Offener Abschiedsbrief an die Piratenpartei: Ihr seid unmöglich

Foto: Piratenpartei

An Euch Piraten. Ihr seit Splitter und werdet Splitter bleiben.

Mit der überschwenglichen Aufnahme von Tauss habt Ihr das Schicksal Eurer Pirtenpartei besiegelt. Ihr wurdet als Partei einer neuen Bewegung gehandelt, als Partei des Internet-Zeitalters, vielleicht sogar als einzige freiheitliche Partei der Zukunft. Nun habt Ihr bewiesen, dass Ihr nicht wählbar seid. 

Zitat:

Der Bundestagsabgeordnete Jörg Tauss hat heute in Berlin seinen Beitritt zur Piratenpartei Deutschland erklärt. Die Piratenpartei heißt mit ihm einen der erfahrensten Politiker des Landes im Bereich Bildung, Forschung und Neue Medien in ihren Reihen herzlich willkommen.

Die Gier nach einem Bundestagsmandat hat Euren Verstand gefressen.

Eure Piratenpartei ist karriereversessen auf dem Weg an die Fleischtöpfe – bereit, jede Vorsicht, jedes Bedenken, jedes Prinzip über Bord zu werfen. Degoutant.

Nur um Euch den Fall zu verdeutlichen: Tauss hat gestanden, Kinderpornos bezogen zu haben. Das ist ein Fakt.

Die Unschuldvermutung gilt für die Frage nach der Strafbarkeit des Kinderpornokaufs.

Warum habt ihr nicht wenigstens das Verfahren abgewartet? Ob es ein Urteil gibt oder nicht?

Wenn er verurteilt wird, habt Ihr Euch dem erste überführten Kinderschänder im deutschen Parlament an den Hals geschmissen – nur um auch mal im Bundestag zu sein.

Aber auch ohne Urteil. Tauss bleibt selbst mit Freispruch ein Kinderpornokäufer. Da ändert sich nichts dran.

Der Mann hat Kinderpornos gesammelt. Er sagt, er habe die Ekelware gehortet – aus Studienzwecken. Wer soll den sowas glauben? Wenn er forschen wollte, hätte er beim BKA nachfragen können. Einem Mitglied des Bundestages hätten die gewiss Auskunft gegeben. Er hätte auch mit LKA-Beamten sprechen können oder mit Wer-Weiß-Wem.

Ein guter Kollege von mir hat mal folgenden Vergleich gezogen: wenn ein Reporter über Drogenhandel recherchieren will, kauft er nicht 20 Gramm Heroin und legt sich das in die Küche. Er spricht mit Dealern, Junkies und Polizisten, mit Sozialarbeitern und allen anderen. Aber er kauft nicht 20 Gramm Schore und Spritzbesteck. Was weiß er nach dem Kauf der Droge über den Drogenhandel an sich? Nichts.

Was weiß Tauss über Kinderpornos mehr als das BKA, wenn er den Mist selber bezieht? Nur, wo er sich selber versorgen kann – mehr nicht.

Ihr Piraten seit jetzt die Partei der Kinderpornokäufer – und auch noch der kriminellen Musikklauer. Aber das ist ein anderes Thema.

Habt Ihr gut hingekriegt. Ihr Experten. Kompliment.

Und auf Nimmer-Wiedersehen.

P.S. Wie unverschämt ist es folgenden Satz in der Jubelmeldung über den Tauss-Beitritt zu schreiben:

Mit ihm (Tauss d.R.) haben aber über 134.000 Menschen als Unterzeichner der Petition gegen Internetsperren klar gemacht, dass es für sie schlimmer ist, zu diesem unverschämten Angriff auf unsere Demokratie (Zensurgesetz von Zensursula d.R.) zu schweigen, als sich gegen den ungerechtfertigten Vorwurf der Verteidigung von Kinderpornografie zu wehren.

Mit Tauss hat da gar keiner unterschrieben, sondern mit Franziska Heine. Wenn Tauss die Petition initiiert hätte, wäre er ziemlich alleine geblieben. Die Petition wäre nie ein Erfolg geworden. Weil mit dem Kinderpornokäufer offenbar nur Ihr Piraten identifiziert werden möchtet.

Dir gefällt vielleicht auch:

0 0 votes
Article Rating
88 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Jens
13 Jahre zuvor

„Der Mann hat Kinderpornos gesammelt. Er sagt, er habe die Ekelware gehortet – aus Studienzwecken. Wer soll den sowas glauben? Wenn er forschen wollte, hätte er beim BKA nachfragen können. Einem Mitglied des Bundestages hätten die gewiss Auskunft gegeben.“

Das Argument ist dermaßen billig und dermaßen alt …

Haben Sie die Antwort der BReg auf die kleine Anfrage neulich gelesen? Die geben niemandem über gar nichts Auskunft, die winden sich heraus!

Leyenhaft
Leyenhaft
13 Jahre zuvor

Tschüss! Bis dann. Viel Spaß beim Wählen der Volkspartein. Kleiner Hinweis zum Abschied: Den Piraten geht es sich nicht um das Mandat.

PS: http://www.seidseit.de – Aber klar, Rechtschreibung ist schon schwer.

gubelfax
gubelfax
13 Jahre zuvor
Werner Jurga
13 Jahre zuvor

Hoppla!
In der Sache stimme ich völlig zu. Mit Rücksicht auf den mir keineswegs sympathischen Herrn Tauss hätte ich es nicht so deutlich formuliert. Aber sei´s drum. Ich hatte ja auch nie Sympathien für die Piratenpartei gehegt.
Übrigens: die berechtigte Kritik an dem sog. „Zugangserschwerungsgesetz“ bleibt von diesem zweifelhaften Vorgang freilich unbenommen. Kinderporno-Seiten sind nicht zu „sperren“, sondern zu entfernen. Logisch!

anonym
anonym
13 Jahre zuvor

Schäuble wollte ja auch die Unschuldsvermutung abschaffen und der Autor dieses Textes hätte da sicher freudig mitgemacht.

Hätten die Piraten seinen Antrag abgelehnt hätten Sie damit alle ihre Idelae über den Haufen geworfen und wären unglaubwürdig geworden.

Aber zum Glück trennt sich jetzt die Spreu vom Weizen und Leute wie du verschwinden aus der Partei!

Ulrich Coppel
Ulrich Coppel
13 Jahre zuvor

Nanana, ist dies jetzt der richtige Zeitpunkt für eine Abrechnung? Es gibt in einem Rechtsstaat ein sehr hohes Gut: Die Unschuldsvermutung – auch dann wenn es schwer fällt! Und die sollte gelten, solange der Betroffene nicht rechtskräftig verurteilt ist. Es gibt auch Verhaltenskodexe für Journalisten. Unter tendenziöser Berichterstattung versteht man, dass Und jetzt einmal etwas ganz Anderes: Den „besten“ Beitrag brachte heute das ZDF. Und zwar ging es darum, wie die iranischen Oppositionellen bzw. Demonstranten technisch die Internetsperren im Iran umgehen: Bitteschön.

https://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/780278?inPopup=true

# Zensursulamadenischad

Ist das nicht super? Da wird gestern im Bundestag die Internetzensur in Deutschland eingeläutet, und heute zeigt uns das ZDF ganz offen wie die Iraner das umgehen.

Gruß,

U. C.
Beste Grüße,

U. Coppel

Jürgen
13 Jahre zuvor

Abschied an Ruhrbarone?

Nein. Gewiss nicht. Aber kommt mal runter, drei Mal durch atmen.

Ich wurde auf die kritischen Ruhrbarone aufmerksam, als Ihr die Koch-Mehrin-Sache an die Öffentlichkeit gebracht habt. Genial, danke!

In meinem Kommentar zu diesem FDP-Beitrag habe ich zur Ruhe und Besonnenheit aufgerufen. Und den Anwälten empfohlen, sich öffentlich zu äußern. Was dann auch passiert ist.

Zur Zeit kochen die Gemüter extrem hoch, ich nenne es den Beginn eines „digitalen Bürgerkriegs“. Von dem allerdings der Otto-Normal-Fernsehzuschauer nichts mehr mit bekommt, weil ihm die Birne mit der Gefühlsbetrugsmaschine TV weich gekocht wird.

Ebenso mag es einzelnen Internet-Nutzern mit Web 2.0 ergehen, die nicht vor dem TV auf dem Sofa hocken, sondern sich als Bürostuhl-Potato am PC betätigen.

Trifft aber dann der Einzelne auf die Realität – kommt es zum Gau. Gegen oder für. Böse oder gut. Alles oder nichts. Wie wäre es mit einem „sowohl als auch“?

So mancher wird gar beim Gedanken an KiPo an den eigenen Missbrauch aus der Kindheit erinnert. Feindbilder entstehen. Ohne die Realität dahinter zu sehen. Ohne wertneutral zu recherchieren – wie es die Aufgabe von Bloggern wäre, darunter auch Ruhrbarone.

Auf mich treffen einige Punkte zu. Punkte, die es mir oft schwer machen, neutral zu bleiben. Missbrauch aus der Kindheit – aber ohne sexualisierte Gewalt, was nichts an der Tatsache von Missbrauch ändert.

Andererseits, wie ich heute auf einer Piratenmailingliste geposted habe, eine lange Verbundenheit mit Jörg Tauss, die ich an dieser Stelle erstmals veröffentliche:

„Ein paar offene und ehrliche Worte zu Jörg Tauss:

1. Jörg arbeitet seit fast 15 Jahren mit einzelnen Leuten vom CCC zusammen. Ich habe Jörg 1995 kennen gelernt, als wir seinerzeit die erste Multimedia-Anfrage an die damalige Regierung mit seinem Referenten formuliert haben. Jörg ist sehr engagiert und hat keine psychischen Probleme, was aber erst einmal nichts heißen mag.

2. Anfang 1997 habe ich mit Jörg und einem Verfassungsjuristen zusammen die erste deutsche Online Magna Charta gegen Internet-Zensur im Rahmen eines 2. Wartburgfestes in Eisenach initiiert
(https://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument-druck.html?id=7239663&top=SPIEGEL)
und halte seit dieser Zeit den Kontakt aufrecht. Jörg ist glücklich mit einer wunderbaren Frau verheiratet, die wie er eine leidenschaftliche Sozialdemokratin war.

3. Jörg hat den großen Fehler begangen, sich als Staatsanwalt aufzuspielen, um sich gegen von der Leyen politisch zu profilieren, er wollte etwas beweisen, hat sich auf sehr dünnes Eis begeben – und wurde vom Staatsanwalt ausgerechnet aus der Sitzung im Bundestag geholt, in der es mit von der Leyen um KiPo gehen sollte. Ein abgekartetes böses, politisches Spiel – und für uns junge Piraten schon einmal eine Vorwarnung, welcher eiskalte Wind auf den Polarmeeren herrscht. Ich habe bereits XXX und YYYY mitgeteilt, dass wir uns nach der Wahl auf einige Hausdurchsuchungen einstellen dürfen.

