Spiegel-Online: Ruhr Uni scheitert im Elitewettbewerb

Um 15.00 Uhr wird verkündet, welchen Universitäten sich in den kommenden fünf Jahren als Elite-Uni bezeichnen dürfen. Spiegel-Online meldet, dass zumindest ein Verlierer fest steht: Die Ruhr-Universität. Sie soll nach Spon-Angaben wie bereits vor fünf Jahren scheitern. Hier geht es zum Spon-Bericht.

Dir gefällt vielleicht auch:

7 Kommentare

  1. #1 | der, der auszog sagt am 15. Juni 2012 um 16:44 Uhr

    Die Ruhr Uni Bochum bekommt in den nächsten Jahren 5 Jahren insgesamt 55 Millionen Euro zusätzliche Fördermittel, weil sie zwei der drei Kriterien für den Titel „Elite Universität“ erfüllt. Ob man das wirklich als Scheitern bezeichnen und in diesem Zusammenhang von einem Verlierer reden kann?

  2. #2 | 68er sagt am 15. Juni 2012 um 16:52 Uhr

    Soll man sich wundern, dass die Ruhruniversität beim Rennen um den Titel „Elite-Universität“ und die damit verbundenen Gelder gescheitert ist?

    Jedenfalls haben SPD und GRÜNE in Bochum alles in ihrer Macht stehende getan, um den Ruf der Stadt Bochum als Bildungs- und Wissenschaftsstandort zu stärken, wie die Vorlage 20121246 vom 29.05.2012 an die Bezirksvertretung Bochum-Mitte von Dr. Günther Levin (SPD) und Benjamin Sadowski (GRÜNE) beweist:

    “Die SPD-Bezirksfraktion regt an, die öffentliche Toilettenanlage am Rathaus instand zu setzen und zukünftig während der Öffnungszeiten durch eine Mitarbeiterin/einen Mitarbeiter betreuen zu lassen.

    Begründung:
    Die Toilettenanlage befindet sich in unmittelbarer Nähe des Rathauses und wird an Marktagen aber auch bei Veranstaltungen (z. B. am 1. Mai) stark frequentiert. Sie befindet sich in einem desolaten Zustand und bietet Personen aus der Nichtsesshaftenszene einen Aufenthaltsort. Dies ist ein schlechtes Aushängeschild/ein Schandfleck für eine Stadt, die sich Bildung und Wissenschaft auf ihre Fahnen geschrieben hat.

    Wir bitten um Darstellung der Abhilfemöglichkeiten.“

    Original zu finden unter:

    https://session.bochum.de/somacos/net/bi/infobi.php

    Sitzung der Bezirksvertretung Bochum-Mitte vom 14.06.2012

  3. #3 | der, der auszog sagt am 15. Juni 2012 um 19:08 Uhr

    @68er

    Sorry, aber was der Titel Elite Universität mit den öffentlichen Scheisshäusern in Bochum zu tun hat, will mir nicht so ganz einleuchten…
    Geld aus dem Wettbewerb gibt es übrigens auch. 55 Millionen Euro zusätzlich für die nächsten 5 Jahre. Kann man nachlesen. Beim WDR und auch anderswo.

  4. #4 | Anon sagt am 16. Juni 2012 um 02:01 Uhr

    Weist du wie Elite geht? Da kommt einer daher, hat ne Vision, und beginnt zu lehren. Das etabliert und vor allem kompensiert sich dann im Laufe der Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte. Da entspringen dann so Köpfe wie Obama, Zuckerberg, Gates, Ban Ki-moon, n paar Präsidenten und Schriftsteller sind auch noch drin, Ökonomiegenies die es Merkel schon vor Jahren vorhersagten, und viele andere mehr.
    Ja und in Deutschland, da wird Elite mal eben so verordnet, von Nieten in Nadelstreifen, mit zusätzlichem Geld suggeriert, ja abverlangt damit, dem sei jetzt sofort so entsprochen, wie, als sei so ne Fee mit nem Zauberstab dahergekommen: Geldelite. Von den Erben von so nem Helmut und dann nem Schröder, und unter deren Züchtung wie derzeit, die da alle dachten und denken: die Elite könne man sich sparen, oder kaufen, die kommt dann ausm Ausland, wird hier zu unseren Gunsten verheizt, und wir sind dazu dann zwar überwiegend doof, aber glücklich.
    Was von unseren Politikern zu deren ökonomischen Visionen (die bezeichnenderweise wieder mal nur zwölf Jahre hielten) nicht anders zu erwarten war: denn die waren ja auch nicht in Harvard.

  5. #5 | Eva sagt am 16. Juni 2012 um 10:18 Uhr

    Richtig so. Die Ruhr-Uni liegt bei der Gleichstellung weit hinter anderen deutschen Unis zurück. Es gibt noch relativ viele Frauen unter den Studierenden und den befristetet eingestellten wissenschaftlichen Mitarbeitern, doch bei den unbefristeteten Stellen und den Professuren liegt der Frauenanteil an der Ruhr-Uni unter dem Bundesdurchschnitt. Eine Uni, an der nur ein Geschlecht Karriere in der Forschung und Lehre machen kann, darf keine Elite-Uni werden. Wenn die daran geknüpften Gelder fast nur an Männer gehen würden, während die Frauen leer ausgehen, dann ist dieses Geld an frauenfreundlicheren Unis besser aufgehoben.

  6. #6 | Arnold Voß sagt am 16. Juni 2012 um 13:27 Uhr

    Elite wird man nicht durch eine Universität, sondern durch sich selbst, egal ob man auf eine Elite-Universität geht oder nicht.

  7. #7 | 68er sagt am 16. Juni 2012 um 20:52 Uhr

    elite ist nach meiner Erinnerung eine Hausmarke bei Kaufhof mit eher minderwertiger Qualität.

    https://www.galeria-kaufhof.de/store/p/elite-Reisewecker-blau/1000041816/?refID=gshopping/gshopping_651_elite+Reisewecker+blau&emsrc=psm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.