Focus feuert Rüttgers-Kritiker

Wie wir heute erfahren haben, hat das Magazin Focus den Leiter des Düsseldorfer Büros, Karl-Heinz Steinkühler entlassen. Angeblich wegen betriebsbedingter Gründe. Steinkühler hatte sich in der Vergangenheit häufig durch Rüttgers-Kritische Berichte hervorgetan.

 Wie es heißt, hat der Focus die Leitung des Düsseldorfer Büros gestrichen. Die verbliebenen Mitarbeiter in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt sollen demnach in Zukunft direkt aus München kontrolliert werden. Steinkühler hatte in der Vergangenheit beispielsweise die E-Mail-Affäre der Staatskanzlei enthüllt. Dabei ist bekannt geworden, dass die Staatskanzlei direkt die Bespitzelung der Chefin der NRW-SPD, Hannelore Kraft, angeleitet hatte. Zudem hatte Steinkühler  die engen Kontakte zwischen dem WAZ-Geschäftsführer Bodo Hombach und Rüttgers-Staatskanzlei offenbart. Damals übte die Staatskanzlei massiven Druck auf den Focus aus und versuchte per Brief kaum verholen Steinkühler feuern zu lassen. Focus-Chefredakteur und Herausgeber Helmut Markwortdes hatte sich damals hinter Steinkühler gestellt. Jetzt kommt mit Wolfram Weimer ein neuer Chefredakteur zum Focus. Dessen Schwester arbeitet in Rüttgers Staatskanzlei. Vielleicht wurden jetzt der Druck auf den Focus aus Düsseldorf zu heftig.

In Kreisen des Düsseldorfer Landtags wird die Entlassung mit Sorge beobachtet. Sie wird als Versuch gewertet, kritische Berichterstattung Vorfeld der Landtagswahl im kommenden Mai weitgehend zu unterbinden.

Dir gefällt vielleicht auch:

15 Kommentare

  1. #1 | Twitter Trackbacks for Focus feuert Rüttgers-Kritiker » ruhrbarone [ruhrbarone.de] on Topsy.com sagt am 11. Dezember 2009 um 21:12 Uhr

    […] First Tweet: 2 hours ago ruhrbarone Highly Influential ruhrbarone Focus feuert Rüttgers-Kritiker https://www.ruhrbarone.de/focus-feuert-ruttgers-kritiker/ retweet […]

  2. #2 | Wähler sagt am 12. Dezember 2009 um 02:04 Uhr

    „Zudem hatte Steinkühler die engen Kontakte zwischen dem WAZ-Geschäftsführer Bodo Hombach und Rüttgers-Staatskanzlei offenbart.“

    Das erklärt auch warum das Portal -DerWesten- so einseitig und seit langem, wenige Leserbeiträge Zensiert aber überwiegend viele, scheinbar unbemerkt Löscht und das kann der Westen am Besten!
    Nicht einmal sachliche Kritik am WAZ-Medienkonzern wird dort geduldet. Ob der Nachfolger von Frau Borchert das ändert weiß nur Herr Reitz als Nachfolger, selbst.

    Gruss

  3. #4 | Kassandra sagt am 13. Dezember 2009 um 20:41 Uhr

    Es ist erschreckend, dass die Methoden von Herrn Ruettgers und seines Kabinetts keine moralischen Schranken mehr zu kennen scheinen, und diese unheilige Allianz alles an kritischen Geistern hemmungslos kaltgestellt, die sich den demokratischen Luxus leisten, von ihrem Grundrecht auf freie Meinungsaeusserung Gebrauch machen.

    Ich moechte kurz skizzieren, welche nicht enden wollende Kette von Skandalen Herr Ruettgers nebst Kabinett zu verantworten hat:

    Herr Dr.Schink und seine Handpuppe Uhlenberg bringen auf der Grundlage von Geruechten einen ehemaligen Abteilungsleiter in Unterschungeshaft. Im Zuge des Skandals beluegen die v.g. den Umweltausschuss des Landtags mit ihren Aussagen, aus dem MUNLV seien die Korruptionsanzeigen nicht erfolgt. Mittlerweile hat der PUA diese Aussagen als falsch entlarvt.

    Frau Piepenkoetter informiert den Untersuchungsausschuss im Fall der beiden fluechtigen Gefangenen mit der Unwahrheit. Im Uebrigen scheint Frau Piepenkoetter den Bezug zur Realitaet verloren zu haben, wenn sie nach dem Ausbruch von zwei Schwerkriminellen vor den Kameras des WDR sich zu der Aussage versteigt, die Gefaengnisse in NRW seien so sicher wie niemals zuvor.

    Herr Wuest als Generalssekretaer, zugegeben kein Kabinettsmitglied, bezieht illegal Krankenzuschuesse, laesst in Verbindung mit der Staatskanzlei Frau Kraft permanent per Video illegal ueberwachen, und kuendigt Mitarbeiterinnen in der CDU mit den absurdesten Behauptungen, um angebliche Lecks zu schliessen.

    Und dann noch unser ehemaliger Zukunftsminister Ruettgers von Kohls Gnaden, der nichts besseres zu tun hat, als Rumaenen und Chinesen im Bundestagswahlkampf mit rassistischen Unterstellungen zu verunglimpfen. Diese Verunglimpfungen werden sogar noch von der Staatskanzlei relativiert, und werden erst nach der Veroeffentlichung der Video Aufzeichnungen im Internet zugegeben, also leugnen letztendlich zwecklos war.

    Und von den Pannen von Frau Sommer, die total ueberfordert ist, ihr Ministerium zu fuehren, mal ganz abgesehen.

    In NRW hat noch keine Landesregierung zuvor in ihrer ersten Legislaturperiode einen so inkompetenten und moralischen Verfall an den Tag gelegt.

    Was mich besonders betruebt ist die Tatsache, dass die handelnden CDU-Politiker sich noch ihres christlichen Glaubens ruehmen. Ich glaube, dass Jesus, wenn er denn eines nicht mehr fernen Tages zum juengsten Gericht schreiten wird, die Kerbhoelzer von Ruettgers und seinen Handlagern nicht vergessen wird. Zum Glueck koennen die besagten Herren und Damen ja mindestens sich gleucklich schaetzen, dass Papst Benedikt die Vorhoelle abgeschafft hat. Ob Benedikt bei der Abschaffung schon die boesen Buben Ruettgersn vor Augen hatte, wissen wir nicht.

    Ich hoffe instaendig, dass die Buergerinnen und Buerger diesen degoutanten Figuren im Mai keine zweite Chance einraeumen.

  4. #5 | Bernd sagt am 14. Dezember 2009 um 10:09 Uhr

    Das sind ja „große“ Worte von Kassandra – und die Aussetzer früherer Regierungen scheinen bereits vergessen. Ja: In NRW läuft es in der Regierung wahrlich nicht immer rund – das hat aber seinen Grund glücklicherweise auch in der Demokratie. Nein: Die „nicht enden wollende Kette von Skandalen“ vermag ich nun wirklich nicht zu erkennen. Und dann auch noch auf das „jüngste Gericht“ zu hoffen, hat nun schlussendlich einen sehr hohen Humorwert.

  5. #6 | Kassandra sagt am 14. Dezember 2009 um 18:07 Uhr

    @bernd

    Immerhin, der Humor als solcher wurde von Bernd erkannt.

    Schade das Bernd keine Fakten zur Kenntnis nehmen möchte. Denn die Skandale sind nunmal von der Landesregierung zu verantworten. Wie sagte ein dicklicher Chefredakteur des konservativen Lagers: Fakten, Fakten und nochmals Fakten

    Demokratie heisst einfach und schlicht, Wechsel der Macht.

    Denn Windeln und Politker muss man des Öfteren wechseln, und zwar aus demselben Grund. Hier bringen sich Rüttgers und seine Combo nachhaltig ein.

  6. #7 | NachDenkSeiten - Die kritische Website » Hinweise des Tages sagt am 16. Dezember 2009 um 09:55 Uhr

