Kennen Sie Uwe Schummer?

Kriege gerade Post. Aus dem Bundestag. Vom Obmann der CDU/CSU-Fraktion für Bildung und Forschung.  Uwe Schummer heißt der, kommt aus Viersen. Nur gute Nachrichten. Endlich. Der Wahnsinn. Ich freu mich. Aber lesen Sie selbst:

+++Uwe Schummer MdB, Obmann für Bildung und Forschung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion: Mit klugen Köpfen aus der Krise

„Die deutsche Autoindustrie als Lokomotive unserer Wirtschaft hat die Krise überwunden. Die Nachfrage im Ausland nach deutschen Autos steigt massiv. Volle Auftragsbücher, ausgelastete Werke, Sonderschichten und Neueinstellungen sind die Folge.

Dies ist auch ein Erfolg der Merkel-Regierung. Mit der Kurzarbeit bewahrte sie viele Arbeitnehmer vor der Entlassung. Eine Entscheidung für unser wichtigstes Potential, den Menschen, zahlt sich nun in Wirtschaftswachstum aus.

Nicht nur die Autoindustrie floriert. Nach Schätzungen des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) wird die gesamte deutsche Wirtschaft in diesem Jahr ein kräftiges Exportwachstum verbuchen. Auch die Lage am deutschen Arbeitsmarkt wird sich weiter entspannen. Es besteht die Chance, dass die Arbeitslosenzahl, wie im Dezember 2008, wieder unter drei Millionen fällt.

Wer gute Mitarbeiter hat, besteht auch in der Krise. In diesem Jahr gehen der deutschen Wirtschaft schätzungsweise 20 Mrd. Euro aufgrund des Facharbeitermangels verloren. Deshalb mein Apell an die deutsche Wirtschaft, in den nächsten Wochen verstärkt Ausbildungsplätze bereitzustellen. Nur wer ausbildet, sichert seine eigene wirtschaftliche Zukunft. Nur mit klugen Köpfen, geht es aus der Krise.“+++

Ach ja, Uwe Schummer sieht man auf dem Bild rechts. Danke.

Dir gefällt vielleicht auch:

3 Kommentare

  1. #1 | gsohn sagt am 23. Juni 2010 um 10:59 Uhr

    Appell, lieber Schummer. Wir brauchen auch Politiker, die der deutschen Sprache mächtig sind.

  2. #2 | 68er sagt am 23. Juni 2010 um 15:31 Uhr

    Endlich mal wieder ein Beitrag zur Bildungspolitik.

    Es wäre doch schön, wenn sich Herr Schummer mal für den Zustand der Bildungslandschaft im Ruhrgebiet interessieren würde. Die Stadt Bochum plant gerade ca. 20 Prozent aller Grundschulstandorte in Bochum zu schließen.

    Herr Schäuble, der Mann mit den Koffern (und dem Geld von dem er manchmal nichts weiß) hat diesmal sogar 20 Milliarden darin gefunden.

    Wieso werden davon nicht ein paar Milliarden an die notleidenden Kommunen in NRW überwiesen, damit diese unsere Schullandschaft erhalten können?

    Wieso werden die frei werdenden Kapazitäten nicht dafür genutzt, dass unsere Lehrer eigene Arbeitszimmer bekommen, damit sie ihren Unterricht in Ruhe vorbereiten können?

    Wieso werden keine kleineren Klassen gebildet?

    Wieso gehen die Menschen nicht auf die Straße, wenn bei den Kindern gekürzt werden soll, aber in anderen Bereichen nicht?

    Investitionen in Bildung – gerade bei Migranten – führt auch zu höherem Wirtschaftswachstum, wie eine Studie des Sachverständigenrates der deutschen Stiftungen festgestellt hat.

    https://www.svr-migration.de/?page_id=2229

    Wieso schließt die Stadt Bochum gerade Schulen mit hohem Migrantenanteil?

    Die A 40 wird diesen Sommer für die Kultur gesperrt. Die Bürger von NRW sollten auch für die Bildung ihrer Kinder auf die Straße gehen, zusammen mit den Landes- und Kommunalpolitikern und eine gerechte Aufteilung der Steuereinnahmen zwischen Bund, Ländern und Kommunen fordern.

    Wenn einen Tag lang die A40, die A42 und die A2 besetzt sind, wird man sich um das Problem schon kümmern.

    Kürzt nicht bei den Kurzen! Kurze Beine, kurze Wege!

    http://www.schulzeichen.de

  3. #3 | crusius sagt am 25. Juni 2010 um 00:41 Uhr

    @1

    Uwe Schummer MdB stellt auch auf seiner eigenen Website ein eher gespanntes Verhältnis zu seiner Muttersprache unter Beweis:

    Quer zwischen den Musikstilen, ob klassisch, Rock oder Schlager, ob Nena, Bon Jovi, Xavier Naidoo, Klaus Hoffmann oder Karel Gott… Musik braucht einen klaren Rhythmus, gute Harmonien und starke Stimmen, dann sind sie für ihn die beste Entspannung.

    Nena, Bon Jovi und Karel Gott… Er kann doch gar nix dafür, daß ihm gelegentlich Syntax und Zeichensetzung verrutschen. Eines von vielen Opfern der Kulturindustrie…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Werbung