Forsa hängt sich weit raus: CDU und SPD in NRW gleichauf?

Gibt es einen „last swing“ gegen die CDU? Darauf deuten die Umfragen der letzten Tage hin.

Forsa, das Institut des „Friend of Gerd“ Manfred Güllner, hängt sich heute – im Auftrag von stern.de – besonders weit raus, was die Sonntagsfrage für die NRW-Landtagswahl betrifft: CDU 37 (-2 gegenüber vor zwei Wochen), SPD 37 (+4), Grüne 10 (+-0), FDP 6 (-1), Linke 5 (-1).
Die Spannweiten der Parteien bei den diversen Instituten sehen jetzt so aus: CDU 35-38; SPD 33-33,5 (außer jetzt bei Forsa 37); Grüne 10-12; FDP 6-8,5; Linke 5-6; Sonstige 4-5 (FGW/ZDF gibt den Piraten dabei 3).
Für die These vom „last swing“ gegen die CDU sprechen übereinstimmende Sonntagsfragen von Emnid und Forsa für den Bund. Danach hat die CDU in einer Woche 2% verloren, ohne dass das zu Gewinnen der FDP führte. Spricht also doch vieles für die Vertiefung der Völkerfreundschaft zwischen Griechenland und NRW?

Dir gefällt vielleicht auch:

6 Kommentare

  1. #1 | dennis buchholz sagt am 6. Mai 2010 um 17:19 Uhr

    Herrn Güllner auf einmal wieder als SPD-nah zu führen steht dem Blog nicht gut. Fähnlein, Wind und so.
    Trotzdem ist die Umfrage natürlich (wie alle anderen auch) mit Vorsicht zu genießen. Könnte mir auch vorstellen, dass die Krise Rüttgers als „stabilem Faktor für NRW“ hilft.
    Auf jeden Fall hilft sie nicht der FDP. Was die Bundes-FDP da gerade vom Leder lässt sollte Angela Merkel nicht mehr lange durchgehen lassen. Wie kann man in so einer Situation die Koalitionsfrage stellen?

  2. #2 | Martin Böttger sagt am 6. Mai 2010 um 17:53 Uhr

    @ Dennis Buchholz
    Wieso SPD-nah? „Friend of Gerd“, darauf würden auch viele Sozialdemokraten wert legen, ist keine SPD-Kategorie, sondern eine Gruppenbezeichnung für Freundinnen und Freunde eines gewissen Gerhard Schröder, der mehr oder weniger zufällig, das mag jede/r persönlich entscheiden, auch SPD-Mitglied ist, wie noch mehrere hunderttausend weitere sehr unterschiedliche Menschen. Und die guten SPD-Zahlen habe ich Güllner nicht angedichtet, sondern die hat Forsa/stern.de verkündet. Was ist ist hier also falsch „geführt“, dass es uns „nicht gut steht“?

  3. #3 | Bert sagt am 6. Mai 2010 um 19:46 Uhr

    Interessant wäre eine Umfrage morgen nach der Abstimmung für die Griechenlandhilfe.

    Die SPD will sich ja angeblich enthalten ?

  4. #4 | Stefan Laurin sagt am 6. Mai 2010 um 20:01 Uhr

    @Bert: Ja, das wäre interessant. Mal schauen was wir in den nächsten Tagen noch an Umfragen bekommen.

  5. #5 | Forsa-Umfrage sieht Rot-Grün vorn sagt am 7. Mai 2010 um 15:11 Uhr

    […] Analyse im Ruhrgebietsblog Ruhrbarone […]

  6. #6 | Des élections allemandes à suspens « sagt am 7. Mai 2010 um 15:23 Uhr

    […] enquête de l’institut Forsa pour l’hebdomadaire Stern publié jeudi donnait 43% […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung