THE PSYCHIC SCHOOL OF WATTENSCHEID

AUFMACHERFOTO– EINE REISE INS JENSEITS – MIT EICHHÖRNCHEN, DINKELBROT-PERLEN UND GEBÄCK –

*** die Story ist im Ruhrbarone-Bookzine #5 „Selber machen! – Alles zum Thema Selbst“ erschienen ***

Der Tod ist nicht das Ende: Die Verstorbenen weilen unter uns! Du musst nur umschalten und sie sehen – auf eine andere Ebene, einen anderen Kanal switchen. Meistens Pay-TV. Hellsehen ist wie Fernsehen. Wir sind durch unzählige Programme gezappt und haben uns die endlosen Weiten der spirituellen Programmvielfalt reingezogen: die Telefon-Schalte zum Jenseits, den Live-Shopping-Sender und den Blockbuster zur Primetime, „Guck mal, wer da spricht“ – unsere Ausbildung zum Jenseits-Medium. Das Ergebnis des Lehrgangs konnten wir nicht vorhersehen, es erschütterte unser Weltbild. Die Suche nach dem Jenseits wurde zur Suche nach uns selbst. Ein Erlebnisbericht von Herrn Schlange und Herrn Joswig.

Continue Reading

ALIENS, METT UND SEX MIT KATZEN – UND EIN GLAS BLANCHET

– eine Nacht mit dem Lack-Nackt-Nerd-Model –

„Zimmer 101, einfach rein, links, professionell am Empfang vorbei, Aufzug 1. Etage.“ (Bambi Lovedoll)

– Der Text ist im aktuellen Ruhrbarone-Magazin „GRENZEN“ erschienen. –

 Schlange drückt die SMS weg und lässt das Handy in der Seitentasche seiner grau-geblümten Cargoshort verschwinden. Er und Joswig stapfen durch den Regen. Sommerregen. Es ist Samstagabend, die Luft steht gewitterschwer und klebrig in der Villenstraße zum Bochumer Marriott-Hotel.

Welcome to Bambiland, dem Land, in dem deine geheimsten Fantasien wahr werden – für Geld. Über 17 000 Bilder online. Lack und nackt, sexy, ironisch, verrucht. Tritt ein, Bambi rapes your Eyes.

„Mann, lass mich mal mit unter deinen Schirm.“ Joswig macht einen langen Ausfallschritt, rettet seine Chucks vor den dunklen Tiefen einer Pfütze, und taucht unter Schlanges Knirps ab. Wasser rinnt von seinen Haaren über die Nasenspitze in eine weiße Plastiktüte mit Bierflaschen. Gerade am Kiosk gekauft. Vorbereitungen fürs Hotelzimmer.

Das Bambiland spricht für sich: Titten und Tattoos, Piercings, Ponys und Pustekuchen. Alternative Porn für zahlungswillige Männer – angereichert mit ein wenig Literatur, Blog-Texten. 5000 Freunde bei Facebook, das doppelte bei Myspace. Bambis Pussy lächelte schon für Arte, RTL2, Hustler, FHM und Brigitte in die Kamera.

Schlange blinzelt durch seine blau-getönte Pornobrille. „Alter, wir solln direkt hoch aufs Zimmer. Erwartet die uns jetzt halbnackt im Fetisch-Fummel, oder was?“

Continue Reading

OCCUPY SCHLARAFFENLAND: GUMMIBOOT STATT STRAHLENTOD

kernie_2Unser Schicksal ist besiegelt: Die Menschheit wird untergehen. An ihrer Gier ersticken und die Welt zu Grunde richten. Brennende Bohrinseln und bettelnde Bad Banks, Katastrophen-Kraftwerke und Staatsbrankrott. In unserem System wütet der Terror grenzenloser Habsucht. Hört auf nur zuzuschauen! Es reicht! Occupy every-fucking-thing! Wir stürmten ein Schlaraffenland, eroberten Minigolfplätze und Softeisspender, Bäche voller Bier und märchenhafte Pommes-Buden. Wir stürmten Kernies Wunderland in Kalkar: ein stillgelegtes Atomkraftwerk, ein Erlebnispark, Hotelkomplex, Kongresszentrum und Säuferparadies. Wir sagen Euch: Das Leben auf Flatrate endet im Supergau. Alternativlos. Ein Erlebnisbericht von Herrn Schlange und Herrn Joswig.

– Der Text ist im aktuellen Ruhrbarone-Magazin „GRENZEN“ erschienen. –

 

18.03 Uhr: Erste Vorboten der drohenden Katastrophe.

„Zwei Bier, bitte.“ Der Typ hinterm Tresen stellt zwei Grolsch aufs Holz und dreht sich zum nächsten Säufer. Joswigs Mund bleibt offen. Er dreht sich zu Schlange. „Alter, wir haben hier ne Bierflatrate.“

Schlange schürzt seinen Schnäuzer: „Willkommen in der Hölle.“

Kernies Vergnügungspark ist seit zwei Minuten geschlossen. Schlange und sein rotgelockter Freund suchten Zuflucht auf einem künstlichen Sandstrand vor dem Atomkraftwerk, fanden eine kreisrunde Holztheke unter einem bunten Zirkusschirm, sitzen an einem der Bierstände vor den Hotel- und Kongresskomplexen des Wunderlandes. Miesester Tiki-Bar-Style. Blechern dröhnt aus grauen Sirenen „Country Roads“ – der Dance-Mix.

„Alter, wir haben noch acht Stunden vor uns, und ich könnt jetzt schon alles kaputtkloppen.“ Schlange schwenkt ungeduldig sein Bier.

Wie Stalagmiten stapeln sich leere Plastikbecher vom Tresen den gelben, roten und orangefarbenen Zeltbahnen entgegen. Die anderen Typen unter dem Schirm scheinen seit Mittag das blonde Nass zu

Continue Reading

FÜR EINE TÜTE VOLL WURST – SHOWDOWN AM PRICKINGS-HOF


Cowboys sind einsame Helden, Männer, die unbeirrt ihrer Freiheit entgegen reiten. Bauer Ewald war einer dieser Teufelskerle, ein Visionär, ein Mann ohne Angst, Regent über das Mastvieh. Mit seinem Schweiß und literweise Rinder-Blut schuf er aus einem einfachen Bauernhof ein Monument. Eine Pilgerstätte. Eine Freizeit-Oase fernab der Zivilisation. Auch nach Ewalds Tod hat der Prickings-Hof im Münsterland nichts von seinem Spirit verloren. Noch immer werden Herden seniler Senioren in seine gnadenlose Verwertungsmaschine getrieben. Wir waren auf einer Kaffeefahrt dort – mit Matratzen und Wolldecken, mit Maststall und Fleischlappen, mit Kriegserinnerungen und zuckersüßer Hirnwäsche. Letztlich hörten wir auf zu kämpfen. Bittere Kapitulation. Ein Erlebnisbericht von Herrn Schlange und Herrn Joswig.

(diese und andere stories auf echtem papier im aktuellen ruhrbarone-magazin. einfach bestellen.)

Goldrausch, der (engl. Gold Rush) ist eine Periode der verstärkten Einwanderung in ein Gebiet, in dem es entweder verwertbare Mengen von Gold oder zumindest Gerüchte über solche Vorkommen gibt. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird Gold häufig als Synonym verwendet: Schwarzes Gold, Ackergold, Hüftgold oder Nasengold (Kokain, optional Popel).

„Sowas hat die Welt noch nicht gesehen, Hunderte von Menschen bleiben täglich hier stehen, hier kann jeder auch an Sonn- und Feiertagen, Wurst in Mengen mit nach Hause tragen.“
Bauer Ewald (1929 – 1994)

Treffpunkt in Wattenscheid-Günnigfeld, Aschenbruch Ecke Marktstraße, 7.55 Uhr, Mittwochmorgen. Die Sonne steht jungfräulich am Vorstadthimmel, bereit den Tag in ihr goldenes Licht zu tauchen. Kinder trotten schnatternd zur Schule, Autos schnaufen, das einsame Zirpen einer Mofa liegt in der Luft. Eine Siebzigjährige mit Dauerwelle und Jeansjacke schnippt sich eine Edison aus der Schachtel und steckt sie an. An dem gelben Zigarettenfilter zwischen ihren Fingern klebt ein pinkfarbener Rand aus Lippenstift. Dann hebt sie ihre nachgezogenen Augenbrauen und schaut ungeduldig zu ihrem Ehemann. Ratlosigkeit. Der Bus verspätet sich.

„Boar, warum ziehen wir uns diese Scheiße überhaupt rein? Ich will schlafen.“ Bellendes Husten. Joswig torkelt schlaftrunken – die Beine weich, als hätte er sich zwei Flaschen Bourbon im Saloon genehmigt.
Schlange gähnt – die Augenringe hinter einer dunklen Ray Ban versteckt. „Wie war das mit dem frühen Vogel und dem verschissenen Wurm? Denk einfach an das Fleisch. Badewannen voll paniertem Fleisch.“

Ihre „persönliche Einladung zu einem unvergesslichen Tag auf Europas größtem Bauernhof“, dem Prickings-Hof, landete vor einem Monat in Joswigs Briefkasten. Die Erlebnis-Ranch im westfälischen Münsterland wirbt mit gigantischen Bauernportionen, mit Schnitzeln im Heizdeckenformat und dazu einer Tüte voll hausgemachter Wurstsorten – vollkommen gratis. „Als Dankeschön für Ihre Teilnahme an unserer Verkaufsveranstaltung (Teilnahme freigestellt) erhalten Sie kostenlos unser Riesen-Schlemmerpaket.“ (Text der Postwurfsendung)

Was kann „Mann“ mehr wollen? Knusprig geschmorte Haxen, saftige Koteletts und pikant gewürzte Mettenden. Eine Kaffeefahrt als Rahmenprogramm für den ultimativen Fleischrausch. Verwirrte Rentner, unnütze Produkte, irre Preise und knallharte Drückermethoden. All you can suffer.
Der Reisebus fährt vor. Das Rentner-Ehepaar trabt zur Tür. Die beiden Fleischfetischisten hinterher.

Manchmal geht es im Leben eines Mannes um mehr als eine Handvoll Dollar, es geht um Abenteuer, um Nervenkitzel, um Whisky, Bier, Bräute und manchmal nur um eine Tüte voll Wurst. Große Männer haben sich schon für weitaus weniger vergessen.

Im Bus hocken alte Menschen. Jede Menge davon. Durchschnittsalter gut 73. Das klassische Beuteschema einer Kaffeefahrt. Aus den kleinen Lautsprecherboxen in der Deckenverkleidung dröhnen volkstümliche Schlager, die Stimmung ist ausgelassen. Rentner im Schnäppchenfieber. Schlange und Joswig setzen sich nach hinten – ganz die jungen Wilden. Dann Irrfahrt durch Wattenscheid und Bochum. Freilaufende Senioren werden an jeder Straßenecken eingefangen. Viehtrieb ohne Lasso. Aufstockung der Fahrgäste auf 32. Rund 2300 Jahre gut abgehangenes Leben in einer Wagenladung.

„Wenn der Prickings-Hof solange steht, bis Hass und Neid vorübergeht, wird er für wahr solange steh’n, bis diese Welt wird untergeh’n.“
Bauer Ewald

Kurzer Stopp an einer Raststätte, Einsammeln des Beförderungsentgeldes. Fahrpreis 9.90 Euro. Der Busfahrer treibt wie selbstverständlich einen Zehner ein. Gefügig und ungefragt leeren die Greise ihre Portemonnaies. Erste Prüfung zur Kaffeefahrt bestanden. Schlange und Joswig nicken weg – erschöpft und eingelullt von WDR 4 und der trockenen Luft der Klimaanlage. Ein plötzlicher Ruck lässt sie hochschrecken. Der Ritt ist vorbei. Ankunft am Hof. Bustüren öffnen sich, frische Landluft zieht an den Sitzreihen vorbei, das Radio verstummt.

Ein schmieriger Gringo stürmt den Bus, schnappt sich das Mikro vom Armaturenbrett und feuert die erste Begrüßungssalve ab. „Einen wunderschönen guten Morgen in den Bus aus Wattenscheid.“ Der Mann – Anfang dreißig, schwarze Haare, flott gegelt, von Akne zerfressendes Gesicht, beigefarbener Nadelstreifenanzug, schwarzes Seidenhemd, leger geknöpft – versucht sich als Typ „sympathischer Schwiegersohn“, kommt aber nicht über den Charme eines Handy-Verkäufers hinaus. Er zwinkert seiner Busladung zu. Die schwüle Luft flimmert.
„Keine Angst, ich werd nicht Bochum sagen. Ich komm ja selbst aus Schalke. Und da würd ich auch nicht auf die Idee kommen, Gelsenkirchen zu sagen.“ Routiniertes Lachen. Erster Pluspunkt für Lokalpatriotismus. „Also, ihr könnt mich entweder Carsten oder Schalke nennen. Ich höre auf beides.“
Carsten grinst und drückt jedem eine gelbe Teilnehmerkarte in die Hand. Schlange und Joswig registriert er stillschweigend, gibt ihnen auch welche. Die beiden Vorstadt-Cowboys sind im Halbschlaf dem ersten Duell entgangen. Yeeha! Im Seniorenschritt geht es über den Parkplatz durch das große Eingangstor zum Lebenswerk des Bauern Ewald. Betreutes Erleben.

Im Jahre 1958 übernahm Ewald Döpper nach seiner Heirat den Prickings-Hof im westfälischen Haltern am See. Von tollkühner Hybris getrieben verwandelte er den Bauernhof in eine perfekt durchdachte Wirtschaftsmaschine: klassischer Betrieb auf der einen, Touristenattraktion auf der anderen Seite. Schlachthaus und Streichelzoo, Probierstube und Tanzschuppen, Hofbäckerei und Museum. Der „EWG-Musterbetrieb“, wie er seinen Prickings-Hof nannte, wurde zu einem Vergnügungszentrum für herangekarrte Reisegruppen. Auf 500 Hektar Land werden Besucher von Holzschildern mit krude gereimten Lebensweisheiten des Bauern-Poeten bombardiert. Werbung läuft nur über Superlative: „Deutschlands größte bäuerliche Speisegaststätte“, „der größte Zuchtbulle der Welt“, „die größte und schwerste Kaltblutpferdezucht“, „die größte bäuerliche Tierschau Europas“, was immer das auch sein mag, und als Krönung „die einzige Tierpeepshow der Welt“ – Videos von fickenden Pferden, Rindern und Enten, Einwurf 50 Cent. Camera Obskura. Alles, was kosten kann, kostet. Münzeinwurf für den Kinderbagger, für die Tier-Pornos, die Familienvideos, für den Autoscooter und den vollautomatischen Wurstspender. Zwei Euro rein, Schwartemagen raus. Ein EWG-Musterbetrieb, wie er im Buche steht. EWG bezeichnet übrigens kein europäisches Gütesiegel, es ist die Abkürzung für „Ewald wird gewinnen“.

Carsten stoppt auf halber Strecke zum Frühstücksaal, die Gruppe schart sich bedächtig um ihn wie Indianer um ihren Totem. Ein kleiner, Arthrose gebeutelter Mann steht Joswig im Weg. Er schiebt ihn beiseite. „Gibt ’s hier endlich die Schlemmerpakete? Ich will meine Wurst.“

„250 g hofeigene Champignons – tagesfrisch, 250 g hausgemachter Schwartemagen, 250 g hausgemachte Blutwurst, 350 g gekochtes Bauernmett, 350 g hausgemachte Jagdwurst, 250 g hausgemachte Leberwurst, 1000 g selbstgebackener, hofeigener Bauernstuten und zehn frische Eier vom Prickings-Hof“ (Text der Postwurfsendung).

Carsten hebt beschwörend den Finger und zeigt auf ein kleines Fenster in der gegenüberliegenden Hauswand. „Dort könnt ihr euch nachher die Fresspakete abholen. Nach dem Frühstück werden die gelben Zettel, auf denen Kaffee und Schnittchen notiert werden, vom Kellner abgerechnet und dann verteil ich euch grüne Kärtchen. Und mit denen kriegt ihr dann ab 17 Uhr heute Nachmittag die Tüten.“ Er streckt den Finger höher gen Himmel. Ein Schamane bei der heiligen Zeremonie. Vereinzelte Augenpaare folgen ihm nach oben. Joswig stellt sich auf die Zehenspitzen. „Aber erst um 17 Uhr. Bevor die Tombola um fünf nicht vorbei ist, gibt s hier eh nichts. Viele stellen sich hier schon um 15 Uhr an die Fensterscheibe und beschweren sich.“ Er lächelt einnehmend. „Unfassbar, nicht wahr? Ich kann doch auch nicht um fünf in der Früh zu Aldi gehen und Terz machen, dass noch nicht gearbeitet wird.“ Durch die Rentner-Herde schwappt ein Hauch Leben. Bronchiales Lachen, dass mehr wie ein trockenes Husten klingt.
Halte Dein Gefolge hungrig: Schritt für Schritt zum Wurstkorb. Infos immer nur häppchenweise. Betreuter Wurstrausch. Dieser kleine Scharlatan. Schlange und Joswig zücken ihre Kippen.

Eine Kellner-Schürze drückt sich forsch an den Rentnern vorbei zu Carsten durch. „Wieviel haste heute für uns?“ Keine Ahnung, wo der Typ plötzlich herkommt. Er steht im gleißenden Sonnenlicht und lässt seinen Blick abschätzig über die Reisegruppe schweifen. Dann wieder zu Carsten: „Komm mach hinne, ich muss wieder zurück.“
Carsten beugt sich nach vorn. Kriegsrat. „Hier haben wir jetzt 32. Nachher kommt nach mal eine Fuhre mit 40.“ Der Kellner verschwindet, lautlos wie ein Indianer – kein Lächeln, kein persönliches Wort, drei angerempelte Rentner.

Langsam beginnt Schlanges Verstand zu arbeiten. Er zieht an seiner Kippe und blickt Joswig ernst an.
„Boar, was für ne beschissene Massenabfertigung hier. Verarsche am Fließband.“
Joswig zuckt mit den Schultern. „Du, wir haben dafür sogar bezahlt. Sogar freiwillig. Wir alle hier.“
Schlanges Gesicht verfinstert, seine Augen verengen sich zu Schlitzen. „Ich mein das ernst, Alter. Wie stinkendes Mastvieh. Wir kriegen ne beschissene Wurst vor die Nase gehalten und laufen blind ins Schlachthaus.“
Joswig schaut ihn mitleidig an. „Was willst du denn machen? Die Kavallerie rufen, dich mit Carsten duellieren?“
„Wahrscheinlich übertrieben, oder?“
Joswig nickt.

Schlachthaus und Streichelzoo. Selbst nach Ewalds Tod ist sein Geist auf dem Hof allgegenwärtig, sein Erfolgskonzept wirkt post mortem: greise Rentner-Herden durch die Verwertungsmaschinerie des Betriebes treiben und ihre Geldbörsen ausweiden. Es geht immer um die Mehrfachverwertung eines Produkts.

Der Frühstückssaal: ein großer Raum in einem Fachwerkhaus eingerichtet wie das Heim eines Schützenvereins, insgesamt acht lange Tische mit Stühlen, altdeutsches Ambiente, dunkles Holz, gedrechselte Lehnen, braune Filzvorhänge und gefliester Fußboden. An der Wand vor Kopf hängen die Verkaufsexponate, schwere Wolldecken in braunen Ockertönen. Die Muster verursachen bei längerem Hinschauen Sodbrennen: ein romantischer Rosenstrauch, ein neugieriger, kleiner Hundewelpe, zwei kuschelige Teddybären, ein einsamer Wauzi im Korb mit traurigem Blick und zwei tapsige Pferdefohlen, die unbeschwert auf einer Wiese herum tollen. Emotional gehemmte Gäste können sich auch für das Logo des Prickings-Hofes entscheiden, ein P und ein H – plakativ und hässlich. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Vor den Decken sind auf einer langen, quer gestellten Tischreihe drei Matratzen aufgebahrt, Fellkissen und eingeschlagene Decken gestapelt.

Schlange und Joswig nehmen Platz. Carsten erklärt: Heißgetränke und Schnittchen würden die Kellner bringen und die Preise (Kännchen Kaffee, Tee oder Kakao: 3,20 Euro) direkt auf den gelben Karten vermerken. Kaltgetränke, Limo, Säfte und Bier, gibt es nur per Selbstbedienung. Die Flaschen müssen auf dem Tisch stehen bleiben, damit sauber abgerechnet werden kann. Sämtliche Anweisungen finden sich nochmals auf kleinen Erinnerungs-Kärtchen vor den Plätzen. Betreutes Frühstücken.
Warten auf den zweiten Bus.
Joswig zuckt. „Warten? Nee, ich brauch n Bier.“ Der Mann scheint wach zu werden.
„Alter, jetzt schon?“ Die Uhr an Schlanges Handgelenk zeigt zwanzig vor zehn. Nicht mal High Noon.
„Is mir egal.“
Ein Stuhl quietscht über die Fliesen, Joswig verschwindet, kommt zurück, gießt sich das Glas voll und entspannt seinen Körper – für läppische 2,20 Euro die 0,33er-Fasche. Der Duft von Gerstensaft breitet sich hypnotisch über dem Tisch aus. Schlange erliegt, holt sich ebenfalls ein Bier. Zehn Minuten später stehen sieben Pullen auf den Tischen. Jedes Rentnerehepaar in ihrer Nähe hat sich sein Fläschchen geschnappt und schlürft bedächtig ein Pilschen. Bierrausch. Einige kauen auf Schnittchen – Weißbrot mit grauer Bauernwurst (2,80 Euro). Qualität hat seinen Preis. Die Zeit vergeht zäh.

Wer Bacchus und Gambrinus ehret, der lebt gar löblich auf der Welt, die weil uns die Geschichte lehret, waren beide hochgestellt, der eine wohl ein König war, der andere ein GOTT sogar.
Bauer Ewald

Der zweite Bus bringt noch einmal vierzig Gäste, 90 Prozent Rentner und Senioren, vier Vollproleten.
Joswig mustert das frische Schlachtvieh, wie es sich zögernd in den Raum schiebt. Er bohrt seinen Zeigefinger in Schlanges Seite. „Alter, guck ma, die uralte Morla!“
In den Frühstücksaal schleicht eine kleine, gebeugte Frau – desorientiert und zittrig auf einen Stock gestützt. Ein ehrwürdiger Runzelkadaver. Buckelig, voll hervorstehender Knochen und verhärteter Muskeln. Ihre spindeldürren Beine schieben sich mühsam, Fußlänge um Fußlänge über den Boden. Warzen wuchern auf ihren Wangen, sterbende Hautlappen hängen schwer über zwei trübe, blassgraue Wolkenaugen. Eine unwirkliche Gestalt aus den hintersten Winkeln Fantasiens. Ihren Mann hat es nicht besser erwischt. Beide sehen sie aus, als hätte sie ein Flüchtlingszug aus Schlesien abgesetzt. Für 9,90 Euro zum Prickings-Hof, bitte – vermutlich die gesamte Monatsrente. Ungläubig und ehrfürchtig starrt Schlange die beiden an. Ein herzerweichender Anblick.

Dann zu Joswig: „Scheiße, Alter. Jeder hat sich hier bewusst für diese Fahrt entschieden? – Son Schwachsinn. Der Frau kannste den eigenen Krückstock als dreiteiliges Garten-Set verkaufen. Bis zur Rückfahrt hat sies eh wieder vergessen.“
„Junge, das ist eben die Zielgruppe bei so einer Kaffeefahrt.“ Joswig kontrolliert seine Bierflasche. Fast leer. Drohende Dürre.
„Was, Zielgruppe?! Das ist Leichenschändung!“
Joswig verdreht die Augen. „Komm, beruhig dich. Ich hol uns zwei Bier.“ Sein Stuhl quietscht.

Bühnefrei für den Hauptact der Kaffeefahrt. Lothar, optional auch „der Loddar“, eine Mischung aus Didi Hallervorden und Meat Loaf, kerniger Typ mit gutmütigem Büffelgesicht, Mitte fünfzig, kurzärmeligem Hemd, Jeanshose, einnehmendes Wesen, Pfundskerl und echter Profi.

5 Schritte, sich eine Gruppe Rentner gefügig zu machen

Schritt 1: Über den gemeinsamen Nenner ein Gruppengefühl suggerieren

Was haben Schlange und Joswig mit einem 200 Pfund schweren Rentner, dessen 4. und 5. Lendenwirbel nach einem Bandscheibenvorfall versteift wurden, und ein hageres Ben-Becker-Double aus Bad Pyrmont gemein? Antwort: Die Kaffeefahrt.
„Wer ist zum ersten Mal hier?“, „Wer bereits öfter?“, „Wer will wieder weg?“ Lothar eröffnet mit einer unverfänglichen Plauderrunde. Zögerliche Handzeichen auf den Stühlen – vergleichbar der ersten Stunde nach den großen Ferien, wenn die Kleinen noch nicht ganz bei der Sache sind. Doch Lothar macht es leicht, Lothar liebt die Interaktion, den Flirt, den Kalauer. Er beschreibt anschaulich die Geschichte des Hofes, betont den familiären Zusammenhalt der Döppers, kitzelt aus seinen Zuhörern so manches Schmunzeln, wenn er bildgewaltig von dem faszinierenden und ein wenig schrulligen Leben des Bauer Ewald erzählt.

Zu Lebzeiten ließ sich der bäuerliche Patriarch gern durch eine Glasscheibe beim Mittagsschläfchen beobachten. Sein Idol Larry Hagmann alias J. R. Ewing aus „Dallas“ ließ Ewald extra zu seinem 65. Geburtstag einfliegen. Öl-Magnat trifft Bauern-Bonze. Außerdem trug Ewald bei Wind und Wetter vornehmlich Holzschuhe. Verrückt.

Raucherpause draußen im Hof:
Erste Verdachtsmomente zwischen Marlboro, West und Ernte. Eine Gruppe Rentner steht neben Schlange und Joswig, tuschelt: Hier könnte es sich tatsächlich um eine Kaffeefahrt handeln. Joswig horcht auf. Bilder im Kopf. RTL II-Reportage: Renter-Abzocke – durch Wurst ins Verderben gelockt.
Die Alte aus Günnigfeld schnippt lässig ihre Edison in den Ascher neben dem Eingang und dreht den Kopf aus der Gesprächsrunde, schaut Joswig an. Eine echte Calamity Jane. Ihre pinkfarbenen Lippen verziehen sich zu einem Lächeln. „Alles halb so wild, Jungs. Hier muss keiner was kaufen. Ich war hier schon öfter. So schlecht sind die Matratzen gar nicht.“ Sie geht einen Schritt auf die beiden Vorstadt-Cowboys zu und dämpft ihre Stimme. „Aber ganz ehrlich, die kriegt ihr woanders viel günstiger.“
Schlange und Joswig nicken ihr freundlich zu. „Danke.“ Die Alte zwinkert und steuert die Treppe zum Frühstücksaal an, breitbeinig wie eine waschechte Wild-West-Heldin.
Schlanges Stirn wirft Falten. „Alter, ich versteh den ganzen Mist nicht. Warum ist die Frau dann hier?“

Schritt 2: Die Werbeveranstaltung verkaufen – sich von Schurken abgrenzen (heikel)

Lothar schwärmt vom Schlemmerkorb. Der Schlemmerkorb muss mit einer gnadenlosen Omnipräsenz in den Köpfen gehalten werden. Der Schlemmerkorb ist der Grund, warum jeder hier ist, der Schlemmerkorb ist der einzige Grund, warum man das alles ertragen sollte. Der Schlemmerkorb ist umsonst. Abgesehen vom Fahrpreis, Frühstück, von der Verkaufsveranstaltung, dem Mittagessen, den Museen, der Tierpeepshow, dem Kinderbagger und dem Wurstautomaten.
„Und wenn wir hier fertig sind, bekommen sie die grünen Kärtchen zum Abholen des Pakets.“ Widerspenstiges Murren und Getuschel. Der Groschen fällt. Etwa die Hälfte der Anwesenden hat sich bewusst für die Kaffeefahrt entschieden, der andere Teil fühlt sich spätestens jetzt verarscht. Das Rudel um den Ben-Becker-Verschnitt mault, giftet zur Bühne. Lothar spürt die Stimmung kippen. Angriff nach vorn, Offensive zum Thema Kaffeefahrt. „Hier läuft niemand zu den Tischen und dreht irgendjemandem irgendetwas an! Das verspreche ich euch. Wir bieten euch eine reine Informationsveranstaltung.“
Die schwarzen Schafe werden benannt, Aufwertung der eigenen Veranstaltung durch Abwertung der anderen. In Bremen, Frankfurt, Hannover säßen die bösen Jungs, die ihre Reisegäste aufs Land fahren und dann im Verkaufssaal die Türen abschließen. „Hier wird nirgendswo eine Tür abgeschlossen. Keine einzige. Könnt ihr überprüfen. Nicht einmal auf dem Klo.“ Betreutes Lachen. Punktsieg für Lothar.

Raucherpause:
Ben Becker samt Frau. Sie klein und dick, er großgewachsen, schütteres blondes Haar zurückgefönt, Cowboystiefel, hautenge Bluejeans. Ein Django für Arme, ein Bruder im Geiste.
„Der Kellner war total aggressiv, als wir grad unsere leeren Getränkekarten wieder zurückgegeben haben. Versteh ich nicht. Verkaufsveranstaltung! Pffft. Davon haben wir nichts gewusst! 9.90 Euro. Hinfahren. Schlemmerpaket und ein bisschen Hofbesichtigung. Fertig. So was haben wir uns nicht vorgestellt!“

Joswig setzt ein feistes Grinsen auf, breit wie der ausgerenkte Kiefer einer hungrigen Klapperschlange. Die beiden Vorstadt-Cowboys stehen einen Meter entfernt. Die Tiraden sind klar und deutlich. Joswig zischt betont leise: „Och, Kinders, im Leben gibt es nichts umsonst. Das müsst ihr auch mal lernen.“ Er nickt zu Schlange. „Und sich über die Kellner ärgern. So ein Quatsch. Die behandeln hier jeden gleich – Rentner, Rinder, Kinder, Schweine, jeden. Na ja, Lothar und Carsten vielleicht mal ausgenommen.“
Schlange verzieht keine Miene. „Witze über Menschen, die für ihre Überzeugung kämpfen. Bravo, du Arsch. Als nächstes fasst du noch kleine Kinder an und wählst die FDP.“
Schweigen.

Joswig Blick schweift ab, driftet an den Blumengärten vorbei, dem kleinen Souvenirshop, dem Gasthof und verfängt sich in den Stahlgerüsten des Kinderparadieses. Seine Pupillen schrumpfen zu Stecknadelnköpfen. Ein beängstigender Wald voller Tötungsmaschinen. Vergammelte Wippen. Ein rostiger Bagger im Stahlkäfig, kleine bunte Plastikbälle zum Schaufeln, davor ein Münzautomat, Benutzungsgebühr 50 Cent. Kein Kinderlachen zu hören, nur einsame Kaugummi-Automaten mit billigem Spielzeug – für 50 Cent. Könnte sich Phantasie in bunten Buchstaben manifestieren, hier ständ „Lethargie“ in tiefem Violett über jedem Gerät. Erinnerungen an die Einsamkeit Tschernobyls. Und dann die Krönung, die Königin des Prickings-Hofs, die Rutsche. Aufstieg in knapp zehn Metern auf dem Dach des Schweinestalls. Gammelige Sicherungsmatten am Ende. Am finalen Ende. Fun-Faktor: 30 Prozent, Verletzungspotenzial: machbar. Aber wahrscheinlich alles TÜV-geprüft. Tip top, der Ewald.

Die Absätze von Cowboy-Stiefeln knallen laut auf den Asphalt. Ben Becker stampft entrüstet von dannen. Anstatt für die begehrte Wurst-Tüte zwei Stunden die Schnauze zu halten und am Ende einfach keine Matratze zu kaufen, werden hier lieber der Rest des Tages auf dem Hof tot geschlagen. Es lebe der Trotz. Don’t mess with Texas.
Als die meisten Kippen im Aschenbecher landen, und die ersten Mohikaner wieder die Treppe zur Gaststube ansteuern, wankt die uralte Morla die Stufen hinab, nimmt unbeeindruckt Kurs auf eine Bank in zehn Meter Entfernung.

Schritt 3: Grundlagen schaffen – Einstellung, Wissen, Motivation

Insgesamt zwei Fahnenflüchtige bei knapp 80 Teilnehmern – tragbare Verlustrate.
„Wer von euch hatte denn schon mal Rückenschmerzen?“ Lothar, das alte Schnattermaul, sieht rund achtzig Hände in der Luft. Er lächelt zufrieden. Bei einem Durchschnittsalter von mindestens 65 Jahren kann man in der Weh-Wehchen-Kategorie „Rückenschmerzen“ eine akzeptable Trefferquote erwarten. Betreutes Gemeinschaftsgefühl.
Direktes Ansprechen und Einbeziehen. Old Schnattermaul zielt auf die letzten Wackelkandidaten: die renitenten Rentner, die Alphatiere in der Herde. Er setzt auf Nostalgie. Früher war alles härter. Einen extra Waschtag hätte es noch in seiner Jugend gegeben – mit Waschbrett und handbetriebener Mangel. Einen ganzen Tag lang schrubben, wringen, trocknen. Die Hölle für den Rücken. Dasselbe im Garten, aufm Bau, beim Aufbau nach dem Krieg. Lothar, die alte Trümmerfrau.
„Ist doch so, nicht wahr?“, „Das kennen Sie doch auch noch.“ Lothar sammelt „Ja’s“ und Nicken wie Joswig seine Pils auf dem Tisch. Fragen, Lächeln, Bedanken – Lothar ist Profi, die Kriegsbeile sind mittlerweile begraben und Kritiker im Taumel dieser Gruppeneuphorie mundtot.
„Und heute? Heute sitzen die jungen Leute im Büro rum. Und was kriegen die alle spätestens mit vierzig am Rücken?“
Schlanges Magen knurrt. Ein krächzendes Unisono übertönt seinen Hunger. „Bandscheiben.“
„Genau“, sagt der Lothar.
Anhand einer Plastikwirbelsäule, Marke ausrangiertes Schulskelett, erklärt der Lothar den Bandscheibenvorfall. Zur farbigen Untermalung dienen persönliche Schicksale aus dem Publikum. Lothars Schluss: der Weg vom Rückenleiden zur Querschnittslähmung ist unausweichlich. Die Senioren nicken einsichtig. Betreutes Leiden.
Um ein Rudel Rentner zu einen, hetze sie auf die teure, unpersönliche Schulmedizin.

Raucherpause. Anmerkung: Bei keiner Veranstaltung haben Schlange und Joswig bisher eine derartige Fülle an organisierten Raucherpausen erlebt. Nikotinrausch. Ein hoch auf die Friedenspfeife und natürlich auf den Starrsinn des Alters.

Schritt 4: Den Sack auf Basis der geschaffenen Grundlagen zuschnüren

Elegant, kaum merklich schweift Old Schnattermaul zum Thema Matratzen ab – von der ganz billigen bei Aldi für 50 Euro bis zur unbezahlbaren aus dem Sanitätshaus für mehrere Tausend Euro. Monologe mit Suggestivfragen gespickt. Weitere Ängste werden geschürt. Querschnittslähmung allein reicht nicht, um verarmten Rentnern sechshundert Tacken aus der Tasche zu leiern.
Milbenscheiße: Warum sammelt sich immer dieser sonderbare weiß-graue Staub unter dem Bett? Sie wissen es nicht? Es ist Milbenscheiße. Laut Lothar die unsichtbare Gefahr. Nicht zu kontrollieren, nicht zu vernichten. Nur mit der richtigen Matratze zu bändigen. Ansonsten: Schweres Asthma. Zur Veranschaulichung hält Lothar einen Inhalator in die Luft. Es riecht nach Angstschweiß.
Die Senioren nicken – besorgt, einsichtig und genau ihre Atmung kontrollierend. Betreutes Leiden, die zweite.
Die Vorbereitungen sind abgeschlossen: Die Gruppe wurde geeint, Sympathien und Vertrauen zur Verkaufsperson geweckt, durch Ängste die nötige Motivation zum Kauf geschaffen.

Raucherpause.
„Sind Profil-Neurosen eigentlich genetisch bedingt?“ Joswig spielt an seinem Feuerzeug. Nur ein paar Funken, mehr nicht.
„Häh?“ Schlange zieht die Brauen zusammen, greift in die Tasche, reicht ihm seins. „Warum?“
„Weil der Apfel beim Ewald nicht weit von Stamm runtergekommen ist. Hasse dir ma die Matratzen angeguckt?“
Schlange schüttelt den Kopf.
„Auf den Matratzen steht mindestens 123 Mal der Name von Ewalds Sohn. Thomas, Thomas, Thomas, Thomas. Der Mann muss genauso n Hau weg haben wie sein alter Herr. Würdest du auf deine Matratze deinen Namen draufschreiben?“
Schweigen. Schlange zieht an seiner Kippe und schaut Joswig regungslos an. Der prustet entnervt.
„Okay, ja, würdest du. Schlechtes Beispiel. Aber kein normaler Mensch würde das tun.“
Schlange zuckt mit den Schultern. „Alter, der Mann hat eben verdammt große Fußstapfen zu füllen. Und vermutlich ne Kindheit gehabt, die so geil war wie die Rutsche hier.“ Schlange rotzt auf den Boden. „Außerdem kannste dir echt ma den Hobby-Psychologen klemmen. Wir werden hier mit Milbenscheiße erpresst, Alter. Das ist kein Spaß.“ Schlange zieht an seiner Kippe. „Ich glaub, die verdammten Viecher haben sich in meiner ganzen Wohnung festgesetzt.“

Schritt 5: Clever verkaufen

Endlich präsentiert Lothar die Lösung aller Probleme: die eigens von Bauer Ewald entwickelte Luftkissenmatratze, 100 Prozent milbenfrei, punktgenaue Anpassung an die individuelle Körperbeschaffenheit, zwölf Jahre Garantie. „Das Beste, was man für diesen Preis auf dem Markt bekommt, nicht wahr?“
Konditionierte Zustimmung. Diese Matratze wird viele Monde überdauern. Einige der Anwesenden fahren schon seit Jahren zu den Veranstaltungen am Prickings-Hof oder haben sich heute ausschließlich für den Kauf der Super-Matratzen herankarren lassen. Opfer aus Überzeugung.
Die Übrigen horchen auf. Ausprobier-Spielchen mit Lothar: Testliegen, Anfassen, Schäkern. Betreute Meinungsbildung.
Lothar atmet durch. Stuhl herangezogen, Fuß draufgestellt, Arm abgestützt. Old Schnattermaul neigt sich vertrauenserweckend nach vorn – auf einer Höhe mit seinen Kunden. „Jetzt könnt Ihr hinten bei meinem Kollegen bestellen – günstig, einfach und wenn gewünscht, direkt mit nach Hause nehmen.“ Lothar zwinkert in die Runde. „Und weil es am Anfang immer am schwersten ist, bekommen die ersten sechs ein kleines Geschenk von uns. Und dann geht’s – wie versprochen – weiter zum Mittagessen. Ihr habt doch sicherlich alle tierischen Hunger.“ Totale Zustimmung. Schlange hält sich den Magen.
Grundsätzlich bekommt jeder, der bestellt, eine der wunderschönen Hunde-, Katzen-, Fohlen- oder Bärchen-Decken oder ein vergleichbar geschmackvolles Kissen-Set gratis dazu. Kaufrausch. Carsten sitzt hinten in einer Ecke an einem kleinen Tisch und nimmt die Bestellungen auf. Hinter ihm die Wand, damit ihn keine Kugel im Rücken überraschen kann – alter Pokerspieler-Trick. Vor ihm ein Taschenrechner in Größe eines DIN A4-Blockes, damit jeder Kunde trotz Sehschwäche nachrechnen kann – alter Verkäufer-Trick. Betreutes Kalkulieren.
Die ersten Käufer bekommen für ihren pionierhaften Mut ein kleines Schächtelchen, auf denen zwei plüschige Katzenbabys kuscheln.

„Alter!“ Schlange verzieht angewidert sein Gesicht. „Das sind Katzenzungen.“
Joswig dreht sich langsam auf seinem Stuhl. „Und?“
„Die kosten 89 Cent. Die hab ich mir noch letzte Woche bei Aldi geholt.“
„Warum kaufst du dir Katzenzungen?“
„Die hat meine Oma immer gehabt. Da konnte ich einfach nicht dran vorbei. Egal. Aber die kriegen hier ne Packung muffige Schokolade für nicht ma n Euro, wennse zwei Monatsrenten auf den Kopf hauen! Die totale Verarsche.“
Eine normale Matratze aus Bauer Ewalds Sortiment kostet 648 Euro. Nach einer halben Stunde hat Carsten gut 20 verkauft, macht 12.960 Euro. Sechs mal 89 Cent kommt auf 5,34 Euro. Yeeha. Ein paar Glasperlen für die alten Indianer-Schätze.

Magenknurren extrem. Schlange fängt an zu maulen. Störrisch: „Mann, ich hab Kohldampf. Verdammt. Außer nem Balisto heute Morgen hab ich noch nichts gegessen.“
„Och.“ Joswig nuckelt an seinem fünften Bier. „Joa, so langsam.“
„Riesige Schnitzel! Männerportionen! Fleisch!“ Schlanges Fäuste trommeln auf der Tischplatte. Eine ältere Lady von der gegenüberliegenden Seite lächelt ihn milde an. Jeder hat hier Hunger. Die Stimmung droht zu kippen. Blutrausch. Eine Horde unzufriedener, hungriger Rentner. Aufstand der Schwachen.

Carsten wechselt zur Bühne. „So, uns hängt mittlerweile allen der Magen auf halb acht. Lasst uns jetzt schnell machen, damit es gleich was zu essen gibt. Höchstens zehn Minuten.“
Schwache Laute, leises Murren.
„Guckt nur, dass ihr, wenn es die Kärtchen für das Schlemmerpaket gibt, nicht gleich alle sofort los lauft. Bleibt kurz zusammen, wir gehen dann gemeinsam zum Restaurant.“
Carsten nutzt die Ermahnung, um den nächsten Verkaufshebel anzusetzen: „Ihr wart heute übrigens echt spitze. Das kann ich hier leider nicht immer sagen. Es kommt so oft vor, dass die Leute mit riesigen Taschen voller Essen und Getränke ankommen und dann erstmal die Brötchen heraus holen. Ganz ehrlich: Das finde ich unmöglich!“
Prinzip: Aufwertung durch Abwertung.
„Das ist hier so ein schöner Ausflug, der euch ermöglicht wird. Da sollte man sich auch entsprechend benehmen.“ Erst letztens habe Carsten noch im Damenklo einen Köttel auf der Fensterbank gefunden. „Die Frau muss sich in die Hand geschissen und dann die Kacke auf das Fensterbrett geklatscht haben. Bei euch passiert das sicher nicht.“ Heisere Lacher, leicht errötete Wangen.

„Jedermann muss Plumpsklos benutzen, denn Besucher und Kunden auch sollen wissen, so wurde seit Menschengedenken auf unserem Bauernhof geschissen.“
Bauer Ewald

Werden Menschen älter, scheint sich die Entwicklung nach Erreichen ihres Zenits wieder umzukehren. Schlüpfrige Witze auf dem Niveau eines Klassenclowns der Sekundarstufe eins an einem behüteten Vorstadt-Gymnasium lassen alte Frauen glucksen und kahle Männer vergnügt husten.
Pluspunkte für Carsten durch die anzügliche Anekdote und zusätzliches Generieren von Schuldgefühlen. Seid dankbar, denn ihr bekommt völlig selbstlos Wurst, Matratzen und einen erlebnisreichen Tag auf dem Prickings-Hof! Verdrehte Realitäten. Der Mann ist gut. Jeder Kritiker an dieser Verkaufsveranstaltung würde jetzt von der beschämten Meute aufgeknüpft. Außerdem wirken Schuldgefühle im Vergleich zu Ängsten als noch stärkere Kaufmotivation. Zeit, um auch noch den letzten Cent aus den Portemonnaies zu quetschen, Zeit für die kleinen Ramschartikel: Nachtkerzen-Creme und Wollwaschmittel für Allergiker. Feuerwasser für Senioren.
Carsten schnappt sich einen Karton und rennt zwischen den Tischreihen hindurch. Flaschen und Tuben, Verkauf im Sekunden-Takt, 30 Stück pro Karton, 10 Euro pro Flasche. Direkt verbucht. Wie war das mit dem Versprechen: Niemand läuft hier von Tisch zu Tisch?
Wie Geier schwärmen nun die Kellner aus, kreisen gierig zwischen den Plätzen. Menschenverachtung im Blick. Abscheu und Ekel. Wenn man seit 15 Jahren nörgelnde und stinkende Rentner bedient vielleicht verständlich. Im Tausch gegen die grünen Kärtchen wird das Frühstück abgerechnet. Es geht immer um die Mehrfachverwertung einer Verkaufsveranstaltung.

Schlange und Joswig zahlen widerstandslos. Ihr Verstand ist durch die einseitige Ernährung geschwächt (Joswig: Bier, Schlange: Bier und Balisto).

„Kleinvieh macht Mist. Viel Kleinvieh macht auch Mist.“
Carsten, Matratzen-Verkäufer und Senioren Animateur seit zehn Jahren

Zerfallende Körper stauen sich wie eine verirrte Herde an der Treppe zum Ausgang. „Wo ist unser Führer? Wir müssen doch auf den Führer warten“, kreischt eine Oma.
Joswig zu Schlange: „Macht der Gewohnheit, was?“
Schlange zieht die Brauen hoch, schürzt seine Lippen: „Wusstest du eigentlich, dass nach Freud der Führer das idealisierte Sexualobjekt der Masse ist?“
Joswig schüttelt sich. „Ich brauch endlich was zu essen.“

Vor dem Eingang zum Gasthaus: Carsten hat seine Schar Senioren versammelt und instruiert sie für den Gang in die Bauernstube. „Wir haben für euch extra den hinteren Saal reserviert. Also gleich einfach nur durchgehen. Da ist genug Platz für alle.“
Carsten lächelt schelmisch.
„Ach so, Toiletten gibt es drinnen übrigens auch.“ Er zeigt auf die uralte Morla, die unbeteiligt auf ihrer Bank hockt und trüb aus den Wolkenaugen starrt. „Die Frau da vorne war schon öfter bei uns. Die ist total inkontinent. Deswegen hat sie auch vorhin unsere Verkaufsveranstaltung verlassen.“
Verlegendes Raunen, vereinzeltes Gekicher. Super Witz.
Joswig zieht angewidert an seiner Kippe. „So ein Arschloch.“
Schlange nickt. „Was hasse sonst erwartet? Das geht jetzt so weiter.“ Er stößt verächtlich einen Schwall Luft aus. „Extra reserviert. Wieder so n Beschiss. Meinste hier kommt jetzt noch irgendeiner auf die Idee, sich auf dem Hof ne günstige Pommes oder in der Metzgerei da ein paar Würstchen zu kaufen. Wir werden gleich alle ins Restaurant trotten und schön teuer essen.“
„Hmm, wir auch?“
„Sicher. Ich will n gigantisches Schnitzel.“
Nach dem Matratzenverkauf zum Schnitzelverkauf. Es geht immer um die Mehrfachverwertung eines Gastes. Betreutes Konsumieren.

Über dem Eingang zum reservierten Speisesaal steht das Wort „Maststall“. Prophetisch. Die Bedienungen – zum Teil dieselben Kellner wie vom Frühstück – nehmen die Bestellungen auf. Kein Blickkontakt, kein Lächeln. Im Mastbetrieb ist Zeit Geld. Schlange und Joswig setzen sich zu einem älteren Ehepaar an den Tisch.

Speisekarte und Smalltalk. Seit über einem Jahrzehnt besuchen die beiden schon den Prickings-Hof. Die Matratzen sind wirklich gut. Die Decken eigentlich auch, obwohl die immer im Garten über der Hollywood-Schaukel liegen müssen, weil die Katzen sonst draufpissen. Bla bla bla. In den Museen findet sich der selbe Nippes wie auf jedem anderen Dachboden, die Cadillacs sind schnuckelig, die Traktoren stinken nach Öl, der Rhododendronpark ist toll, der eigens von Bauer Ewald angelegte Kreuzweg beeindruckend, und so weiter und so fort. Früher hat der Ewald sogar noch auf seinem Hof Messen abgehalten. Der alte Messias. Schlange und Joswig entscheiden sich für das große Prickings-Hof Jägerschnitzel mit frischen Pilzen aus hofeigener Zucht dazu Pommes Frites und Gemüse.

Schlanges Ellenbogen stützen sich auf die Tischplatte. „Mal ganz ehrlich, wir waren nur neugierig und scharf auf die riesigen Schnitzel. Warum macht ihr die Tour immer wieder mit?“
Die Ehefrau gluckst. „Ach, die Schnitzel sind gar nicht mal das Beste. Viele Leute kennen wir noch von den vergangenen Fahrten. Nachher bei er Tombola wird getanzt und getrunken. Das ist lustig. Und den weltgrößten Zuchtbullen kennen wir nun schon in der zweiten Generation. Wer kann das schon von sich behaupten?“
Joswig schaut auf: „Wie? Der erste lebt überhaupt nicht mehr?“
„Der wurde mittlerweile wohl ersetzt.“
„Hmm. So n Beschiss.“

Das Essen kommt. Gott sei Dank. Fressrausch. Der Blick richtet sich erwartungsvoll auf die riesigen Teller im Arm des Kellners. Der Lohn für die ganze Tortour: Essen. Als die Portionen auf dem Tisch landen, schrecken die beiden hungrigen Vorstadt-Cowboys zurück. Ungläubig starren sie auf ihre Teller: Drei Fleischlappen mit feucht-matschiger Panade dazu glänzende Pommes und Dosengemüse für 12.80 Euro. Die blanke Enttäuschung.
Mit Todesverachtung werden die ersten Bissen geschnitten. Kann man eigentlich jeden Dreck verkaufen, solange er nur paniert ist? Zähe Klodeckel auf unterstem Imbissbuden-Niveau. Frechheit. Das Schnitzelfleisch ist dunkelgrau, die Pommes fettig und das Gemüse mit Konservierungsstoffen getränkt. Den beiden Fleischfetischisten verschrumpelt das Carnivoren-Herz. Ihre Träume sterben. Eins wird Schlange und Joswig schmerzlich bewusst: Quantität ist kein Indikator für Qualität. Scheiße bleibt Scheiße, egal wie groß die Teller sind.
In der Not frisst der Teufel Fliegen. Joswig schafft die Hälfte, Schlange gerade mal ein Drittel seines Tellers.

„Entschuldigung, könnten wir vielleicht bezahlen?“ Eine ältere Frau hat sich am Tisch links in den Gang gebeugt und versucht einen der Kellner anzusprechen. Der dreht den Kopf.
„Na hören Sie mal“, faucht die Bedienung ohne stehen zu bleiben. „Hier wollen alle zahlen. Wir fangen vorne an und arbeiten uns nach hinten durch. Also bleiben Sie gefälligst auf Ihrem Platz sitzen.“
Abfertigung im Massenbetrieb. Betreute Demütigung.

Die Vorstadt-Cowboys schlurfen enttäuscht über den Hof. Irgendwie war alles nicht so wie erwartet.
„Das Essen war zum Kotzen.“ Schlange zieht an seiner Kippe. „Und die Scheiß-Matratzen-Show war Kaffeefahrt light. Ich wollte mehr Terror.“
Joswig zuckt nur mit den Schultern.
„Ich versteh alte Menschen einfach nicht“, fährt Schlange fort. „Wie können diese armen Schweine den Gang durch ihr eigenes Schlachthaus als Vergnügungstour empfinden? Abgefertigt, ausgenommen und weggeschmissen.“
Joswig bleibt stehen. „Die haben Spaß. Die sind froh, dass sie rauskommen. Wenn sich jeder Enkel so um seine Großeltern kümmern würde wie der Lothar hier, er bekäme auch seine 200 Euro zu Weihnachten.“
„Ach, Scheiße.“ Schlange schnippt seine Kippe weg. „Immer derselbe Kack: Menschen lassen sich gerne verarschen, solange sie Spaß dabei haben.“
Langsam zieht die Sonne über die Ranch hinweg. Die beiden Cowboys wandern einsam über den Prickings-Hof, zu den Museen, den Viehställen, zu den Parks. Spaß sieht anders aus.

Starrsinn, Angst und Einsamkeit. Je älter Menschen werden, desto größer wird ihre Furcht vor dem Unbekannten, dem Unkontrollierbaren, der Überforderung. Nicht nur Knochen und Gelenke verhärten mit der Zeit, auch der Geist erstarrt. Kein unausweichliches Schicksal aber eine Folge von Isolation. Die Herde schenkt Freiheit. Der Seniorentreff, die Kegeltour oder die Kaffeefahrt als Ausbruch, die organisierte Herde als Weg aus der Einsamkeit. Betreute Freiheit.

Danz-op-de-Deel“ zum Abschluss: Ein Saal wie in einer bayerischen Hofbräu-Schänke bis zum Bersten gefüllt mit lachenden, tanzenden und trinkenden Rentnern. Partyrausch. „Fühlst du dich manchmal auch so allein – Glaub mir, dass braucht gar nicht so sein – Denn heute Abend gehen wir feiern – Die ganze Welt ist ein Verein – Und dann die Hände zum Himmel, komm lasst uns fröhlich sein…“ Die Spaßkanone von DJ legt einen Gassenhauer nach dem anderen auf – mit individueller Ansage versteht sich. Ältere Paare schwofen und schwingen das Tanzbein. Vollrausch.
Joswig ordert Bier, dann dreht er sich zu Schlange: „Guck dich ma hier um. Sieht hier irgendjemand so aus, als würd er sich verarscht fühlen? Hier geht der Punk ab.“
Schlange schnauft: „Mir geht die ganze Freude hier tierisch auf den Sack. Wann kommt endlich unser Pils.“

Komm hol das Lasso raus, wir spielen Cowboy und Indianer.
Wir reiten um die Wette, ohne Rast und ohne Ziel.
Hast du mich umzingelt, werd ich mich ergeben.

Schlange und Joswig gehen bei der Tombola leer aus. Keine Creme, keine Kekse, kein halbes Schwein. Sie holen ihre Schlemmerpakete ab. Mit Drogen, Alk oder einfach nur mehr Gleichgültigkeit und Senilität – der Tag hätte ein großer werden können. Die beiden einsamen Cowboys geben ihrem Gaul die Sporen. Auf zum Bus. Die Sonne im Rücken, eine Kippe klebt an ihrer Unterlippe. Howdy.

Laut Busfahrern steuern im Tagesschnitt 20 Reisegruppen den Prickings-Hof an. Die Verkaufsveranstaltungen allein sollten 150.000 Euro einbringen. Schätzungsweise. Plus Essen, plus Getränke, plus Nutzungsgebühren für alles. Alles im allem ein lukrativer Hof. Es geht immer um die Mehrfachverwertung eines Produkts.

EWG – Ewald wird gewinnen, Ihre Wattenscheider Schule

Ein Nachtrag zum Schlemmerpaket: Champignons, Stuten und Eier okay, Würste no way. Lediglich in Plastik eingeschweißt – ohne Haltbarkeitsdatum oder Kennzeichnung. Keinen Bissen genommen, sofort entsorgt. Hoffnung für immer abgerauscht.

Die ganze Story als Video: HIER.

 

————————————————————————————————————————-

WS Bloglist:

LIEBER NULL BOCK ALS ‚NE BUDE VOLL SCHAFE – jesus freaks @ freakstock2010

Du bist nichts, Jesus ist alles. Glaube uns, glaube an Gott. Gottes Spross ist der neue Lifestyle. Jesus ist hip. Jesus ist crazy. Jesus ist ein Freak. Entdecke den Glauben neu. Entdecke die Jesus Freaks, die Subkultur der christlichen Glaubenswelt. Punks, Kreative, Freigeister – ohne die Angst vor der Zwangsjacke klerikaler Dogmen. Verbrenne auch Deine Angst im Feuer ihrer Gemeinde. Vergesse Dich selbst und steige mit ihnen in höhere Sphären. Jesus ist Dein Ticket zur Erlösung. Nie wieder allein, ohne Führung oder Schutz. Glaube uns. Wir haben uns auf die Suche nach Gott begeben – auf dem Freakstock in Borgentreich, dem Jahresevent der Jesus Freaks. Ein Erlebnisbericht von Herrn Schlange und Herrn Joswig.

(diese und andere stories auf echtem papier im aktuellen ruhrbarone-magazin. einfach bestellen.)

Ein Freak (aus dem Englischen freak: „Krüppel, Verrückter, Unnormaler“) ist umgangssprachlich eine Person, die eine bestimme Sache, zum Beispiel ihr Hobby, über ein „normales“ Maß hinaus betreibt, diese Sache zum Lebensinhalt macht oder sich zumindest mehr als andere darin auskennt, z. B. ein Computerfreak. Ein Freak kann auch eine bestimmte, zumeist unangepasste oder „flippige“ Lebensweise verkörpern.

„Die Jesus Freaks sind mir zu dumm, da hab ich keinen Bock mehr drauf.“ Otto steht auf dem frisch gemähten Weizenfeld vor dem Freakstock. Trotzig und steif wie ein kleiner Junge. „Echt nicht. Ich will hier nur mein Bierchen trinken und Festival machen. Punkt.“
Schlange betrachtet den kauzigen Kerl. Alter, was machst du dann hier? Ottos Gesicht bleibt hölzern, kein Anzeichen von Ironie, kein konspiratives Zwinkern. Breitbeinig verharrt er vor Joswigs Kombi und prostet den beiden Neuankömmlingen zu. Die Reporter heben ihre PET-Biere – irritiert und fasziniert zugleich. Warum ist der erste Typ, dem sie auf dem Jesus-Freaks-Festival begegnen gleich ein Zweifler? Plastikflaschen platschen zusammen.
Otto ist kein Styler – nicht so wie die übrigen Typen hier. Bierplauze, stabile Statur, Sesamstraßen-Shirt. Ein dicker Samson mit spärlichem Haar und traurigen Augen hinter der Lesebrille. Mitte dreißig vielleicht: ein Pendel zwischen Schuljunge und alterndem Computer-Geek.
Es ist Freitag kurz nach drei. Mit trockener Miene nuckelt Otto an seinem Bierchen wie ein verlorenes Kind an einem Lolly. Ein Meer aus goldenen Ähren zeichnet in seinem Rücken den Horizont. Darüber zarte Wölkchen wie blasse Deckweiß-Tupfer auf azurfarbener Leinwand. Ein Bild aus Gottes Malkasten.
Vor fünf Minuten sind Schlange und Joswig auf dem Festivalgelände angekommen. Zwei Stunden von Wattenscheid nach Borgentreich, einem 9000-Einwohner-Dörfchen in der Nähe von Kassel. Winziges Kaff, altes Auto, nervenaufreibende Fahrt. Zur Belohnung jetzt zwei Biere auf der Ladefläche ihres Opel Astras.
Schlange beugt sich aus dem Schatten des Kofferraums: „Und, wie ist das Festival?“
„Keine Ahnung,“ nuschelt Otto gleichgültig. „Ich bin zwar seit gestern da, war aber noch nicht auf dem Gelände.“ Er ignoriert die fragenden Gesichter vor ihm.
Das Stoppelfeld ist der Parkplatz zum Festivalgelände. Zwischen den Autos zelten die ersten Freaks. Zwei Skaterboys, vielleicht 17 oder 18, marschieren an den Bierjüngern vorbei Richtung Feldrand.
Joswig grüßt: „Wohin geht’s, Jungs? Aufs Gelände?“
Bevor der Jüngere von den beiden antworten kann, packt ihn sein Freund an der Schulter und zerrt ihn weiter. „Komm mit. Lass die in Ruhe.“
Joswig dreht sich zu Otto. „Sag mal, kamst du nicht grad von denen?“
Otto zuckt mit den Schultern. „Die saßen da schon, als ich gestern gekommen bin. Hatte aber Stress mit denen, weil ich gern wichse und zu Nutten gehe. Das kommt hier nicht so gut.“ Sein schlaffer Mund hebt sich fast unmerklich zu einem Lächeln. „Ich treff mich nachher noch mit ein paar Leuten, die ich von früher kenne.“
Otto hatte eine schwere Zeit, wie er sagt, hat viel auf der Jesus-Freaks-Seite gechattet, ist so in die Szene gerutscht. Heute wäre er so gut wie raus. „Denken und die Freaks vertragen sich nicht besonders. Ab und zu bin ich noch Frustbeter – wie die meisten Menschen. Aber in erster Linie Frusttrinker.“ Dieses Mal ziehen sich seine Mundwinkel einen halben Zentimeter höher. „Und – wie gesagt – ich hab halt noch die Freunde von früher.“
Schlange und Joswig leeren ihre Flaschen, packen neues Bier in die Tasche und verabschieden sich von Otto. Ein komischer Auftakt für ein Festival. Glaubenskriege auf dem Parkplatz. In der Heckscheibe eines weißen Bullis prangt in großen Buchstaben: „Jesus, sonst nichts.“ Otto bleibt allein auf dem Feld zurück.

„Macht hoch die Tür, die Tor macht weit – es kommt der Freak der Herrlichkeit.“
aus der Pressemitteilung zum Freakstock

Erste Erkundungstour: Vom Feld runter geht es zum Festivalgelände. Rechts und Links hängen an den steinernen Mauern zur Eingangspforte Banner. „Welcome home – Freakstock loves you.“ Eine scharfe Rothaarige in Hotpants und zerschlissenen Netzstrümpfen tippelt vor Schlange und Joswig durchs Tor. Zwei heiße Emo-Mädchen mit dunklen Retro-Brillen lungern auf Bänken neben dem Infoschalter. Die beiden Neuankömmlinge lächeln – welcome to paradise.
Wie echte Teufelskerle betreten sie den heiligen Boden und steuern zum Infoschalter. 80 Euro – der Preis eines Tickets. Ein gnädiger Ablass für echte Freaks. Arbeitslose zahlen 50 Euro. Schlange und Joswig lassen sich akkreditieren. Mit ihren Bändchen am Handgelenk erkunden sie das Gelände.
Großartige Location für ein Festival: ehemalige Kaserne, leicht verwildert, viel Grün. Die Gebäude sind gekennzeichnet vom Charme abbröckelnder Fassaden und leerstehender Ruinen. Der militärische Schmiss ist der Kraft der Subkultur gewichen. Kleine Kinder mit Afros und Iros rennen zwischen Emos und Ethnos, Punks und Proleten, Rockabillys und Metallern hindurch. Mütter mit Bullenringen in der Nase stillen ihre Babys, greise Rock-Veteranen laufen Patrouille, Grüppchen hocken zusammen und machen Musik. The Spirit of Woodstock.
Als sich die Jesus Freaks vor knapp zwei Jahrzehnten zu einer christlichen Bewegung zusammen schlossen, nahmen sie die Jesus People zum Vorbild, ein klerikales Überbleibsel der amerikanischen Hippiekultur der 60er und 70er Jahre. Jung, christlich und verrückt, wollte man damals sein. Die Freaks sind die Kinder der Flower Power-Ära. Frei im Geist, ohne Konventionen und Schranken. Einzig die Ergebenheit und grenzenlose Liebe zum Heiland ist wichtig.
Zwischen den Zelten sind Girlanden aus alten Stoffresten gespannt, der Asphalt ist bunt von Malkreide und vor den Eingängen zu den verschiedenen Bühnen und Clubs für Punk, Metal und Electro-Musik, die sich teilweise in den Kasernen-Kellnern verlieren, stehen selbstgemalte Schilder aus Schwarzlichtfarben.
Schlange und Joswig kommen in Festivalstimmung. Frauen in natürlicher Schönheit. Typen mit Schnäuzern und faustgroßen Tunneln in den Ohrläppchen. Junge Familien mit Bollerwagen und Skateboard. Style, Kreativität und viel Liebe fürs Detail. Hier marschiert der Individualismus in Gottes Gleichschritt. Goa-Party im Christen-Mantel. Piercings, Tattoos, Dreads, Batikhosen und riesige Hornbrillen. Lifestyle pur. Die beiden Reporter arbeiten sich immer tiefer hinein. Jeder lächelt sie an, die meisten grüßen freundlich.
Auf der Hauptbühne erzählt ein junges Mädchen von ihren Pilgererfahrungen, vom Jakobsweg, von den Muschelsymbolen, die in ganz Europa den Pfad zur Pilgerstätte in Santiago de Compostela säumen. Ein Meer von jungen Menschen, Freaks in den unterschiedlichsten Farben und Formen, hat sich um die Bühne versammelt und hört andächtig zu.
Schlange bleibt stehen: „Abgefahren, Alter. Lass uns die Klamotten aus der Karre holen. Ich will hier endlich ankommen.“

Zurück am Parkplatz: Komische Szenen. Otto ist weg, dafür stehen drei Frauen und rund zehn Metalleimer am Ende des Feldes. Kleine Grüppchen wandern auf sie zu, schmeißen Steine in die Tonnen und bekommen etwas von den Mädels in die Hand gedrückt. Joswig betrachtet das Schauspiel.
„Was in Herrgotts Namen tun die da?“
Schlange zuckt mit den Schultern und konzentriert sich darauf Wodka, Soda und Apfelsaft in einer Wasserflasche zu mixen. Er grinst und hält die Pulle hoch: „Saft vom Baum der Erkenntnis!“ Schlanges Erbsünde im 1,5 Liter-Format.

Genesis, Kapitel 3, Vers 12: „Das Weib, das du mir zugestellt hast, gab mir von dem Baum und ich aß.“

Die beiden Teufelskerle latschen mit zwei Steinen zu den Metalleimern und pfeffern sie hinein. Eine süße Brünette reicht jedem eine Leckmuschel, diesen gegossenen Zucker im Plastikförmchen.
„Auspacken, schlecken und über Erlösung nachdenken“, haucht sie sanft. Schlange packt die Muschel in die Tasche. Joswig hat seine bereits aufgerissen und beginnt fleißig zu lecken. Wortlos folgen sie den übrigen Gruppen zu einem Feldweg. Mit Kreide sind Muscheln auf den Boden gezeichnet. Ein Mini-Pilgerweg.
Eine Gruppe junger Dinger wandert vor den beiden Reportern her. Enge Leggings und kurze Röcke. Joswig nimmt seine Muschel vom Mund. „Oh, Mann. Wie soll man denn bei so vielen geilen Perlen und ner Leckmuschel im Maul über Erlösung nachdenken? Das ist doch völliger Irrsinn.“
Schlange grinst. „Umdrehen, Zelt aufbauen und weiter trinken?“
Joswig nickt und schmeißt die Muschel weg.
Die zwei machen Kehrt und laufen gegen den Strom der Pilgerer zum Wagen zurück. Böse Blicke und stumme Flüche. Sind Gottes Wege Einbahnstraßen?

Erster Brief an Thimoteus, Kapitel 5, Vers 15: „Denn es sind schon etliche umgewandt dem Satan nach.“

Mit Zelt, Schlaf- und Rucksäcken beladen stehen Schlange und Joswig am Eingang zum Gelände. Eine kleine Blondine ohne BH, dafür aber mit Piercings in den Grübchen kontrolliert die Bänder.
Schlange: „Sag ma, können wir hier überall, wo Platz ist, unser Zelt hinpacken?“
Das Blondchen lächelt. „Ja, klar. Auf allen Wiesen. Nur nicht auf den Straßen.“
Joswig prustet. „Äh, schon klar. Man bekommt ja auch so schlecht die Heringe in den Asphalt.“
Die Maus schreckt auf. „Nein, nein, nein, das ist doch verboten. Nur auf den Wiesen.“
Schlange und Joswig wechseln wortlos einen Blick. Jesus liebt alle Menschen.

Die Sonne brennt unbarmherzig vom Firmament. Schattenplätze sind ausnahmslos belegt, Zeltstädte haben sich dicht gedrängt um die Bäume zum kühlen Sit-in versammelt. Kaum Alternativen. Schlange und Joswig schleppen sich über den Platz. Schweißgetränkt, stöhnend und erschöpft.
„Boar, lass uns hier bleiben.“ Direkt in der Mitte des Festivalgeländes auf einer kleinen Landzunge neben dem Hauptverkehrsweg bleibt Joswig stehen. Zum Toilettenhaus, zu den Fressbuden, den Bühnen, zu dem Info- und Seelsorgezelt keine zwanzig Meter. Die dröhnenden Lautsprecherboxen, die gröhlende Menge, die kotzenden Teenies – ab 23 Uhr für die beiden Teufelskerle kein Schlafhindernis. Erfahrungswert.
„Und da campen Schweizer direkt neben uns. Die Schweiz ist immer neutral.“ Joswig lässt seine Brocken fallen. Zeltaufbau.

„Scheiße, ist das heiß.“ Schlange wischt sich die Stirn trocken. Schwarzes T-Shirt, Jeans, Turnschuhe – nicht das ideale Outfit für diese Hitze.
„Dann zieh dir ne kurze Buchse und nen paar Flip Flops an.“
„Hab ich nicht dabei. Nur die Klamotten, die ich trage, und zwei T-Shirts zum Wechseln.“
„Schlechte Vorbereitung.“
„Ach, Scheiße“, knurrt Schlange. „Schlechte Vorbereitung. Im Wetterbericht stand kühl und bewölkt. Son Scheiß. Ich hab noch nicht mal Flip Flops dabei.“
Joswig schaut auf seine Flip Flops, grinst. „Mal wieder.“
„Ja, mal wieder.“ Schlange schmeißt seinen Rucksack ins Zelt und schnappt sich die Flasche Wodka. „Warte nur ab, Gott lässt niemanden ungestraft davonkommen. Du kleiner Ginger wirst hier auch noch dein Fett weg kriegen.“ Er nimmt einen Schluck Wodka. „Kennst doch den Spruch: Rote Haare Sommersprossen sind des Teufels Artgenossen.“

Später Nachmittag. Joswig sitzt mit nackten Füßen und einer Kippe im Mundwinkel vor dem Iglu, trinkt Bier und wartet auf Schlange. Sein Kompagnon ist auf Feinripp und barfuß umgestiegen und mit dem einzigen Paar Flip Flops zum Klo verschwunden.
„Bibelstellen für einen Euro! Ich lese Bibelstellen für einen Euro!“ Melodisch skandierend läuft ein kleiner Bursche über die Straße: Mittelscheitel, lange Haare, eingefallene Wangen. Höchstens 1,65 Meter. Bei jedem federnden Schritt wippen seine Haare auf und ab. „Ich lese für euch aus der Bibel. Nur einen Euro.“ Seine Stimme hat einen nervigen Helium-Ton.
„Ey, komma her.“ Joswig, der rotgelockte Beelzebub, winkt den Burschen herbei.
„Ja, was kann ich dir vorlesen?“ Nervös zappelnd wie ein Junkie auf Entzug hockt sich der Typ vor das Iglu-Zelt und rollt wild die blassen Augen.
„Was gefällt dir denn am besten aus der Bibel?“, nöhlt Joswig mäßig interessiert.
„Was mir am besten gefällt? Ähm, lass mal überlegen.“ Die kleine Speed-Birne hibbelt auf und ab. Hektisch und rastlos, von der Frage überfordert. „Ähm, vielleicht die zehn Gebote? Die find ich echt saugeil.“
„Dann lass mal hören.“ Der rothaarige Teufel lehnt sich zurück.
Weil der fahrige Vorleser nicht die passende Bibelstelle findet, rezitiert er aus dem Gedächtnis. Nach den ersten Geboten kommt der Freak ins Straucheln. „Ähm, Du sollst keine anderen Götter neben ihm haben.“
Ein ermutigendes „Ja“ von Joswig.
„Du sollst Vater und Mutter ehren.“ Pause. Nervöses Wippen. „Joa, jetzt weiß ich schon nicht mehr.“
„Das waren aber nicht viele.“
„Nee, nee, warte. Du sollst das Weib deines Nächsten nicht begehren.“
Joswigs Blick schweift ab. „Okay, fünf.“
„Ich war schon bei fünf“, kontert der Zappelphilipp schnippisch.
„Ah so. Also sechs.“
„Ja.“
„Nicht schlecht. Dann lies was vor.“
„Oh, Mann. Ich und lesen … Aber ist eigentlich ganz gut, dann lerne ich das auch mal.“ Er stammelt los. Irgendeine beliebige Stelle. Joswig lässt sich nach hinten fallen. Ein Euro – müssten sechs Gebote nicht nur 60 Cent kosten?

Bis zum Treffen mit dem Pressesprecher des Freakstocks, Martin C. Hünerhoff, um halb acht streunen die beiden Teufelskerle über den Platz. Joswig hält sich eisern am Bier fest, Schlange bleibt beim Saft der Erkenntnis. Süffiger Sündenfall.
Von der großen Herzstück-Bühne, dem Mittelpunkt des ganzen Musikgeschehens, dröhnt Crustcore-Geknüppel, im souterrain gelegenen Raketenklub wummert Electro, auf der Openstage im Keller der Kasernenkapelle hat sich irgendeine Punkband breit gemacht und schrammelt fromm vor sich hin. Hinter den Punks ein gekreuzigter Jesus in Schwarzlichtfarben auf einem Bettlaken an die rohe Kellerwand genagelt. Typen mit krassen Christen-Shirts laufen über den Platz – mit „Jesus Demon Hunter“ oder „Jesus Terror Force“ auf der Brust. Tätowierte Glatzen und Schnauzbärte in ungewöhnlich hoher Anzahl. Schlange streicht sich über die Mundwinkel. Die ganze Kaserne ein einziger freaky Laufsteg voller Hipster.
Hünerhoff hat sein Büro im Gebäude des Informationsschalters am Festivaleingang – zusammen mit den Helferräumen und dem Arbeitsamt des Freakstocks. Schlange klopft an die trübe Milchglastür und wankt ins Büro. Joswig hinterher. Hünerhoff sitzt in einem karg eingerichteten Büro vor einem kleinen Fenster und telefoniert. Der Schreibtisch, die Möbel noch immer im spartanischen Kasernenlook der 70er Jahre. Schlange streift seine Wodkaflasche ab, die er mit einer rotweißen Schlaufe aus Absperrband über der Schulter trägt, und lässt sie dumpf zu Boden fallen.
„So, ihr seid also die Jungs von der Presse.“
„Jipp.“
Hünerhoff legt sein Iphone beiseite und beugt sich über den Tisch. Ein weicher Typ, vielleicht Anfang dreißig, mit schelmischem Gesicht und Emo-Scheitel. Seine schwarze Kunstlederjacke glänzt in der einfallenden Abendsonne. Der Michael Knight der Jesus Freaks.
„So, was kann ich euch zum Festival erzählen?“
„Ich weiß nicht, hasse erstma sowas wie ne Pressemappe zum Freakstock?“ Schlange lallt. Buchstaben bleiben auf dem Weg nach draußen unter seinem Gaumen kleben. Er dreht sich zu Joswig, der prompt die Konversation und das Notieren der relevanten Informationen übernimmt.
Das erste Freakstock fand 1995 in Wiesbaden statt, seit vergangenem Jahr wird nach Borgentreich in die Kaserne geladen. Das Gelände gehört der koptischen Kirche und wird den Freaks frei zur Verfügung gestellt. Einige Kopten-Familien wohnen fest auf dem Kasernenhof. Neben den Konzerten werden auch viele Workshops angeboten – von Kunstkursen über Bibelarbeit bis hin zur Reparatur von alten Autos. Nach eigenen Angaben sind 4000 Besucher vor Ort.
„Und kannst du uns auch noch was zu den Jesus Freaks an sich erzählen?“, hakt Joswig nach.
„Ach, da kenn ich jemanden, der euch das viel besser erzählen kann.“ Hünerhoff schaut auf seine Uhr. „Martin Dreyer, einer der Gründer der Freaks, liest gerade aus der Volxbibel im Artland.“
„Volxbibel?“
„Ja, ja, eine freie Bibelübersetzung von ihm in Jugendsprache. Bei manchen umstritten, aber ganz interessant. Könnten wir noch schaffen.“
Schlange schnappt seine Flasche und steht wankend auf. „Dann nichts wie hin.“

Das Artland ist ein kleines, grün überwuchertes Haus am Rande des Geländes. Biergartentische und Bänke laden unter einem Dach aus Kletterpflanzen zum abendlichen Plausch. Schrebergarten-Ambiente auf dem Freak-Festival. Die beiden betrunkenen Teufelskerle torkeln an den Bänken vorbei hinter Hünerhoff ins Gebäude.
Keine zehn Zuhörer hocken um eine kleine Bühne, auf der ein Bursche mit Basecap und ärmellosem Shirt sitzt – Martin Dreyer, der Gründer der Jesus Freaks. Die drei Neuankömmlinge stellen sich abseits in den Eingang zum Saal, den Blick zum Podium gewandt.
Dreyer, Baujahr 65, spricht mit weicher, eindringlicher Stimme. Ein großer Mensch, hünenhaft, mit kräftigen Armen und sanftem Blick. Sympathisch erzählt er seinem Publikum von der Geschichte Jesu Christi.
„Boar, ich glaub, ich geh jetzt erstma pissen.“ Schlange haut Joswig in den Rücken. „Gib ma die Flip Flops.“

Als er vom Klo zurückkommt, schießt er Joswig die Schlappen vor die Füße. Der Beelzebub verschwindet. Bei seiner Rückkehr sieht er Schlange hinter Hünerhoff am Boden krauchen und Geldmünzen aufsammeln.
„Alter, was machst du da?“
Schlange steckt Geld in sein Portemonnaie. „Ist schon gut. Ich mach das schon. Alles unter Kontrolle. Aus dem bekackten Ding fällt immer alles raus.“
Dreyer ist mittlerweile mit seiner Lesung durch. Die zwei Festival-Reporter haben außer ein paar Satzfragmenten (Jesus, Volxbibel, Jesus, Jesus, Tschüss) nichts mitbekommen. Hünerhoff dreht sich zu Joswig. „So, der Martin kommt gleich raus zu den Tischen. Dann stell ich euch vor und ihr könnt noch ein bisschen reden. Kommt ihr mit?“
„Alles klar.“ Joswig lächelt. Schlange ruft unter einem Tisch hervor. „Kleinen Moment, bin sofort da.“

Dreyer sitzt an einem der Biergartentische vor dem Artland, Schlange und Joswig ihm gegenüber. Joswig fragt und notiert, Schlange lächelt schief.
„Wie kam es genau zur Gründung der Freaks?“
Dreyer hat dunkle Frauenaugen. Geschwungen, als seien sie mit Kajal umrandet. Wässrig und ein bisschen traurig. Er schaut Joswig freundlich an. Die Jesus Freaks wurden 1991 in seinem Wohnzimmer im Hamburger Schanzenviertel gegründet. „Weil wir in den Pfarrheimen nicht rauchen durften“, sagt er. „Gott hat dafür gesorgt, dass man sich gefunden hat.“ Mittlerweile gäbe es über hundert Freak-Gemeinden in ganz Europa.
Er nimmt einen Schluck Wasser. Dreyer ist freikirchlicher Pastor, Drogenberater, Ex-Junkie und Charismat. „Die Volxbibel habe ich geschrieben, weil ich eine Bibel haben wollte, die jeder versteht. Auch die unteren Bildungsschichten, auch der Mehmet bei mir im Jugendzentrum.“ Die Volxbibel sei eine sehr freie Übersetzung. „Ich sag immer Übersetzung, weil Übertragung zu missverständlich ist. Der Mehmet denkt dann an Fußball-Übertragung.“ Immer dieser Mehmet.
„Hast du die Original-Texte als Grundlage genommen?“
„Irgendwie schon. Ich habe ein Word-Dokument mit vier Spalten aufgezogen. In die ersten drei kamen die Luther-, die Elberfelder- und die Gute-Nachricht-Bibel. Die vierte Spalte habe ich dann selber gefüllt.“ Mittlerweile sei die Volxbibel, die bei ihrer vierten Auflage liegt (Volxbibel 1.0, 2.0, 3.0, 3.0 reloaded), zu einem Opensource-Projekt nach dem Wiki-Prinzip gewachsen. Von fast tausend Usern seien die Wiki-Seiten 1,2 Millionen Mal aufgerufen worden. Buchauflage 150.000. (Anmerkung: Jeder kann mitschreiben. Einer der Wikiuser zur Volxbibel 3.0 reloaded arbeitete unter dem prophetischen Pseudonym „Esgibtkeinengott“. Auch ihm wurde herzlichst gedankt.)
Joswig schaut auf. „Noch ein abschließendes Motto für unsere Leser.“
Dreyer schießt aus der Pistole. „Lebe Jesusmäßig! Das Wichtigste ist dabei die Liebe. Liebe Gott, Deinen Nächsten und Dich Selbst.“
„Danke.“ Schlange und Joswig wanken zum Zelt.

Es ist halb zwölf. Joswig bleibt vor dem Iglu sitzen, raucht und trinkt Bier, Schlange knallt sich in den Schlafsack. Durch die Zeltwand hindurch hört er irgendwann Stimmen. Ein Mädel hat sich zu Joswig gesetzt und erzählt – vom Glauben, von der Liebe zu Jesus und der Unabhängigkeit von der Institution Kirche. Schlange schläft ein.

Der erste Brief des Petrus, Kapitel 3, Vers 12, Volxbibel-Übersetzung: Gott sieht auf die Leute, die okay für ihn leben, und er hört auf ihre Gebete. Wer aber Sachen tut, die Gott nicht will, auf den hat er überhaupt keinen Bock.

Der nächste Morgen, aufstehen. Direkt tapert Joswig schlaftrunken zum Frühstückszelt. Kaffee, er braucht Kaffee. Weiße Pavillons vor einem der Kasernenhäuser. Die ersten Helfer tragen Brötchen, Säfte und Kaffee raus, stellen alles unter die weißen Zelte zum Verkauf.
„Morgen“, trällert Joswig übertrieben zu einer Perle mit Dreads und Nasenpiercing. „Kann ich hier nen Kaffee bekommen?“
Die Frühstücksperle gibt sich konfus: „Ja, nee. Hier gibts nur komplettes Frühstück.“
Joswigs Lächeln gefriert. Er mault: „Och, komm. Ich will doch nur eine Tasse Kaffee.“
„Nee, du. Is nicht. Hier nur komplett. Kaffee gibts am Kaffeezelt anner Mainstage.“
Joswig wirft einen letzten Blick auf die dampfenden Kannen unter dem Pavillon und trottet gefrustet zurück zum Iglu. Herr, schmeiß Kaffee vom Himmel.

Schlange sitzt vor dem Zelt in der Sonne und erwartet ihn bereits. „Ich brauch die Flip Flops für meine Morgentoilette.“, brüllt er. Joswig schmeißt ihm die Schlappen widerwillig hin. Verdammter Kaffee-Entzug. „Danke sehr“, trällert Schlange übertrieben zurück.
Auf dem Weg zum Klo liegt ein junges Pärchen gemeinsam auf einer Bank im Sonnenlicht. Er hat seinen Kopf in ihren Schoß gelegt. Sie streicht durch sein Haar und erzählt: „Du, ganz ehrlich. Ich glaub, der Teufel ist für Männer ne total heiße Blondine und für Frauen ein echt heißer Typ. Es geht immer um die Schwachpunkte, weißt du?“ Die beiden sind vielleicht 13. Schlange geht weiter. Der Teufel will gerade nichts als Kaffee.

Der zweite Brief an die Korinther, Kapitel 4, Vers 4, Volxbibel-Übersetzung: Satan, der ja in dieser Welt das Sagen hat, kann die Gedanken von den Leuten, die Gott nicht vertrauen, total verwirren. Er hat dafür gesorgt, dass sie überhaupt nicht begreifen, wie toll Gott ist. So können sie überhaupt nicht begreifen, was abgeht, wenn wir von unserer superneuen Neuigkeit reden, dass Jesus wirklich Gott ist, der zu uns auf die Erde runtergekommen ist.

Erneute Schlappenübergabe am Iglu. Joswig zieht eilig zur Mainstage – auf der Suche nach dem Kaffeezelt. Vergebens. Letztlich landet er an Krugels Coffee Bar, eine Festival-Version von Starbucks. Die Bibel gibt es bereits für 1,50 Euro zu kaufen. Kaffee 2,50 Euro. Göttliche Preispolitik auf dem Freakstock.

Zwei Burschen latschen an Schlange vorbei, der dösend auf seinem Schlafsack in der Sonne liegt. „Es geht immer darum, die Herrlichkeit des Herrn zu feiern – in seinem ganzen Ausmaß.“ Kinder rennen schrill lachend zwischen den Zelten hindurch. Die letzten Worte, die Schlange noch hören kann, sind: „Und das geht nur so.“ Der Typ breitet seine Arme aus, als wolle er den Jesus am Kreuz geben. Abgefahren. Schlange lässt seinen schmerzenden Schädel auf die Isomatte fallen.

Gemeinsames Frühstück um 9.30 Uhr. Schlange: Brot mit Buko. Joswig: Brot mit Buko und Tomatenmark, dazu einen Kaffee. Die Stimmung ist gedämpft. Die zwei Teufelskerle versuchen den gestrigen Abend zu rekonstruieren. Von seinem nächtlichen Besuch weiß Joswig nichts mehr – weder Gesprächsthema, Aussehen noch Uhrzeit. Notizen wurden nicht gemacht.

„Guten Morgen, hier kommt die FAZ, die tägliche Zeitung hier vom Platz!“ Der nervige Zappelphilipp mit der Heliumstimme läuft über die Straße, flötet mit einem unerträglichen Frohsinn und Elan zwischen den Zelten hindurch, verteilt das Festivalblättchen. Die „Freakstock Allgemeine Zeitung“ – die FAZ, zwei ineinander gefaltete Din A4-Blätter im Schwarz-Weiß-Druck. Der Inhalt am Samstag: der Wehmutsbericht eines nicht anwesenden Freaks, eine dreischrittige Anleitung, das Evangelium Ungläubigen näher zu bringen und ein ominöser Workshop unter dem Titel „Pimp your horse“, Mähnenextensions, Nüsterngloss und Arsch-Airbrush für den Klepper. Schlange und Joswig konnten den Wahrheitsgehalt dieser Geschichte nicht überprüfen – wollten sie auch nicht.

Die ersten Freaks kommen von den Duschen. Parade der Festival T-Shirts mit jeder Menge frommen Sprüchen in der Aufdruck-Palette: „Christuspunk“, „He died for me“, „Samba 4 Jesus“ und der „Jesusmeinmeister“ im Jägermeister-Look. Individuelle Shirts in kleiner Auflage. Auf dem Skateboard eines 12-Jährigen mit riesiger Pilotenbrille ist in Rot das Wort Jesus gesprüht. Hinter ihm marschiert ein Typ am Iglu vorbei. Superfetter Rasputin-Vollbart, tätowiert und eine Bibel unter dem Arm. Das Buch der Bücher ist voller Lesezeichen. Er verschwindet mit der Bibel im Toilettenhäuschen.

Aus den Zeltburgen klingen schüchterne Gitarren, Kinder laufen über den Platz. Auf ihren Ärmchen oder ihren Pulloverchen kleben Zettel mit den Handynummern ihrer Eltern (ein Tipp aus er FAZ, ein weiterer Tipp: Immer etwas zu knabbern für die Kleinen dabei haben – zum Beispiel Reiswaffeln). Schöne heile Welt – keine Diebe, keine Dealer, keine Raufbolde. Süße Sorglosigkeit, Frieden überall. Schlange und Joswig strolchen über das Festivalgelände. Die ersten Gruppen haben sich bereits am Wegesrand, auf den Wiesen und im Schatten der Bäume versammelt, um gemeinsam den Tag mit einem Gebet zu begrüßen. Gläubiges Geflüster legt sich über das Gelände, frisst sich unausweichlich in die Ohren der beiden Teufelskerle. Keinen Ausweg, kein Ohropax.
„Alter.“ Schlange knetet sich die Stirn. „Ich kanns schon nicht mehr hören. Jesus, Jesus über alles. Scheiß Kater. Ich brauch ne Aspirin.“
Joswig klopft ihm auf die Schulter. „Jesus Freaks-Festival, mein Freund. Was hast du erwartet außer Frieden und Harmonie?“

Der Brief des Jakobus, Kapitel 1, Vers 16 und 17, Volxbibel-Übersetzung: Lasst euch also nicht für dumm verkaufen, Leute! Alles, was gut ist, alles, an dem man nichts aussetzen kann, kommt von Gott.

Hinter der Herzstück-Bühne haben sich auf einer Wiese rund fünfzig Freaks um einen schwarz gekleideten Rasta-Typen mit dunkler Sonnenbrille geschart – in immer engeren Kreisen wie Wellen um einen versinkenden Stein. Der Rasta-Typ, David Pierce von der Band „no longer music“, predigt auf Englisch. Pierce faselt etwas von einem Muttervogel, der zu seinem Kind spricht, es müsse aus dem Nest fliegen. „Fly or die!“, brüllt er. „Fly or die!“ Raus in die Welt, das sichere Nest allein ist langweilig, es erdrückt dich. „Fly or die!“ Jesus wird immer an deiner Seite sein. „Fly or die!“ Seelige Gesichter, entrücktes Lächeln. Selbstvergessen knien die Freaks vor Pierce. „Wenn Du Dich jetzt aufgerüttelt fühlst, ist das okay“, fügt sein Übersetzer hinzu. „Fühl Dich nicht manipuliert. Kommt einfach näher zusammen.“ Die Wellen um Pierce ziehen sich enger zu. Die Freaks umschließen ihn, nach vorne gebeugt, die Stirn auf ihren Knien. Pierce legt seine Hände auf ihre Köpfe, auf Strickmützen und Käppis. Joswig zuckt zusammen. „Alter, hat der gerade was von be a soldier of god gesagt?“ Schlange presst die Lippen zu schmalen Schlitzen und nickt. „Jipp, Gotteskrieger. Lass uns hier verschwinden.“

Vom Raketenklub hämmern Bässe bis auf die Straße. Joswig zieht Schlange am Arm. „Komm lass uns ma da hin. Ich brauch jetzt nen bisschen Erleichterung.“ Er fuchtelt mit seinen Fäusten in der Luft. „Electro, Alter. Ein bisschen Chillen nach den Gotteskriegern.“ Die beiden steigen die Rampe zu dem Techno-Schuppen runter. Eine leere Lagerhalle, vorne eine kleine Bühne mit DJ-Pult. Freaks sitzen in den Ecken, auf alten Polstermöbeln, haben ihre Augen geschlossen und halten eine geöffnete Handfläche in die Höhe, als wollten sie einen unsichtbaren Baseball aus der Luft pflücken. Auf der Tanzfläche pendeln wie in Trance vereinzelte Techno-Jünger von einem Bein auf das andere, die Arme eng angewinkelt, die Handflächen zur Betondecke gerichtet. Jonglieren mit Gottes Energie. Joswig tänzelt durch den Raum, Schlange lehnt sich an die Betonwand. Auf einmal greift sich der DJ ein Mikro vom Pult und fängt an seine fetten Beats mit Gesang zu unterlegen. „Jesus ist der Größte, er ist unser Schöpfer, er ist Superman.“ Joswig macht abrupt kehrt und läuft mit weit aufgerissenen Augen zu Schlange. Der nickt verständnisvoll. Der DJ weiter: „Du bist ein Vater, Du bist ein Freund, Du bist schrecklich, Du bist gütig, Du wirst mich erlösen.“ Die beiden Reporter verlassen verstört den Raketenklub. Gott ist kein DJ.

„Ich fühle in massivem Geballer Gottes Stärke, und den Ewigkeitsaspekt unserer Existenz mache ich über trancige Passagen deutlich.“
DJ Albrecht Lorenz in der „Freakstock Allgemeine Zeitung“, Samstagsausgabe

Joswig krallt seine Finger in Schlanges Arm. „Wir müssen zurück zum Zelt. Ich brauch Bier, sonst dreh ich durch.“ Große Augen, eindringlicher Blick, dezentes Beben in der Stimme. „Sofort!“
Im Stechschritt geht es zum Iglu, dann das Zippen des Reißverschlusses, das Zischen der Flasche und das erleichterte Durchatmen eines geretteten Verstandes. Joswig lässt sich auf die Wiese fallen.
Schlange nimmt einen Schluck Wasser und baut sich vor ihm auf: „Alter, komm jetzt. Die Workshops fangen gleich im Artland an. Wir sollten schon mal los.“
Joswig nimmt noch einen tiefen Schluck und lässt eine weitere Flasche in seiner Tasche verschwinden.

Auf dem Hauptverkehrsweg trottet Otto den beiden Reportern entgegen.
„Und, mittlerweile bei den Freaks eingelebt?“ Immer noch kein Anflug von Ironie in Ottos Gesicht.
Joswig brummt in sein Bier. Schlange grinst gequält. „So langsam haben wir ne Überdosis Jesus. Sind jetzt aufm Weg zu nem Workshop.“
„Welchen?“, fragt Otto verhalten interessiert.
„Ach, erst wollten wir zu so nem Missionierungsworkshop. Haben uns dann aber für nen anderen entschieden. Auf Gottes Wegen wandeln, oder so. Mal schauen, wie wir das verkraften.“
„Dann mal viel Spaß. Ich werd mir auch noch einen raussuchen. Wart ihr bei dem Lobpreis heute Morgen?“
Joswig lässt die Flasche sinken, sein Mund bleibt offen. „Lobt Reis?“
Otto: „Äh. ja.“
Schlange zieht seinen Freund weiter. „Dämlicher Witz, du Idiot.“
„Wir sehen uns dann später“, ruft er Otto noch über die Schulter zu. Es ist fünf nach zwölf. Der kleine Geek bleibt mal wieder zurück.

Der Brief des Jakobus, Kapitel 1, Vers 9, Volxbibel-Übersetzung: Wenn jemand ganz unten ist, kann er sich freuen, weil er für Gott der Held ist.

Artland, Seminar 15: „Beine in die Hand – auf Gottes Wegen durch mein Leben“, Referent: Stephan Achtermann
Als Schlange vom Rauchen rein in den Saal kommt, sitzt Joswig bereits auf einem Stuhl. Ein freier Platz neben ihm. Erleichterung. Sitzen – Jesus sei Dank. Schlange lässt sich auf den Stuhl fallen.
Auf der Bühne steht ein großer Typ mit blauem „Jesus.“-Shirt, Mitte dreißig, unscheinbares Wesen Kategorie BWL-Student mit Zweitfach Informatik, Nickelbrille, schütteres Haar. Der Raum füllt sich immer mehr mit Zuhörern. Gut 60 Mann drängen nach und nach auf die Stühle, den Boden, in die Ecken oder bleiben an der Wand und im Eingang stehen. Das Seminar scheint großes Interesse zu wecken.
Stephan Achtermann, auch Achti genannt, zieht sein blaues Shirt zurecht und räuspert sich. „Im Leben geht es immer um Entscheidungen. Im Großen wie im Kleinen. Welches Fernsehprogramm will ich schauen? Welche Zahnpasta-Sorte kaufe ich im Supermarkt? Welchen Job wähle ich für mein Leben? In diesem Workshop will ich euch Hilfestellungen geben, Gottes Wege in eurem Leben zu erkennen und ihnen zu folgen.“ Er setzt sich auf die Kante der Bühne und beugt sich nach vorn. „Aber erst mal zu euch. Warum seid ihr hier? Was versprecht ihr euch von diesem Seminar?“
Stille. Unterdrücktes Räuspern.
„Ähm, darf ich?“
Achti schaut auf, dann nickt er aufmunternd einem jungen Burschen in den hinteren Reihen zu. „Sicher. Erzähl.“
„Ich weiß einfach nicht, was Gott von mir haben will. Welchen Job soll ich machen? Welchen Weg soll ich gehen?“ Die Stimme des Burschen ist belegt.
Eine Stimme hinter Schlange und Joswig flüstert: „Lauter.“
Der Bursche fährt in unveränderter Lautstärke fort. „Ich weiß, Gott hat einen Plan für mich. Ich weiß nur nicht, wie ich wissen soll welchen?“ Der Typ ist 17.
Dann meldet sich eine Blondine zu Wort, Mitte zwanzig, hübsch, Minirock und Trägertop. Sie erzählt vom schweren Unfall ihres Vaters, von Orientierungslosigkeit und fehlender Führung. „Ich bin durch so viele Städte gereist. Immer hab ich genau hingehört, ob die Stadt zu mir spricht.“ Sie wischt sich eine blonde Strähne aus dem Gesicht. „Dann bin ich in Hamburg angekommen und ich wusste, hier bin ich richtig. Innerhalb kürzester Zeit hat mir Gott gleich drei Zeichen gesandt. Ich dachte, cool. Drei ist eine geile Zahl. Also bin ich geblieben.“ In dem Workshop wolle sie nun lernen, noch besser auf Gott zu hören.
Joswig tippt Schlange an. „Hat sie nicht grade gesagt, nur die Stadt hat zu ihr gesprochen?“
Schlange nickt: „Gott spricht eben durch alles zu dir. Sogar durch dein Bier.“
Der rote Beelzebub verschluckt sich.
Als nächstes meldet sich ein kleiner Lockenkopf mit neckischem Näschen. „Ich fühl das ähnlich. Ich möchte gerne alle Entscheidungen nach Gottes Willen treffen. Ich weiß, er hat etwas mit mir vor. Ich weiß nur nicht was.“ Job, Heirat, Wohnort – hinter allem steht für Löckchen ein dickes Fragezeichen.

Matthäus, Kapitel 6, Vers 32, Volxbibel-Übersetzung: Der Papa aus dem Himmel hat den genauen Plan, er weiß, was ihr so braucht und was nicht.

Um den ganzen verirrten Lämmern Führung zu schenken, stellt Achti sein 11 Punkte Programm vor: „Entscheidungen nach Gottes Willen treffen“:

0. Punkt: Was ist Deine konkrete Frage? (zum Beispiel: Beruf, Partner, Wohnort)

1. Punkt: Welche Erfahrungen hast Du hinsichtlich dieser Frage gemacht? (Zeigen Erfahrungen aus Deinem Leben in eine bestimmte Richtung?)

2. Punkt: Wie verhält sich Deine Frage zu Deinen Gaben, Neigungen und Abneigungen?

3. Punkt: Hole Dir Meinungen von anderen Menschen ein. (Sowohl von Menschen, die Dich kennen, als auch von Menschen, die Dich nicht kennen.)

4. Punkt: Überschlage die Folgen und Konsequenzen Deiner Entscheidung.

Anmerkung: Bis zu diesem Punkt die logische Vorgehensweise Entscheidungen zu treffen – strukturieren, Möglichkeiten und Wege bewusst machen, unterschiedliche Standpunkte ausloten, die beste Alternative wählen. Der Ungläubige müsste jetzt mit seiner Entscheidung leben, nicht jedoch der Christ.

5. Punkt: „Bete, wenn alles Arbeiten nicht hilft.“ (Ein Luther-Zitat)

Übersetzung für Atheisten: Abwarten und Tee trinken.

