mitspieler Mahmoud Dahoud syrisch-kurdischer Abstammung ist.

    Nebst allen früheren Peinlichkeiten um Interna und dem öffentlichen Abwatschen von Kollegen sollte dieser komplette Hirnaussetzer eigentlich genug Anlass sein, um ihm seitens des Vereins eine schöne Reise zu Vereinen seiner Heimat zu wünschen – Besiktas und Fenerbahce freuen sich bestimmt auf ihn, den kleinen Luxusbengel…

  • #16
    thomas weigle

    #12 Gem Özdemir und der eine oder andere Deutsch-Türke wird aus gutem Grund Ihrem Vorschlag nicht folgen. Wann geht denn Ihr Flug? Gute Reise wünsche ich!

  • #17
    Amo

    Endlich mal ein Promi der Eier in der Hose hat.
    Er würdigt die gefallenen Soldaten im Kampf gegen die Terroristen.
    Ich wünsche den gefallenen Helden ebenfalls dass sie als Märtyrer gesegnet werden.
    Die Zionisten und Pkk Anhänger (in Bruderschaft) propagandieren mit so viel Dreck und Lügen, dass sich Unwissende auch noch verwirren lassen.

  • #18
    RTE

    Bla bla, sonst hab ihr nichts drauf oder was.
    Den Rest schreibe ich lieber nicht.
    Weil ihr keine dicke E… habt.

  • #19
    Demir

    Die korrekte und sinngemäße Übersetzung ist:
    "Unseren Märtyrern die in Afrin ihr Leben verloren haben wünsche ich Gottes Barmherzigkeit, den verwundeten schnelle Genesung. Herzliches Beileid, möge Gott den Hinterbliebenen die Stärke geben das zu ertragen."

    Unseren Märtyrern … , ist eine fürsprechende/lobender Ausdruck und hebt die Toten, der Angreifer in ein Fremdes Land, zu Helden und Heroisiert diese.

    Daher ist nur der hintere Teil unglücklich übersetzt, bzw. nicht sinngemäß.
    Welcher aber für die zwei Überschriften nicht wirklich relevant ist.

  • #20
    Yüce

    Faschiste Turken sind für unsere Gesellschaft nur last.
    Die sollen endlich zur ihren Diktator zurück kehren.

  • #21
    nussknacker56

    #13
    Ayhan, haben Sie schlecht geträumt oder Drogen genommen? Das ist dummes Zeug, was Sie hier erzählen – verbunden mit einem noch dümmeren Ratschlag.

    Weder türkischen Staatsbürgern noch türkischstämmigen Deutschen ist zu raten, in die Türkei zurückzukehren. Warum auch? Um von der Gnade eines Psychopathen wie Erdogan abhängig zu sein? Nur wer zu seinen persönlichen Speichelleckern zählt, hat von ihm nichts zu befürchten. Alle anderen tun gut daran, zu warten, bis er Geschichte ist.

    Bleibt zu hoffen, dass der kleine Sultan die Türkei bis dahin nicht in den Abgrund geführt hat. Es wäre besser, wenn Sie sich darüber mehr Gedanken machen würden.

  • #22
    thomas weigle

    #12 Als Reiselektüre für Ihren baldigen Flug in die Heimat: "Hölle Nr.5" von Mehdi Zana. Ob Sie damit allerdings ungeschoren durch den Grenzkontrollen auf dem Heimatboden kommen…..

  • #23
    Wir_sind_stolz_auf_Nuri

    Tja die Deutschen Medien eben…. wen interessieren die deutschen Medien bitteschön???
    Die Mehrheit der Deutschen bildet sich ihre Meinung durch BILD 😂😂😂 DAS SAGT JA SCHON ALLES. ..

  • #24
    Haru

    Das ist das Demokratieverständnis und Meinungsfreiheit in Deutschland. Man darf alles sagen aber "uns" muss es passen. Böhmermann und Co. beleidigen ohne Grenzen – sch ist nur "Satire". Von man aber den Hinterbliebenen der toten Soldaten Kraft wünscht ist es ein NoGo..