    […] Focus feuert Rüttgers-Kritiker Das Magazin Focus den Leiter des Düsseldorfer Büros, Karl-Heinz Steinkühler entlassen. Angeblich wegen betriebsbedingter Gründe. Steinkühler hatte sich in der Vergangenheit häufig durch Rüttgers-Kritische Berichte hervorgetan. Wie es heißt, hat der Focus die Leitung des Düsseldorfer Büros gestrichen. Die verbliebenen Mitarbeiter in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt sollen demnach in Zukunft direkt aus München kontrolliert werden. Steinkühler hatte in der Vergangenheit beispielsweise die E-Mail-Affäre der Staatskanzlei enthüllt. Dabei ist bekannt geworden, dass die Staatskanzlei direkt die Bespitzelung der Chefin der NRW-SPD, Hannelore Kraft, angeleitet hatte. Zudem hatte Steinkühler  die engen Kontakte zwischen dem WAZ-Geschäftsführer Bodo Hombach und Rüttgers-Staatskanzlei offenbart. Damals übte die Staatskanzlei massiven Druck auf den Focus aus und versuchte per Brief kaum verhohlen Steinkühler feuern zu lassen. Focus-Chefredakteur und Herausgeber Helmut Markwort des hatte sich damals hinter Steinkühler gestellt. Jetzt kommt mit Wolfram Weimer ein neuer Chefredakteur zum Focus. Dessen Schwester arbeitet in Rüttgers Staatskanzlei. Vielleicht wurde jetzt der Druck auf den Focus aus Düsseldorf zu heftig. Quelle: Ruhrbarone […]

  7. #8 | Blog Ruhrbarone: Focus feuert Rüttgers-Kritiker » Von Richard Schnabl » Beitrag » Redaktionsblog sagt am 16. Dezember 2009 um 11:21 Uhr

    […] Rüttgers Staatskanzlei. Vielleicht wurde jetzt der Druck auf den Focus aus Düsseldorf zu heftig. (Ruhrbarone) Aktuelles Heft Nr. 5-2009 […]

  8. #9 | Gute Presse für Jürgen Rüttgers von Focus und WAZ-Mediengruppe passend zur Landtagswahl 2010? » Pottblog sagt am 18. Dezember 2009 um 06:24 Uhr

    […] kann man beispielsweise im Ruhrbarone-Beitrag Focus feuert Rüttgers-Kritiker lesen, dass Karl-Heinz Steinkühler, der Düsseldorfer Redaktionsleiter des Münchener […]

  9. #10 | energiepunkt sagt am 30. Dezember 2009 um 02:27 Uhr

    Wurde auch höchste Zeit, diesen Störfall zu entsorgen!

  10. #11 | Der Landesfürst und sein Hofstaat » Rüttgers, Sittengemälde, Ministerpräsident, Land, Ministerpräsidenten, Regierung » Sylvia Löhrmann sagt am 25. Februar 2010 um 15:10 Uhr

    […] ist der Versuch, die Medienlandschaft in NRW zu beeinflussen. So beispielsweise mit Briefen an den Focus durch seinen damaligen […]

  11. #12 | NachDenkSeiten – Die kritische Website » Die für NRW schwerwiegendste Fehlentscheidung des Herrn Rüttgers sagt am 5. Mai 2010 um 09:16 Uhr

    […] Vermutung, dass Rüttgers Staatskanzlei die Entlassung jenes Journalisten betrieb, der darüber berichtet hat. Jürgen Rüttgers ist ein Politiker der vor allem Fassaden aufbaut. Wofür er […]

  12. #13 | CDU NRW: Taktisch gut aufgestellt zum Wahlsieg? | Ruhrbarone sagt am 5. Mai 2010 um 09:20 Uhr

    […] und “Landesvaters”. Rüttgers versuchte über seine Medienkontakte  Druck auf Journalisten auszuüben. Auch das war nicht gut fürs Image. Das Bild von Rüttgers ist heute das eines in sich […]

  13. #14 | Katharina sagt am 25. Dezember 2010 um 22:16 Uhr

    Loveparade Duisburg 24.07.2010

    Welche Rolle spielte Mister Rüttgers ?
    Welche Rolle Innenminister Wolff ?
    Großes Schweigen !

    Untertauchen, verschwinden
    kein Wort zu dieser Tragödie von einem Minister-Präsidenten und seinem Minister.
    Waren sie nicht in den Planungen verwickelt? Hatten beide nicht enormen Einfluß auf die Durchführung? Und das nicht nur finanziell!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Seltsam, verdächtig ?!?

  14. #15 | Peerblog: Kommunikationsrisiko Steinkühler? | Ruhrbarone sagt am 5. Februar 2013 um 17:27 Uhr

    […] Düsseldorfer Focus-Büroleiter enthüllte Karl-Heinz Steinkühler CDU-Spitzelattacken gegen Hannelore Kraft. Als Theobald Tiger soll er beim […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.