Ruhr Nachrichten binden Blogs und Twitter ein

Die Dortmunder Lokalredaktion der Ruhr Nachrichten bindet auf ihrer Webseite Blogs und Twitter ein.

Wer künftig über Dortmund schreibt, kann sich schnell auf den Seiten der angeblich verschnarchten (taz) Ruhr Nachrichten wiederfinden. Ab sofort sucht die Redaktion online nach Beiträgen über die Stadt im Netz und verlinkt sie von ihrer Seite aus. Auch Leser können Beiträge vorschlagen:

Wir starten einen neuen Service: An dieser Stelle verlinken wir auf spannende Artikel, Bilder, Videos, Blogbeiträge rund ums Thema Dortmund. Klicken Sie die Beiträge an, die unsere Redaktion spannend findet – oder melden Sie uns ihre Tipps. Wir aktualisieren die Netz-Fundstücke regelmäßig.

Damit verzahnen sich die Ruhr Nachrichten mit dem Web2.0, zu dem der Verlag und vor allem der Lokalchef Philipp Ostrop schon immer ein entspanntes Verhältnis hatte. Schon häufiger ging man seitdem Ostrop Chef wurde auf Blog-Beiträge ein. Ostrop betreibt selbst ein Blog und hatte noch nie Abgrenzungsprobleme.

Schön was die Ruhr Nachrichten da machen. Schön für die Leser , schön aber auch die Blogs und Twitterer, die so etwas mehr Aufmerksamkeit bekommen. Diskutieren über die Grenzen der verschiedenen Angebote hinaus wird damit leichter und bequemer. Glückwunsch Philipp 🙂

Dir gefällt vielleicht auch:

8 Kommentare

  1. #1 | Philipp Ostrop sagt am 29. Juni 2011 um 21:51 Uhr

    Dann haben wir ja schon ein Netz-Fundstück für morgen… ;-))
    Danke für die Blumen.

  2. #2 | Michael Kolb sagt am 29. Juni 2011 um 22:49 Uhr

    Solange es nicht Ruhrpilot genannt wird, finde ich die Sache gut 😉 auch wenn ich es aus traditionell „roter“ Leser lieber gesehen hätte, wenn die WAZ auf die Idee gekommen wäre.

  3. #3 | zoom » Umleitung: Geierabend reloaded, Zeitungsstreik, von Daake, EHEC, nobler Kammerjazz und die Emscher Demokratie. « sagt am 29. Juni 2011 um 22:57 Uhr

    […] Zeitungen ohne Grenzen: Ruhr Nachrichten binden Blogs und Twitter ein … ruhrbarone […]

  4. #4 | marc sagt am 30. Juni 2011 um 07:10 Uhr

    und wenn die Ruhr Nachrichten jetzt noch dieses neumodische Ding „Kommentare“ unter ihren Artikeln ermöglicht, ja dann …..

  5. #5 | Stefan Laurin sagt am 30. Juni 2011 um 07:20 Uhr

    @marc: Ob das was bringen würde? Ich schau mir die Kommentare bei „Der Westen“ an – sind die wirklich ein Gewinn?

  6. #6 | marc sagt am 30. Juni 2011 um 08:16 Uhr

    @Stefan

    es wäre ein Anfang. Bei heise kommt man mit den Trollen auch zurecht. Nur die Kommentare lesen, die grün sind 😉

  7. #7 | Stefan Laurin sagt am 30. Juni 2011 um 08:19 Uhr

    @Marc: Wobei ja „Heise-Troll“ mittlerweile fast eine anerkannte Berufsbezeichnung ist 🙂

  8. #8 | Das Dortmunder Web 2.0 und die Ruhr Nachrichten | Eine Dosis Dortmund sagt am 21. Oktober 2011 um 17:05 Uhr

    […] den Ruhr Nachrichten scheint man zu ähnlichen Schlussfolgerungen gelangt zu sein. Seit einigen Monaten sind auf der RN-Homepage Blogs und Twitter eingebunden. Eine löbliche Entscheidung. Nur: Das […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung