Mehr Mitmachen in der Lokalpolitik – das Netz macht’s möglich

Lokales Wissen ist unschlagbar. Die sozialistischen Staaten sind kollabiert, weil die oben nicht wussten, was unten passierte. Es fehlte das lokale Wissen, mit dem in Demokratien Lösungen vor Ort gefunden werden. Stattdessen wurde alles in Moskau oder Berlin verplant.

Ich freue mich immer, lokales Wissen zu entdecken. In der Politik, aber auch im eigenen Geldbeutel, oder auf der Zunge. Hier kenne ich mindestens sechs Techniken, mit denen Taxifahrer Ausländer über den Tisch ziehen. Es brauchte Wochen und viele Fahrten, um die Methoden zu verstehen.

Apfelsaft schlecht geworden? Wegkippen. Hab ich gedacht, bis ich mal zeitweise in Frankfurt gelebt habe. Da wird das einfach getrunken, bembelweise.

Nur wie nutzt man dieses lokale Wissen für politische Entscheidungsprozesse? Soziale Medien im Internet könnten das auf die nächste Stufe heben. Indem mapping oder crowd surfing mit Foren kombiniert wird, zum Beispiel.

Inspiriert von ähnlichen Projekten vor allem in den USA und Großbritannien, aber auch in Afrika, hat der Kollege Kreutz in Frankfurt ein entsprechendes Projekt gestartet: frankfurt-gestalten.de. Die Protokolle der Stadtverordnetenversammlungen waren im Parlis-System der Stadt immer schon abrufbar. Öde Lokalpolitik noch öder aufbereitet.

Auf frankfurt-gestalten werden diese Protokolle automatisch eingelesen und verschlagwortet. Auf einem Stadtplan kann nun jeder sehen, was in seiner Straße von Lokalpolitikern beschlossen und beraten wurde. Anschließend kann man drüber debattieren, Vorschläge unterbreiten etc.

Wer also an der Lurgiallee immer schon mal einen Zebrastreifen haben wollte, oder ein Haltestellenhäuschen an der Hynspergstraße, ist hier richtig.

Gibt es im Ruhrgebiet ähnliche Seiten der Lokalverwaltungen? Das Projekt ließe sich schnell auf andere Städte übertragen, wenn entsprechende Dokumente der Lokalpolitik irgendwo im Internet abgelegt werden. Dann geht es nur noch darum, sie internetgerecht aufzubereiten, um mehr Transparenz zu schaffen, und mehr Menschen zu beteiligen.

Natürlich geht es bei frankfurt-gestalten.de im Zweifelsfall eher um kleinbürgerliche Nachbarschaftsstreitereien als um politische Konzepte für die Stadt etc. Aber das könnte man ausbauen. Auf Landesebene könnte man zum Beispiel grafisch darstellen, mit welchen Regionen sich ein Parlament am meisten beschäftigt, und so Trends und Vernachlässigungen feststellen.

Dir gefällt vielleicht auch:

5 Kommentare

  1. #1 | Stefan Laurin sagt am 21. Februar 2010 um 10:52 Uhr

    Nein, so etwas gibt es im Ruhrgebiet natürlich nicht. Wer Stadtverwaltungen mit innovativen Ideen erleben will, sollte es anderswo versuchen.

  2. #2 | Jens Klausmann sagt am 21. Februar 2010 um 11:31 Uhr

    @S. Laurin: Mach bei den Kommunen Werbung für dieses Konzept und gib ihnen das Geld, damit sie jemanden dafür einstellen können, dann ist das sicherlich auch im Ruhrgebiet möglich.

  3. #3 | JK sagt am 21. Februar 2010 um 15:07 Uhr

    sowas muss man leider selber machen

  4. #4 | Franz Kollege sagt am 22. Februar 2010 um 19:34 Uhr

    Sind Stadtverwaltungen nicht auch so gut, wie es die Bürger verdient haben? Man muss sie ähnlich auch mal vor sich hertreiben.

    Jetzt kann man schon mal anderen Stadtverwaltungen dieses Projekt in Frankfurt unter die Nase reiben….

  5. #5 | Mehr Mitmachen in der Lokalpolitik - das Netz macht’s möglich | Bürger machen Stadt. sagt am 23. Februar 2010 um 06:06 Uhr

    […] Das Blog Ruhrbarone hat dieser Tage über uns berichtet: […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung