Messerangriffe: Vorsicht vor Alexander, Kevin und Daniel

Messer mit feststehender Klinge Foto: Asugar Lizenz: CC BY-SA 4.0

Heute hat die Landesregierung eine Anfrage des AfD-Landtagsabgeordneten Markus Wagner beantwortet. Wagner wollte unter anderem wissen, wo es zu den meisten Messerangriffen kommt und wie die Messermänner mit Vornamen heissen. Das Ergebnis: Alexanders, Kevins und Daniels greifen schnell zum Messer – sie belegen die ersten drei Plätze. Neben Straßen und Plätzen innerhalb von geschlossenen Ortschaften sind nach Angaben der Landesregierung vor allem Wohnungen Orte, an denen schnell zum Messer gegriffen wird.

Dir gefällt vielleicht auch:

6 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Benedikt
Benedikt
4 Jahre zuvor

Nur der Vollständigkeit halber:

Auch diesmal wurde bei den Vornamen explizit nach Tatverdächtigen deutscher Staatsangehörigkeit gefragt, nicht nach Tatverdächtigen im Allgemeinen. Die Deutschen stellen circa 60% der Tatverdächtigen.

Gerd
Gerd
4 Jahre zuvor

Erstens ist das alt und zweitens falsch berichtet. Wie man in der verlinkten Antwort nachlesen kann, wollte er die Vornamen der Tatverdächtigen mit deutscher Staatsangehörigkeit wissen. Das die mehrheitlich nicht Mohamed oder Achmed heißen sollte nicht überraschen. Wobei die beiden Namen dennoch deutlich nach oben rutschen, wenn man die unterschiedlichen Schreibweisen zusammenrechnet.

Alles in allem machen Ausländer unter den Tatverdächtigen mehr als 1/3 aus, sind also um den Faktor drei überrepresentiert. Was auch keine Neuigkeit ist. Das kann man seit Jahr und Tag in der jährlichen PKS nachlesen.

Psychologe
Psychologe
4 Jahre zuvor

"Alexanders, Kevins und Daniels greifen schnell zum Messer"

Besser eine Armlänge Abstand halten.

Robert Müser
Robert Müser
4 Jahre zuvor

Um schon mal einen Blick auf unsere Freunde von der totalen Wahrheit (reps. Wahrnehmungsstörung) an einem gewissen rechten Rand zu werfen …

Das kann nicht sein, dass sind bestimmt Fake News der Lügenpresse, denn es sind in Wirklichkeit die bösen Männer mit den fremden Namen:

Iskandar, Kewin oder Daniil

Peter
Peter
4 Jahre zuvor

Wieder nur die halbe Wahrheit. Die Alexanders, Kevins und Daniels belegen lediglich die ersten Plätze unter den Tatverdächtigen mit DEUTSCHER Staatsangehörigkeit. Vornamen mit nichtdeutscher Staatsangehörigkeit sind in dem Ranking nicht vertreten.

Genau diesen journalistischen Taschenspielertrick haben Süddeutsche, Spiegel und Zeit vor einiger Zeit schon mal gebracht. Siehe auch:

https://uebermedien.de/36937/messerstecher-michael-wie-man-sich-beim-blossstellen-der-afd-blamiert

Werntreu Golmeran
Werntreu Golmeran
4 Jahre zuvor

Dann hoffen wir mal, dass Kevin allein zu Hause ist.

Werbung