4. Jörg hat seinen Fehler zugegeben, er hatte KiPo-Bilder besorgt, was nicht heißt, dass er pädophil ist. Ebenso wie seine Frau stehe ich hinter Jörg und heiße ihn herzlich willkommen in der Partei. Im übrigen wurde gestern die Site spdpiraten.wordpress.com wieder geschlossen, nun ratet mal, was uns bald erwarten wird 😉

Zusammengefasst: Jörg war ein Dummkopf – wie von der Leyen auch, die stets zu gibt, nichts davon zu verstehen – Tauss wollte sich politisch besonders profilieren. Eitelkeit?

Im übrigen sage ich Euch aus 18 Jahren Erfahrung als Journalist, darunter auch eine Zeit mit Undercover-Geschichten: Es ist sehr wohl möglich und in einzelnen Fällen unvermeidbar Gesetze zu übertreten, wenn man etwas beweisen möchte. Warum nicht immer die Polizei einbeziehen (mit der ich auch zusammen gearbeitet habe)? Weil es mediengeile Beamte gibt, die eimnen Erfolg lieber für sich verbuchen möchten und ein gewisser Konkurrenzkampf zwischen Polizisten und Journalisten herrscht. Das ist nun mal so, war immer so. Und wird auch immer gefährlicher, desto mehr Schäuble und von der Leyen die Republik wird – der Druck und die Angst wachsen überproportional zur Lebensqualität.

Damit möchte ich keinesfalls das Verhalten von Tauss entschuldigen. Auch bin ich bis heute „nur“ parteiloser Unterstützer der Piratenpartei. Nur appelliere ich an Euch, ebenso wie bei Koch-Mehrin, der Sache sachlicher nachzugehen, statt die Spaltung in unserer Republik noch weiter zu emotionalisieren – was letztendlich nur zu Gewalt führt (siehe Weimarer Republik).

Danke.

Sorry an alle Leser, dies ist der längste Kommentar in meiner gesamten Blogzeit. Es tut mir leid.

Jürgen
13 Jahre zuvor

Kurzer Nachtrag, leider in der Emotionalität vergessen:

Jörg Tauss ist nicht die Piratenpartei – und umgekehrt.

emophodze
emophodze
13 Jahre zuvor

Also, ohne jetzt auf den Rest einzugehen:

„Wenn er verurteilt wird, habt Ihr Euch dem erste überführten Kinderschänder im deutschen Parlament an den Hals geschmissen – nur um auch mal im Bundestag zu sein.“

Auch, wenn Tauss überführt werden sollte, wird aus ihm dann immernoch kein Kinderschänder.

Stefan Laurin
Admin
13 Jahre zuvor

Ich halte es für viel zu früh einen Abschiedsbrief an die Piraten zu schreiben. Es wäre besser gewesen wenn Tauss erst nach einem für ihn positiven Ausgang des Verfahrens in die Piratenpartei eingetreten wäre – für ihn und die Piraten. Aber solche Aufregungen wie jetzt gehören zum Gründungsprozeß einer Partei und es werden auch noch weitere kommen. Ich glaube nicht dass die Piraten im Herbst in den Bundestag kommen – weder mit noch ohne Tauss. Parteien wachsen von unten und das wird Jahre brauchen. Jahre, die eine Partei auch braucht um sich zu stabilisieren, ein Programm zu erarbeiten und Strukturen aufzubauen. Das Anliegen der Piraten ist gut und wichtig. Eine Chance haben sie natürlich nach wie vor – auch wenn der heutigen Tag ihnen wohlmöglich geschadet hat. Ich unterschreibe daher diesen Abschiedsbrief nicht, sehe allerdings Gefahren. Es wird sicher spannend, die weitere Entwicklung mit kritischer Sympathie zu verfolgen.

Mit-Leser
13 Jahre zuvor

Ich kann mich Stefan Laurin nur anschließen: Erstens, weil die Piratenpartei aus mehr als nur einem Mitglied besteht – auch, wenn es ein prominentes ist. Zweitens, weil die Sachlage noch nicht geklärt ist. Drittens, weil es in jeder Partei zweifelhafte Mitglieder gibt.

Man muss Tauss eine faire Chance geben, bevor man seinen Namen öffentlich in den Dreck zieht. Wer ihn nicht persönlich kennt, sollte zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht einmal Vermutungen über ihn anstellen.

Ich glaube auch nicht, dass die Piratenpartei Tauss in ihren Reihen behalten wird, wenn sich der Verdacht bestätigen sollte. Und ich würde mich auch dafür einsetzen ihn auszuschließen. Doch dafür ist es jetzt noch viel zu früh!

Stefan Laurin
Admin
13 Jahre zuvor

@David: „Damit hat auch die Piratenpartei bewiesen, dass sie politisch unmöglich ist – und über keinerlei politisches Gefühl verfügt.“ Lass den Piraten mal etwas Zeit. Das wird schon. Auch ein „politisches Gefühl“ muss sich erst entwickeln. Du brichst mir zu schnell den Stab.

Ludwig
Ludwig
13 Jahre zuvor

Klar ist der Vorwurf gegen Tauss ein schwerwiegende Angelegenheit. Andererseits ist die Aufnahme von Tauss ein klares Signal sich nicht der sog. ?Schweigespirale? unterzuordnen https://de.wikipedia.org/wiki/Schweigespirale. Tauss lehnt sich damit aus dem Fenster, die PP sowieso.

Ob Tauss nun wirklich ?Dreck am Stecken? hat oder nicht (ich glaube es persönlich nicht), ist egal. Es zählt dass er weiterhin einen klaren Standpunkt bezieht und damit die Versuche der geliebten Einheitspartei unterläuft ihre Kritiker pauschal durch KiPo-Vorwürfe zum Schweigen zu bringen.

Aus meiner Sicht tut das der Wählbarkeit der Initiative „Piratenpartei“ also keinen Abbruch. Bleibt für mich die Frage: was macht deine Wut aus? Dass die Aufnahme Tauss` moralisch fragwürdig ist oder weil sie sich für die Gegner der „guten Sache“ so schön ausschlachten lassen könnte?

Pirat
Pirat
13 Jahre zuvor

Juhu! Zum Glück bist du ein kleines Licht. Und wirst es auch immer bleiben. Du hattest ja noch nicht mal den Arsch in der Hose um einen Antrag zur Einrichtung eines Mitgliederaufnahmerats zum Bundesparteitag vorzuschlagen. Man kann es nur begrüßen das du dich aus der Demokratie zurück ziehst.

Mit-Leser
13 Jahre zuvor

@Schraven: Erstmal abwarten. Finde die KiPo-Nummer auch völlig daneben. Aber deswegen muss man ja nicht gleich das ganze Piraten-Schiff versenken. 😉

Stefan Laurin
Admin
13 Jahre zuvor

@Pirat: Wen meinst Du?
@Ludwig „Ob Tauss nun wirklich ?Dreck am Stecken? hat oder nicht (ich glaube es persönlich nicht), ist egal.“ Das ist doch nicht Dein Ernst. Wird ein Politiker wegen eines solchen Deliktes verurteilt ist er raus und das aus gutem Grund.

Pirat
Pirat
13 Jahre zuvor

@Stefan Laurin ich rede von David Schraven

Mit-Leser
13 Jahre zuvor

@Laurin: Sehe ich auch so. Aber: Abwarten. Evtl. klärt sich ja alles noch auf. Ansonsten muss Tauss raus. (Wäre doch fast ne Parole)

Torsten Fehre
Torsten Fehre
13 Jahre zuvor

Ich möchte hier mal anmerken: Selbst wenn am Ende herauskommen sollte, dass da was dran ist: Ich glaube kaum, dass der Straftatbestand für ein Lebenslänglich mit anschließender Sicherheitsverwahrung reichen wird. Ich glaube auch nicht, dass er gesiebte Luft atmen wird.
Und auch wenn der Volksmund ist, dass man Kinderf*cker am besten an ihren Eiern aufhängen sollte: Eine Gesellschaft, die sich zivilisiert nennen will, sollte jederzeit die Rechtsstaatlichkeit wahren. Selbst wenn Tauss überführt werden und rechtskräftig verurteilt werden sollte: Man sollte immer bedenken, dass es eigentlich die Aufgabe einer modernen, aufgeklärten und zivilisierten Gesellschaft sein sollte, kranke Menschen (und Pädophilie ist nun mal eine krankhafte Neigung) wieder gesund zu machen und ihnen zu helfen, wieder vollwertige Mitglieder der Gemeinschaft zu werden und sich und ihre Fähigkeiten einzubringen (welche bei Tauss zweifelsohne vorhanden sind). Wenn wir sie für immer wegsperren (die Todesstrafe wurde IMHO zu Recht abgeschafft), dann kosten sie uns am Ende nur Geld für Essen, Strom, etc.
Und wenn die Piraten deswegen in der Öffentlichkeit schlecht dastehen sollten: Na und? Es ist noch keine Woche her, wo wir alle der SPD vorgeworfen haben, den Schwanz eingekniffen zu haben, weil sie Angst hatten, die Blöd-Zeitung schreibt schlecht über sie. Sollen wir uns etwa auf das gleiche Level begeben?

Bert
Bert
13 Jahre zuvor

Wobei man es auch positiv sehen kann, da auch schlechte Publicity erstmal Publicity ist.

Und wenn die Medien die Piraten als ganz böse hinstellen, dann kann das zumindest dazu führen, dass Politikverdrossene, die der Regierung einen Denkzettel verpassen will, dann halt statt NPD die Piraten wählen, wodurch dann die Piraten halt auch wieder bekannter werden und dann ihre Ziele auch richtig darstellen können.

Ich sag nicht, dass sich das so auswirkt, aber wie der Beitritt von Tauss langfristig auf die Piraten wirkt, kann ich zumindest nicht vorhersagen, kann positiv sein, kann aber auch böse ins Ausge gehen.

10secondburn
10secondburn
13 Jahre zuvor

Ich befasse mich erst seit kurzem, jetzt allerdings sehr intensiv mit diesem Thema. Ich denke, ich muss hier nicht meine eigene Abneigung gegen KiPo-Inhalte im Internet erläutern. Aber bitte denkt mal darüber nach, wie viele Verantwortliche in den Volksparteien sich überhaupt mit den Inhalten im Internet beschäftigen! Geschätzt: null!! Ich selbst beschäftige mich Tag für Tag mit dem was im Internet passiert, um meinen Kunden, die sich in diesem Medium präsentieren wollen, einen möglichst umfassenden Überblick zu geben. Hallo?? Können wir bitte mal wieder von den tollen Möglichkeiten sprechen, die das Internet heute bietet, um gute und relevante Inhalte zu verbreiten?! Dazu gehört es auch, sich ein Bild über die Missstände zu machen. Aber wer von der SPD/CDU hat den schonmal selber geshen, wo die Abgründe des Internets sind?? Das ist doch alles Blabla von Leuten die sich überhaupt nicht mit dem Medium beschäftigen. An alle „Volks-Politiker“: Kommt mal runter von Eurer ver******** Überheblichkeit und beschäftigt Euch mal mit der Realität.

Jürgen
13 Jahre zuvor

Nur wenige Stunden später …

So langsam kommen bei mir Zweifel auf. Nicht gegen die Piratenpartei. Die ist jung, lernt zu lernen.

Ich wollte Tauss eine kurze Mail schreiben – und stelle fest, welchem Populismus er immer noch folgt. Bei Twitter kündigt er mir unerwartet die Freundschaft (siehe meine letzten Kommentare). Okay, das muss nichts zu bedeuten haben.

Ich richte derzeit einen offenen Brief an Tauss und an den Bundesvorstand der Piraten und den Landesverband in Sachsen, hoffe dabei, dass Tauss nicht seine Mannen und Frauen, Praktikanten und Mitarbeiter – oder gar seine Frau wie in der SZ – antworten lässt. Brief und Antwort werde ich jedenfalls veröffentlichen.

Bin etwas verwundert, verwirrt ….

H. Schrozberg
13 Jahre zuvor

Herr Schraven,

Ihre investigativen Leistungen Silvana Koch-Mehrin betreffend in allen Ehren. Aber:

Warum sind Sie eigentlich hier so aggressiv? Wenn hier jemand „überschwenglich“ handelt und urteilt dann Sie.
Hat Sie etwas persönlich getroffen oder woher dieser hasserfüllte Aktionismus?

Seien Sie froh, dass es die Piraten gibt. Sie treten nämlich u.a. auch für die Freiheit ein,
die Ihnen in Zukunft weiterhin die Berichterstattung ermöglichen wird! Und was kümmerts die Piraten,
was Web 0.0 Leute order BILD Leser von Ihnen halten? Bei denen ist sie eh unten durch. Also drauf geschissen!

So einen Artikel wie oben haben Sie eigentlich gar nicht nötig, Kommen Sie bitte wieder runter und in der Realität an (d.h. ein unendliches Unwahrscheinlichkeitsniveau von 1:1).

PS: Wenn das hier bei den Baronen so weitergeht (Hr. Laurin zeigt ja auch schon Tendenzen) dann sage ich auch „Und auf Nimmer-Wiedersehen“ und zwar zu euch!

BTW: Die FDP hat in Ihren Reihen bereits VERURTEILTE Straftäter sitzen, juckt auch keinen!!

Tim Pritlove
13 Jahre zuvor

„Kinderschänder“. Ihr habt ja nen Rad ab.

H. Schrozberg
13 Jahre zuvor

Nachtrag:

Nicht nur die FDP hat mit Straftätern zu kämpfen (bei denen wars ja auch „nur“ Steuerhinterziehung).

CDU Ex-Abgeordneter wegen Kinderpornografie verurteilt(!):

„Der langjährige CDU-Landtagsabgeordnete und frühere Zwickauer CDU-Chef Thomas Pietzsch ist wegen des Besitzes und Erwerbs kinderpornografischer Schriften zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft Zwickau mit. […]“

https://www.mdr.de/nachrichten/5643184.html

Und, hats jemand interessiert?
Kannten Sie den Fall, Hr. Schraven?

Ans
Ans
13 Jahre zuvor

Kleine Anmerkung am Rande: Das BKA ist nicht so vertrauenswürdig wie es sein sollte. Dies zeigt auch deren Verhalten bei diversen Gesetzesinitiativen, das Herr Tauss auch öffentlich angeprangert hat. Um seine politische Macht auszubauen, zeigt das BKA den betreffenden Bundestagsmitgliedern unmenschliche Kinderpornographie, um daraufhin Gesetze vorzuschlagen, die diese angeblich unterbinden sollen, in Wirklichkeit aber relativ wirkungslos sind und nur darauf abzielen, dem BKA rechtlich mehr Befugnisse zu verschaffen. So erst kürzlich geschehen – beim Gesetz über die Internetsperren, dessen Zensurliste natürlich in der Hand des BKAs ist, nahzu unkontrollierbar für die Öffentlichkeit.

Crunschy
Crunschy
13 Jahre zuvor

> Warum habt ihr nicht wenigstens das Verfahren abgewartet?
> Ob es ein Urteil gibt oder nicht?

Weil das in der Tat verlogen wäre und Tauss indirekt als schuldig abstempeln würde!

> Wenn er verurteilt wird, habt Ihr Euch dem erste
> überführten Kinderschänder im deutschen Parlament

Ähm, hallo? Wie kann man Kindesmißbrauch mit dem Tausch von Videos (egal welchen Inhalts) auch nur annähernd vergleichen?!?

> Wenn er forschen wollte, hätte er beim BKA nachfragen
> können.

Das BKA lügt Richter an. Wieso sollte es Abgeordneten gegenüber ehrlich sein?

> wenn ein Reporter über Drogenhandel recherchieren will

Ein Reporter ist kein Abgeordneter. Er hat nicht über Gesetzgebung im Bereich Drogen zu entscheiden, muß sich nicht mit den Hintergründen auseinandersetzen. Ich sehe da schon einen Unterschied.

> Was weiß Tauss über Kinderpornos mehr als das BKA, wenn
> er den Mist selber bezieht?

Offenbar weiß er, wie andere Experten, daß der Tausch kaum im offenen WWW stattfindet, sondern per Post. Außerdem scheint es in der Szene üblich zu sein nur durch aktiven Tausch tiefer eingeweiht zu werden.

Wäre Tauss ernsthaft an solchem Material interessiert und wäre es tatsächlich frei im Netz verfügbar wäre das dümmste was er tun könnte gegen die Sperren zu sein. Er ist offenbar kein Internetausdrucker, hätte den Schwachsinn also mühelos umgehen können und wäre so bestens „versorgt“ gewesen, wären alle 0815-Deppen durch die tollen Sperren beruhigt wären.

> Ihr Piraten seit jetzt die Partei der Kinderpornokäufer –
> und auch noch der kriminellen Musikklauer.

Ahh, die Mafiaa lungert da also auch noch rum. Danke, damit kann ich dich genügend einschätzen. Lies das Parteiprogramm und denk nach!

> Mit Tauss hat da gar keiner unterschrieben, sondern mit
> Franziska Heine. Wenn Tauss die Petition initiiert hätte,
> wäre er ziemlich alleine geblieben.

Definitiv nicht! Ich bin einer der 130.000 und mir wäre es völlig egal gewesen, wer die Petition initiiert hätte. Ich unterschreibe ja nicht „Ja, das ist ein ganz toller Typ. Was auch immer er sagt stimmt!“, sondern die konkrete Aussage.

truetigger
13 Jahre zuvor

Ihr bekommt ja hier ganz schön Prügel, Barone – aber ihr sprecht genau das aus, was mir gestern auch durch den Kopf ging:

Als in der 20.15-Tagesschau das leyenhafte Stopp-Schild eingeblendet wurde, las der Sprecher diese zwei Sätze vor: „Tauss hat die SPD verlassen und will nun der Piratenpartei beitreten, die für ein freies Internet auftritt. Gegen Tauss läuft ein Verfahren gegen Kinderpornographie.“

Natürlich ist es das Recht eines jeden, ein Antragsformular auszufüllen. Aber die Piraten werden in der Öffentlichkeit eh schon als Diebe, Schützer von Kriminellen und eben diejenigen, die „Kinderpornos sind Meinungsfreiheit!“ sagen (ja klar ist das Blödsinn, aber so wird es ja immer dargestellt) wahrgenommen.

Jetzt sieht es so aus, als wäre Tauss auf einem persönlichen Rachezug, und zufällig tritt er als KiPo-Beschaffer (was er ja zugibt!) in diese Partei ein.

Damit sind wochenlange Überzeugungsarbeiten bei Freunden, Bekannten und Kollegen dahin, denen man mühsam klarmachen musste, dass es bei der Petition eben nicht um Freiheit für KiPo geht.

gelegentlich
gelegentlich
13 Jahre zuvor

@David Schraven

Durchgeknallt? Ob Jörg Tauss ein KiPo-Fan ist oder nicht mögen die Gerichte entscheiden. Die politische Frage ist eine ganz andere: ist der Mann Opfer einer geplanten politischen Intrige wegen seiner Aktivitäten gegen von der Leyen geworden oder nicht?

Wenn ja ist er zu unterstützen, meinetwegen auch durch Aufnahme in die Piratenpartei – wenn nein ist das ein privates Problem das in der Öffentlichkeit nicht diskutiert werden sollte.

Ich nehme Ihnen nicht ab dass Sie politisch so naiv sind die Frage zu verneinen. Sie wissen auch dass und warum die Staatsanwaltschaft, die seit Jahren Partei gegen Jörg Tauss ist, sich absichtlich sehr lange Zeit lassen wird mit einem möglichen Gerichtsverfahren, um Herrn Tauss in der Schwebe zu lassen und es ihm unmöglich zu machen, an dieser Front um die Wiederherstellung seiner Reputation zu kämpfen.
Das BKA, welches in einem anderen Fall vor Kurzem gerichtsnotorisch wurde, weil es Beweismittel gefälscht hatte, ist in dieser Zensursache Partei: es will Befugnisse. Und es ist dabei verbündet mit von der Leyen. Wenn Sie Mumm haben recherchieren Sie mal die politische Biographie der Dame und zeigen Sie den Lesern, mit Hilfe welcher Intrigen sie Parteifreunde dabei aus dem Weg räumen ließ. Sie werden dann schnell ein gewisses Verständnis auch für die unzweifelhaft törichten Aspekte des Verhaltens von Herrn Tauss entwickeln – bei solchen Gegnern.

gelegentlich
gelegentlich
13 Jahre zuvor

@truetigger

,,Damit sind wochenlange Überzeugungsarbeiten bei Freunden, Bekannten und Kollegen dahin, denen man mühsam klarmachen musste, dass es bei der Petition eben nicht um Freiheit für KiPo geht.“

Sorry, da muss man sich dann schon die Mühe machen diesen Leuten zuzumuten sich in die Details der Intrige einzulesen. Dafür, dass von der Leyen, das BKA, unsere Mainstream-Medien und Think Tanks, PR-Fuzzis solch ein undurchschaubares Geflecht aufgebaut haben kann ja Her Tauss nichts.

notwendig
notwendig
13 Jahre zuvor

Hm, irgendwie erinnert mich das an vdL und ihre „Presseschau“ mit KiPo Material. Die hat sich das ja auch irgendwoher besorgt und allen sogar vorgeführt. Gejuckt hat das niemanden wirklich.

Außerdem: „… habt Ihr Euch dem erste überführten Kinderschänder im deutschen Parlament an den Hals geschmissen …“. Nach der Logik bin ich ein Mörder wenn ich auf meinem Handy ein Photo habe wo ein Mann auf der Straße niedergeknüppelt wird (derzeit z.B. Iran)? Hut ab.

JackBeauregard
JackBeauregard
13 Jahre zuvor

Neben der Zustimmung zum Kommentar Nr.30 finde ich Deinen Satz „Wenn er forschen wollte, hätte er beim BKA nachfragen können.“ *lol*

Bist Du wirklich so naiv oder erhöht das Deine Chancen auf ein Bild-Volontariat?

veloc1ty
13 Jahre zuvor

Schlechter Artikel…
Man sollte erstmal abwarten was daraus wird. Es gibt bisher nicht einmal eine Anklage und ich persönlich finde die Stellungnahme vom Tauss glaubwürdig. Mit den Vorverurteilungen sollte man sich wirklich zurückhalten. Wenn die Schuld bewiesen ist -> feuer frei. Ansonsten gilt die Unschuldsvermutung / In dubio pro reo.

Frau von der Leyen hat auf einer Pressekonferenz Kinderpornos gezeigt um ihr Gesetz zu pushen. Das finde ich widerwärtig. Die Strafanzeigen gegen sie wurden sofort eingestellt. Irgendwo muss da also auch „Material“ rumliegen.

Tauss ist eine Bereicherung für die Piratenpartei. Er ist anerkannter Experte für Bildung, Wissenschaft und neue Medien. Und dafür das er trotz Ermittlungsverfahren gegen die unsägliche Zensursula von der Leyen kämpft hat er meinen Respekt. Sollte er tatsächlich verurteilt werden verliert er das Wahlrecht und damit auch die Mitgliedschaft bei den Piraten.

gelegentlich
gelegentlich
13 Jahre zuvor

@David Schraven

Nein, ,,KiPo-Fan“ mag für Sie verniedlichend klingen, aber so war das durchaus nicht gemeint. Das ist zur Zeit aber eine Sache des Gerichts, nicht Ihre, nicht meine. Tauss deshalb aus politischen Aktivitäten draußen zu halten heißt praktisch den Intriganten zuarbeiten.
Von der Leyen hat einen Film über die Vergewaltigung eines Kindes zeigen lassen, um ihr eigenes Anliegen zu fördern. Nach Ihrem Maßstab müßten Sie ja schon die ganze Zeit einen fetten roten Balken über den Blogeingang gelegt haben: Ungeheuerlich! Zwangsrücktritt jetzt sofort! Staatsanwalt, übernehmen Sie… oder fehlen Ihnen dazu auch die Worte?

Ich denke da wird mit harten Bandagen gearbeitet. Nicht zuletzt deshalb, weil es bei dieser Zensursache gar nicht um KiPo geht. Wäre das so hätte man sich leicht und locker über die komplette Lösung ,,Löschen statt Sperren“ gefreut und den Versuch sein gelassen, das BKA eine Zensurinfrastruktur aufbauen zu lassen. Dass so verbissen darum gekämpft wird heißt doch wohl dass man andere Ziele hat.

Und die muß man nicht unterstützen indem man Jörg Tauss nicht in die PP aufnimmt.

Arnold Voß
Arnold Voß
13 Jahre zuvor

@all
Ich verstehe, dass sich hier alle Piraten und Piratensympathisanten den Tauss Beitritt schön reden. Aber es war der größte politische Fehler der zur Zeit für diese junge Organisation zu begehen ist.Und er erstaunt mich, weil es sich doch um profunde Kenner der modernen Medien-Demokratie und vor allem von deren Wirkungsweise und Gesetze handelt.

Auch diese – wie David zur Recht bemerkt – hier systematische verniedlichende Abkürzung wie Kipo für Kinderpornographie zeigt,wie wenig hier begriffen wird, was hinter dieser Kurzschreibung für ein riesiges und grausames persönliches Leidensfeld steht und wie stark deswegen auch der negative soziale und kulturelle Symbolwert für diesen Begriff in der Gesellschaft ist. Und das zu recht.

Auch die hier als Relativierung benutzen lapidaren Vergleiche mit anderen Straftaten sprechen die gleiche Sprache. Kinderpornographie ist nicht irgendein Verbrechen sondern der brutalste Übegriff den es gegenüber Unschuldigen gibt. Ein Übergriff der zugleich ein Angriff auf die Grundfesten einer humanen Gesellschaft ist.

Hinzu kommt, das es sich bei Tauss, egal ob sich der staatsanwaltliche Anfangsverdsacht bestätig oder nicht, anscheinend um einen ziemlichen eitlen und mediengeilen Politiker handelt, was seine Sympathien in der Mehrheitsbevölkerung sicherlich nicht erhöhen wird.

Ich denke, das ist der Anfang vom schnellen Ende der Piratenpartei. Schade eigentlich.

H. Schrozberg
13 Jahre zuvor

@Hr. Schraven (34)

Erbsenzählerei u. völlig belanglos. Ist doch völlig wurscht ob Landtag oder Bundestag. Sie hättens wenigstens erwähnen können, dann wäre der Artikel etwas weniger einsetig gewesen.

