Werbung

„Hälfe der AfD-Anhänger anfällig für geschlossen rechtsradikales Weltbild“

Alice Weidel und Tino Chrupalla Bild: Sandro Halank, Wikimedia Commons Steffen Prößdorf Lizenz: CC BY 4.0

Nach Einschätzung des Demoskopen Manfred Güllner gibt es zwei Gruppen von AfD-Anhängern. „Rund die Hälfte gehört zu dem schon immer vorhandenen Potenzial, das anfällig ist für ein geschlossen rechtsradikales Weltbild“, sagte der Chef des Berliner Meinungsforschungsinstituts Forsa in einem Interview der Kölnischen Rundschau (Donnerstagausgabe und online). Diese Gruppe wähle die AfD gerade wegen ihrer rechtsradikalen Einstellungen. Bei dem anderen Teil handele es sich nicht um „in der Wolle gefärbte“ Rechtsradikale, sondern um Menschen, die jetzt „sensibler“ über den Charakter der AfD nachdenken und zum Teil ihre Entscheidung revidieren würden. In der neuesten Forsa-Umfrage seien die AfD-Werte vom Höchststand Ende Dezember letzten Jahres um sechs Punkte auf 17 Prozent zurückgegangen. Andere, kleine Parteien hätten parallel Zuwachs.

Güllner kritisierte die Aufhebung der Fünf-Prozent-Hürde bei Kommunalwahlen und der Europawahl: „Man muss sehen, dass die Weimarer Republik auch durch die Zersplitterung des Parteiensystems, was die NSDAP ausgenutzt hat, zugrunde gegangen ist“, sagte. Zwar sei die heutige Gesellschaft „nicht eins zu eins“ mit Weimar vergleichbar. „Aber wir sollten bedenken: Bei den Wahlen Ende der 1930er Jahre hat noch niemand an Vernichtungslager oder den Holocaust gedacht und an das, was die Nazis wirklich an Verbrechen begangen haben.“

Dir gefällt vielleicht auch:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
spindoctor
spindoctor
1 Monat zuvor

Aus Wikipedia: „[…]beschwor Güllner eine Gefahr für die Demokratie durch die Erfolge von Bündnis 90/Die Grünen, warnte vor einer „grünen Diktatur“ und zog Parallelen zum Aufstieg der NSDAP und zum Ende der Weimarer Republik.“
Gestern so, heute anders, aber immer „Weimar“ als Keule.

Werbung