25

Impftrollfilm „Vaxxed“ stößt auf Protest

Gastautorin Dr. Müllner (30) berichtet über die geplante Deutschlandaufführung des Impftrollfilmes „Vaxxed“ (Foto: Mela Eckenfels)

Wir könnten heute in einer Welt leben, in der es keine Masern mehr gibt. Dem ist nicht so. Zu verdanken haben wir dies auch einem Mann, dessen Studie, die einen angeblichen Zusammenhang zwischen Autismus und der Masern-Mumps-Röteln-Impfung (MMR) herstellte, noch heute immer wieder von impfmüden Eltern herangezogen wird, um sich zu rechtfertigen. Die Studie in „The Lancet“ von Andrew Wakefield war gefälscht. Die Daten darin waren manipuliert worden, um einen Zusammenhang zu beweisen. Sie sollte in einem Gerichtsverfahren als Beweis dienen, bei denen Eltern mit autistischen Kindern gegen Impfmittelhersteller klagten. Der Arzt Wakefield verlor die Approbation. Die Studie wurde zurückgezogen. Doch ein Stein war ins Rollen gekommen. Ein Gastbeitrag der promovierten Biologin Anna Müllner (30).

Man hätte nun meinen können, dass Wakefield nach Enttarnung der Fälschung seinen Hut genommen hätte und von der Bildfläche verschwunden wäre. Doch er drehte einen Film. „Vaxxed – From Cover-Up To Catastrophe“ soll nun in Deutschland in die Kinos kommen. Das Problem ist nur: Keiner will ihn haben.

Autismus, eine mehr oder weniger stark ausgeprägte neurologische Entwicklungsstörung, hat noch unklare Ursachen. Fakt ist aber: die Kinder werden damit geboren und genetische Faktoren spielen eine große Rolle. Die MMR-Impfung wird Kindern im Alter von 12 Monaten zum ersten und 15 Monaten zum zweiten Mal verabreicht. Die ersten Symptome des Autismus treten in einem ähnlichen Zeitraum auf, wenn Kinder ihre ersten sozialen Kontakte knüpfen – oder eben nicht.

Vaxxed“ soll eine angeblich von der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) gefälschte Studie (DeStefano et al., 2004) demontieren. Der Co-Autor William Thompson berichtet, wie die Daten strategisch manipuliert worden seien. Es kommen weitere Wissenschaftler zu Wort, welche ihre Bestürzung ob der neuen Fakten zum Ausdruck bringen. Der Film zeigt außerdem besorgte Eltern, deren Kinder nach der MMR-Impfung auf einen Schlag autistische Symptome zeigten.

Das alles klingt zumindest so, als sollte man einmal darüber diskutieren. Hatte die CDC wirklich Daten gefälscht, die einen Zusammenhang zwischen MMR-Impfungen und Autismus vertuschen sollten? Im Trailer zu Vaxxed kontaktiert Thompson den Umweltbiologen Brian Hooker via Telefon, da dieser einen autistischen Sohn hat, um ihn über Fälschungen an der Studie aufzuklären. Der Produzent des Filmes berichtet: „Wir haben einen Whistleblower von der CDC, der sagt, dass die CDC die Studie gefälscht habe und dass sie wüssten, dass Impfungen Autismus auslösen.“

William Thompson bestritt dies in einem Statement von 2014. Er habe lediglich darauf hingewiesen, dass bei afro-amerikanischen Jungen, die vor dem dritten Lebensjahr geimpft worden seien, ein statistisch relevant erhöhtes Risiko bestanden habe. Diese Daten habe die Studie ausgelassen. Er wolle, dass die Entscheidungsprozesse und Analysen der CDC transparent gemacht würden. Ihm sei nicht klar gewesen, dass seine Telefonate aufgezeichnet worden waren und sein Name veröffentlicht werden würde.

Hat die CDC tatsächlich eine Gefahr durch Impfen – wenn auch „nur“ für afro-amerikanische Jungen – verschleiert? „Es könnte sich hier um eine Form des P-Hackings Handeln“, sagt der Wissenschaftsjournalist Lars Fischer. „Wenn man die überprüfte Gruppe in immer kleinere Gruppen unterteilt, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass bei einer Gruppe ein statistisch relevantes Ergebnis herauskommt. Hätte man nicht auf Autismus sondern auf Daumenlutschen getestet, hätte man vielleicht auch signifikante Ergebnisse für eine der Gruppen bekommen.“

Die Schauburg wollte den umstrittenen Film „Vaxxed“ zeigen, erntete jedoch Kritik, woraufhin der Film aus dem programm verschwand. (Foto: Mela Eckenfels)

Der Film Vaxxed hatte also nicht zu Unrecht weltweit zu Empörung geführt. Robert DeNiro, selbst Vater eines autistischen Sohnes, hatte den Film auf dem Tribeca-Film-Festival zeigen wollen, erntete dafür jedoch harsche Kritik, so dass er den Film zurückzog. Er habe eine offene Diskussion gewollt, dies sei nun jedoch nicht mehr möglich, erklärte der Schauspieler. Er sei kein Impfgegner, er wolle nur sichere Impfungen.

Auch in Deutschland regte sich schnell Kritik. Als die Schauburg in Karlsruhe „Vaxxed“ in sein Kinoprogramm aufnahm gab es schnell Kommentare dazu auf der Facebookseite. Diese Kommentare verschwanden jedoch schnell wieder von der Facebookseite des Kinos. Gleichzeitig wurde auch der Film kommentarlos aus dem Programm entfernt. Eine Stellungnahme wurde hierzu bereits in der letzten Woche angefragt; sie steht noch aus.

Der Film sollte eigentlich zu einer Diskussion zwischen Impfkritikern und Impfbefürwortern führen“, so der Chef des Filmvertriebs Simon Busch. Er sei selbst überrascht, dass der Film solche Wellen geschlagen habe, noch bevor er gezeigt worden sei. Viele Kinos wollten den Film gar nicht erst haben, aus Furcht vor einem Shitstorm. Kinos die den Film zeigen wollen würden hätten Drohungen erhalten. „Ich persönlich habe meine Kinder auch impfen lassen“, sagt Busch. „Aber ich würde gerne über die Inhalte des Films diskutieren. Wieso nehmen Impfbefürworter diese Chance nicht wahr, mit den Impfgegnern zu diskutieren sondern wollen von vornherein nicht, dass der Film gezeigt wird?“

Die Aktivistin Mela Eckenfels, selbst Autistin, entgegnet: „Bei Wakefields Behauptungen handelt es sich nicht um ein respektables Argument oder eine begründete Befürchtung, sondern um das Ergebnis eines Betrugs. Wakefield hat sich dafür bezahlen lassen, eine Verbindung zwischen Impfungen und Autismus zu behaupten, die es nicht gibt. Die Folgen seines Betruges sind tiefgreifend.“ Viel Geld sei in die Erforschung von einer nichtexistenten Ursache geflossen, dabei habe sich kein Zusammenhang ergeben. Das Geld hätte man besser einsetzen können. Stattdessen sterben nun wieder Kinder an Masern – auch dank Wakefield. „Der Film ist keiner Diskussion würdig, weil er geschickt mit Ängsten spielt, die über ein Jahrhundert alt sind und auf schamlosen Lügen basiert“, sagt Eckenfels. „Und da haben wir noch nicht einmal angefangen über die herabwürdigende Darstellung von Autismus und Autisten in diesem Machwerk zu reden.“

US-Präsident Trump, der mehrfach via Twitter einen Zusammenhang zwischen Masernimpfungen und Autismus propagiert hatte, hatte sich bereits letztes Jahr mit Wakefield getroffen. Nun soll der Impfgegner Robert Kennedy eine Impfsicherheitskommission anführen. Mit dieser Allianz könnte es in den USA bald düster für Impfungen aussehen. Als Meister der Fake News könnte Anti-Impf-Propaganda bald auch in Deutschland neuen Aufwind bekommen. Dem gilt es entschlossen, im Namen der Wissenschaft, entgegen zu treten.

Hier finden Sie weitere Informationen zu Autismus.

RuhrBarone-Logo

25 Kommentare zu “Impftrollfilm „Vaxxed“ stößt auf Protest

  • #1
    thomas weigle

    Selbst wenn die Behauptung stimmen würde (ich bin nicht dieser Meinung), bliebe:Lieber den Tod durch Masern als autistisch durch Masernschutzimpfung. Ziemlich krank.

  • #2
    Anderer Max

    "Impfmüde" ist aber auch ein ganz übler Euphemismus ….

    Das Problem ist wie bei allen esotherischen Sachen: Solange Menschen Geld damit verdienen (und sei es nur durch Bücher) wird es die Industrie geben.
    Das krasse bei Imfungen: Da wird der Spieß einfach argumentativ umgedreht und die Pharmakonzerne zum bösen Geldabzocker umgelabelt, obwohl eben der "Alternativ"-Therapeut derjenige ist, der seinen Lebensunterhalt damit verdient.

  • #3
    markus

    Tja, altbekannte Methode. Wenn einem nicht geglaubt wird, sollte man die Behauptung einfach so lange wiederholen, bis sie sich in den Köpfen festgesetzt hat. Allerdings hat Wakefield auf die Methode kein Monopol. Das machen auch deutsche Politiker so.

    Markus ( https://der-5-minuten-blog.de )

  • #4
    Tobias

    Nun, anschauen sollte man sich den Film schon mal, bevor man darüber urteilt. Dann würden manche Kommentare hier ganz anders klingen. Es ist KEIN Anti-Impf-Film. Im Schluss-Statement wird sich eindeutig FÜR Impfungen ausgesprochen, jedoch auf MMR-Impfungen zu verzichten und stattdessen auf Einzelimpfungen auszuweichen. Außerdem wird einfach nur gefordert, dass die Impfstoffe sicher sind. Das sind sie ganz offensichtlich nicht. Die Fallbeispiele, die in dem Film zu Wort kommen, sind erdrückend. Vielleicht wird er deshalb so von der Lobby bekämpft, für die das ein riesen Geschäft ist?

  • #5
    stefanie

    Anschauen sollte man sich den Film schonmal, um mitreden zu können, worüber man urteilt. Aber es ist ja leichter, anderen Leuten nachzuplappern, als sich selber eine eigene Meinung zu bilden… Es ist schon erstaunlich, mit welcher Vehemenz sogenannte "Konsumentenschutzvereine" versuchen, den Film zu verhindern. Da unterbindet ja schon die freie Meinungsäusserung! Vielleicht sollte man ja auf Youtube die Vaxxed Stories anschauen https://www.youtube.com/watch?v=txvwsQC7RPk mit Berichten von Müttern und Kindern, die rein zufällig nach Impfungen behindert wurden.

  • #6
    Claudia

    Es gibt nie eine 100%ige Sicherheit! Es besteht immer ein Risiko bei einem funktionierenden Wirkstoff!
    Man kann auch einen Film über schiefgegangene Blinddarm-Op’s drehen und dann fordern, dass Blinddarm-OPs sicher sein sollen. Es ist blödsinn. Ein Risiko gibt es immer für den Einzelnen.

    Soll man mal lieber die vielen tausend Leute zeigen, die null Probleme mit MMR-Impfstoff haben und dazu zähle ich und ich kenne auch keine Person in meinem Verwandten- oder Bekanntenkreis, die jemals ein Problem mit dieser Impfung hatte.
    Der Film suggeriert aber, dass diese Impfung ganz furchtbar ist, was nicht stimmt.

    Und natürlich gleich wieder ein Impfgegner-Argument, man verdient ja so viel Geld dran..
    Unlogisch, denn man würde gewiss mehr an Einzelimpfungen verdienen können, oder an kranken Menschen, die erst gar keine Impfung erhalten haben.
    Ein Arzt verdient auch nicht an den Impfungen.
    Auch als in den Nachrichten über vermehrte Keuchhusten-Fälle berichtet wurden, kam gleich wieder das "Argument" dass die Pharmaindustrie wieder dran verdienen will.

  • #7
    der, der auszog

    Menschen lernen immer nur von Menschen, so dass jene, welche Antworten suchen, immer nur von denen lernen, die keine kennen.

    1. Wer es zu seiner Profession erhebt, die Welt zu verbessern und zu missionieren – sei es im Namen des Herrn, im Namen der Rose oder wie in diesem Artikel im Namen der Wissenschaft, dem sei empfohlen, sich der Sprache seiner Schäfchen zu bedienen. So edel es auch erscheinen mag, die Menschheit von schweren Krankheiten bewahren zu wollen, so dumm und kontraproduktiv ist es, diejenigen, die man zu bekehren versucht, als Impftrolle zu verteufeln.

    2. Verständlich, wenn ein Schauspieler wie Robert de Niro als Vater eines autistischen Kindes einen Film ins Rennen schickt, um an diejenigen heranzukommen, die dieser Film begeistern könnte, um mit ihnen über den Sinn oder Unsinn dieses Filmes zu diskutieren.
    Respekt, wenn derselbe Robert de Niro diesen Film dann doch wieder aus dem Rennen nimmt, um nicht unnötig für ihn zu werben.
    Aber welchen Sinn macht es dann noch, über einen Film zu berichten, den eh keiner haben will?

    Blinde lehren Blinde
    Sünder lehren Sünder
    Asi es la vida

    Amen 😎

  • #8
    Hjalfnar_Feuerwolf

    @stefanie: Anschauen? Wieso? Der Film wurde von einem Betrüger gedreht, mit dem Ziel, seinen Betrug zu rechtfertigen. Mit diesem Betrug hat er womöglich hunderte Maserntote zumindest mitverschuldet. Der Film basiert auf einer Lüge.

    Nebenbei. Ich habe ihn gesehen. Elegant geschnitten, auf eine Art, die eine Menge suggeriert. Früher nannte man soetwas Propaganda. Dieses Wort ist inzwischen verpönt, also nenne ich ihn mal Meinungsmache und, ist ja gerade in, alternative Fakten. Nicht einmal nennt dieser Film konkrete Zahlen, die Sinn machen. Wenn man sich die paar harten Daten, die der Film gibt, rausschreibt, merkt man ganz schnell, wie manipulativ sie rübergebracht werden.

    Also, um es kurz zu machen. Dieser Film propagiert eine Lüge, schlicht und einfach. Wer sehen will, wie man Menschen dazu bringen kann, absoluten Bullshit zu glauben, für den ist dieser Film hochinteressant. Ansonsten gehört er auf eine Müllkippe.

  • #9
    Klaus Lohmann

    http://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/2275444

    "Conclusions
    In this large sample of privately insured children with older siblings, receipt of the MMR vaccine was not associated with increased risk of ASD, regardless of whether older siblings had ASD. These findings indicate no harmful association between MMR vaccine receipt and ASD even among children already at higher risk for ASD."

    Niemand sollte sich diesen Film ansehen, bevor er nicht die *wissenschaftlich belegten* Facts über die Wakefield-Lüge kennengelernt hat.

  • #10
    dope show

    wer sich freiwillig viren, chemikalien und andere scheisse in den körper spritzt hat autismus verdient.
    ich erkranke lieber natürlich als mir irgendwas ausm chemielabor in den körper zu spritzen.
    man sollte sich vieleicht lieber schlau machen warum man masern bekommt.
    das immunsystem eines kindes ist erst ab dem zweiten lebensjahr ausgeprägt. es kann sich gar nicht gegen die ihm reingejagten viren wehren. gegen chemikalien sowieso nicht weil das kein lebender organismus ist.
    eine impfung schwächt das immunsystem und die viren können ihre arbeit machen. das man davon einen schaden bekommt sollte logisch sein.
    mit einer imfpung umgeht mal alle natürlich wege der viren/bakterien wo sie sonst nicht in den körper gelangen würden oder nur schwerer.
    wer sich gegen eine bestimmte krankheit impft muss sich nicht wundern wenn er diese auch noch bekommt oder schlimmeres.
    wer sich impft verdient es krank zu werden.
    leider trifft es hier kinder deren eltern auf ärzte und pharma hören.
    ärzte und pharma verdienen nur geld mit kranken menschen nicht mit gesunden 😉

  • #11
    Stefan Laurin

    @dope show: Und Heilpraktiker und Esoteriker verdienen ihr Geld mit geistig zurückgebliebenen wie Ihnen. Wenn Sie von der Evolution aussortiert, werden, geht dem Genpool der Menschheit zum Glück nichts wichtiges verloren 🙂

  • #12
    Klaus Lohmann

    @#10: Und Drogenhändler verdienen ihr Geld hauptsächlich mit eigentlich gesunden Menschen, bevor sie langsam debil werden; Sie scheinen mit Ihrer "dope show" ein besonders "gutes" Beispiel dafür abzugeben.
    Ein Kind, welches an Masern erkrankt, braucht danach ca. 3 Jahre, um sein Immunsystem wieder zu normalisieren (http://science.sciencemag.org/content/348/6235/694.full). Mit welchen Krankheiten wollen Sie es in der Zwischenzeit "füttern"?

  • #13
    Suse Vogel

    Bitte den Film erst anschauen, bevor darüber geurteilt wird! Man findet ihn auf YouTube wenn man ein wenig recherchiert (aber das machen die Impfbefürworter ja grundsätzlich nicht – ich dagegen schaue mir auch Pro-Impf-Dokus an und prüfe beide Argumente).
    Auch die vaxxed stories unbedingt anschauen. DAS sind ECHTE Fälle, hier ist mit Sicherheit nichts gefälscht! Natürlich bekommt nicht jeder Autismus aber es ist dringend erforderlich, dass hier über – ein wohl doch sehr hohes Risiko – aufgeklärt wird. Weshalb gibt es bei den Impfungen keine Beipackzettel? Weshalb gibt es keine Placebo Studien? Wieso werden bei allen vom PEI gemeldeten Impfschäden immer diejenigen mit gravierenden Komplikationen mit "Zusammenhang mit Impfung unwahrscheinlich" bewertet? Wieso wird gegen den Film nicht rechtlich vorgegangen? Wenn er doch so lächerlich ist – weshalb wird er dann verboten????
    Mir sind mehrere Fälle von Impfschäden bekannt. Nur, die werden nie als Impfschäden anerkannt, da muss man schon mit der Nadel im Arm versterben…
    Ich rate jedem, sich zu informieren. Das ist dank Internet heute ja problemlos möglich!

  • #14
    nk

    "Wieso nehmen Impfbefürworter diese Chance nicht wahr, mit den Impfgegnern zu diskutieren sondern wollen von vornherein nicht, dass der Film gezeigt wird?“

    Mit der Begründung kann man auch jeden anderen Propagandaschinken, Nazifilm oder sonstwas zeigen. Ist ja "nur" Diskussionsgrundlage. Fakt ist: unkommentiert bestärken solche Werke allenfalls diejenigen, die eh schon mit ihrem geschlossenen Weltbild von diesen Lügen überzeugt sind.

    Letztlich eine ähnliche Diskussion, wie es um die Freigabe von "Mein Kampf" gab, über dieses Thema gab es letztens eine gute Doku auf Arte. Die dort gezeigte kommentierte Ausgabe umfasste doppelt so viel Text wie das Original.

  • #15
  • #16
    Sebastian Bartoschek

    Zum Thema WERDENFILMNICHTGESEHENHATUNDURTEILTKANNNURFALSCHHANDELN!!!! –
    ich brauche nicht in ein faules Ei beißen, um zu wissen, dass es faul ist – es reicht wie es riecht, und wie es aussieht. Dasselbe gilt für diesen Film.

  • #17
    Klaus Lohmann

    @Suse Vogel: Ich hab mir – stringent handelnd nach #9 – das Machwerk mal kurz angetan: reine Propaganda. Und nu?

  • #18
    Suse Vogel

    @Klaus Lohmann: Sind die "vaxxed stories" auch Propaganda? Vielleicht sollten Sie sich mal mit den betroffenen Eltern unterhalten. Diese stories nehmen übrigens gar kein Ende, man kann fast täglich neue Fälle sehen. Aber die Erde ist ja eine Scheibe…

  • #19
    Klaus Lohmann

    @#18 Suse Vogel: Ich halte völlig unabhängig vom Einzelschicksal generell Eltern, die ihre Kinder für eine ideologisiernde Kampagne in die Kamera bzw. vors Mikro halten bzw. bereitwillig für Interviews und entspr. verpackte "stories" hergeben, für Propaganda-Eltern.

  • #20
    Suse Vogel

    Oh, dachte ich es mir doch: Die Gastautorin arbeitet zur Zeit als PR-Beraterin 🙂 bei einer Pharma PR-Agentur. Zitat: "Wir stehen für Erfolg und Erfahrung in der Gesundheitskommunikation. Mit Themen, über die man spricht. Für marktführende Produkte, meinungsbildende Unternehmen und solche, die es werden wollen." Kunde ist u.a. Sanofi, Hersteller des MMR-Impfstoffes. So ein Zufall…

  • #21
    abraxasrgb

    Hm, mal evolutionsbiologisch gefragt: Sterben die Impfgegner nicht irgendwann aus #scnr 😉

  • #22
    Jan U.

    @Suse Vogel: Alles klar! Mit dieser "brisanten Enthüllung " haben Sie natürlich jede Kritik an dem Lügenprogaganda-Film des überführten Betrügers Wakefield widerlegt.

  • #23
    LeNoX

    Ihr Laberköpfe ihr Seid Lügner ihr Hängt mit der Pharma im Boot Ruhrbarone Skeptiker GWUP Psiram Antifa wie kann man nur so Verlogen sein wie ihr

    Für jeden der nicht Glaubt was ich Schreibe guckt euch den Film Zensur von Markus Fiedler auf KenFM an wie die Ruhrbarone Lügen und Betrügen alles Radikalinskies.

  • #24
    Phylikus

    Das ist Blödsinn , schon bevor ich geimpft wurde hatte , Ich eine Autismus Symptomatik , wer seine Kinder nicht Impft brauch sich dann nicht wundern wenn ein Kind dann auch einmal stirbt an folge der nicht Impfung!

    Autismus ist entweder ein Gendefekt oder ein Biologischerdefekt!

    Alles andere ist Quatsch!

    Denn Film kann man sich trotzdem anschauen

  • Pingback: 160 Masernkranke in Duisburg » 1ife5cience » SciLogs - Wissenschaftsblogs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.