8

NRW-Innenminister Herbert Reul erhält Preis für Kampf gegen Clan-Kriminalität

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) Foto: © Superbass Lizenz: CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Der in diesem Jahr erstmals vergebene Brost-Ruhr Preis geht an NRW-Innenminister Herbert Reul. Er erhält die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung für sein entschlossenes Auftreten gegen Kriminalität. Die Brost-Stiftung in Essen hebt in ihrer Würdigung vor allem seinen Kampf gegen Clan-Kriminalität und Kindesmissbrauch hervor.

Der neue Preis soll Menschen würdigen, die sich besonders engagiert, zukunftsweisend und gesellschaftlich relevant für die Menschen im Ruhrgebiet einsetzen. Das Preisgeld leitet der Empfänger an eine soziale Einrichtung seiner Wahl weiter.

RuhrBarone-Logo

8 Kommentare zu “NRW-Innenminister Herbert Reul erhält Preis für Kampf gegen Clan-Kriminalität

  • #1
    der,der auszog

    Als Gelsenkirchener, dem Landes- und Kommunalpolitiker jahrelang vorgegaukelt haben, dass es in seiner Stadt keine No-Go-Areas gäbe, bin ich überaus glücklich über Herbert Reul, der es fertig gebracht hat, das Thema Clan-Kriminalität ganz oben auf die Agenda zu setzen.
    Dazu gehört sehr viel Mut aber auch Fingerspitzengefühl, denn es gilt in jedem Einzelfall auszuloten, wo Clankriminalität aufhört und Rassismus anfängt.
    Die Gegner Reuls sind dabei nicht nur Familienbanden mit Migrationshintergrund, sondern nicht selten auch Teile der Medien, die bei diesem Thema lieber über Racial Profiling reden und dann auch schon mal bei den Hitlerbildchen in Polizeichats landen, als über den Dreck, den Dealer, Zuhälter und andere in Familienbanden organisierte Kriminelle mit Migrationshintergrund am Stecken haben. Bodo Hombach und die Brost-Stiftung haben dem Ruhrgebiet mit der Auszeichnung Reuls einen großen Gefallen getan.

  • #2
    Achim

    Ein mit 20 000 Euro dotierter Preis wurde an einen deutschen Beamten als Belohnung für seine Arbeit vergeben.
    Darf er das Preisgeld behalten oder muss er das Geld an das Land NRW als seinen Dienstherren abführen?

    Achim

  • #3
    der, der auszog

    @Achim

    Reul stiftet die 20.000 Euro der Polizeistiftung NRW.

    „Der Zweck der Polizeistiftung Nordrhein-Westfalen ist es, Polizeibeschäftigte, die infolge ihrer Dienstausübung erhebliche gesundheitliche Nachteile erlitten haben oder dienstunfähig geworden sind, finanziell zu unterstützen. Im Todesfall kann auch Angehörigen eine Beihilfe gewährt werden“

    Quelle: http://polizeistiftung-nrw.de/

  • #4
    Wolfram Obermanns

    "Ein mit 20 000 Euro dotierter Preis wurde an einen deutschen Beamten als Belohnung für seine Arbeit vergeben."
    Die Mehrheit der Wähler hat die Gurkentruppe um Kraft 2012 wiedergewählt.
    Da konnte man bereits ahnen, wessen Geistes Kind Innenminister Jäger ist.
    Unvergessen auch die Beschwerde von der Regierungsbank über die oppositionelle CDU, die die Regierungspartei seinerzeit nicht rechtzeitig darüber aufgeklärt habe, daß ihr Haushalt nicht verfassungskonform ist.
    Oder die Wirkungslosigkeit von Lörmann, die bei der Reform des Grundschullehrplans fulminant gescheitert war…

    Man bekommt auch, was man sich aussucht. Jammern gilt dann nicht mehr.

  • #5
  • #6
    Bernd

    Manchmal vergesse ich, wie rechtsoffen diese Seite ist. Von der kontroversen Debatte um die Konstruktion der Clans und institutionelle Formen des Rassismus in der Polizei nichts gehört? (bspw.: https://www.neues-deutschland.de/artikel/1142269.clankriminalitaet-verordneter-rassismus.html) NRw hat ein massives Problem racial profiling und rassistischer Polizeigewalt. Dank Leuten wie Reul.

  • #7
    Stefan Laurin

    @Bernd: Gegen autoritäre, patriachale und gewalttätige Strukturen vorzugehen ist immer einen Preis wert 🙂

  • #8
    thomas weigle

    @ Bernd Der Rassismus in der Polizei. der sicher vorhanden ist, entschuldigt doch nicht die gesetzlosen und gewaltbereiten Strukturen dieser Clans. Mal abgesehen davon, dass das Nichtvorgehen gegen diese Clans Wasser auf die Mühlen des Abfalls für Doitschland ist. Ich kann mich nicht erinnern, dass irgendein Autor der Ruhrbarone je sich positiv zu dieser rechtsoffenen Allianz geäußert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.