Danke Paul – Und hier ein leckeres Tintenfischrezept

Schon in der Antike war es ein schöner Brauch die Überbringer schlechter Botschaften vom Leben zum Tod zu befördern.   Wir wollen diese Tradition fortleben lassen – mit einem anregenden Tintenfischrezept, dass uns der Geniesser übermittelt hat

Oktopus (Krake) mit Zwiebeln
½ kg Zwiebeln
1 Glas Weißein
1 kg Oktopus
1 Stück Zimt
10 schwarze Pfefferkörner
10 Nelken
172 kg Karotten
3 EL Tomatenmark
½ kg Stangensellerie
4 Lorbeerblätter
1 Glas Olivenöl

Zubereitung: Falls notwendig werden Schnabel, Augen und Innereien des Oktopus entfernt. Dann wird er in mundgerechte Stücke geschnitten. Karotten, Sellerie und Zwiebeln werden geputzt und grob zerkleinert. (Auch das Grün des Sellerie.)

Nun kommen zuerst die Oktopusstücke in den heißen Topf (ohne Fett), bis die Flüssigkeit des Oktopus verdunstet ist, dann kommen die Gemüse dazu, das Tomatenmark, der Wein. Das Olivenöl und die Gewürze. Alles wird gut vermischt und muss jetzt zugedeckt auf mittlerem Feuer ca. 2 Stunden kochen.

Heiß servieren!

Quelle: Was die Großmutter – noch wusste… – mit Kathrin Rüegg und – Werner O. Feißt

Dir gefällt vielleicht auch:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
20 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
trackback

[…] Jetzt kochen wir Paul den Tintenfisch! hier ein leckeres Rezept: Danke Paul – Und hier ein leckeres Tintenfischrezepte | Ruhrbarone […]

klaus
klaus
13 Jahre zuvor

Du hast das vorbereitet?!

Mr. Captcha
Mr. Captcha
13 Jahre zuvor

sagt mal, war das mit dem ganzen Orakelquatsch schon bei den früheren WM und EM-Spielen so?

Till
13 Jahre zuvor

172 kg Karotten?

trackback

[…] Die Niederlage: Danke Paul – ein Tintenfischrezept … ruhrbarone […]

Perik Hillenbach
13 Jahre zuvor

Schade, hätte gern einen richtigen Spaniercorso auf dem Dortmunder Wall gesehen. Statt dass sich da Schwarz-Rot-Gold und Gelb-Rot mischt und die Nacht zum Tag macht, schleicht der deutsche Michel kleinlaut und leise heim. Als ob die Welt untergegangen wär. Vielleicht ham die ja wirklich nix anderes.

David Schraven
Admin
13 Jahre zuvor

Mistvieh,

einfach frittieren. Mehr ist verschwendet.

Torti
Torti
13 Jahre zuvor

Klingt lecker. Würde ich gerne nachkochen. Wo kriege ich 172 kg Karotten her ?
Wer hilft mit schnibbeln ?

Perik O'Loso
13 Jahre zuvor

@ Till#4, Torti #8: 172 kg Karotten sind völlig korrekt. Diese dem Laien unvorstellbar vorkommende Menge dient in der Tat der Neutralisierung der Zutat „1 Stück Zimt“. Man muss dazu wissen, dass „Stück“ (althochdeutsch „styk“) die Menge ist, die 1 Recke in 1 Nacht mit 1 Schwert aus 1 Drachen herausschälen konnte, während er „Tu mal lieber die Möhrchen“ pfoff.

trackback

[…] Quelle: Was die Großmutter – noch wusste… – mit Kathrin Rüegg und – Werner O. Feißt [via] […]

Schuri
Schuri
13 Jahre zuvor

Bochum hbf: scherbengericht und einsatzkraefte. Dabei kann man die goldrot-schwarzen flaggen mit nur einem schnitt fuer sonntag schoen recyclen.

Angelika
Angelika
13 Jahre zuvor

Rezept oben

„1 Glas Weißein“

Da war aber jemand vor dem Tippen des Textes schon mehrmals am Kühlschrank. Hoffentlich war für das Rezept noch genug von dem Weinchen drin …

Andre
Andre
13 Jahre zuvor

Ich finde es nicht gut, dass hier zum Töten und Konsumieren von Lebewesen aufgerufen wird!

Jürgen
Jürgen
13 Jahre zuvor

Es muss wohl 1/2 kg Karotten heißen 🙂

Kommando Mardermann
13 Jahre zuvor

Ach so! Danke, Jürgen.

Torti
Torti
13 Jahre zuvor

Wie ein 1/2 kg Möhren ? Was mach ich jetzt mit den restlichen 171,5 kg ?

Jürgen
Jürgen
13 Jahre zuvor

343 weitere Tintenfische zubereiten?

Eva
Eva
13 Jahre zuvor

Danke, Laurin – und hier ein leckeres Ruhrbarone-Rezept! Zum Abschluss der WM veranstalten wir ein Grillen, zerhacken Laurin und legen ihn als Fleisch auf den Grill. Schmeckt bestimmt gut 😉

trackback

[…] trauern, schliesslich ist schlimmensfalls Platz 4 immer noch ein ordentliches Ergebnis blicken die Ruhrbarone nach vorne und bewerten das gestrige Ereignis aus kulturgeschichtlicher Perspektive. Nur schade, […]

Erik
6 Jahre zuvor

172kg Kartoffeln 😀

Werbung