Künstliche Intelligenz soll Wartungskosten im Schienenverkehr reduzieren

Hochschule Hamm-Lippstadt Foto: Petriukas Lizenz: CC BY-SA 4.0

An der Hochschule Hamm-Lippstadt wird derzeit ein kostengünstiges, kabelloses Überwachungssystem für die Wartung im Schienenverkehr entwickelt. Prof. Dr.-Ing. Jan-Niklas Voigt-Antons von der HSHL koordiniert das Forschungsprojekt DigiOnTrack, das mithilfe Künstlicher Intelligenz Instandhaltungsstrategien entwerfen soll. Bisher wird die Wartung von Infrastruktur und Fahrzeugen in erster Linie nach festen Intervallen durchgeführt. Das System soll nun durch Auswertung unterschiedlicher Daten erkennen, wo Probleme auftreten und wie sie behoben werden können. Es soll auch in der Lage sein, mögliche Probleme bereits zu erkennen, bevor sie auftreten, und vorbeugende Maßnahmen zu empfehlen, um Ausfallzeiten und Reparaturkosten zu minimieren.

Dir gefällt vielleicht auch:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Werbung