14

Miracoli: Das Parmesello-Drama

Parmesello: Die letzten Päckchen werden auf dem Schwarzmarkt gehandelt und wechseln in schummrigen Kneipen den Besitzer.

Samstag ist Miracoli-Tag. In die Soße kommt dann Fleischwurst und obendrauf Parmesello. Diese Tradition, deren Anfänge im  mythischen Nebel liegen, hat ihr Ende gefunden. Miracoli liefert seine Produkte künftig ohne Parmesello aus. Miracoli begründet auf seiner Facebooseite den Wegfall des Gourmet-Klassikers mit einer angeblich geringen Nachfrage:


„Der Käse ist tatsächlich nicht mehr enthalten. Grund dafür ist die mangelnde Nachfrage. Viele haben ihn gar nicht verwendet und daher haben wir ihn jetzt weggelassen.“

Das Drama: Parmesello gibt es nicht zum nachkaufen. Zwar gibt es ein breites Angebot anStreukäse, aber keiner ist mit Parmesello vergleichbar. Auch überzeugt der von Miracoli genannte Grund nicht: Immer gab es zwei Dinge zu wenig: Sauce und Käse. Künftig kann man sich dann nur noch über zu wenig Soße beschweren. Allein dass der Streit um den Käse wegfällt, mindert die soziale Komponente eines Micaroli-Mahls.

Es stellt sich auch die Frage, in was für einer Gesellschaft wir leben, dass die Menschen es sich gefallen lassen, wenn ein gewissenloser Konzern ihnen die Käsetüten aus den Packungen raubt ohne dass es zu größeren Protesten kommt. Es ist diese Lethargie, die einen fassungslos macht.

RuhrBarone-Logo

14 Kommentare zu “Miracoli: Das Parmesello-Drama

  • #1
    Michael Kolb

    Nicht nur wurde der Kunde des Parmesello beraubt… sondern schon lange vorher der Parmesello des R und heißt seitdem nur noch traurig Pamesello… Egal…

  • #2
    Robin Patzwaldt

    Ich bekenne mich schuldig, Stefan. Bei uns blieb der ‚Käse‘ tatsächlich immer ungenutzt. 🙁 Wir haben da immer lieber frischen Gouda drübergerieben…

  • #3
    Pascal Baumann

    Ist mir letztes Wochenende auch aufgefallen mit der neuen Packung. Resultat: Habe die ganzen gekauft 10 Packungen Miracoli zurückgebracht.
    Es gibt für mich keinen Grund mehr bei Miracoli zu bleiben.
    Es war immer toll, dass das Produkt ungekühlt alles hatte.
    Käse, Sauce und Spaghetti. Ideal zum campen etc… Hattest plötzlich Lust auf Pasta und keine Käse im Kühlschrank? Kein Problem, Mirakoli verwendet.

    Jetzt kann ich genau so gut zu anderen Pastanbietern wie Barilla wechseln. Es ist eine Schande! Nach 38 Jahren ist Miracoli nun tot für mich.

  • #4
    Ke

    Was kommt als nächstes? 10 Jahre Lieferzeit für Autos?
    Gibt es in anderen Ländern Begrüssungsgeld und richtige Nudelgerichte?

    Andererseits ist das natürlich eine Marktlücke die geschlossen werden kann.

  • #5
    Jochen Z.

    Gottseidank, dass ich nicht mehr in Versuchung gebracht werde, diese geraspelten Regenschirm-Krücken versehentlich zu verzehren.

  • #6
    Thommy

    Endlich beschäftigt sich Herr Laurin mal mit den zentralen Fragen des Lebens und nicht mit dem sonstigen Käse.

  • #7
    Robert Müser

    Gut,
    wieder Produkt weniger, was gekauft wird …

    Wo bleibt denn die Aktion der Ruhrbarone für einen Shitstorm, damit der Käse gerettet wird?

    Z.B.:

    #parmeselloforfuture oder #realmicolionlywithcheese

    🙂

  • #8
  • #9
    Klaus Lohmann

    Angeblich gibt es ein Rezept zum Nachahmen von Pamesello – aus ungesalzenen Cashewkernen, Hefeflocken (die bringen Käsegeschmack und Würze) und Salz als kontrollierte Dreingabe. Alles gut mahlen – ob’s wirklich schmeckt, keine Ahnung.

    PS: Ist das heute die "Kochshow"-Edition des Blogs?:)

  • #10
    Robert Müser

    @ Arnold Voss

    Yepp, dies ist wohl so – da aber diese Shitstorm-Kampagnen gerne von Hipstern initiert werden, wären die Ruhrbarone doch gut dafür geeignet, zeigt der aktuelle andere kulinarische Beitrag zum Spargel doch hohes Hipster-Potential …

    😉

    @ Klaus Lohmann

    Rezepte haben in diesem Blog, ich denke dabei immer gerne an die diversen Rezepte von Stefan Laurin (wäre eigentlich wieder an der Zeit dafür), immer ihren Platz gehabt.

    @ alle

    Dieser Pamesello ist mit Sicherheit alles mögliche, nur kein Käse. Vermutlich ist es einer dieser sagenhaften Analogkäse, die mit ein paar Wundermitteln der Lebensmittelchemie zu seinem legendären Geschmack getunt wird.

    Befragt man die Internetsuchmaschine seines Vertrauens zum Hersteller dieses Käse gibt es keinerlei Treffer, schon irgendwie spannend … – angeblich soll man ihn auf der anderen Seite des großen Teiches bekommen können. Alternativ bietet sich der italienische Supermarkt wie Andronco in der Dortmunder Nordstadt an, wo die ganzen Basics für Pizzerien und Co auch für den Endverbraucher zu bekommen sind. Dort kann man so schöne Dinge wie 2kg-5kg Dosen "Pamesello" kaufen, dies dürfte für nächste Zeit vermutlich erst mal reichen …

    😉

  • #11
    Marc Byron

    Pamesello gibt’s noch, nur nicht in Deutschland: https://www.researchgate.net/figure/Krafts-Parmesan-which-became-Pamesello-on-the-European-market_fig11_318883471

  • #12
    Giuseppe Bottazzi

    Mein Gott, mir war überhaupt nicht klar, dass dieses „Gericht“‘ überhaupt noch produziert geschweige denn gegessen wird.

  • #13
    Pascal

    Es gab nun mal Leute, die diesen Käse gern hatten.
    Egal ob es Euch passt oder nicht. Oder muss da was kompensiert werden?

  • #14
    Nina

    @Arnold: Meines Erachtens nach müssten da aber einige bei den RB nachsitzen! Somit könnten sie dann doch nicht nachsitzen sondern in Konsens-Plena über mögliche Kampagnen für den Käse sprechen. Aber anscheinend liegen die RB lieber in der Sonne, sitzen auf Balkonen oder schauen Serien. Das scheint mir der eigentliche Skandal an der Pamesello-Affäre!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.