Anzeige
  0

Darauf kommt es 2019 bei der Wahl des Outfits an

Unsplash Foto: Katsiaryna-Endruszkiewicz

Schon lange sind die Zeiten vorbei, in denen Outfits nur nach ihrem Aussehen beurteilt wurden. Nicht zuletzt die durch die Fridays for Future Bewegung wieder aufkommende Diskussion um Klimaschutz und Nachhaltigkeit deckt auch den Bereich der Bekleidung ab. Dabei wird kritisiert, dass die Wegwerfgesellschaft dem Klima schade. Wer sich beispielsweise über Amazon Kleidung kauft und diese zurückschickt, weil sie ihm nicht passt oder nicht gefällt muss damit rechnen, dass diese vernichtet wird. Das Kleidungsstück wird also mit dem Schiff aus Asien hergebracht, zweimal vom Paketdienstleister transportiert und im Anschluss vernichtet.
Dies haben unter anderem die Grünen kritisiert, es handle sich ihrer Meinung nach um eine Perversion der Wegwerfgesellschaft.

Unsplash Foto: Katsiaryna-Endruszkiewicz

Es wird also sehr schnell deutlich, dass es bei der Wahl des Outfits auf viel mehr ankommt, als nur den optischen Aspekt.

Ein schönes Outfit braucht keine Wegwerfartikel

Ein Mensch der gerne gut gekleidet aus dem Haus geht, muss trotzdem kein Teil der übertriebenen Wegwerfgesellschaft werden. Dafür ist es aber erforderlich, beim Kauf von Klamotten mit offenen Augen durch die Geschäfte zu gehen. Viele Kleidungsstücke lassen sich sehr vielfältig kombinieren. So muss nicht für jeden Anlass ein neues Outfit gekauft werden, da sich auch aus den bereits im Kleiderschrank vorhandenen Sachen etwas zusammenstellen lässt. Lieber sollte das Geld in eine schöne Ergänzung des Outfits investiert werden. Dies kann beispielsweise durch den Kauf eines schönen Parfums bei Notino geschehen. Doch auch Uhren und Schmuck sind dazu geeignet, ein Outfit elegant abzurunden. Dabei ist von preiswerter Chinaware für wenige Euro abzuraten. Diese gibt es zwar schon sehr günstig, doch die Qualität ist dementsprechend. Nach einigen Monaten wird also eine neue gekauft werden müssen. Deshalb empfiehlt sich der Gang zu einem lokalen Schmuckgeschäft, einer ortsansässigen Parfümerie oder einem Herrenausstatter. Dort gibt es nicht nur gute Beratung, sondern auch die Möglichkeit Kleidung, Accessoires und Uhren vor dem Kauf anzuprobieren. So haben Kunden den gewünschten Artikel sofort und müssen nicht erst einige Pakete mit einem Händler hin- und herschicken, bevor sie die richtige Größe und die passende Ausführung gefunden haben.

Läden wir Primark befeuern die Wegwerfgesellschaft

Wer schon einmal in einem Laden wie Primark war wird dabei festgestellt haben, dass Kleidung mittlerweile sehr billig geworden ist. Auf der einen Seite ist dies sehr schön. Denn auch Menschen mit einem geringen Einkommen können sich dort neue Kleidungsstücke kaufen, ohne zu sehr auf den Preis achten zu müssen. Auf der anderen Seite beeinträchtigt dies aber den gefühlten Wert der dort gekauften Dinge. Wenn etwas nur wenige Euro kostet, muss es nicht besonders lange halten oder besonders gut behandelt werden. So ist gerade bei jungen Menschen ein Trend zu erkennen. Sie kaufen sich Kleidungsstücke nur für einen einzigen Partyabend und lassen sie danach im Schrank verschwinden oder entsorgen sie sogar. Das ist nicht nur Geldverschwendung, sondern auch vor dem Hintergrund des Klimaschutzes sehr bedenklich. Ohne Werbung für Primark machen zu wollen muss man ihnen zugestehen, dass auch ihre Kleidungsstücke für gewöhnlich nicht nach dem ersten Tragen kaputt gehen.
Gerade in Kreisen, die sich sehr intensiv und kritisch mit der Wegwerfgesellschaft auseinandersetzen, ist solch ein Verhalten verpönt. Lieber soll Bekleidung über einen längeren Zeitraum hinweg getragen oder gespendet werden.

RuhrBarone-Logo