Igitt, Mama, der Mann da drüben hat Vorsatz

Silvesterfeier Foto: State Library and Archives of Florida Lizenz: Gemeinfrei

Gute Vorsätze fürs neue Jahr. Die müssen schon sein. Die gehören unbedingt in jeden halbwegs gut sortierten Haushalt. Vorgesätzt wurde schon immer. Wirklich immer. Von unserem Gastautor Guido Rohm.

Alle haben sie vorgesätzt, etwa Arno Schmidt, der sich jedes Jahr vornahm, weniger Doppel:punkte zu benutzen. Und? Hat er nicht gepackt, der alte Fernglasträger mit dem Charme eines DDR-Grenzpolizisten. Apropos Fernglas: Die Literaturwissenschaft streitet bis heute, ob Schmidt Links- oder Rechtsträger war. Unsinn. Sieht man auf den Fotos. Er war Mittigträger. Die gelten als sozial unausgeglichen und von einem starken Harndrang betroffen. Aber das nur nebenbei.

Schiller, so die Überlieferung, soll sich jedes Jahr aufs Neue vorgenommen haben, mehr zu turnen, war er doch, auch wenn dies kaum bekannt ist, ein versierter und ausgefuchster Turner, der ganze Teile der Bergpredigt nachturnen konnte; auch soll er Anhänger des Extremturnens gewesen sein. So soll er vorgehabt haben, die Alpen turnend zu überqueren. Wussten Sie nicht? Ach, du unbekannte Welt der guten Vorsätze.

Grass nahm sich jedes Jahr vor, endlich den Nobelpreis für Physik verliehen zu bekommen, bis es schließlich klappte, wenn auch mit dem Literaturnobelpreis. Besser als nichts. Ja, man muss nur am Ball bleiben, man darf nur nicht aufgeben, gute Vorsätze wollen in die Tat umgesetzt werden, so wie auch die schlechten. Böll etwa, der sich jedes Jahr vornahm, noch mehr Zigaretten zu inhalieren. Hätte er den Vorsatz mal gelassen.

Warum ich Ihnen das erzähle? Verlassen Sie die Gebiete der handelsüblichen Vorsätze. Es kann nicht nur ums Abnehmen gehen, um mehr Sport, um eine gesündere Ernährung. Greifen Sie nach den Sternen unter den Vorsätzen. Nehmen Sie sich doch mal vor, die Welt nicht zu umrunden, sondern zu umecken. Und wenn das klappt, mal so unter uns, haben Sie etwas gepackt, auf das Sie noch Monate stolz sein werden. Wer weiß, vielleicht erzählen sogar noch meine Enkel davon.

Dir gefällt vielleicht auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.