    Zudem kommen mir ja die Tränen wenn ich lese dass Deutsche sich für Kurden einsetzen..

  • #25
    Abdu K.

    Die Textbausteine, die Nuri Şahin für sein Tweet als Beileidsbekundung für die (neutral ausgedrückt) im Krieg Verstorbenen und deren Hinterbliebenen verwendet hat, sind im Türkischen gängige Floskeln – man sollte also nichts weiter hineininterpretieren. Dass der Ausdruck Märtyrer im Deutschen aus etymologischen Aspekten krass erhallt, ist verständlich, erscheint nicht unlogisch und weckt vor allem den Eindruck, dass man damit Verstorbene auf der eigenen Seite erhebt und damit auch gewissermaßen glorifiziert und legitimiert. Da die Operation in Nordsyrien kein religiöser Krieg ist, ist es legitim zu hinterfragen ob gefallene Soldaten, soweit sie auch religiös waren obgleich der politischen Motive, damit automatisch zu Märtyrern gezählt werden sollten bzw. sie so zu nennen. Man muss in diesem Kontext auch wissen, dass im türkische Staatsbegriff (früher osmanisch), noch weit vor der Gründung einer säkularen Republik, seit Jahrhunderten die Begriffe Staat und Religion eng verknüpft hat und somit die gefallenen Soldaten automatisch zu Märtyrern ernannt hat. Sprich, dieser Sprachgebrauch hat vor allem sprachspezifischen Background, insofern sollte man das alles nicht überbewerten, auch wenn es auf den ersten Blick schwer zu fallen scheint.
    Dazu ist N.Şahin türkischer Nationalspieler und somit auch gewissermaßen ein Repräsentant in der türkischen Sports- bzw. deutsch-türkischen Community im Allgemeinen, insofern wollte er sich meines Erachtens solidarisch zeigen. Das ist jedoch für Menschen aus der Türkei oder mit türkischen Wurzeln, die zumeist patriotisch sind, nichts aussergewöhnliches. Ich sehe daher keinen Raum für Polemik. Jedwede Interpretation, dass er RTE damit direkt oder indirekt propagiert, halte ich für überhöht.
    Man sollte, bevor man jemanden so derartig auf den Pranger stellt, gewisse Dinge hinterfragen und wie man so schön sagt die Kirche bzw. die Moschee im Dorf lassen. Salve!

  • #26
    DeutschTürke

    Dieser Artikel hetzt gegen NURI SAHIN.. echt unverschämt und einseitig.. was Nuri schreibt ist harmlos, aber man sieht, wie einige sich sofort von den Medien manipulieren lassen.. echt lächerlich.. Nuri, zeig diese Leute an.. ansonsten hört es nie auf..!!

  • #27
    Klaus Lohmann

    @#23-#26:
    LESEN! https://ozguruz.org/de/2018/02/13/die-tuerkei-kennt-den-moerder/

    Ich befürchte aber, selbst für sowas ist Nuri zu blöd. Und falls euch unser Art. 5 GG nicht passt: Tüss!

  • #28
    MeddoX

    Oh man, ihr seid mir ja tolle Journalisten. 😂 Habt ihr mit dem Google Übersetzung übersetzt?
    Eure Übersetzung ist Total falsch und aus dem Kontext gezogen.
    Oder ist es absichtlich von euch falsch übersetzt, um zu hetzen?
    Sowas hat mit neutralem Journalismus nichts mehr zu tun!

  • #29
    thomas weigle

    @ Abdu K. Schön, dass Sie den Unterschied von den "anstößigen" Formulierungen im Deutschen und Türkischen herausarbeiten. Dass wir es im Deutschen nicht mehr so haben mit Soldaten, die in und auf fremder Erde gefallen sind, ist angesichts unserer Geschichte verständlich.
    Allerdings sehe ich den Krieg der Türkei gegen Kurden in Syrien als Angriffskrieg, in dem es auf Seiten der Angreifer keine Märtyrer gibt, sondern nur von den Verteidigern getötete Angreifer. Da bin ich dann auch nicht bereit, mich in sprachliche Feinheiten und Unterschiede zu vertiefen. Zumal man ähnliche Wortwahlen auch von den faschistischen" Grauen Wölfen" gewohnt ist.
    Die Wortwahl der hier zu Wort kommenden Sahinverteidiger spricht gegen diese selbst. Es ist die Sprache Erdogans, der genau wie Hitler ja Menschen nach ihrer angeblichen Blutzusammensetzung beurteilt, wie im Falle von Cem Özdemir u.a. Deutschtürken bspw. Ich möchte auch nicht, dass hier lebende Türken ebenfalls hier lebende türkische Erdogankritiker bei türkischen Behörden namhaft machen.
    Ich nehme übrigens erfreut zur Kenntnis, dass zunehmend mehr Türken seit Erdowahns Amoklauf gegen angebliche Putschisten hierzulande politisches Asyl erhalten. Das ist gut so!

  • #30
    ke

    @26 DeutschTürke:
    Harmlos?
    Die spannende Frage für mich ist aktuell immer noch, was der Spieler eigentlich geschrieben hat. Ich kann kein Türkisch. Die Übersetzungen ins Deutsche sind uneinheitlich. Der Spieler schreibt nur auf Türkisch, obwohl sonst auf Twitter sehr viel Englisch genutzt wird, und er natürlich auch Deutsch kann.

    Dann ist noch offen, welche Sätze harmlos sind.
    Einen toten Soldaten würde ich in meinem Geschichtsverständnis nur in den seltensten Fällen als Märtyrer bezeichnen. Wurde der Ausdruck im deutschen Sinne verwendet?

    Dass Menschenleben betrauert werden und Menschen unterstützt werden, ist für mich einfach nur menschlich. Die Anteilnahme gehört auch dazu. Ich habe aber Probleme, dass Soldaten, wenn sie sterben, immer gleich Helden sein sollen. Das hängt für mich von der Situation ab.

    Soldaten in Wehrpflichtarmeen haben oft auch keine Wahl, wenn ihnen der Einsatz befohlen wird. Ihre Situation ist deshalb besonders zu bewerten.
    Nach
    https://de.wikipedia.org/wiki/Wehrdienst#T%C3%BCrkei
    hat die Türkei eine Wehrpflichtarmee, und nur privilegierte Bürger können den Wehrdienst vermeiden (Bspw: durch Geldzahlung). Sind das aktuell nur 1000 EUR?

    BTW:
    Hier wird immer vom oft patriotischen Verhalten der in D lebenden Personen mit türkischem Bezug gesprochen. Wie viele Menschen aus dieser Gruppe, die jetzt für den militärischen Einsatz in einem fremden Land sind, waren eigentlich beim Wehrdienst für einen längeren Zeitraum?

  • #31
    Daniel

    Ich bin hocherfreut über jeden toren türkischen Faschisten in kurdistan. Wenn Nuri so viel daran liegt, kann er ja gerne auch in den Krieg ziehen. Nach diesen Aussagen vermisst ihn in Dortmund wohl keiner mehr. 😉

  • #32
    Geronimo

    erst einmal schreiben, wird auf jeden Fall was hängen bleiben. Dann wenn man sieht das es doch anders lautet, schnell eine Entschuldigung , am besten so klein das selbst die Lupe Augenschmerzen bekommt.Wenn ich Sahin wäre, ab zum Anwalt und sofort klage. Keine Entschuldigung annehmen.

  • #33
    Irfan

    Love Nuri Şahin 🇹🇷. Wen andere Kriegspropaganda betreiben ist alles in Ordnung, wenn ein Land welches mit Deutschland verbündet ist seine Grenzen schützt ist alles doof. Ihr habt doch alle einen weg. Und ja Nuri kann überall spielen. Bin selber mit meiner ganzen Familie BVB 09 Fan und wenn der BVB auf so einen scheis von euch reagiert und eingeht, dann ist für mich alles klar. Habt ihr denn keine wichtigeren Themen. Ihr Provokateure.

  • #34
    Klaus Lohmann

    @#28 MeddoX: Vielleicht fangen Sie zunächst mal an, sich selbst in verständliches Deutsch zu übersetzen, bevor Sie über Journalismus zu faseln beginnen. Ist den Erdogan-Fanboys eigentlich kein Kommentar zu dämlich, um ihn hier abzusondern?? Solch eine Meschpoke braucht weder der BvB noch die schwatzgelben Fans. Nuri scheint seinen Abgang mit viel Osmanen-Getöse einläuten zu wollen, aber Reisende soll man ja nicht aufhalten…

  • #35
    Cem Özgönül

    Was für ein Blödsinn, "….kurdische Zivilisten abschlachten …". Was Ihr hier betreibt, ist billigste PKK-Propaganda. Nuri ist Türke, Spieler der türkischen Fußballnationamlmannschaft und teilt mit gut 90-95% seiner Landsleute die tradierten Narrative, die in der Türkei mit der Bekämpfung dieser Terrororganisation einhergehen. Dazu gehört auch die Unterstützung dieser militärischen Operation. An seinem tweet ist überhaupt nichts verwerfliches.

  • #36
    thomas weigle

    Wenn die Ruhrbarone hier schon zur Stätte großtürkischer Propaganda mutieren, kann die Redaktion doch wenigstens einer zivile Wortwahl einfordern, wenn hier billigste Erdoganpropaganda betrieben wird.

  • #37
  • #38
    Klaus Lohmann

    @#35 Cem Özgönül
    "Blödsinn": Nuri ist seit einem viertel Jahr nicht mehr Mitglied der türkischen Fußballnationalmannschaft (https://sport.sky.de/fussball/artikel/bvb-star-nuri-sahin-erklaert-ruecktritt-aus-tuerkischen-nationalelf/11110243/34240). Vielleicht ist er auch längst nicht mehr Türke. Er wird schon wissen, warum.

  • #39
    Davbub

    @14: Dann packen sie am besten schon einmal ihre Koffer. Oder gilt ihr Aufruf nur für die anderen?

  • #40
    Stefan

    Nachdem die westliche Wertegemeinschaft es als legitim ansieht Länder mit Kriegen zu überziehen, wenn ihnen die Regierung nicht paßt, sollte es nicht verwundern wenn das andere Lände, am Rande nun ebenfalls machen.

    Ich vermute, der US-Präsident gedenkt auch die Soldaten, die im vermeintlichen Kampf gegen den IS in Syrien getötet wurden. Das das ganze mittlerweile ein reiner Eroberungskrieg ist, haben die Türken gut erkannt und nutzen dies nun auch (zumal sie schon die Kontrolle über Idlib haben, paßt Afrin noch gut in’s Konzept).

    Die Märtyrer und Opfer sind aber nur die Syrer, alle anderen sind Mörder und Aggresoren.

    Doch nach dem Verständnis der Medien geht es dort um "Gut gegen Böse", was zu solcher Denkweise wie von Sahin führt. Er gibt es nur in seinen Worten wieder. Die Propaganda hat gewirkt.

    Glaubt aber wirklich jemand vd Leyen wird grundsätzlich etwas anderes sagen wenn ein AWACS Maschine über Syrien abstürzt?
    Das das Wort "Märtyrer" für Moslems besonders wichtig ist, mag der mystischen Grundausrichtung ihrer Religion geschuldet sein. Die übertriebene Reaktion darauf zeigt aber vor allem wie wenig manche über hier Lebende Wissen (oder Wissen wollen), aber die Heuchelei gegenüber den wahren Opfer ist gleiche die auch wir innehaben.

    Es ist unser Krieg, wir erobern nun Syrien und die Türkei ist die Front. Wir sind die Guten und wer gegen uns ist, sind die Bösen. So einfach ist das heute.

  • #41
    Demir

    Einfach mit Google übersetzen und dann ein Artikel schreiben und Nuri Sahin kritisieren… Richtig übersetzen; dann denken; dann schreiben….

    "Wünsche den in Afrin Gefallenen Gottes Barmherzigkeit, den Verletzten Veteranen schnelle Genesung. Herzliches Beileid, den Hinterbliebenen von Gott die Stärke das zu ertragen."