Ulrich Coppel
Ulrich Coppel
13 Jahre zuvor

Das ist interessant: KiKa meldet gerade, dass ein nächtliches Treffen im Kanzleramt stattgefunden sei: Merkel und v. d. Leyen erwägen ebenfalls in die Piratenpartei einzutreten. So sei „Mousavi und seine Symphatisanten seien offenbar Piraten“. Darauf deuten die zahlreichen grünen Transparente bei den gestrigen Demonstrationen hin. https://www.ruhrbarone.de/anti-zensur-demo-in-dusseldorf/
Der Eintritt von Tauss in die Piratenpartei sei „erst der Anfang einer gewaltigen Ein- und Übertrittswelle revolutionärer Mandatstrager“ meldet das iranische Staatsfernsehen und vermutet einen lang vorbereiteten internationalen Komplott. „Die planen eine Weltrevolution und wollen uns bloß die Superstars wegschnorren“ erklären Dieter B. und Heidi K. vom Aktionsbündnis „anständiges Mainstream – für ein weltweites Kopierverbot“. So habe Tauss die Wähler „bewusst getäuscht“ als er sich um sein Abgeordnetenmandat bewarb. „Der wollte doch nur die Abgeordnetenimmunität, um mit den anderen Abgeordneten die Sammelbilder zu tauschen.“ war aus Ermittlerkreisen zu hören. Am Ende habe sich der Medienausschuss „total zerstritten“. weil Tauss angeblich Sammelbildchen entwendet habe, die v.d. L. in die Kameras halten wollte um die öffentlichkeit für die „Piraten“ zu mobilisieren.

Jürgen
13 Jahre zuvor

Danke @DavidSchraven für das ausgelöste Gedankenchaos, habe mal eine Nacht darüber geschlafen und heute folgenden Brief an Jörg Tauss und den Bundesvorstand der Piraten gesendet:

https://telemat.de/joerg-tauss-leg-dein-bundestagsmandat-nieder/

Bernhard
13 Jahre zuvor

Ich bin grundsätzlich auch unglücklich mit der Entscheidung der Piratenpartei, aber dieser Artikel hier strotzt nur so von kindischen Trotz – ich verweigere doch keiner Partei wegen einer Person meine Stimme.

Ulrich Coppel
Ulrich Coppel
13 Jahre zuvor

# Jürgen: Dein offener Brief geht aus meiner Sicht in die richtige Richtung. Ich hab´s nur stilistisch anders versucht.

Arnold Voß
Arnold Voß
13 Jahre zuvor

@ Jürgen
Wie naiv sind sie eigentlich? Ihr von ihnen offensichtlich hoch geachteter politischer „Freund“ wird auf keine Fall ihrer Aufforderung Folge leisten. Ohne sein Bundstagsmandat würde dieser Mann in kürzester Zeit in der medialen Versenkung verschwinden. Und das kann dieser Art von Mensch einfach nicht ertragen.

Ulrich Coppel
Ulrich Coppel
13 Jahre zuvor

„Den ?besten? Beitrag brachte heute das ZDF. Und zwar ging es darum, wie die iranischen Oppositionellen bzw. Demonstranten technisch die Internetsperren im Iran umgehen: Bitteschön.
https://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/780278?inPopup=true
# Zensursulamadenischad
Ist das nicht super? Da wird gestern im Bundestag die Internetzensur in Deutschland eingeläutet, und heute zeigt uns das ZDF ganz offen wie die Iraner das umgehen.“

Jetzt setzt „heute“ selber einen drauf: Bitteschön:

https://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/Iran_Das_gesperrte_Netz%3F/779912?inPopup=true

Danke, Danke liebe „heute“ Redaktion. Wir sind aber noch lange nicht am Ziel!!!!!!

Philip
Admin
13 Jahre zuvor

Auch wenn ich das mit dem Parteibeitritt auch eher kritisch sehe – in Sachen Bumerang, wenn es für Tauss auf die Augen gibt – hinkt der Vergleich mit dem Drogenhandel doch etwas. Denn soweit ich weiß – und soweit Tauss das selbst auch dargestellt hat – geht es in der „Szene“ eher auf Gegenseitigkeit, d.h. er bekommt kein Material, wenn er keins verteilt, so sichern sich beide Seiten ab.
Dass das BKA nicht unbedingt zur unabhängigsten Quelle zum Thema zählt, zeigt IMHO schon, dass und wie Herr Ziercke mit Frau von der Leyen unterwegs war.

Wo wir schon bei Pauschalurteilen bzw. Nicht-Urteilen sind: Es soll Leute geben, die trotz mehrfachen Vorfällen von direktem Kindesmissbrauch (womit ich den Bezug von dokumentiertem Kindesmissbrauch – um mal den meiner Meinung nach korrektesten Begriff zu verwenden – nicht herunterspielen will) in der katholischen Kirche, weiterhin Mitglied sind, bleiben, ihre Kinder katholisch taufen und auch sonst das Thema innerhalb der Kirche auf „bedauerliche Einzelfälle“ herunterspielen.
Das gleiche gilt sicher auch für Zeugen Jehovas, Evangelen, Scientologen usw, aber die Assoziation von Kindesmissbrauch und Religionsgemeinschaft trifft bei mir zuerst die Katholiken, vermutlich bin ich da etwas voreingenommen, aber die Seite hier strotzt ja geradezu davon, also wähne ich mich heute am heiligen Sonntag mal in guter Gesellschaft…

der tux mal wieder.
13 Jahre zuvor

In Schweden wird die Piratenpartei mit Vergewaltigern gleichgesetzt, hier mit Kinderschändern. Viel Feind, viel Ehr‘?
Frau von der Leyen ist ebenfalls wegen Besitzes und öffentlicher Vorführung (!) von Kinderpornografie angezeigt worden – das ist an ihrer Immunität gescheitert. Ist die CDU jetzt eine Pädophilen-Partei?

Ich nehme nicht an, dass dieser Kommentar veröffentlicht wird. Ich bitte den Autor dennoch darum, dass er sich mal die Interviews mit Herrn Tauss ansieht und durchliest, bevor er anfängt, öffentlich zu hetzen.

Wieder ein Weblog, das man nicht ernst nehmen kann. Schade.

Werbung