NRW: Angebote rund um die Bekämpfung von Antisemitismus im Ehrenamt

Pro-Israel-Demo in Bochum am 18. Oktober (Foto: Roland W. Waniek)


Engagierte, Initiativen, Vereine, Verbände und weitere zivilgesellschaftliche Organisationen in Nordrhein-Westfalen können sich jetzt im Engagement-Portal des Landes über das Thema „Antisemitismus im Ehrenamt“ informieren.

Engagierte, Initiativen, Vereine, Verbände und weitere zivilgesellschaftliche Organisationen in Nordrhein-Westfalen können sich jetzt im Engagement-Portal des Landes über das Thema „Antisemitismus im Ehrenamt“ informieren. Die Landesservicestelle für bürgerschaftliches Engagement reagiert damit auf das aktuelle Geschehen und stellt mit der neuen Webseite „Angriff auf Israel und Antisemitismus im Ehrenamt“ einen Überblick zu bereits bestehenden Angeboten und entsprechenden Handlungsmöglichkeiten für Engagierte zur Verfügung.

„Uns alle verfolgen seit dem 7. Oktober 2023 die schrecklichen Bilder aus Israel und dem Gazastreifen im Fernsehen oder in den sozialen Medien. Die Auswirkungen sind in der nordrhein-westfälischen Engagementlandschaft spürbar – bedauerlicherweise auch in Form von Antisemitismus und Rassismus. Damit zusammenhängende Debatten führen sich nicht einfach“, stellt Andrea Milz, Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, fest. „Die neue Webseite der Landesservicestelle dient daher als Unterstützung. Hier finden Interessierte ausgewählte Angebote zum Umgang mit und der Bekämpfung von Antisemitismus.“

Die Webseite „Angriff auf Israel und Antisemitismus im Ehrenamt“ ist hier zu finden: www.engagiert-in-nrw.de/landesservicestelle/engagement-und-foerdermittel-von-bis-z/aktuelle-themen-und-engagement/angriff

Dir gefällt vielleicht auch:

Werbung