  • #42
    Demir

    Schröder sagte auch:„Wir führen keinen Krieg,aber wir sind aufgerufen,eine friedliche Lösung im Kosovo auch mit militärischen Mitteln durchzusetzen.“2.000 bis 3.500 Zivilisten wurden getötet,darunter mindestens 88 Kinder,tausende Bürger wurden verletzt.

  • #43
    Klaus Lohmann

    @Demir: Wir haben dann auch noch:

    „Den Märtyrern Gottes Segen, den Verwundeten baldige Genesung, den Angehörigen sein Beileid und dass Allah ihnen Stärke gibt, das auszuhalten“
    „Unseren Märtyrern die in Afrin ihr Leben verloren haben wünsche ich Gottes Barmherzigkeit, den verwundeten schnelle Genesung. Herzliches Beileid, möge Gott den Hinterbliebenen die Stärke geben das zu ertragen.“
    „Ich bete für unsere in Afrin gefallenen Soldaten und wünsche den Menschen, die sie zurückgelassen haben, dass Gott ihnen die Kraft gibt, diesen Schmerz zu überstehen."
    “Möge Gott die Gefallenen Märtyrer segnen. Ihren Angehörigen spreche ich mein Beileid aus. Denen die noch dort sind wünsche ich viel Kraft. Gott steht euch bei.” (übrigens die x-te Falsch-Version der Ruhrbarone-Übersetzung)
    "Gott segne unsere Märtyrer, die in Afrin gestorben, ich wünsche unseren Veteranen eine schnelle Heilung. Dank dem Rest von uns, Gott bewahre es."
    .
    .
    etc. pp.

    Suchen Sie sich was aus, aber labern Sie bitte nicht von "Richtig übersetzen". Türkische Prosa scheint noch schwammiger zu sein als die deutsche. Das enthebt Sahin aber nicht der Frage, warum er in aller Welt mit solchen Tweets u.A. seinen Mannschaftskollegen Dahoud desavouiert.

  • #44
    thomas weigle

    #42 Richtig, diese Toten gehen mit auf das Konto der Bundesrepublik. Schlimmer finde ich allerdings, dass der Westen v.a. die 5000 oder mehr toten Muslime mit zu verantworten hat, die ungehindert von westlichen UN-Blauhelmen in Sebrenica von serbischen Nationalisten ermordet wurden. Sebrenica war, wenn man so will, einer der Väter des Kosovokrieges. Oder Sarajewo, wo serbische Killer über Jahre ihr blutiges Handwerk unter den Linsen westlicher Kameras an Zivilisten verrichten konnten.
    Auch wenn ich damals anders sah, in ehemals Jugoslawien hätte der Westen durch ein früheres Eingreifen viel Unheil verhindern können. Den größten Blutzoll haben in den Jahren vor dem Kosovokrieg Ihre Glaubensbrüder entrichten müssen. In Sebrenica, im Kosovo und anderswo in ehemals Jugoslawien. Weder kroatische Faschisten noch serbische Nationalisten hatten und haben viel Zuneigung zu Muslimen, was wiederum damit zu tun hat, dass die Osmanen Jahrhunderte dort brutal herrschten.

  • #45
    F.Cakici

    Ich finde, dass ihr Artikel stark verfärbt ist. 😉
    Sie haben nicht einen einzigen Beweis für eine "Abschlachtung von kurdischen Zivilisten".
    Aber ich sage Ihnen mal was. Die Syrer in Deutschland und auch in der Türkei(die Mehrheit)
    würden sehr gerne wieder in ihr Land, in ihre noch halbwegs bestehenden Häuser. Solange aber die YPG/PYD/PKK dort ist, kann das nicht funktionieren. Diese müssen raus dort. Ich finde es extrem peinlich dieses als ein Angriffskrieg zu bezeichnen, wo doch J. Fischer und unser damaliger Kanzler in Serbien einfach einmarschiert sind. Und da gab es null Beweise und das Konstrukt aus Lügen kam raus. Daniele Ganser ist IHR Mann für Aufklärung.
    Kurze Frage, was macht Deutschland&USA überhaupt in Syrien? Den Frieden bringen? So wie in Irak, Afghanisten etc?
    Warum thematisiert man nicht, was die NATO überhaupt dort macht? Was wäre, wenn Polen die RAF bei sich aufnehmen würde, Belgien, USA und Niederlande die RAF mit Geld und Waffen versorgen würde, die dann gegen Deutschland eingesetzt würden?
    Deutschland sollte mal sich eher Gedanken über ihre Taten bzgl. Syrien etc. machen, nicht die der Türkei.

    Kommen wir zu dem jungen Mann:
    Ich finde seine Beileidsbekundung(und mehr als das war es nicht) völlig in Ordnung.
    Wer das als einen Angriffkrieg gegen Syrien sieht, hat die Lage noch nicht verstanden. Die Millionen Syrer möchten gerne nach Hause.

    Danke fürs "Lesen"

  • #46
    Klaus Lohmann

    @#45: "Sie haben nicht einen einzigen Beweis für eine "Abschlachtung von kurdischen Zivilisten"."

    Falsch: https://www.amnesty.de/informieren/aktuell/syrien-artillerieangriffe-auf-wohngebiete-bedrohen-hunderte-zivilpersonen
    "Nach Angaben des Kurdischen Roten Kreuzes hat die am 20. Januar gestartete türkische Militäroperation "Olivenzweig" bisher 93 Zivilpersonen das Leben gekostet, darunter 24 Kinder"

    "Kurze Frage, was macht Deutschland&USA überhaupt in Syrien?"

    Auch falsch vermutet. http://www.zeit.de/politik/ausland/2018-01/syrien-einsatz-afrin-tuerkei-offensive-bundesregierung

    Sie werden aber höchstwahrscheinlich nur noch Ihrem "GröTaZ" RTE glauben, stimmt’s?

  • #47
    Faruk

    Wie auch immer, es spricht für einen sehr sehr schlechten Journalismus und eine Entschuldigung wäre das mindeste was ich hier erwarten würde….

  • #48
    Klaus Lohmann

    @Faruk: Eine Entschuldigung für sinnfreie Kommentare wie den unter #47 wäre auch nicht schlecht.

  • #49
    thomas weigle

    #45 Die Deutschen sind nicht in Serbien "einmarschiert", sondern haben einen Teil der im Kosovo lebenden Muslime vor serbischen Nationalisten geschützt. Dass Scharping und Fischer damals falsche Argumente hatten, ist einerseits peinlich, andererseits belanglos, weil damit ein Konflikt beendet wurde, der fast 10 Jahre langm nicht nur im Kosovo, v.a. Muslime als Opfer sah. Wundert mich nicht wenig, dass ausgerechnet Menschen, die dem Namen nach zumindest Muslimen näher stehen als ich, dies so nonchalant unerwähnt lassen.

  • #50
    ke

    Aktuell ist es spannend zu sehen, wie sich Fußballer der Mannschaft verhalten, wenn es um die Unterstützung des türkischen Präsidenten im Wahlkampf geht.

    https://www.bild.de/sport/fussball/recep-tayyip-erdogan/empfaengt-oezil-guendogan-und-tosun-55690010.bild.html

    Ich bin neugierig, wie der DFB reagieren wird, wenn überhaupt.

    Wenn ein türkischer National-Spieler sich mit seinem Präsidenten trifft, ist das normal. Dass aber ein aktueller deutscher Nationalspieler ein Trikot mit „Für meinen Präsidenten,
    hochachtungsvoll“ signiert und es dem türkischen Präsidenten gibt, ist für mich nicht nachvollziehbar.

    Der DFB muss hier reagieren, wenn seine ganzen Kampagnen überhaupt noch irgendeinen Wert haben sollen.

    Für mich wird auch immer deutlicher, dass mehrere Staatsbürgerschaften nichts sind. Es gibt einfach ein paar Sachen, für die man sich entscheiden muss.

  • Pingback: Bildungsmisere in NRW: Gündogan hält Erdogan für Steinmeier | Ruhrbarone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.