Dürfen Bürgermeister RTL finanzieren?


Thomas Godoj in seiner Heimatstadt Recklinghausen am Dienstag. Fotos: Mengedoht

 

Hm… Also, äh, wie soll ich das jetzt sagen? Ich habe gar nichts gegen Thomas Godoj, den "Suderwicher Jungen" aus dem Kreis Recklinghausen. Als "kölscher Junge", der ich bin, wär das auch bestimmt unfair.

Nee, was mich ein wenig wurmt, ist, wie hier der Unterschichten-Sender RTL gepusht wird unter dem Deckmantel des Lokalpatriotismus. Recklinghausens Bürgermeister Wolfgang Pantförder, eines wahren Volkstribuns jetzt erst recht würdig, hat an alle Recklinghäuser appelliert, für Godoj bei RTL zu "voten" (ein schönes neudeutsches Wort für "wählen", das in diesem Fall auch "bezahlen" beinhaltet, nämlich 50 Cent pro Anruf, soweit ich weiß?).

Okay, die Castings haben wir hier auch schon ein paarmal geschaut – und gelacht wie selten im Leben, was sich da so tummelt… Zum Kringeln! Nicht selten musste man dabei allerdings den Zwergen (unseren Kindern) klarmachen, dass so einiges, was Diddäh da so von sich gibt, unter jeder Gürtellinie ist – und dass das SO nicht geht!

Ja, ist ein zweischneidiges Schwert, einerseits sagt man sich natürlich, wer sich nicht entblödet, sich vor aller DSDS-Welt derart zum Affen zu machen, hat es nicht besser verdient (stimmt ja dann auch), andererseits gibt es auch den ein oder anderen Casting-Teilnehmer, der schlicht geistig minderbemittelt ist und vor sich selbst (und besonders vor Diddäh) geschützt gehört hätte – auch von einem Unterschichten-Sender wie RTL.

Naja, vom Rest der Show habe ich jedenfalls noch nie mehr als einige Sekunden beim (eh seltenen) Zappen gesehen, Ehrenwort! Muss ich auch nicht. Brauch ich echt nicht. Diesmal haben mich jedoch allerhand Kollegen davon überzeugt, dass der Godoj was können muss. Naja, warum auch nicht? Ich hab ja gar nix gegen ihn, im Gegenteil, er wirkt tatsächlich freundlich, gesund schüchtern und auf dem Boden geblieben, wenn man ihn erlebt. Einfach wie "der nette Junge von nebenan". Ist er wohl auch irgendwie, noch zumindest (hoffentlich schafft er es, das auch zu bleiben).

Thomas Godoj.

Warum allerdings Tausende sprichwörtlich ausflippen bloß wegen eines Menschen, der singen kann, werde ich nie begreifen. Habt Ihr schonmal erlebt, dass auch nur einer (!) rumspringt und Euren Namen schreit, weil Ihr ihm bei den Hausaufgaben geholfen habt, weil Ihr sein Auto repariert, ein brauchbares Porträtfoto geschossen oder was richtig leckeres gekocht habt? Weil Ihr demjenigen richtig einfühlsam und ehrlich gesagt habt, dass Ihr ihn liebt oder eine geile Nacht hattet, ein gutes Abi hingelegt oder eine Aufgabe in Eurem Job gut hinbekommen habt?

Es gibt einige Menschen, die ich respektiere, sogar "gut" finde, zum Beispiel Robert de Niro, Sean Connery oder Dustin Hoffman, Tim Burton, George Lucas oder Peter Jackson, Madonna, Stephen Hawking, Hoimar von Ditfurth, Heiner Geißler, Die Ärzte oder sogar Michael Schumacher, gleichwohl würde ich doch keinen davon "verehren"! Ich hätte Interesse, solche Menschen kennenzulernen (von Ditfurth hätte ich gerne kennengelernt) und auch durchaus Respekt vor ihren Leistungen, aber ich käme doch nie auf den Gedanken, jemanden zu verehren (!), nur weil er er selbst ist. Oder zu kreischen! Nee!

Sind doch auch alles nur Menschen. Man kann vor der Leistung – ob bei einem Schauspieler, Wissenschaftler, Politiker oder Rennfahrer – gesunden Respekt haben und sie anerkennen, aber wie kann man jemanden wegen seiner Leistung "verehren"? Wie gesagt, ich werde es nie begreifen.

Noch weniger werde ich verstehen, was auch meine Zunft meist für einen "Hype" um solche "Typen" geriert. Godoj in Recklinghausen – ein Alptraum, aus der Sicht eines jeden normal denkenden Medienvertreters. Nichts dagegen, dass 5.000 oder 6.000 Menschen zu einem kurzen Gastspiel des neuen "Superstars" in seiner Heimat strömen (erwartet wurden von manchen 100 bis 200, von manch anderen sogar 1.000 bis 2.000), es sei ihm gegönnt. Aber wieso flippen Redakteure, Fotografen und Rathausangestellte mit aus? Als ob der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika zu Besuch wäre – und der hätte natürlich, als Mensch, der er nunmal ebenso ist wie wir alle anderen (!) auch nicht so einen Auflauf verdient!

Ich bin froh, dass ich ohne Verletzungen und ohne Verlust an meiner Ausrüstung aus diesem Gedränge wieder herausgekommen bin! Dieses Gefühl habe ich bei keinem anderen Termin je gehabt, gleich ob ich mich mit Segelflieger, Paragliding-Schirm oder Hubschrauber für die Arbeit in die Lüfte erhob, Leichensuche der Kripo im Baggersee zusehen musste, im Rennporsche mit über 300 PS die "Grüne Hölle" auf dem Beifahrersitz durcheilte, Bundeskanzler Schröder und Präsident Johannes Rau begleitete oder die berühmten Kaninchen oder Brieftauben des Züchtervereins ablichten musste.

Ich habe auch auf vielen Konzerten fotografiert, darunter die Bläck Fööss, Brings, Wise Guys und Jürgen Zeltinger (die kölsche Fraktion halt), Peter Maffay, Guildo Horn, Imagination, Michael Mann, Hot Chocolate, The Supremes, The Temptations, Spider Murphy Gang, Sweet, Slade, T-Rex, und die Hollies, Subway to Sally, Schandmaul oder Jürgen Drews und sogar Pink Floyd, aber so einen Hype… das habe ich selten oder eigentlich gar nicht erlebt!

Thomas und Wolfgang (es wurde direkt zum Duzen übergegangen).

Ich habe am Dienstag Abend, nach dem Online-Stellen etlicher Bilder für meinen Hauptauftraggeber, noch zwei Artikel über Thomas Godoj gelesen, die mir gut gefielen: bei der "Leipziger Internet Zeitung" und, hm, wie ich jetzt erst sehe nochmal bei der "Leipziger Internet Zeitung". Sie reflektieren (meine Meinung *g*), was sie von DSDS an sich halten, und machen dennoch glaubhaft darauf aufmerksam, dass der Suderwicher ein echtes Talent zu sein scheint. Nachdem wir uns (in der Familie) das in einem der Artikel bei Clipfish verlinkte Video (mit ganz erträglicher Tonqualität) angesehen haben, geben wir sogar zu: Der Junge HAT Stimme und KANN auch noch singen!

Demnach kann man Godoj nur wünschen, dass er NICHT zum Superstar wird und für unbestimmte Zeit in Diddähs Fänge gerät, sondern kurz vorher ausscheidet und dann vielleicht eine echte Chance erhält. Dann wäre DSDS sogar mal für etwas gut gewesen – außer zur Volksbelustigung durch "Typen" wie… wie, äh, wie hieß die komische Heulsuse noch? Ach ja, Daniel Küblböck!?!

Ich bin kein echter Ruhrpötter und habe – wohl auch, weil ich aus dem Alter raus bin – Godoj und seine Bands vor DSDS nie gehört, aber er hat mit diesen Bands (Wink und Tonk) wohl reihenweise Musikpreise eingeheimst. Was fehlte, war der große Durchbruch. DEN gönne ich ihm jetzt gerne – was ich nicht in Ordnung finde, sind Millionen von Anrufen, von denen jeder 50 Cent bringt – oder vor allem, dass sogar Bürgermeister dazu aufrufen, diese Anrufe zu tätigen (die Ruhrbarone berichteten)!

Dazu aufrufen, den "Jung" aus der Nachbarschaft zu unterstützen, ja, das wäre nachvollziehbar – und gehört auch tatsächlich bis zu einem gewissen Rahmen zu den Aufgaben eines Bürgermeisters (oder auch Landrats, Landtags- oder Bundestagsabgeordneten; die bisher alle erstaunlich still blieben). Aber offen dazu aufzurufen (Anstiftung), für Thomas Godoj anzurufen und somit – mancher "votet" ja 10- oder 20-mal – Millionen in die Kassen eines privaten Fernsehsenders zu spülen, das kann und darf doch wohl nicht sein!

DAS ist, bei allem Lokalpatriotismus, KEINE Aufgabe eines gewählten Volksvertreters! Oder?

Dir gefällt vielleicht auch:

6 Kommentare

  1. #1 | Casi sagt am 1. Mai 2008 um 19:40 Uhr

    Naja, er ruft wohl nicht primär zum Voten auf, weil er RTL zu einem ansehnlichen Sümmchen verhelfen will, sondern tatsächlich aus lokalpatriotischen (und über kurz oder lang wohl auch wahlkampftechnischen *g*) Gründen.
    Wenn jemand eine besondere Leistung erbringt (und als Fan eines Musikers ist man ja wohl der Meinung, dass der auserwählte Star eine besondere Leistung erbringt), darf man doch auch durchaus dafür verehrt werden, oder nicht? Ob sich das jetzt in Klatschen, Voten oder Kreischen oder einfach in Respekt äußert, liegt an Jedem selbst. Aber grundsätzlich denke ich schon, dass ein außergewöhnlich begabter Sänger mehr Verehrung erwarten kann als ein durchschnittlich begabter Auto-Reparierer oder Hausaufgaben-Helfer 😉

  2. #2 | weltkind sagt am 1. Mai 2008 um 23:14 Uhr

    du hast natuerlich recht. und der buergemeister ist vermutlich und ganz schlicht nur ein tropf – dass er von rtl gage bezieht, glaube ich eher nicht – oder, weiss man’s?

    meine tochter (16) guckt dsds – und ich gucke mit. tomzilla sei ok, meint sie, der hype sei er nicht. er sehe nicht so gut aus, sei kein maedchentyp. war dieser metlock auch nicht. er gewann. und ist heute eine laecherliche singfigur von bohlens gnaden. das wuenschen wir dem wirklich guten thomas nun doch nicht. dsher druecken wir ihm ganz fest die daumen fuer den zweiten platz. aus re wegziehen wird er eh, wetten? vorher gibt er ein benefizkonzert auf dem gruenen huegel…

  3. #3 | Oliver Mengedoht sagt am 2. Mai 2008 um 20:44 Uhr

    N’Abend zesamme 😉

    Naja, dass Bürgermeister Pantförder nicht an sich handelt, um RTL zu neuen Einnahmen zu verhelfen, sondern um Godoj lokalpatriotisch zu helfen, ist mir ja klar ? ein wenig bedenklich finde ich es dennoch. Ich finde ja auch nicht, dass es ein Riesenskandal ist, aber ganz in Ordnung ist es IMHO auch nicht.

    Casi: Interessanter Punkt mit dem Verehren. Ich weiß ja auch, dass nur sehr wenige da denken wie ich (und ich muss zugeben, von Scotty und Uhura habe ich mir seinerzeit auch mal Autogramme geholt 😀 ), aber verehren? es sind auch alles nur Menschen! Insofern ist _mir_ das Wort Respekt da wirklich lieber. Aber wie gesagt weiß ich ja, dass meine Meinung da wahrlich nicht dem gängigen Empfinden entspricht.

  4. #4 | Maya sagt am 2. Mai 2008 um 22:21 Uhr

    Lieber Oliver Mengedoht!
    Wie herrlich, endlich jemand, der dasselbe Empfinden hat wie ich! Respekt, gerne, bewundern und verehren – eher seltsam.
    Das sagt doch eher etwas über das Verhältnis zu sich selbst aus, wenn man jemanden verehren möchte. Jeder hat seine Möglichkeiten mitgegeben bekommen, und für die ist man nicht verantwortlich, weder im Positiven noch im Negativen. Man kann wohl nur dankbar für die eigenen Qualitäten sein, sich auf sie konzentrieren und sie zu schätzen wissen. Begeistern für andere kann ich mich natürlich auch, aber mehr in einer Art Freude. Als Kind wurde ich mal gefragt, ob ich nicht auch irgendwelche Teilnehmer der olympischen Spiele bewunderte, aber das war mir nicht möglich. Ich fand die Wettkämpfe auch eher sinnlos, denn meiner Meinung nach waren alle Teilnehmer sehr gut. Welche Weltrekorde möglich sind, ist schon vorgegeben (rein physiche Grenzen der Menschen) und sind kein Verdienst. Meine Freunde fanden diese Einstellung befremdlich und arrogant. Aber ich finde, das Wichtigste ist doch, dass jeder mit seinem Leben glücklich und zufrieden wird, ob man nun schauspielert, singt, Autos repariert oder weiss ich was macht. Dass man weiss, man ist mit sich am richtigen Ort. Dafür muss ich niemanden bewundern (auch nicht einen „aussergewöhnlich begabten Sänger“), freue mich aber gerne mit ihm. Wenn man zu sehr „anhimmelt“ verpasst man vielleicht was Wichtiges bei sich selbst. Oder sind das nur Wortklaubereien, und wir meinen alle dasselbe?

    Mein erster spontaner Gedanke beim Bürgermeister war auch Wahlkampf, und dass es unpassend ist, zu kostenpflichtigen Anrufen aufzurufen. Wirft eher kein gutes Licht auf ihn.

    Nichtsdestotrotz ist da irgendwas an Thomas Godoj, was auch mich das Ganze verfolgen lässt – was ist das nur???
    Vielleicht die Hoffnung, dass dieses ewige Sich-profilieren-müssen, Sich-outen, Sich-kreieren-müssen mal aufhören kann, dass es ok ist, völlig normal zu sein, mit Schwächen. Dass man sich nie entschuldigen und erklären muss. Ob man nun Lindenstrasse guckt oder Goethenovellen liest (beides kurze Kommentare von Thomas).

    Schöne Grüsse von Maya

  5. #5 | Oliver Mengedoht sagt am 4. Mai 2008 um 10:55 Uhr

    Hallo Maya 😉

    Ich denke, das ist ein guter Punkt, mit dem „verpasst vielleicht etwas bei sich selbst“. Klingt mir nach einer gesunden Einstellung. Aber? ja: Viele Menschen haben vielleicht zu wenig in ihrem eigenen Leben und konzentrieren sich darum tatsächlich auf das Leben anderer?

    ’ne schöne Jrooß, Ollie

  6. #6 | zoey sagt am 20. Juni 2008 um 14:05 Uhr

    Ich liebe thomas godoj er ist ein richtige singer Love is you gute lied ich bin hier seit 6 monaten in deutschland un ich bin glückik weil thomas godoj ist der neue superstar von deutschland = ) =)=)=)=)=)=)=)=)=)=)=)=))=)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung