Deutschland sollte der Ukraine den Leopard II endlich zur Verfügung stellen

Schwedischer Leopard II Foto: Mr Bullitt~commonswiki Lizenz: CC BY-SA 2.5

 

Der Drohnenangriffe Russlands setzen die Ukraine immer mehr unter Druck und sie werden nicht so bald aufhören, denn Putin kann auf die Unterstützung des Irans bauen, der ihn mit Nachschub beliefert. Nach den letzten Angriffen könnte es sein, das Odessa bis zu drei Monate keinen Strom haben wird. „Cholodomor“, den Tod durch Kälte nannte diese Taktik der Kanzleichef des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj. Es ist ein gutes Zeichen, dass die EU nun gegen den Willen Ungarns die Ukraine mit 18 Milliarden Euro unterstützen will, aber das alleine wird nicht reichen. Das Land braucht Waffen, um sich gegen Russland verteidigen zu können. Ein Waffensystem, das sich die Ukraine seit Langem wünscht, ist der Leopard II. Die Bundesregierung zögert mit der Lieferung und verweist auf die Alliierten, dabei haben die USA längst erklärt, dass sie keine Vorbehalte gegen eine solche Lieferung hätte.

Der Leopard II wurde für den Kampf gegen sowjetische Panzer entwickelt, also genau gegen die Panzer, die Russland in der Ukraine einsetzt. Er kann der Ukraine nicht nur helfen, russische Angriffe zurückzuschlagen, sondern auch von Russland erobertes Gebiet zurückzuerobern. Die Schlachten, die die ukrainische Armee zurzeit schlägt, sind die Schlachten, für die der Leopard II entwickelt und gebaut wurde. Gleichzeitig wäre er auch ein Zeichen der Solidarität mit der Ukraine. Und dass dieses Zeichen über eine immense Feuerkraft verfügt, macht es besonders stark.

Dir gefällt vielleicht auch:

Werbung