6. Punkt: „Arbeite, wenn alles Beten nicht hilft.“ (Die Fortsetzung des Luther-Zitates)

Anmerkung: Logisch.

7. Punkt: Der jesualische Vorbehalt – „nicht mein Wille geschehe, sondern Dein Wille geschehe.“

Anmerkung: Wichtig. Ab diesem Punkt folgt der Christ Gottes Plan. Der Mensch als selbstbestimmtes Individuum wird aus der Verantwortung genommen, kann unbeschwert durch das Leben streifen. Ein geschickter Schachzug.

8. Punkt: Bitte Gott um Hinweise (Hier kannst Du Gott ruhig ein Ultimatum setzen. „Wenn Du mir bis zu einem bestimmten Zeitpunkt kein Zeichen sendest, Gott, dann entscheide ich mich so.“ O-Ton Achti. Stichwort für Christen: Gideon und das feuchte Vlies)

Anmerkung: Das Prinzip der Self-fulfilling Prophecy – der Mensch erlebt, was er erwartet. Psychische Determination – der Mythos vom Freitag, dem 13., lebt zum Beispiel davon. Zeichen, Missgeschicke und Wunder werden erkannt und gedeutet. Frag die Christen, die wissen, wie es geht.

9. Punkt: Übereinstimmungen mit der Bibel suchen (Hast Du Gottes Wort auf Deiner Seite?)

Anmerkung: Alternativen für Atheisten – Herr der Ringe, Star Wars, Harry Potter, der Otto-Katalog oder das Telefonbuch.

10. Punkt: Triff eine Entscheidung (der wichtigste Punkt)

Anmerkung: Na endlich.

11. Punkt: Wenn die Entscheidung richtig ist, kehrt Frieden ein (Wenn Anfechtungen kommen, gibt es zwei Möglichkeiten: 1. Du hast Dich verhört, und Gott hat andere Pläne. Oder 2. Satan wirft Dir Steine in den Weg. Such Dir etwas aus.)

Anmerkung: Gottes Wege sind unergründlich. Fange gegebenenfalls wieder bei Punkt Null an.

Ein kurzer Hintergrund zu Achtis Lebenslauf: Der Mann wurde zum Abitur nicht zugelassen („Mathe ist ein Arschloch.“ O-Ton Achti), ist aus seiner kaufmännischen Ausbildung geflogen, hat eine Pflegerausbildung gemacht und sich dann mit 26 überlegt, für eine Schweigewoche ins Kloster zu ziehen. Auf der Suche nach Antworten. Gottes Zeichen fand er schließlich in seiner abonnierten Christen-Zeitschrift – als Beilage zum Thema „Theologie studieren“. Abgefahren. Jetzt ist Achti Dorfpfarrer in Ostfriesland. Das elf Punkte Programm ist unfehlbar.

Matthäus, Kapitel 24, Vers 13: „Wer aber beharret bis ans Ende, der wird selig.“

Kurz vor Schluss zeigt ein kleines Mädchen auf. „Entschuldigung, ähm, wie ist das eigentlich mit Zeichen, die man nicht versteht. Gott hat mir prophetische Worte gesandt. Aber ich verstehe sie nicht. Ich hab auch mit ganz vielen Leuten geredet, aber niemand konnte mir helfen.“
Achti kneift die Augen zusammen. „Hmm, da kann ich dir schlecht helfen. Mit prophetischen Worten beschäftigt sich ein anderer Workshop. Trotzdem: Lass uns nachher noch einmal unter vier Augen reden.“

Schlange und Joswig stürmen aus dem Tanzsaal. Joswig fassungslos, Schlange stinkwütend. „Was für ein bodenloser Schwachsinn.“ Schlanges Backenzähne mahlen. „Eigenverantwortung für den Arsch, Alter. Ich will zum Zelt. Jetzt brauch ich auch nen Schluck und verdammt noch mal etwas Ruhe. Scheiße.“
Auf dem Weg zum Iglu bleibt Joswig wie angewurzelt stehen. „Schlange, da vorne rennt ein Pastor.“
Als sein Freund rüber schaut, entdeckt der Pfaffe die zwei Teufelskerle und stürmt wie ein Derwisch in seinem schwarzen Talar auf die beiden zu – einen dicken Mann mit Halbglatze und glasigem Blick im Schlepptau.
„Jesus liebt euch!“ Die Augen des Pfarrers sind so stechend wie die Schmerzen in Schlanges Hand, als sie der Geistliche zu fassen bekommt. Aschgraue Augen voller Wahnsinn. Seine ausgebleichten Haare hat er zu einem quadratischen Igel scheren lassen, wie es alte Männer tun, um im hohen Alter flott auszusehen. „Wir sind alle Kinder Gottes!“, brüllt er Schlange ins Gesicht.
Der Anblick dieses Teufels hat den Reporter gelähmt. „Ähm, ja. Sicher. Selbstverständlich“, stammelt er. Alle Meldungen der vergangenen Monate, Mixa, Odenwald, die Jesuitenorden, alles bekommt gerade ein Gesicht.
Der Pfarrer greift nach Joswigs Hand. Der Schraubstock zieht zu. „Er ist für uns gestorben“, schreit er. Der zweite Reporter reagiert ebenso perplex.
„Ja, ist doch schön, oder nicht?“
Der dicke Begleiter hat den Pfarrer mittlerweile eingeholt und stellt sich neben ihn. „Er ist für uns gestorben. Ja, ja, er ist für uns gestorben“, wiederholt er das Mantra immer wieder. Der Pastor ist Bruder in einem Behinderten-Stift.
Wie verängstigte Hunde schleichen Schlange und Joswig von dannen. Die Schwänze zwischen den Beinen eingezogen.

Die Sonne brennt erbarmungslos vom Himmel. Die Reporter liegen lethargisch vor ihrem Zelt, rauchen, trinken und beobachten fassungslos die Szenen vor dem Seelsorgezelt. Im Akkord brechen Leute in Tränen aus, werden umarmt und getröstet. Emotionen liegen blank.
„Und, wie war euer Workshop?“ Otto ist wieder da und lächelt die beiden schüchtern an.
Joswig stützt sich auf die Ellenbogen und schaut hoch: „Abgefahren. Völlig abgefahren. Kurz zusammengefasst: Entweder schmeißt Dir Gott Steine in den Weg oder Satan. Einer von beiden. Insgesamt recht schwammig, oder?“
„Mmhh, stimmt.“ Otto verzieht kaum eine Miene.
„Und, welchen Workshop hast du dir reingezogen?“ Schlange hat sich ebenfalls aufgerichtet.
„Och, ich war bei der Traumdeutung.“ Otto kratzt sich am Kopf. „War aber auch nicht so toll. Ob du die richtige Frau gefunden hast, erfährst du, wenn du den richtigen Traum hast.“ Ottos rechter Mundwinkel zieht sich ein Stück nach oben. „Na ja, ist ja irgendwie blöd. Soll ich jetzt so lange warten, bis ich den richtigen Traum habe?“ Für den Bruchteil einer Sekunden liegt ein Hauch Sehnsucht in Ottos Blick.
„Das hilft mir doch nicht weiter.“
Schlange und Joswig nicken mifühlend. Mit leicht gesenktem Kopf zieht Otto weiter.

Große Messe auf der Herzstück-Bühne, Modulseminar der Gemeinde Berlin: Der Platz vor der Bühne ist voll. Freaks stehen mit geöffneten Armen und geschlossenen Augen, singen, tanzen. Tränen laufen ihnen übers Gesicht. Religiöse Verzückung, höhere Sphären, göttliche Energien. Selbstvergessenheit wabert in der Luft. In Trance bewegen sich die Freaks zu dem Geknüppel, das von der Bühne her schallt. Menschen sitzen, knien und verstecken ihre Gesichter hinter den Händen. Über die nackte Brust eines Typen ist „Love, Faith and Hope“ tätowiert. Er bewegt stumm die Lippen zur Musik. Freakiger Gotteskult.
In Joswigs Tasche gluckern drei Plastikbiere, um Schlanges Schulter baumelt an ihrem rotweißen Absperrband die Flasche mit dem Wodka-Apfel-Mix. Gemeinsam kämpfen sie sich durch die entrückten Jesus-Jünger und knallen ihre Körper auf die Wiese. Alk versus Jesus.

Matthäus, Kapitel 6, Vers 25, Volxbibel-Übersetzung: Das Leben besteht aus mehr, als nur zu futtern und cool auszusehen.

Martin Dreyer steht auf der Bühne und ruft der Menge entgegen: „Es gibt Menschen, die sind auf der Flucht vor Gott, weil sie zu viel Scheiße gebaut haben. Ihr Geist ist versifft.“
Joswig beugt sich zu Schlange. „Alter, gib mir ma n Schluck von deiner Flasche.“ Schlange reicht den Saft der Erkenntnis weiter.
Vor ihnen lässt eine kleine Brünette ihre Hüften ekstatisch kreisen. Den Blick zur Bühne gewandt, den Hintern zu den beiden Teufelskerlen. Dickes braunes Haar schmiegt sich an das enge Top. Arschbacken drücken gegen den dünnen Stoff ihrer Harems-Hose. Verdammt verführerisch.
„Ihr müsst es wollen.“ Die Predigt dröhnt weiter aus großen Lautsprecherboxen „Jesus, ich will diese Scheiße nicht mehr. Sagt es: Ich will nicht mehr auf Frauenhintern schauen.“
Die Teufelskerle zucken. Das muss man ihm lassen, Gott hat Gefühl für Timing.

Korinther, Kapitel 10, Vers 7 und 8, Volxbibel-Übersetzung: Das Volk feiert derbe Partys, nach dem Motto: Saufen und spachteln, bis der Arzt kommt. Das Gleiche gilt für ätzende Sexsachen. Lasst bloß die Finger davon, das haben einige von denen auch gebracht! Dadurch sind nach alten Berichten an nur einem einzigen Tag dreiundzwanzigtausend Menschen gestorben.

„Ich habe mit Gott gesprochen, ja, er hat echt zu mir gesprochen“, lärmt es von der Mainstage. „Und dann, Leute, dann habe ich die Menschen ohne Masken gesehen. Echt jetzt.“ Zustimmendes Raunen in der Menge. „Ohne Coolness-Maske.“ Beifall. „Ohne Piercing- oder Tätowiermaske.“ Pfiffe. „Ohne Armani-Masken.“ Tosender Applaus.
Eine Band formiert sich auf der Bühne. Der Sänger schreit ins Mikro. „Leute, ich möchte jetzt echt gern ein Lied mit euch singen. Passt gut auf, das Lied geht so: „Jesus, ich will alles von Dir sehen.“ Habt ihr verstanden?“ Schreie aus dem Publikum. „Also, Leute, lasst uns zu Jesus singen, da hab ich jetzt Bock drauf.“
Direkt neben Schlange und Joswig bricht ein kleines Mädchen mit bunten Bändern im Haar in Tränen aus. Ihr Freund, ein kräftiger Kerl mit einem gekreuzigten Jesus auf der tätowierten Wade, kniet sich hinter sie, streicht ihr über den Rücken, flüstert beruhigende Worte. Am Gestell eines Kinderwagens, in dem zwei kleine Knirpse hocken, klebt ein Christen-Fisch. Die junge Mutter dahinter ist wieder schwanger, der glückliche Vater trägt ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Taufe – die geilste Form der Beerdigung“. Egal wohin die beiden Reporter schauen, Christen, Glauben und Frömmigkeit bis zum Erbrechen. Jesus is in the air.
Das Christ-Core-Geknüppel ebbt ab, das Mikro wird weitergereicht. „Es gibt hier Menschen, die fühlen sich nichts wert. Leute, hört auf mit dieser Scheiße. Echt jetzt. Schreibt die Scheiße auf einen Zettel und schmeißt ihn in diese Tonne!“
Vor der Bühne haben die Freaks ein großes Metallfass aufgestellt, eine Sündentonne für den symbolischen Akt seine Laster den lodernden Flammen zu übergeben. Ganz nach dem Motto: Wenn das Feuer in der Tonne brennt, Deine Seele aus dem Fegefeuer in den Himmel rennt.
„Vielleicht hast Du Angst, Gott die Kontrolle zu geben. Vielleicht hast Du Angst vor dem Heiligen Geist. Mann, das ist echt doof.“
Joswig prustet los. Glucksend fällt sein Kopf nach vorn und verbeißt sich in seinem Handballen. Die Lautsprecherboxen plärren erbarmungslos weiter. „Schreib Deine Angst auf einen Zettel. Schreib Deinen scheiß Stolz auf Deinen Zettel und schmeiß ihn in diese scheiß Tonne.“
Joswig quiekt. „Klopp Deinen Stolz in die Tonne.“
Schlange kneift ihm mit aller Kraft in den Rücken. „Alter, reiß dich zusammen. Die bringen uns hier um.“ Tränen laufen über das Gesicht des kichernden Beelzebubs. „Wieso? Ich weine doch nur“, presst er gibbelnd hervor.
Schlange bleibt ernst: „Ja, dicke Judas-Tränen. Alter, das ist kein Spaß. Wir sind umgeben von Fundamentalisten.“
Durch die Christenmeute kämpft sich der Zappelphilipp mit der Heliumstimme – einen Stapel Blätter in der einen, eine Tüte Stifte in der anderen Hand. Er singt: „Zettel und Kulis. Zettel und Kulis. Wer braucht noch einen Zettel und einen Kuli?“ Joswig wischt sein Gesicht trocken, die Züge verhärten sich. „Boar, so langsam kann ich diese Stimme nicht mehr ertragen. Ich bring den Mann um.“
Schlange steht auf. „Komm, wir gehen.“

Korinther, Kapitel 6, Vers 8, Volxbibel-Übersetzung: Wir ziehen unser Ding durch, egal, ob Leute uns toll, crazy oder peinlich finden, ob man uns lobt oder Witze über uns macht.

22 Uhr, Volxbibel-Lesung mit Martin Dreyer im Artland, die letzte Volxbibel-Lesung auf einem Freakstock ever:
Die beiden Teufelskerle kommen zu spät. Dieses Mal mit neu verteilten Rollen: Joswig taumelt, Schlange muss mit Dreyer reden. Der Saal ist voll, der Jesus Freaks-Gründer liest bereits. Dicht gedrängt hocken seine Jünger auf dem Boden und horchen aufmerksam den weisen Worten der Volxbibel: So führte zum Beispiel der Komet die Heiligen Drei Könige wie ein GPS-System zum Jesus-Kind, David gegen Goliath war der Fight Taschenmesser versus Pumpgun, bei dem David Goliath mit seinem Messerchen den Kopf abschnitt, und bei der Speisung der 5000 tritt Jesus in direkte Konkurrenz mit McDonald’s. Natürlich mit Erfolg. Wow.
Joswig taumelt beängstigend durch die sitzenden Freaks, schafft es, niemandem auf die Finger zu treten und an der Wand rechts von der Bühne mit dem Rücken zu Boden zu gleiten. Er lässt zur Belohnung ein neues Bierchen zischen. Schlange nimmt neben ihm Platz.
Alle Gesichter sind gebannt auf Dreyer gerichtet, schlürfen jedes Wort von seinen Lippen, als seien es die Tropfen der Erkenntnis. Mit einem müden Lächeln nuckelt Schlange an seiner Wodkaflasche.
Der Vortrag ist gut, die Zuhörer gefesselt. Dreyer wagt es im Augenblick totaler Hörigkeit, auf seine Kritiker zu schießen. „Manche werfen der Volxbibel ja vor, sie sei in hingerotzter Gossensprache geschrieben.“ Ein erhabener Ausdruck gleitet über sein Gesicht. „Damit hab ich kein Problem. Jesus hat Aramäisch gesprochen, die Sprache der Menschen. Das neue Testament wurde auf Koine-Griechisch verfasst, das Griechisch der Straße.“ Für Dreyer sei eben auch die Gosse eine Welt, die eine Bibel brauche. Wäre Jesus zur heutigen Zeit auf die Erde gekommen, er hätte sich im Schanzenviertel mit den Huren und Junkies unterhalten, hätte jeden ihrer Namen gekannt. Sauber.
Außerdem habe die Volxbibel in den neueren Auflagen eine „Entfäkalisierung“ erfahren. „Anfangs fand sich allein im Matthäus-Evangelium 68 Mal das Wort Scheiße. Jetzt ist es so gut wie verschwunden.“
Sogar dem Papst persönlich habe Dreyer schon eine Volxbibel geschickt. Ein Brief seines persönlichen Sekretärs aus dem Staatssekretariat für allgemeine Angelegenheiten des Vatikans kam zurück. Die Volxbibel sei „wohlwollend“ zur Kenntnis genommen worden, sich in ihrem Versuch Jugendjargon abzubilden, auch an Nichtchristen wenden zu können. Als offizielle Bibelübersetzung wolle sie der Vatikan allerdings nicht anerkennen.
Anerkennung im Publikum.

Matthäus, Kapitel 7, Vers 28 und 29, Volxbibel-Übersetzung: Nachdem Jesus am Ende mit seiner Rede war, waren die Leute total baff über seine krassen Ansagen. Denn was er sagte, strahlte Kraft aus und war nicht so ein dünnes Gelaber, wie es die religiösen Profis immer abgelassen hatten.

Dreyers Fazit: „Man kann sagen, aus der Volxbibel ist eine Erfolxbibel geworden.“
Nach der Lesung sammeln sich die Lämmer um ihren Guru.
„Oh, Mann. Echt Wahnsinn.“ Ein kleiner Typ mit Fotzenbärtchen fingert nervös an seinem Jesus-Shirt. „Du hast ja grad auch von deiner Lesung mit Nina Hagen erzählt. Wie ist die denn so?“
Dreyer lächelt. „Ach, die Nina, die ist total lieb. Und die ist auch total von unserer Volxbibel begeistert, hat in Interviews immer total abgeschwärmt von den Freaks.“
Der kleine Typ nickt hektisch mit dem Kopf, kann es kaum erwarten, weitere Details zu erfahren. „Hast du sie nicht gefragt, ob sie zu uns aufs Freakstock kommen wollte?“
„Ach, die Nina ist noch eine sehr junge Christin. Das merkt man auch daran, was sie so auf Facebook schreibt. Das wäre momentan noch alles zu viel für sie, denke ich.“ Dreyer macht eine Pause. „Die Nina hat aber voll die Liebe Gottes in sich. Wir sollten für sie beten.“
Das kleine Fotzengesicht nickt noch schneller und senkt sein Haupt zu Boden. Ausgerechnet Nina Hagen.
Ein anderer Freak schiebt sich jetzt an Dreyers Seite. Ein 30-jähriger Messdiener mit ähnlich geschmackvoller Gesichtsfrisur und hasenhaftem Überbiss. Er grinst breit. „Du? Du machst doch auch Hip Hop, oder nicht?“
Dreyer nickt. Die Hasenfresse grinst noch breiter. „Ja, cool. Ich schreib auch so Texte. Und hab letztens mal in meiner Gemeinde einen Rap vorgetragen. Der hieß: Gott liebt alle Menschen – auch die Kinderficker.“
Betretendes Schweigen.
„Ist doch so, oder nicht?“ Sein Grinsen verzieht sich zur Fratze.
Verhaltene Zustimmung. Der Bursche ist zufrieden.
Schlange besorgt sich bei Dreyer noch eine signierte Volxbibel und setzt sich mit Joswig unter die Kletterpflanzen vor das Artland.

(Daran schloss ein Gespräch vielmehr eine zweistündige Diskussion mit vier Jesus Freaks, die mit Beschimpfungen gegenüber Jungfrauen endete. Notizen hierzu liegen nicht vor.)

Zurück am Iglu, 1.30 Uhr: Kerzenlicht tanzt flackernd über den Zeltstoff. Vor dem Eingang ist eine Art Altar errichtet. Eine rote Grabkerze am Boden, ein Schlüsselanhänger mit glänzender Kunststoffkugel und eine Plastikgabel an den Vorzeltstangen, ein Titelblatt aus der Neon lehnt an zwei Glasflaschen vor dem Eingang. „Was bin ich wirklich wert?“ steht auf der Seite der Studenten-Bravo. Darunter eine Kugelschreiber-Notiz, ein Gruß auf Schwizerdütsch. Schlange sieht Joswig an. Die Schweiz ist doch neutral. Zwei Biere auf den Schock. Schlafengehen.

„Guten Abend, gut‘ Nacht, mit Rosen bedacht,
mit Näglein besteckt, schlupf unter die Deck‘.
Morgen früh, wenn Gott will, wirst du wieder geweckt.“
altes Volkslied aus „Des Knaben Wunderhorn“ (1808)

Sonntagmorgen, aufstehen, kurz nach neun. Keine Zeit zu verlieren. Joswig prescht los, sich einen Kaffee zu organisieren. Schlange schmeißt die Klamotten vor das Zelt und beginnt abzubauen. Genug Freaks, genug Gott, genug geheuchelt. Die Vorstadthölle Wattenscheids erwartet die zwei Teufelskerle zurück.

Schlange und Joswig können Otto, ihren Leidensbruder, nicht verstehen. Wieso bleibe ich bei einem Pulk von Fundamentalisten, wenn ich genau weiß, dass meine Antwort nicht Jesus ist. Natürlich tut Einsamkeit weh, natürlich kann der Glaube Kraft verleihen, sich von Schicksalen, Drogen und pubertärem Weltschmerz zu befreien. Und natürlich glaube ich lieber irgendetwas, als mit offenen Fragen leben zu müssen. Alles verdammt menschlich. Aber Leute, warum kann ich nicht einfach die Kirche im Dorf lassen? Ich treffe die Entscheidungen, ich trage die Verantwortung und ich muss schauen, dass ich am Kacken bleibe. Wenn Gott Bock hat zu helfen, dufte Sache. Glück gehabt.

Als die zwei Reporter ihren Müll entsorgt und ihre Utensilien verpackt haben, trottet ein alter Mohikaner auf sie zu. Ein Freak-Veteran Mitte Fünfzig, mit Irokesenschnitt und einem Gesicht, das vom Leben gegerbt wurde. Er funkelt Joswig aus tiefschwarzen Augen an.
„Ey, dich will ich aber nächstes Mal nicht wieder hier sehen. Verstanden?“
Joswig verwirrt und noch immer schlaftrunkend: „Joa.“
Der Mohikaner haut ihm vor die Schulter. „Gib ma Kippe.“ Joswig reicht ihm seinen Stummel. Der Mohikaner zieht und schaut ihn feindselig an. „Du hast dich zwar nicht schlecht benommen. Du hast aber auch nichts dazu beigetragen. Also…“
„Joa“, grummelt Joswig wieder.
„Gut, Ich werd jetzt noch bis nach Bielefeld radeln.“ Der Mohikaner reicht den Kippenrest zurück. Joswig schmeißt ihn weg.
„Mach das.“
Der Mohikaner verschwindet. Ein Zeichen Gottes?
Auch Schlange und Joswig verschwinden. Dick bepackt mit Zelt und Säcken verlassen sie das heilige Kasernengelände, begleitet von den schrillen Gesängen des Zappelphilipps, der wieder mit seiner Heliumstimme laut proklamierend über den Platz läuft. „Tri tra trulala, Gottes Welt ist wunderbar.“

Der erste Brief des Johannes, Kapitel 2, Vers 22, Volxbibel-Übersetzung: Also, wenn jetzt noch irgendjemand behauptet, Jesus wäre nicht der Auserwählte, der Christus, der ist ein Lügner. Wer gegen den Sohn und den Vater ist und keinen Bock auf ihn hat, der ist ein Gegner von Christus, er ist der Antichrist.

Kann sein, wir hatten keinen Bock drauf, Ihre Wattenscheider Schule.

Special Thanx to god for this story.

Dank an Pütter und die bodo für die Akkreditierung, Dank an Fabian für den Astra, Dank an Samuel Otte. Ohne sein umstrittenes Kunstprojekt auf dem Freakstock wären unsere Köpfe nie auf Jesus Körper gelandet.

 

————————————————————————————————————————-

WS Bloglist:

4. guerilla-lesung der wattenscheider schule

 

die wattenscheider schule liest: am dienstag, 07.12.2010, im sissikingkong, dortmunder hafen, 20 Uhr.

– neue geschichten – neue bilder – neue gefühle –

 
 
WS Bloglist:

3. Guerilla-Lesung der Wattenscheider Schule

die wattenscheider schule liest: am mittwoch, den 20.10.2010 im rottstr-5-theater, bochum, 20 Uhr.

– neue geschichten – neue bilder – neue gefühle –

WS Bloglist:

EIGHTIES FOREVER

Wie lange lässt Du Dich täglich berieseln, wie oft hockst du vor der Glotze? Wie viele Minuten Deines Lebens schluckst Du Werbebotschaften, lernst, was in Deiner Welt wichtig ist? Wann hast Du Deinen Fernseher zum Gott erhoben und wann Deinen Geist befreit? Wir waren Fernsehkinder, wir haben nie einen Gedanken daran verschwendet unseren Herrn zu verbannen. 1984 (!) öffneten uns die Privatsender das Tor zur Erleuchtung und zeigten uns die Welt. Sozialisation Mattscheibe. Der Durchschnitts-Deutsche guckt zwei Monate im Jahr fern – nonstop. Unsere Lehrmeister fuhren einen sprechenden Trans Am, trugen Iro und Goldkettchen und konnten mit einem Taschenmesser die Welt retten. Warum sind wir geworden, was wir sind? Wir sind zurück in die Vergangenheit. Ein 14 Stunden Marathon aller großen Helden unserer Kindheit. Ein Trip voller Desillusionierungen, großartigen Wiederentdeckungen und der Erkenntnis, dass wir nur die Kinder unserer Idole sind. Ein Erlebnisbericht von Herrn Schlange und Herrn Joswig.

Die stählernen Kampfjets glänzen in der Morgensonne. Mechaniker schieben einen Prototypen aus dem Hangar über das Rollfeld, die Luft über dem geheimen Nasa-Stützpunkt flimmert in der Hitze des Tages. Hoch dekorierte Generäle stehen im Schatten der Flugzeugflügel, den Geschmack von Wüstensand auf der Zunge. Alles wartet auf einen Mann: Steve Austin.

Schwarz zeichnet sich seine Silhouette gegen die Sonne an den Horizont. Lässig schlendert Austin zur Landebahn – bordeauxroter Jersey-Overall, die Daumen in den Hosentaschen, einen Zahnstocher im Mund. Sein Auftritt meißelt ein ewiges Gesetz in Stein: Die Coolness trägt Schlaghose.

Schlabberbuchsen, kariert und gestreift, Bäuche aufgedunsen von Knabberkram quellen über die zerfransten Hosenbünde, ihre Finger sind schmierig von Fett und Glutamaten. Schlange und Joswig hängen auf einer Couch in Wattenscheid und greifen in eine Tüte Zwiebelringe. Die Bewegungen zäh, als klebten ihre Arme wie Kaugummi am Sitz. Die Luft steht in Joswigs Wohnzimmer, Staubpartikel sinken langsam auf den Laminatfußboden. Es ist 18 Uhr MEZ. Die Sonne dämmert, die Kiste flimmert.

Der Sechs-Millionen-Dollar-Mann (Titelmelodie)

1974-1978, Deutsche Erstausstrahlung 1988

Der Weltraum schafft Helden, der Geheimdienst Waffen. Steve Austin (Lee Majors) ist Beides. Nach einem Absturz mit einem Flugzeug-Prototypen ist der Astronaut nur noch ein Haufen Mensch gefesselt ans Krankenbett. Zufällig sucht das US-Militär für ein sechs Millionen Dollar teures Geheimprojekt eine Testperson. In einer unvorstellbar komplizierten Operation werden Austin ein Arm, beide Beine und ein Auge durch bionische Teile ersetzt. Völlig problemlos. Steve Austin wird zum Cyborg (gesprochen „Kübork“), ein kybernetischer Organismus – ein Spezialagent, halb Mensch, halb Maschine. Nukleargespeiste Generatoren in den Gliedmaßen verleihen ihm extreme Geschwindigkeit (Laufen 100 km/h, Schwimmen 70 km/h), sein Reaktor-Arm besitzt die Power eines Bulldozers und das Auge ermöglicht es Austin über größte Distanzen selbst winzigste Details zu erkennen – Nachtsicht inklusive. Mit diesen schier fantastischen Fähigkeiten kämpft er fortan für das Office of Scientific Intelligence gegen diabolische Wissenschaftler, fremde Nationen, Roboter, Außerirdische und sogar gegen Bigfoot.

Tüdüdüdüdt – wie lange hatten die zwei Pantoffelhelden dieses Geräusch nicht mehr gehört. Schlanges Augen glänzen wie zur Bescherung, Joswig seufzt verträumt. Tüdüdüdüdt – der Sechs-Millionen-Dollar-Mann reißt eine Tresortür auf. Tüdüdüdüdt – der Sechs-Millionen-Dollar-Mann springt vier Meter hoch. Tüdüdüdüdt – irgendetwas anderes Bionisches springt, schlägt, sieht, oder so.

Als Kind lief Schlange über den Schulhof, imitierte dieses Geräusch der sechs Millionen Dollar teuren Mechanik und fühlte sich jeder Herausforderung gewachsen. Heute Abend heißt die Herausforderung Endlos-Serien-Marathon.

Ihr Survival-Kit: zwei Flaschen Wodka, einen Kasten Oettinger, sieben Flaschen Magic Man (billigster Energydrink), je eine Tüte Zwiebelringe und Flips, eine Dose Erdnüsse, Grünkohl, legere Kleidung, Koffeintabletten, Kaffee. Nicht jeder kann eine Bionic-Leber und unermüdliche Hightech-Augen haben. Der Abend beginnt: Tüdüdüdüdt. Schlange und Joswig sind die 32,70-Euro-Männer.

„Ich bin mehr als die Summe meiner Einzelteile.“ (Steve Austin)

Der Sechs-Millionen-Dollar-Mann ist der Einstieg für die Nostalgie-Nacht, die älteste Serie aus dem großen Fundus an filmischen Goldstücken, in den Siebzigern gedreht, erst ein Jahrzehnt später nach Deutschland gekommen. Insgesamt 29 Stunden Achtziger-Jahre-Geflimmer haben sich die zwei Serienjunkies(.org) gekauft.

Ein mondänes Ferienhaus in der Südsee. Steve Austin mixt sich mit freiem, gestähltem Oberkörper und rasierten Sixpack einen Moonshot. Hinter ihm klimpert eine brünette Schönheit mit ihren Plastikwimpern. Steve kommt beim Cocktailmixen ins Grübeln:

„Tiefe Empfindungen können Menschen nur gut tun. Das ist das, was uns von Maschinen unterscheidet – und von Institutionen.“

Die süße Maus tritt an ihn heran, legt ihren Kopf in den Nacken und haucht Steve von unten an: „Oh, das haben Sie aber schön gesagt. Ich muss gleich weinen.“

Steve: „Das gehört auch dazu, und jetzt ziehen Sie sich aus.“

Tüdüdüdüdt.

Steve Austin ist der zerrissene Held, halb Mensch, halb Maschine, Philosoph, knallharter Einzelkämpfer, Freigeist und doch immer nur Spielball des Geheimdienstes. Er ist ein sensibler Gigolo mit bionischen Gliedern.

Alles hat der geile Steve Austin vereint: heiße willige Schnecken im Seventies-Look, skrupellose und verlogene Geheimdienste, hinterlistige Ölaugenund romantische Gedanken zum Mond. Die richtigen Zutaten für einen köstlichen Action-Auflauf.

20:40 Uhr – vier Folgen rum, Bestandsaufnahme – Schlange: sechs Kippen, ein Glas Wodka-Magic Man, eine halbe Tüte Zwiebelringe. Joswig: fünf Kippen, eine Flasche Bier, eine halbe Tüte Zwiebelringe, einen Teller Grünkohl mit Wurst (Mett).

Während Joswig den A-Team-Piloten einlegt, mixt Schlange in der Küche zwei Magic-Wodka. Der Kultkracher ihrer Kindheit muss gebührend gefeiert werden.

Vor etwa 22 Jahren hat Joswig aus Schlanges Legosteinen auf dem Fußboden seiner Eltern den schwarzen GMC-Van nachgebaut – und behalten.

In der Grundschule steckte sich Schlange Schokoladen-Zigaretten in den Mund und knurrte „Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert“. Und Chucks sind nur zum Renner geworden, weil Murdock die coolste Sau war – jedenfalls für die damals Fünf- bis Fünfzehnjährigen.

Das A-Team (Titelmelodie)

1983-1987, Deutsche Erstausstrahlung 1987

Vier Männer einer militärischen Spezialeinheit wegen eines Verbrechens verurteilt, dass sie nicht begangen haben, seitdem von der Militärpolizei gejagt, helfen Sie anderen, die in Not sind. Moderne Musketiere, Helden der Unterdrückten, die Robin Hoods der amerikanischen Ghettos – kurz: das A-Team (gesprochen Ahhh-Team). Meisterstratege Colonel John „Hannibal“ Smith (George Peppard), Beau, Frauenschwarm und Hochstapler Lieutnant Tempelton „Faceman“ Peck (Dirk Benedict). Desweiteren das geisteskranke Flieger-Ass Captain H.M. „Howling Mad“ Murdock (Dwight Schultz) und der muskelbepackte, afroamerikanische Super-Mechaniker Bosco „B.A.“ (Bad Attitude) Baracus (Mr. T). Fünf Staffeln lang helfen sie Unterdrückten, erschwindeln auf Kosten gutgläubiger Menschen ihre Ausrüstung, schweißen aus Schulbussen und Tonnen von Stahl Panzer zusammen, verballern Munition wie zu besten Zeiten des Vietnam-Krieges und verletzen wider jeder Wahrscheinlichkeit niemanden. B.A. wird regelmäßig anästhesiert, weil er an Flugangst leidet, Murdock präsentiert jedes Mal einen neuen Tick, Faceman sieht einfach nur gut aus und Hannibal liebt es, „wenn ein Plan funktioniert“. Zur Anreicherung der Story gibt es zum Beispiel Gastauftritte von Hulk Hogan oder Boy George. Ein Geniestreich.

„Oh Mann, so n Scheiß fanden wir früher geil?“ Joswig sinkt in die Couch zurück und schaut Schlange an. B.A. erklärt gerade einem mexikanischem Dorf, dass es für seine Freiheit kämpfen müsse. Nichts werde einem geschenkt, man müsse sich gegen seine Unterdrücker auflehnen. Immer und überall. Thats the american way of life. Die Unterdrücker sind in diesem Fall zwei ungewaschene Bud Spencer-Verschnitte, die in der Nähe des Dorfes Marihuana anbauen (das gezeigte Anbaugebiet besteht aus einem Feld Birkenfeigen).

Schlange steckt sich eine Kippe an. „Ja, aber als Blag findeste das geil. Bauen, ballern und befreien. Jedenfalls fanden wir das großartig.“

„Mann, die Dialoge sind dämlich, die Handlung ist dämlich, Murdock unerträglich und es laufen nur zugeknöpfte Achtziger Jahre Schnecken durchs Bild.“ Joswig hat Recht: Beim A-Team brauchen Frauen keinen Bikini, um eine Rolle zu bekommen. Die Jungs sind einfach zu P.C.

Schlange gähnt.

Zeitgleich im TV: Hannibal, die Reporterin Amy und zwei weitere Protagonisten wurden von Guerillas in einen Holzkäfig gesperrt. Verkleidungskünstler Hannibal klebt ein paar von Amys abgeschnittene Haaren an sein Kinn, zieht einen Strohhut ins Gesicht und ruft nach den Wachen. Unverzüglich kommt eine, wundert sich, dass unter den vier Insassen plötzlich ein Mexikaner ist, öffnet den Käfig und wird prompt überwältigt. Das A-Team kann fliehen. Blöder Mexikaner.

Der Pilotfilm endet mit der Zerschlagung der Rebellen und der Befreiung des Dorfes. That’s America! Racheakte der gedemütigten Schurken erscheinen unwahrscheinlich.

Kollateralschäden gibt es leider in jeder Schlacht: Gewalt und Selbstjustiz wurden sauber verherrlicht und gutmütige Menschen bestohlen, eine hilfsbereite Flughafenmitarbeiterin um einen Privatjet sowie ein netter Hotelier um einen Schulbus, ein Flaggeschütz, mehrere Tausend Liter Ammoniak und vermutlich drei Tonnen Stahlplatten betrogen. „Also wenn Sie mal ein Problem haben und nicht mehr weiter wissen, suchen Sie doch das A-Team!“

Oder lassen Sie es besser sein und die Erinnerung in Frieden ruhen.

Schlange und Joswig verzichten auf eine weitere Folge und ziehen ihre Gläser leer.

„Scheiße, Mann. Ich würd mich jetzt echt gern abschießen.“ Tüdüdüdüdt. Schlange knallt sein Glas auf den Tisch. „Was hat Steve Austin noch immer gesoffen?“

Der Moonshot

„Zwei Teile Wodka für einen rasanten Start, ein Teil Brandy für die vortreffliche Umlaufbahn und ein Schuss Sekt mit Grenadine für die sichere Rückkehr zur Erde.“

Der russische Doppelagent und frühere Kosmonauten-Kollege, mixt Steve Austin einen Moonshot, bevor er ihn niederschießt, damit er ungestört von einem zwielichtigen Waffenhändler atomare Polarisraketen kaufen kann. (Folge drei und vier: Der Waffenhändler)

22:57 Uhr – Aschenbecher ausgeleert. Abgesehen von diversen Erdnuss-Flips keine außergewöhnlichen Einnahmen.

Trio mit vier Fäusten (Titelmelodie)

1983-1986, Deutsche Erstausstrahlung 1985

King Harbor, kalifornische Sonne, Mädchen in knappen Bikinis. Die beiden Vietnamkriegsveteranen Cody Allen (Perry King) und Nick Rider (Joe Penny) haben neben Frauen und Volleyball vor allem Verbrechensbekämpfung im Sinn. Zusammen mit dem liebenswerten Computer-Freak Murray „Boz“ Bozinski (Thom Bray) betreiben sie eine Detektei am Strand. Sie leben auf ihrem Kabinenkreuzer „Riptide“, besitzen ein Schnellboot namens „Ebbtide“ und den rosafarbenen, schrottreifen Hubschrauber „Screaming Mimi“. Sie flirten mit der durchweg knapp bekleideten Besatzung der ruppigen Kapitänin Mama Joe und kriegen von dem mies gelaunten Lieutenant Quinlan aufs Maul. Hilfreich bei ihren Ermittlungen ist der orangefarbene Superroboter Roboz, der mindestens einmal pro Folge ins Wasser fällt.

Der Mond spiegelt sich im Hafenbecken von King Harbor. Stille hat sich über die Bucht gelegt. Nick und Cody liegen in ihren Kojen. Dann ein Geräusch, Schritte. Lange, geschmeidige Beine schleichen vorsichtig die Treppe zu den beiden Jungs hinab. Rote Hotpants und hautenge Sport-Shirts. Besuch für Cody und Nick: Eine Blonde, eine Brünette. Durch die Bullaugen der Ebbtide fallen vereinzelte Lichtstrahlen auf ihre Brüste, die sich aufgeregt heben und senken.

Zur selben Zeit auf Mama Joes Schiff: Zwei zwielichtige Typen kidnappen die hübsche Zeugin, die zur Sicherheit auf dem Nachbarboot untergebracht ist. Geschrei, Gerangel an Deck. Das arme Mädchen wird nur mit dünnem Schlüpfer und Schlafhemdchen in einen Wagen gezerrt. Von dem Tumult alarmiert stürmen Nick und Cody aus ihren Kojen an den beiden Schnecken vorbei hoch in die Nacht. Im Dämmerlicht des Bootes werfen ihre Sixpacks dezente Schatten. Die Bösewichte flüchten, die zwei Sonnyboys hinterher. Keine Zeit sich anzuziehen. In weißen Feinripp-Unterhosen springen die Privatdetektive in ihr rotes Cabriolet und nehmen die Verfolgung auf. Nick am Steuer, Cody eine kurze Flinte in der Hand über die Windschutzscheibe gelehnt. Seine Brusthaare flattern, der Nachtwind umschmiegt seine Hüfte und verfängt sich im Eingriff. Die Jagd beginnt.

„Die Typen sind ja großartig!“ Joswig prostet Schlange zu. „So gut hatte ich die Serie überhaupt nicht Erinnerung.“

Schlange grinst: „Wir haben auch früher die Witze nicht gerallt. Mann, die Jungs liegen halbnackt in den Kojen und lesen ein Buch, während an Deck Murray, der Urvater aller Nerds, ne Perle klarmacht. “

„Hmm.“ Joswig nippt nachdenklich an seinem Glas. „Steckt nicht ein kleiner Nerd in jedem von uns?“

„Sicher. Aber die wenigsten outen sich.“ Schlange bläst einen Schwall Zigarettenrauch in die zähe Wohnzimmerluft. Joswig schaut ihn eindringlich an. „ Außerdem ma wieder scharfe Schnecken nach dem A-Team.“

„A wie asexuell.“ 

„Jipp.“ Die beiden nehmen zufrieden einen neuen Schluck und lehnen sich zurück.

Was zeichnet knallharte Männer aus?

Aussehen: Nick und Cody sind durchtrainiert und braungebrannt, echte Sunnyboys.

Wohnort: eine schwimmende Männer-WG am Hafen.

Hobbys: Gemeinsamer Wettkampf, sich in der Anzahl ihrer Nasenbeinfrakturen zu übertreffen (Stand Folge 3: Nick 7 / Cody 6, Schlange 1 / Joswig 0).

Prioritäten: Während leichtbekleidete Schönheiten neben ihnen das Deck schrubben, vertreiben sie Pelikane, die ihr Schnellboot vollkacken.

Entschlossenheit: siehe Verfolgungsjagd in Unterhosen.

Fortbewegungsmittel: u.a. ein rosafarbener Hubschrauber, ein feuerrotes Cabriolet.

Körperpflege: sauber gestutzter Schnauzbart (Cody), flauschig weiches Brusthaar (beide).

Sport: Nick und Cody stehen auf Volleyball.

Soziales Umfeld: In King Harbor patrouillieren die Bullen in kurzen Shorts.

Stammkneipe: das Straightaways. 

Nick und Cody sind nach nur drei Folgen Schlanges und Joswigs Helden geworden, glückliche Loser unter der kalifornischen Sonne, denen die braungebrannten Täubchen nur so in die Münder fliegen. Wahre Männerfreundschaft am Hafen. Harte Jungs, die sich mit Polizisten und Verbrechern hauen. Echte Männer, die Drinks prägen.

Nick und Codys Lieblingsgetränk: Der Singapore Sling

Gin, Kirsch-Brandy, Zitronensaft, Grenadine, Soda und Bénédictine (ein Kräuter- und Gewürzlikör)

Was Buntes für die Süßen.

„Das Leben besteht aus mehr als nur Mädchen und Volleyball.“ (Nick Rider)

1:31 Uhr – Schlange und Joswig jeweils eine Koffeintablette (Schlange hatte bereits eine zum Aufstehen). Bierränder auf dem Tisch, Flips-Krümmel auf der Couch, Asche überall.

Irgendwo in Mittelasien: MacGyver hängt mit einer roten Pudelmütze auf dem Kopf 900 Meter über dem Erdboden in einer Felswand und hält einen philosophischen Monolog über Apfelschimmel. Ethan Hunt aus Mission Impossible ist ein Scheißdreck gegen diesen Mann.

MacGyver (Titelmelodie)

1985-1991, Deutsche Erstausstrahlung 1987

Er baut aus Bambusstäben, alten Müllbeuteln, einem Betonmischer-Motor und etwas Klebeband ein Ultraleichtflugzeug. Aus Asche und Alkohol mixt er dir das beste Tränengas und mit Kaugummi fängt er kapitale Barsche. Angus MacGyver (Richard Dean Anderson) ist der Vorzeigeschwiegersohn unter den Superhirnen. Ein Naturbursche mit Flanellhemd, der in einer Sternwarte wohnt, und mit seinem kleinen schwarzen Freund unterm Teleskop Basketball spielt. Der Gutmensch der Achtziger-Serienlandschaft. Waffen benutzt er nie. Als Kind hatten er und seine Freunde mit einem Revolver gespielt. Ein Schuss löste sich und tötete einen von ihnen. Seitdem rettet er lieber sich und andere mit Hilfe seines Schweizer Armeemessers, etwas Klebeband und einer Büroklammer. Als Agent der Phoenix Foundation bekommt er dafür 139 Folgen lang Gelegenheit. MacGyvers Ideenreichtum ist unerschöpflich.

„Der Mann ist komplett gay.“ Joswig kippt seinen Wodka weg. Schlange zieht nach und stellt das leere Glas auf den Tisch.

„Und die Perle da in dem kurzen Rock ist doch nur Alibi.“

Joswig nickt. „Dann noch dieses ganze bekackte Gutmenschentum. Die drohende Klimakatastrophe, schachspielende Nobelpreisträger und übertriebenes Mitgefühl.“ Joswig holt Luft. „Die Toten werden betrauert, Mann. Und in sein Handtäschchen packt er keine Knarre sondern nur Sachen, die er findet. Bla bla bla.Wie bekloppt ist das denn? Sind wir hier bei Monkey Island, oder was?“

MacGyver entschärft im Piloten eine Cruise Missile mit einer Büroklammer, dichtet einen Schwefelsäuretank mit ein paar Tafeln Schokolade ab und baut aus etwas Natrium, einer Schnupfenkapsel und einem Glas Wasser eine Bombe, die eine komplette Felswand wegsprengt. Außerdem schützt er seine Hände mit Stoff, bevor er eine Glasscheibe einschlägt. Bemerkenswert.

2002 stand Schlange in nichts anderem als kurzer Hose und Chucks vor seiner Wohnungstür und hatte sich ausgesperrt. Anstatt mit Schuh oder Fußmatte die Scheibe einzudrücken, schlug er sie mit seinem Ellenbogen kaputt. Tüdüdüdüdt. Anschließend wickelte er einen Pullover um den blutenden Arm und fuhr mit seiner Mofa zu Joswig. Der versorgte die Wunden mütterlich mit Betaisodona und einem Haufen Pflastern und hält Schlange seitdem für alles andere als ein Erfinder-Genie.

„Frauen sind eine tolle Erfindung.“ (Steve Austin)

2:30 Uhr – Schlange und Joswig jeweils eine Koffeintablette, diverse Kaltgetränke.

Die Spezialisten unterwegs (Titelmelodie)

1985-1986, Deutsche Erstausstrahlung 1988 

Sie sind Freaks, Mutanten, wissenschaftliche Unfälle oder das Ergebnis riskanter Experimente. Außenseiter, die im Humanidyne Institut in Los Angeles eine neue Familie gefunden haben. Unter der Leitung des unkonventionellen und etwas verpeilten Doktor William „Billy“ Hayes (Dean Paul Martin) fährt das Team der „Misfits of Science“ mit einem Eiswagen von Fall zu Fall und schlägt dem US-Militär so manches Schnippchen. Doktor Elvin „El“ Lincoln (Kevin Peter Hall) ist ein 2.24 Meter großer Afroamerikaner, der sich Dank eines Schrumpfungsserums à la Charles Bukowski auf 20 cm verkleinern und für exakt 14 Minuten in Barbiekleidern gehüllt seine Freunde aus brenzligen Situationen retten kann. Gloria Dinallo (die junge Courteney Cox) ist das kleine telekinetische Mädchen im Team, hat mehrere Erziehungsheime durchlaufen, wird von ihrer Bewährungshelferin betreut und erinnert mit ihrer labilen Psyche an Stephen Kings Carrie. Den Rock ’n‘ Roller im Team mimt John „Johnny B.“ Bukowski (Mark Thomas Miller). Der Cuck Berry begeisterte Rockmusiker bekam bei einem Auftritt einen 20.000 Volt-Schlag ab und läuft seitdem als Elektrogenerator durch die Welt. Er ist super schnell und kann Blitze abfeuern.

„Alter, die Ghostbusters lassen grüßen.“ Schlange betrachtet fassungslos die nervige Sekretärin im Büro des Forschungslabors. Dauerwelle und Hornbrille. Nägellackieren statt Aktenwälzen. Hecktisch kommt Billy Hayes herein und fordert Unterlagen an. „Ist das nicht auch die Synchronstimme von Bill Murray?“

Die Misfits of Science decken die Zielgruppe der coolen Kids in den Eighties ab. Die kleine Courteney gibt das Emo-Mädchen, Johnny B. ist Jon Bon Jovi wie aus dem Gesicht geschnitten. Das Team trägt Basketballtrikots, hört hippsten Synthie-Pop und hat vermutlich den Gagschreiber von Eddie Murphy gekidnapped.

Niemand wurde in den Achtzigern vergessen – Eighties for everybody: Nick und Cody machen die Sunshine-Lovers, das A-Team die Underdogs, Kitt und Michael die weißen Ritter und MacGyver den pazifistischen Öko-Arsch.

4:50 Uhr – Schlange und Joswig jeweils eine Koffeintablette. Schlange einen Teller kalten Grünkohl ohne Wurst. Kippen.

„Dann liegt Ihnen also etwas an mir?“ Die Stimme klingt sanft aus dem bunt blinkenden Armaturenbrett. Der schöne Fahrer mit dem kräftigen Lockenschopf lächelt milde.

„Aber keinem verraten.“

Der Motor des schwarzen Trans Ams heult zufrieden auf.

„Okay“, haucht die warme Stimme aus der Instrumententafel. In der rotleuchtenden Sonne geht die Fahrt weiter die schmalen Serpentinen entlang.

Knight Rider – Ein Mann und sein Auto kämpfen gegen das Unrecht.

Knight Rider (Titelmelodie)

1982-1986, Deutsche Erstausstrahlung 1985 

Der Polizist Michael Arthur Long bekommt auf einer Undercover-Mission eine Kugel ins Gesicht geschossen. Wie der Zufall es will, findet ihn der todkranke Millionär Wilton Knight und bringt Michael auf sein Anwesen. Dank einer Metallplatte, die Michael seit dem Vietnamkrieg in der Stirn trägt, prallte die Kugel ab und zerfetzte sein Gesicht. Er kann in einer hochkomplizierten Operation gerettet werden und sieht seitdem aus wie David Hasselhoff. Beneidenswert. Wilton Knight macht den genesenen Michael zum Fahrer des Super-Autos K.I.T.T. (Knight Industries Two Thousand), einer One-Man-Show zum Schutze von Recht und Verfassung. Selbstjustiz auf der Überholspur. Seine Aufgabe ist es Verbrechen aufzuklären, die Unschuldigen zu schützen und dort zu richten, wo die Polizei versagt. Aus Dankbarkeit für seinen mittlerweile verstorbenen Retter nimmt er dessen Namen an und arbeitet als Michael Knight für die Foundation für Recht und Verfassung. Unterstützung erhält er von dem Leiter der Stiftung Devon Miles (Edward Mulhare) und der Elektronik- und Computer-Expertin Bonnie Barstow (Patricia McPherson).

„Turbobooooost!“

„Häh?“ Joswig schreckt von der Couch hoch und blickt Schlange entgeistert an. „Was ist los?“

„Ja. Turboboost. Hab ich immer meinem Vatter in den Nacken geschrien, als wir im Stau standen.“

„Und was soll das jetzt?“

„Och, ich brauchte mal n bisschen Action.“ Schlange zappelt unter seiner Wolldecke. Überdosis Koffein. 

Im Knight Rider-Piloten meistert K.I.T.T. ein Crashcar-Rennen, führt zwei Autoknacker an der Nase herum (natürlich ein Mexikaner und ein Schwarzer), befreit Michael aus einer Gefängniszelle, indem er durch zwei massive Betonwände fährt, springt durch einen LKW-Hänger (Turboboost) und fliegt über einen Lastwagen samt Aufhänger (ebenfalls Turboboost).

„Hast du nicht genug Action gesehen?“, mault Joswig und gähnt. „Ich mach ma zwei neue Drinks. Wieder Magic Man?“ (Turbobooze)

„Jipp. Und Kaffee. Ich brauch noch n Kaffee.“

Knight Rider liefert wieder klare Strukturen: der Frauenheld mit der geilen Karre. Die guten Mädchen – die hilflosen holden Maiden, die der fahrende Ritter aus ihrer Not errettet. Und die Gegenspielerinnen – erfolgreiche, karrieregeile Dinger, die an Michael und K.I.T.T. jedes Mal scheitern. Keine Verpflichtungen, keine Beschränkungen, kein Gesetz. Einzelgänger ist schon ein super Job.

„Ein Mann kann auf zwei Arten Krieg führen – mit einer Armee oder allein. Ich bin lieber allein.“ (Michael Knight)

6:20 Uhr – Schlange und Joswig jeweils eine Koffeintablette, Schlange einen Kaffee. Alkoholische Getränke. Rauchwaren.

Ein Schönling sitzt auf einem Polizeimotorrad, seine Uniform wird von einem roten Umhang und einem Helm mit Stars and Stripes ergänzt. Ein Polizist nimmt Wetten entgegen, weitere stehen um das Motorrad herum und jubeln. Dann gibt der Fahrer den Evil Knievel und springt über fünf Streifenwagen. Das ist Jesse Mach, der Straßenfalke.

Street Hawk (Titelmelodie)

1985-1986, Deutsche Erstausstrahlung 1986

Jesse Mach (Rex Smith) ist Motorrad-Cop, ein Draufgänger, ein verwegener Wilder. Er ist genau der richtige Mann für das Geheimprojekt Street Hawk, einem drei Millionen US-Dollar teurem Hightech-Motorrad des FBIs. Bevor er jedoch seinen Dienst antreten kann, geraten Mach und sein Partner skrupellosen Drogenhändlern in die Quere. Machs Partner wird ermordet, Jesse schwer verletzt. In einer hochkomplizierten vom FBI finanzierten Operation kann Machs zertrümmertes Knie wiederhergestellt werden. Seitdem gibt er tagsüber den verkrüppelten Schreibtisch-Offizier in der PR-Abteilung seines Reviers. Nachts rast er mit 300 Meilen pro Stunde als gnadenloser Rächer im schwarzen Motorraddress durch die Straßen der Großstadt. Unterstützung erhält er von dem trotteligen Computerexperten und Streethawk-Erfnder Norman Tuttle (Joe Regalbuto), der immer wieder an Jesses unorthodoxen Art verzweifelt.

Immer diese Supercomputer mit den tausend blinkenden Lichtern. Durch Street Hawk wurde die Technik-Gläubigkeit der Achtziger auf die Spitze getrieben. Zoom im Helm (bestimmt praktisch, um bei voller Fahrt die Straße im Blick zu behalten), Fliegedüsen unterm Moped, eingebaute Elektro-Laser-Blitz-Kanone mit blauen Strahlen, die sowohl Tore aufsprengen als auch Autos ohne Beschädigung lahmlegen kann. Und natürlich Geschwindigkeiten von über 480 km/h, bei denen Reaktionszeiten und scharfe Kurven kein Problem darstellen (Darstellung in altbewerter Tron-Optik). Highlight der Pilotfolge: Salto-rückwärts des Motorrads bei voller Fahrt. Physikalisch beachtlich.

„Dieser schwarze Motorradstrampelanzug ist aber auch alles andere als männlich.“ Joswig kratzt sich am Kinn. „Guck dir die geleckte Fönwelle doch mal an.“

Schlange putzt sich zitternd die Brille. „Jedenfalls hat jeder, der heute metrosexuell ist, in den Achtzigern Fernsehn geguckt.“ Er betrachtet nachdenklich seine Hände. „Meinste da ist noch n Kaffee in der Kanne?“

„Nein.“

„Sicher?“

„Ja. Ich geh jetzt pennen.“ Tüdüdüdüdt.

7:48 Uhr – Ende. Schlange und Joswig legen sich ins Bett. Physiologischer Tremor, innere Unruhe und Herzrasen.

Wilde Träume.

 

13.40 Uhr – Joswig und Schlange, Kaffee und Kippen.

„Colt Seavers war Schuld, dass ich in der Grundschule gehänselt wurde.“

Schlange weitet seine müden Augen und schaut Joswig verwundert an. Zwischen seinen Händen dampft eine Tasse Kaffee. Die zwei verschlafenen Gringos sitzen wieder auf ihrer Couch, die Mattscheibe läuft, der Schädel brummt. Joswig pult einen halben Erdnussflip aus der Couchritze und holt Luft. „Ich durfte ihn erst in der dritten Klasse gucken. Vorher konnte ich nie mitreden.“

„Verdammt.“ Schlange starrt in seinen Kaffee. „Dabei war Colt doch die coolste Sau. Ich sag nur: Whisky, Zigarre, Badewanne, Cowboyhut und Judy.“

Die zwei Gringos nicken in sich hinein und schlürfen gedankenverloren ihren Kaffee.

Als Joswig endlich in den Augen seiner Eltern alt genug für die Serie war, zeigte sich seine Begeisterung im Zertrümmern seiner Matchbox-Autos. Ein echter Stuntman braucht schließlich Crashcars. Colt Seavers – ein zwölf-Zylinder-Motor für die kindliche Phantasie.

Schlanges Vater war bei den gemeinsamen Spieleabenden immer auf Howie festgelegt, die Schnullerbacke. Wollte sein Daddy ein bisschen cooler sein, durfte er vielleicht mal die Judy geben.

Ein Colt für alle Fälle (Titelmelodie)

1981-1986, Deutsche Erstausstrahlung 1983

„Ich bin nur ein Hollywood-Stuntman zwischen zwei Filmen.“ Um sich seinen legendären Pickup, einen GMC Sierra Grande, zu finanzieren geht Colt Seavers (Lee Majors) nebenher als Kopfgeldjäger auf Verbrecherjagd. Cowboystiefel und Hut, eine Zigarre im Mund und immer einen coolen Spruch auf den Lippen – das ist Colt. Sein tollpatschiger Cousin Howie Munson (Douglas Barr) und die Göttin aller pubertierenden Jungendträume, die blonde Stuntschnecke Judy Banks (Heather Thomas) stehen ihm zur Seite. Wilde Verfolgungsjagden, unzählige Schrottautos und spektakuläre Stunts. Irre.

Colt tut gut. Nach 14 Stunden Männerknackärschen in engen Jeans lässt ein Cowboy dieses Experiment versöhnlich ausklingen. Es war hart, die Mode gewagt und auf den Leib gegossen – jedenfalls bei den Typen. Stretch statt Schlag. Es bleiben weitere Erkenntnisse:

Die Titelmelodien in den Achtzigern konnten einiges. Punkt.

Zweitens: Die ständig wechselnden Gespielinnen unserer Helden waren nur drin, weil es in den Achtzigern abgeschlossene Episoden gab. Happy End garantiert. Keine weiterführenden Problematiken, der Plot blieb immer gleich. Heutzutage sind solche Serien-Casanovas rar. Ein Jack Bauer kann nicht jede Stunde eine andere nageln und sie anschließend aus seiner Serie schmeißen. Da vermittelt das heutige TV der Jugend viel bessere Werte. Foltern ja, Fremdgehen nein. Jede Tat hat schließlich seine Folgen.

Nächste Erkenntnis: Männer sind gesetzlose Wölfe, Helden müssen einsam sein. Einzelne Männer können etwas bewegen, können die Welt retten. Wenn du für die Gerechtigkeit kämpfst, heiligt der Zweck jedes Mittel. In ca. 44 Minuten Sendezeit musst du für nichts gerade stehen.

Die Glotze war eine unserer Sozialisationsinstanzen. Männerbilder, Frauenbilder, Heldenbilder. Die Botschaften waren klar und verständlich. Das Fernsehen hat uns die Wirklichkeit gezeigt. Sie war unser Höhlengleichnis – Platons Grotten-TV. Die Serien gaben uns Idole. Wir wurden Sie. Anarchistische Möchtegern-Frauenhelden ohne Weitblick für die Konsequenzen.

Was sind deine Wurzeln? Zurück in die Vergangenheit – oder besser zurück in die Zukunft?

Tüdüdüdüdt, Ihre Wattenscheider Schule

Facts for Geeks:

Der Sechs Millionen Dollar Mann

  • Lee Majaors war 1973 bis 1982 mit der Schauspielerin Farrah Fawcett (Drei Engel für Charlie) verheiratet. Im Pilotfilm zu Ein Colt für alle Fälle hat sie einen Gastauftritt.
  • Das bionische Auge besteht aus Flugzeugcockpitscheiben. Grund: Bei Pilotenunfällen habe sich gezeigt, dass dieses Material nicht vom menschlichen Körper abgestoßen wurde.

Das A-Team

  • Das Verbrechen, das sie nicht begangen haben: Bankraub in Hanoi zum Ende des Vietnam-Krieges, Beute 10 Millionen Yen
  • George Peppard (Hannibal) wurde in den Sechzigern durch den Film Frühstück bei Tiffanys mit der kleinen Audrey Hepburn berühmt. 1994 starb Peppard im Alter von 65 Jahren.

Trio mit vier Fäusten

  • – Wenn Murray zuschlägt, hat er immer seinen Daumen in der Faust. Verletzung vorprogrammiert. Deshalb Trio mit VIER Fäusten.
  • Joe Penny versucht sich neben der Schauspielerei auch als Sänger.

MacGyver

  • Für technisch raffinierte Lösungen bei wissenschaftlichen Problemen hat sich mittlerweile der Begriff MacGyverism eingebürgert.
  • MacGyvers Schweizer Armeemesser hat seinen ersten Auftritt im Pilotfilm nach 4:10 Minuten. Mac schmeißt es aus vier Metern Entfernung und es bleibt im Holzstab eines Käfigs stecken. Perfekt austariert.

Die Spezialisten Unterwegs

  • Mark Thomas Miller (Johnny B.) war vor seiner Schauspielkarriere Türsteher im Studio 54 und Bodygard von VanHalen.
  • Kevin Peter Hall (Elvin Lincoln) starb 1991 im Alter von ebenfalls 35 Jahren an Aids.
  • Max Wright, der bei den Misfits of Science den Leiter des Forschungsprogramms spielt, ist als Willy Tanner aus der Serie ALF bekannt geworden. Zuletzt machte er Crack rauchend auf einer Schwulen-Party von sich redend.

Knight Rider

  • Michael Arthur Long hat im Pilotfilm braune Augen. Nach dem Schuss in die Fresse und der wundersamen Wandlung zu David Hasselhoff besitzt Michael Knight blaue Augen.
  • David Hasselhoff hat mit seinem Song „Looking for freedom“ die Berliner Mauer zu Fall gebracht – jedenfalls glaubt er das.

Street Hawk

  • Der Soundtrack zur Serie stammt von der deutschen Gruppe Tangerine Dream.

Ein Colt für alle Fälle

  • Lee Majors sang die Titelmelodie „The unknown Stuntman“ selbst. In Deutschland landete er damit in den Charts. Sein Kommentar: „I don’t know why but everybody has a hit in Germany. You know, David Hasselhoff had a hit in Germany, a number one. I had a number one in Germany. I guess they just don’t know much about music over there.“

Koffein

  • Koffein gleicht keinesfalls die durch Alkohol beeinträchtigte Leistungsfähigkeit aus, im Einzelfall besteht die Gefahr der beschleunigten Aufnahme (Resorption) von Alkohol. (siehe Packungsbeilage)

JUNKIES OF LOVE

Unser Leben wird dominiert von der Sucht. Abhängig, ausgeliefert – Menschen sind Junkies der Liebe. Liebe ist der Stoff, aus dem die Träume sind. Liebe ist die perfekte Droge. Einmal angefixt können wir ohne sie nicht existieren. Wir müssen lieben. Jeder Erniedrigung, jeder Verletzung, jeder Narbe zum Trotz schenken wir uns einander immer wieder. Nackt und voller Hingabe in der Hoffnung, dass Seelen miteinander tanzen werden. Doch Liebe ist ein teures Gut. Sex dominiert die Gesellschaft. Sex ist das Methadon im Individualismus. Es geht um Youporn, Flatrate-Puffs und den schnellen Fick auf dem Kneipenklo. Im Jetzt herrscht die Egomanie, der Voyeurismus, die Selbstdarstellung beim Maskenball. Romantiker fallen durch dieses Raster aus Narzissmus und Ellenbogen. Sie werden auf ihrer Suche nach Liebe verzweifeln. Wir gehören dazu. Glauben Sie uns – wir waren bei einer Ehe- und Partnervermittlungsagentur. Ein Erlebnisbericht von Herrn Schlange und Herrn Joswig.

Schlange und Joswig haben in ihrem Leben schon viele Aschenbecher gesehen: die Klassiker, die Styler, die Improvisierten. Leere Bierflaschen randvoll mit Zigarettenstummeln, zugeaschte Blumentöpfe, Spülbecken und alte Pommesschalen, in deren zähem Sud Kippenreste aufquellen. Das Exemplar vor ihnen auf dem Tisch ist ein gläserner Familienbottich. Groß wie eine Toffifee-Packung, schlicht gehalten, Fassungsvermögen gut sieben Schachteln. Schlange und Joswig sitzen im Beratungszimmer einer Ehe- und Partnervermittlungsagentur und warten.

„Und vergiss nicht, du hast seit fünf Jahren keine Frau mehr gefickt.“

„Verdammt.“ Joswig schaut seinen Freund an. „Was für ne Kack-Rolle.“

Schlange nickt ihm zu und packt seine Kippen und Brillenetui auf den Tisch. „Das ist halt unsere bekackte Geschichte. Du bist der hoffnungslose Fall, ich bin dein Finanzier. Punkt.“

Liebe ist ein gefährliches Business. Als die zwei die kleine Backsteinvilla in dem abgelegenen Industriegebiet betraten, irritierte sie das massive Schloss an der Eingangstür. Dann die Treppe hoch, auf der Zwischenetage zum Liebesinstitut ein großer Konvexspiegel. So aufgehängt, dass man von der Wohnungstür aus den gesamten Flur im Blick hat. An der Wohnungstür wiederum drei Sicherheitsschlösser. In der Liebe darf es keine Überraschungen geben. Man weiß nie, wer zu Besuch kommen kann. Schlange hatte bei vier Partneragenturen angerufen, die er im Branchenverzeichnis gefunden hatte. Keine der Nummern war noch vergeben. Das Geschäft mit der Liebe ist schnelllebig und hart. Darum auch Sicherheitsvorkehrungen, die jede Dealer-Bude im Amsterdamer Rotlichtviertel zum Kinderzimmer degradieren.

Die beiden Undercover-Journalisten atmen durch und gehen in sich. Ihr Liebesdealer lässt auf sich warten. Sie fühlen sich allein, betrachten dreizehn leere Stühle, die den Tisch säumen. Der Tisch füllt fast den gesamten Raum. Groß, leer und kalt – ein Konferenztisch für einsame Herzen.

Junkie of Love: Auch Du kennst einen Liebesjunkie, glaub es mir. Du kannst ihm überall begegnen. Im Freundeskreis, im Café, auf der Arbeit oder in der U-Bahn. Manchmal ist er berauscht und vom Glück beseelt, manchmal antriebslos und verzweifelt. Manchmal sieht er aus wie jeder andere und manchmal siehst Du ihn über den Bildschirm flimmern. Betrachte Dein Spiegelbild und Du wirst ihn auch dort erkennen. Jeder Mensch, den einmal Amors Pfeil gestreift hat, bleibt ein Junkie der Liebe. Was sonst soll Deinem Leben Sinn geben? Liebe ist stärker als reines LSD. Und Seelenpartner gibt es. Garantiert. Höre nie auf zu suchen. Wenn du ihn hast, halte ihn fest. Erst in der Einsamkeit entdeckst Du, wie süchtig Du wirklich bist. Ohne die Droge Liebe wirst Du gequält und getrieben wieder und wieder nach neuem Stoff suchen.

In der Mitte des Tisches liegt neben dem Ikea-Katalog und mehreren Magazinen über das moderne Eigenheim und den gepflegten Garten ein laminierter Zeitungsartikel über das Liebesinstitut – „70 Prozent unserer Kunden sind bereits nach drei Monaten glücklich. Bei uns liegen Sie goldrichtig“. Neben dem gläsernen Familien-Ascher stehen ein Blumenarrangement und eine Schale mit 123 Zucker- und Milch-Päckchen. Die Belegschaft einer Notaufnahme könnte hier locker drei Nächte durchmachen. Im Ascher fängt sich das Sonnenlicht, das durch die großen Fenster in Schlanges und Joswigs Rücken scheint, und fällt durch sein blaues Glas auf die Tülldecke, die über der Tischplatte ausgebreitet liegt. Der Schatten des Aschers gibt dem apricotfarbenen Stoff eine Note Ultramarin. Fast alles in dem Raum ist angenehm mediterran – abgesehen von der deprimierenden Leere.

„Schwammtechnik ist echt fürn Arsch“, mault Joswig und betrachtet kritisch die gegenüberliegende Wand. An der ockerfarbenen Tapete hängt ein Kunstdruck von Picassos „Cover for Verve“.

„Auf jeden.“ Schlange zeigt auf die große Regalwand zur Rechten. „Hast du schon ma herzchenförmige Kakteen gesehen?“ Joswigs Blick wandert zu den drei Pflanzen, die in süßen roten Töpfchen auf dem mittleren Brett stehen. „Geil, und sonst kein einziges Buch.“

„Das ist trist.“ Joswig nickt.

Die beiden fühlen sich verloren. Dreizehn leere Stühle, Magazine über Dinge, die nur zu zweit Spaß machen, Milch und Zucker für eine lustige Runde mit Freunden und ein Aschenbecher, den ein Mann allein niemals füllen könnte. Die Einsamkeit ist erdrückend. Die zwei sind endlich bereit die Liebe zu kaufen.

„All you need is love“: Zivilisationskrankheit Einsamkeit – Leiche nach Jahren in Wohnung entdeckt. Verendet, verrottet und vergessen. Quält Dich die Angst allein zu verrecken? Anonym unter Millionen? Liebe hat tausend Gesichter: Sie kann Dich mit den Augen Deiner Mutter anschauen, sie kann in der Umarmung eines Freundes liegen, sie klingt im Lachen Deiner Kinder, oder stinkt nach der triefenden Schnauze Deines Yorkshire Terriers. Nur die Liebe gibt Dir Sicherheit, Liebe schenkt Dir Wärme und lässt Dich all die Scheiße ertragen. Du brauchst sie, Du kannst nicht anders. Alles wirst Du versuchen. Und mit jeder Verletzung und Zurückweisung wirst Du weiter verzweifeln. Die Wege der Liebe sind unergründlich. Irgendwann wirst Du Dich vielleicht bei einer Partneragentur wiederfinden – in der Hoffnung einen Weg aus der Einsamkeit zu finden. Liebe ist schließlich alles was Du brauchst, hab nur Vertrauen.

Im Vorzimmer schlagen spitz ein paar Absätze auf steinerne Fliesen – edle Stöckelschuhe, die Tür öffnet sich, Frau L tritt ein. Eine Erika Berger mit schwarzer Gucci-Brille, die Liebesgöttin aus dem Schnäppchenmarkt.

„So, um wen von Ihnen geht es denn heute?“, fragt Frau L routiniert, reicht den Herren zwei Gläser Mineralwasser, legt eine Mappe vor sich auf den Tisch und setzt sich. Zwei leere Stühle trennen sie und Joswig. Der räuspert sich.

„Ich bin der hoffnungslose Fall“, seufzt er und lässt die Schultern sinken.

„Verstehe.“ Ihr Blick schwenkt irritiert zu Schlange. Er lächelt sie an und nickt. „Ja, ja, das ist unser Sorgenkind. Deswegen hatte ich auch angerufen und mit Frau O gesprochen. Wir sind eine Clique aus sieben Mann, kennen uns schon seit knapp zehn Jahren. Mittlerweile ist jeder von uns unter der Haube – bis auf Herrn Joswig.“ Er klopft ihm väterlich auf die hängende Schulter. Joswig atmet tief durch. Frau L schaut verständnisvoll. „Naja, können Sie sich ja vorstellen, dass n gemeinsamer Grillnachmittag nur halb so lustig ist, wenn jeder seine Frau im Arm hat, und einer bedröppelt in der Ecke hockt.“

„Selbstverständlich“, haucht L mitfühlend.

„Wir haben alles mit ihm versucht. Singleparties, Speeddating, Internet und Kuppeleien im Freundeskreis. Alles erfolglos. Deswegen haben wir jetzt zusammengeschmissen, damit wir den Mann endlich an die Frau bringen. Sie sind quasi unsere letzte Hoffnung.“ Joswig schaut sie betreten an.

„Ungewöhnliche Geschichte. Aber ich finde es schön, dass Sie sich so um Ihren Freund kümmern.“ Frau L schenkt ihren Kunden ein Lächeln. „Gut, dann erst einmal zu uns. Wir sind seit fast dreißig Jahren eines der renommiertesten Partnerunternehmen in Deutschland. Unsere Kunden kommen aus dem gesamten Bundesgebiet. Ich hatte letztens erst einen Herrn aus München hier…“ Frau L kann jeden bedienen. In ihrer Kartei finden sich Menschen zwischen 18 und 88 Jahren. Durchschnittsalter sei 24, meint sie. Hauptsächlich Diplomingenieure, Maschinenbauer, Ärzte und Theologen. L erzählt Joswig und Schlange von Glücks- und Erfolgsgeschichten, von der tollen Berichterstattung in der Presse, von angeblich 12.000 Singles in ihrer Datenbank und von der wahren Liebe, die jeder Mensch braucht. Ihr Institut vermittelt nur dauerhafte Beziehungen, für den schnellen Sex sei man bei ihr falsch.

Sex als Surrogat – der Analogkäse der Liebe: Ein echter Liebesjunkie zieht sich selbst das billigste Zeug durch die Nase – nur um ein einziges Körnchen reiner Liebe zu erwischen. Egal wie sehr das Pulver brennt und das Hirn zerfrisst. Die gestreckte Line muss nur auf dem Tisch liegen. Der One-Night-Stand ist fades Gefühleschnüffeln, flüchtige Selbstbestätigung, ätherische Nähe und Sex auf der untersten Stufe. Hast Du schon mal einen PEP-Kater gehabt? Der schale Geschmack, die zerhackten Erinnerungen, die Leere, die über Dich hereinbricht? In Deinem Bett liegt ein Mensch, den Du nicht kennst. Machen wir uns nichts vor: In der Einsamkeit frisst der Mensch jeden Scheiß. Er fickt aus Verzweiflung – in der Hoffnung, dass ihn ein Hauch Liebe berührt.

L sieht Joswig tief in die Augen. „Wollen Sie wirklich, dass Ihr Freund hier bleibt? Einige Fragen werden sehr persönlich.“

Joswig hat sich in seiner Rolle gefunden. Traurig und lethargisch hockt er auf seinem Stuhl und knibbelt verlegen an seinen Fingernägeln. „Das ist für mich kein Problem, denke ich. Wir haben keine Geheimnisse. Willst du denn bleiben?“

Schlange zu Joswig: „Klar.“ Dann zu L: „Schließlich bin ich ja auch derjenige, der zahlt.“ L nickt. Mit ernstem Gesicht schlägt sie ihre Mappe auf und nimmt ein Formular zur Hand. Sie wendet sich an Joswig. „So, seit wann sind Sie denn schon Single.“

„Seit fünf Jahren.“

„Ooh, das ist aber extrem lang.“ Sie wirft ihre Stirn in Falten und rückt ihre Brille zurecht. „Wie alt sind Sie denn jetzt?“

„33.“

„Hmm.“ Sie hält kurz inne. „Aber Sie hatten schon mal eine Beziehung.“

„Ja, ja, langjährige Beziehungen.“

L lächelt erleichtert. „Das ist gut. Andernfalls stellen die Frauen Fragen, was mit dem Mann nicht stimmt.“

Liebe 2.0: Noch nie konnte der Mensch gleichzeitg an so vielen Orten, in so vielen Welten mit so vielen Namen, Gesichtern und Geschlechtern sein wie jetzt. Die Zerstreuung ist allgegenwärtig. Fernsehen, Handy, Internet – wir sind immer und überall. Myspace, Facebook, W-Lan und Iphone. Der Mensch präsentiert, er inszeniert, er prostituiert – sich und seine verdammte Seele. Wir tragen uns nach Außen. Twitter mir den Seelenstrip, Baby. Deine Freundesliste fasst tausend friends. Du bist einsam, aber nicht allein. Sag mir, weißt Du noch, wie ein Kuss schmeckt? Liebe geht nach Innen. Das ist ihr Wesen. Aus tausend virtuellen Berührungen wird keine Zärtlichkeit.

Joswig wird katalogisiert. Hobbies, Haustiere, eigene Wohnung, Kinder. Dann die Frage zum Beruf. Joswig lässt sich treiben, improvisiert: „Joah, ich bin Schauspieler …“ Schlange hustet. Joswig macht eine Pause und schwenkt um. „ … ab und zu … und äh Dekorateur…“ Pause. Joswig kratzt sich demonstrativ am Kinn. Frau L macht still Notizen. „… und Bildhauer.“

Schlange zuckt zusammen. Frau L schaut auf und sieht zufällig, wie ihm ein gequältes Lächeln über das Gesicht huscht. Ein Ausdruck, den Ehemänner aufsetzen, wenn sich ihre Grazien der katholischen Landfrauenbewegung anschließen und anfangen, ihre Holzskulpturen mit Blattgold zu überziehen. Ein wohlwollendes Lächeln für den Versuch seinem Leben mit lächerlichem Kunsthandwerk einen höheren Sinn zu geben. Schmuckdesign, Seidenmalerei und Serviettentechnik. Im Falle von Joswig ist es lediglich die Begabung, sich um Kopf und Kragen zu reden.

Frau L versteht Schlanges Mundwinkel falsch und hakt mit gespielter Neugierde nach. „Ach, was machen Sie denn für Skulpturen?“ Was für ein teuflisches Weib.

Joswig schubbert seinen Adamsapfel. „Joah, aus Ton…“ Pause. „… und aus Beton. Ich mach auch viele Skulpturen aus Beton.“ Schlange beobachtet amüsiert Joswigs Windungen und spielt mit seiner Zigarettenschachtel. Der Mann kann mit Beton soviel anfangen wie ein Straightedger mit einem Kasten Bier. Bildhauen mit Beton – was für ein Schwachsinn. 

L tut fasziniert. „Oh“, sagt sie. „Was kostet denn so eine Skulptur. Kann man die auch irgendwo sehen?“

„Selbstverständlich. Im Internet kann man die sehen und im Unperfekthaus in Essen werden die gerade ausgestellt. Kennen Sie das?“

L schüttelt den Kopf. Joswig weiter: „Zwischen ganz klein fürn Tisch und bis zu zwei Metern fürn Garten können die groß sein. Manchmal mehrere tausend Euro kosten die bei mir.“

Als sich Ls und Schlanges Blicke kurz treffen, nickt er ihr lächelnd zu. Sie hält Joswig für einen Idioten, das spürt er. Kein Wunder bei Joswigs Verkleidung, den ausgelatschten Lederstiefeln und dem verzogenem Vespa-Hemd. Frau L fragt den Hungerkünstler nach seinem Einkommen.

„…Puhhh, so tausend…“ Pause. Der joswigsche Kinnkratzer. Luft holen. „…zweihundert?“

L: „Aber netto?“

„Ja, ja, natürlich.“

„Das heißt, Sie sind Dekorateur und der Rest ist Hobby für Sie.“

Schlange hat das Gefühl eingreifen zu müssen: „Ja, der Mann ist unser Lebenskünstler, dekoriert Schaufenster, macht da seine Skulpturen, dort ma ein Theaterstück. Ist faszinierend. Aber auf sein Geld kommt er immer, ne?“

Joswig nickt brav.

Fragebogen zwei. Jetzt legt L Joswigs Such-Kriterien für die perfekte Frau fest. Ls Institut arbeitet nach dem Prinzip der Rasterfahndung: Verschiedene Kriterien werden in die Datenbank eingespeist. Mittels der Übereinstimmungsrate und der Wohnortnähe erstellt der Computer dann ein Ranking der Liebeskandidaten. Alter, Größe, Haarfarbe, Kinder, Kinderwunsch, besondere Ansprüche.

Joswig: „Besondere Ansprüche? Naja, ein Mindestmaß an Intelligenz sollte sie schon mitbringen.“ L entrüstet: „Selbstverständlich. Wir haben ausschließlich deutsche, intelligente Frauen. Keine – das soll jetzt nicht überheblich klingen – die nur „Ey, weißte“ sagen können.“

Schlange hakt sofort nach. „Nur deutsche Frauen?“

„Ja.“

Schweigen. Ein Auto verlässt den Hof der benachbarten Lagerhalle. Ein Vogel zwitschert. Frau L raschelt in ihren Unterlagen.

Einen Augenblick später wendet sie sich an Joswig. „Sie sind katholisch?“

Er nickt.

„Gut, dann wird es gar kein Problem sein, eine Frau für Sie zu finden. Wenn religiös, dann haben wir nur Katholiken und Evangelen bei uns in der Kartei. Keine Zeugen Jehovas und keine Muslime.“

Schlange zieht die Brauen zusammen. „Warum?“

„Ach, die Zeugen heiraten sowieso nur unter sich, und mit den Muslimen haben wir es am Anfang versucht, aber das hat nicht funktioniert.“

„Kulturelle Unterschiede?“

L nickt. „Kulturelle Unterschiede.“

Verständlich. Eheschließungen nach dem deutschen Reinheitsgebot.

Der Mensch braucht die Liebe, um Mensch sein zu können, meint L. Sie hat mal innerhalb eines Monats für eine 50-Jährige den Lebenspartner gefunden. Die Frau schickte daraufhin ihre beste Freundin ins Institut. Die Vermittlung erfolgte in vergleichbarer Rekordzeit. Frau für Frau tröpfelte nach und im Handumdrehen hatte L ein ganzes Kaffeekränzchen alter, verschrumpelter Herzen zu neuem Glück verholfen. Als Krönung des Ganzen kam sogar die Küsterin des Dorfes, die L verzweifelt um Hilfe ersuchte. Küster sind in bestimmten Gesellschaftskreisen angesehene Menschen. Wenn Joswig nun eine treue Kirchgängerin wäre, hätte L ihn mit dieser Geschichte an den Eiern gehabt. Wie könnte man besser die älteren Generationen betören als in einem Netz aus Gläubigkeit und verstaubten Wertvorstellungen, aus Hörigkeit und verzweifelter Romantik. L fand schließlich für jede Mutti das Richtige. „Die ganze Runde saß dann hier bei mir. Alle waren wie ausgewechselt, strahlten und hatten einen wundervollen Glanz in den Augen. Es ist unfassbar, was die Liebe aus den Mensch machen kann.“

Eine Droge namens Liebe: Sie raubt Deinen Verstand. Break on through to the other side. Kafka, Coitus, Crack-Wahn. Synapsen platzen, Dein Hirn wird geflutet. Hormone, Neurotransmitter, Electro-Party ohne Leinenzwang. Dein Dopamin verteilt die Glücks-Pillen, Adrenalin setzt die Teile-Fresser unter Strom – feuchte Hände, Herzrasen. Eskalation! Realität auf XTC! Kontrollverlust und Rauschgelage. Wahnsinn betritt den Dancefloor – eingeschleust von Endorphin und Cortisol. Dämme brechen, und Du ertrinkst in purem Glück. Das Opfer ist Dein Verstand. Dein Serotoninspiegel qualifiziert Dich für die Zwangsjacke. Manche Psychologen setzen den Zustand im Liebesrausch mit geistiger Unzurechnungsfähigkeit gleich. Dein Gehirn ist verliebt und feiert Party. Du bist bereit, eine lebenslange, monogame Sexualbeziehung einzugehen.

L kann nur Menschen helfen, die bereit sind, von ihren Vorstellungen los zu lassen. Starre Ideale würden den Weg zur Liebe verbauen. Die Frau ist seit Anfang der Achtziger im Geschäft, sie muss es wissen. Täglich betreut sie fünf bis sechs Kunden. „Ich hatte mal einen Mann hier, der partout keine Rothaarige wollte. Ich habe ihm eine vermittelt.“ Laut L verliebten sich die zwei noch bei ihrem ersten Date. „Und als sie sechs Wochen später bei mir saßen, schauten sie sich noch immer so zärtlich an wie am ersten Tag.“

Das Wesen der Romantik: Welche Sphären soll Deine Liebe betreten? Nicht jeder Stoff ist rein. Brauchst Du den Kick für eine Nacht? Suchst Du immer wieder neue Schmetterlinge in Deinem Bauch? Oder willst Du die Liebe, die Dich unzertrennlich bis in den Tod begleitet? Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) hält der hormonelle Extremzustand im Hirn 24 bis 36 Monate an – höchstens. Es kommt der Punkt, an dem musst Du entscheiden! Kannst Du entscheiden? Kurzer Kick für eine Nacht, frischer Rausch mit rosa Brille, oder der magische Trip Deines Lebens. Lässt Du Dir einen Zaubertrick erklären, ist die Magie zerstört. Wen hältst Du im Arm, wenn Du morgens aufwachst? Hast Du wirklich Deine wahre Liebe gefunden? Sid Vicious gab sich den goldenen Schuss im selben Zimmer des Chelsea Hotels, in dem Nancy starb. Cash verließ uns vier Monate nach dem Tod seiner June. Walk the line – die schönste aller Liebesgeschichten. Den ultimativen Trip gibt es. Sag mir, an was willst Du glauben? Romantik ist Utopie, der Glaube an die absolute Unwahrscheinlichkeit, unter 6,8 Milliarden Menschen die einzig wahre Liebe gefunden zu haben.

Für L ist Liebe zeitlos. Sie kann überall erblühen, wo sie etwas Licht und Zuwendung bekommt. Nur sollte Sie nicht zu lange vergessen werden. Sonst verdorrt die Saat und wird nie wieder aufkeimen, meint Frau L. Eine 58-Jährige wandte sich einmal an Ls Institut. Sorge verzerrte ihr Gesicht, als sie die Geschichte einer Bekannten erzählte. Seit zehn Jahren habe die Freundin um ihren verstorbenen Ehemann getrauert, ihm einen Altar errichtet und sei in der Liebe zu dem Toten immer mehr vereinsamt und verbittert. So wolle die 58-Jährige niemals enden, das habe sie sich geschworen. Das Leben müsse weitergehen. Also suchte sie Hilfe und fand mit L zur Liebe zurück. Lückenfüllen statt Trauerbewältigung. Für L ist es mit der innigen Liebe wie mit Haustieren: Stirbt das Schoßhündchen, sollte man sich schleunigst ein neues kaufen. Zu viel Trauer macht einsam. Zeit ist für L sowieso ein entscheidender Faktor. Sie nimmt ihre Gucci-Brille ab und schaut Joswig tief in die Augen.

„Es ist gut, dass Sie jetzt gekommen sind. Je älter die Menschen werden, desto schwieriger ist es, einen Partner zu finden. Wären Sie erst in zehn Jahren zu uns gekommen, hätten Sie noch mehr Mukken und Macken gehabt.“

Joswig schürzt beipflichtend die Lippen und nickt. „Das wird wahrscheinlich so sein.“

„Ja.“ L scheint bestärkt. „Ich will ja nicht überheblich klingen, aber ich habe hier zum Teil Kunden, die nicht einmal wissen, dass Mann und Frau unterschiedliche Geschlechtsteile haben.“

Schlange und Joswig ziehen ungläubig die Brauen hoch. L ist zufrieden.

„Ja, ja, Anfang des Jahres saß hier ein 40-Jähriger mit seiner Mutter, mit dem mussten wir erst einmal vier Wochen lang telefonieren üben.“ Sie zu Joswig gewandt: „Können Sie denn telefonieren?“

Er: „Joah.“

„Sehen Sie.“ L triumphiert.

Die erste Propagandaregel lautet: Abwertung der einen Gruppe führt zur Aufwertung der anderen und hat ein stärkeres Gemeinschaftsgefühl sowie Verbrüderungseffekte innerhalb der sozialen Gefüge zur Folge.

L lehnt sich zurück und zieht weiter an ihren Fäden, als wären Schlange und Joswig ihre liebessüchtigen Marionetten, abhängig, von ihr den Schlüssel zum Paradies zu bekommen. „Der Mann war wirklich ein schwieriger Fall. Ich finde es toll, wenn Männer mit vierzig, die noch nie eine Frau hatten, endlich eine wollen. Mit der Zeit verschließen sich die Menschen einfach und kommen nicht mehr aus sich heraus.“

Der Narbenmensch: Jede Enttäuschung und Zurückweisung reißt Dir eine Wunde ins Herz. Körbe, Betrug, Streit und Kompromisse. Je älter Du wirst, desto mehr Verletzungen wirst Du erleben. Jede Wunde, die heilt, hinterlässt eine Narbe, sie verhärtet und wird starr. Als Kind unschuldig, als Jugendlicher unbedarft, als Erwachsener unbeweglich – das ist die Evolution des Herzens. Streiche mit Deinem Finger über eine Narbe, und Du wirst ihre Geschichte sehen. Diese Erinnerungen werden zur Angst vor jeder neuen Beziehung. Keine Kompromisse, engstirnige Ansprüche, tiefes Misstrauen. Wir sind Narbenmenschen! Kannst Du Dich allen Narben zum Trotz jemals wieder fallen lassen, oder verschließt Du Dein Herz für immer?

L zieht aus ihrer Mappe einen zusammengehefteten Katalog mit Fotos hervor und schiebt ihn Joswig rüber. Knapp fünfzehn Bögen, vier Bilder pro Seite: alt, jung, blond, brünett, fett, adrett, Frettchenfresse, Knollennase, dicke Titten, androgyn. Bis auf schön ist alles dabei. Und jede der Grazien scheint aus einer Folge Denver Clan entstiegen zu sein. Dauerwelle, Spießertolle, lila Lidschatten und pinker Lippenstift.

„Welche der Frauen würde Ihnen denn zusagen, Herr Joswig?“

Joswig zögert, betrachtet das erste Frauen-Quartett und entscheidet sich schließlich für eine Perle Typ Eighties-Snow White. Vielleicht hat ja die Maus die vergangenen 20 Jahre im Glassarg verpennt, hofft er.

„Das wusste ich“, sagt L direkt. „Das hatte ich sofort im Gefühl.“ Sie blättert weiter. „Dann ist diese Frau auch etwas für Sie, nicht wahr?“ Sie zeigt auf eine weitere Brünette in jungen Jahren. Joswig nickt. Dass er von den ersten vier vorgestellten Frauen das kleinste Übel gewählt hat, ist verständlich. Dass L auf den folgenden Seiten mit dem kleinsten Übel immer richtig liegt, ist logisch.

L nach der sechsten Seite triumphierend. „Sehen Sie, ich hab ein Gespür für meine Kunden.“

Frau L ist Profi – in jeder Hinsicht: kompetent, erfahren und gewieft. Sie weiß, wie man ein Verkaufsgespräch führt. Etwas zum Anfixen hier, eine kleine Liebesgeschichte da, Erfolgsstories, etwas Romantik, Herzschmerz und Zucker für den Gaul. Der Kunde – egal was für ein Freak ihr gegenüber sitzt – ist König und auf dem besten Wege zum Glück. Er ist keiner dieser Sozial-Autisten, die nicht mal wissen, dass Mumu und Penis ineinandergesteckt werden müssen, damit Strom fließt. L gibt jedem das Gefühl, etwas Besonderes zu sein. Und sie gibt jedem das Gefühl, mit dem Gang zur Liebesagentur das einzig Richtige getan zu haben.

„Die Frau fürs Leben finden Sie nicht an der Wursttheke, sie schellt nicht bei Ihnen an, auch das Internet können Sie vergessen.“ L reißt beschwörend die Augen auf. „ Im Netz weiß man nie, was kommt. Da wird gelogen und betrogen. Das habe ich vergangene Woche noch in dieser Verbrauchersendung „Markt“ gesehen. Neu.de oder elitepartner – das können Sie alles vergessen. Und als Frau würde ich das sowieso nicht machen. Wie oft hört man denn von vergewaltigten und abgestochenen Mädchen, die dann im Wald verscharrt werden?“ Knallharte Fakten, die L präsentiert: Das Fernsehen hat immer Recht, das Internet ist Scheißdreck und hinter jeder Ecke lauern mordlustige Vergewaltiger. Eine Alternative bietet nur ihr Institut. Bei L gibt es keine Fake-Profile: Nur deutsche Christen auf der Suche nach ernsthaften Beziehungen, so schön, als hätten sie seit Mauerfall die Wunder der Kryogenik genutzt.

„So, Sie haben gesehen, was ich Ihnen bieten kann, kommen wir nun zum Vertrag.“ L setzt ihre Brille auf und beugt sich nach vorn. „Ich kann Ihnen nicht die Garantie geben, dass Sie die große Liebe beim ersten Mal finden werden. Aber ich kann Ihnen die Garantie geben, dass Sie sie bei uns finden.“

Sie zieht die Vertragsunterlagen aus ihrer Mappe. „Ihr Profil kommt in unsere Kartei. Sie können so oft und so schnell Frauen treffen, wie Sie wollen. Sagt Ihnen eine Dame zu, setze ich Ihre Akte sozusagen auf Stand-by Modus. Normalerweise ist unser Vertrag auf ein Jahr begrenzt. Ich schreibe aber immer den Zusatz drüber „auf unbestimmte Zeit“, das heißt, sollte es dann mit der Frau nach einem Jahr oder so nicht funktionieren, rufen Sie einfach bei mir an. Ich aktiviere Ihre Akte, und die Suche geht weiter. Ein Vertrag auf Lebenszeit also.“ L setzt ein verführerisches Lächeln auf.

Schlange und Joswig schrecken zurück. Der Bund fürs Leben? Bis dass der Tod uns scheidet? Für viele die Erfüllung – doch im Angesicht des diabolischen Lächelns fühlen Schlange und Joswig kalten Schweiß auf der Stirn. Wie kann man sich hemmungslos in der Liebe verlieren, wenn man am Sicherheitsseil hängt? Wie kann man an die große Liebe glauben, wenn ständig die Option besteht, über L eine neue Frau bestellen zu können? Der Pakt mit dem Teufel hat immer einen Haken.

L schlägt den Vertrag auf. „Die Höchstsumme für die Dienste unserer Agentur liegt bei 6600 Euro.“

Holy shit! Ls Umworbene werden kreidebleich. Knapp sieben Mille für die Liebe? Wenn 6600 Euro ein Indikator für den Grad der Verzweiflung ist, kann L natürlich eine Garantie auf Vermittlung geben. Schlange versucht zu scherzen, doch seine Mundwinkel bleiben starr. „Da müssen wir mal schauen, ob er uns so viel wert ist.“

L macht eine beschwichtigende Handbewegung. „Es gibt hier noch eine weitere Agentur. Da bekommen Sie die Frau für vier acht. Allerdings gibt’s da nur Polinnen und Russinnen – natürlich alle aus dem Rotlichtmilieu. Verstehen Sie? Wir müssen so teuer sein, sonst kommen die Luden und kaufen uns die Frauen weg.“

So viel Menschenverachtung lässt die beiden Liebesjunkies still werden. Frauen sind etwas Wundervolles. Liebe wird hier verscherbelt, wie eine Tüte H-Milch an der ALDI-Theke. Romantik und Menschenhandel, Glück in kleinen Dosen, ein Vertrag auf Lebenszeit, gestrecktes Koks im Plastiktütchen und die immer währende Liebe. Wie können Luden die Frauen wegkaufen, wenn alles so verdammt seriös ist? Das schwere Schloss, der Sicherheitsspiegel im Hausflur, das lange Warten einsam im Beratungszimmer – langsam macht alles Sinn. Psychospiele, um verzweifelte Herzen mürbe zu machen. Eine Festung gegen die Vermittlungsmafia. Ls Jargon passt besser an die usbekische Grenze, ihre Miene wirkt hart, Schlange und Joswig fühlen sich unwohl.

„Sie können ruhig rauchen. Ich hab damit kein Problem.“ L zeigt auf den großen Aschenbecher in der Mitte des Tisches und lächelt kühl. Schlange und Joswig greifen hastig nach ihren Schachteln und stecken sich eine an.

„Über das Geld brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen. Über die Zahlungsmodalitäten können Sie sich mit unserem Buchhalter verständigen. Herr K ist sehr locker, Anfang fünfzig, fährt Motorrad, hat immer einen flotten Spruch parat.“ Sie macht eine bedeutungsvolle Pause. Joswig schnauft. Als ob ihm irgendein Buchhalter in der Midlife-Crisis, der seinen fetten Arsch auf eine Goldwing pflanzt und unentwegt dumm schwätzt, als hätte er das komplette Mario Barth-Programm gefressen, 6600 Euro aus den Rippen leiern könnte. Arschlecken. L fährt fort. „Normalerweise veranschlagen wir immer eine Ratenzahlung von 100 Euro pro Monat. So viel geben manche Frauen schon allein für Schnittblumen aus, sag ich da immer.“ Sie lacht blechern. „Mach ich ja selber.“

Kurz überschlagen: Rund 12.000 Personen haben bei Ls Institut einen Liebes-Leasingvertrag laufen. Zwar sagt sie, das sechs sechs nur die Höchstsumme sei, doch wird ein Vertrag auf Lebenszeit immer auf den kompletten Preis kommen. Sechs sechs Sex – die Zahl des Teufels. Würden alle Kartei-Karten ihre Liebesgebühr zahlen, käme das Institut auf 79,2 Millionen Euro Umsatz. Liebeskartei – Karteiliebe – Karteileiche.

L redet weiter: „Wir bräuchten dann noch eine Selbstauskunft und Ihre Schufa-Daten. Das verstehen Sie ja sicherlich. Wir müssen ja auch nach den Vorstrafen schauen. Nicht dass „Er“ ein Zuhälter ist, oder „Sie“ eine Heiratsschwindlerin.“ L lacht.

Schlange und Joswig stecken sich neue Kippen an. Ls Witz ist aussagekräftig: Wenn sie befürchtet, dass sich Heiratsschwindlerinnen in ihre Kartei mogeln könnten, führt sie in erster Linie reiche naive Geldsäcke. Sorgt sie sich um Zuhälter, die ihr die Frauen abwerben könnten, sind die weiblichen Kunden in ihren Augen potenzielle Nutten.

Als sie Joswig den Vertrag zur Unterzeichnung rüberschiebt, greift Schlange ein. „Ähm, ich denke, ich muss da erstmal mit unseren Jungs drüber reden. Mit sechs sechs hatten wir nicht gerechnet. Vielleicht machen wir fifty-fifty, müssen wir nochma durchrechnen.“

Joswig pflichtet bei. „Ich würd da auch gern eine Nacht drüber schlafen. Ist ja doch ne Stange Geld.“

Ls Stimme wird schnippisch: „Normalerweise haben sich das unsere Kunden sehr genau überlegt, bevor sie zu uns kommen.“

Schlange: „Das konnten wir ja nicht wissen. Am Telefon haben Sie ja keinen Preis genannt.“ L klappt den Vertrag zu. „Damit ist dann unser Gespräch beendet. Aus datenschutzrechtlichen Gründen muss ich jetzt hier Schluss machen.“ Sie zieht eine Visitenkarte aus ihrer Mappe. Elfenbeinfarben mit verschlungener, grüner Schrift. „Sie können mir Bescheid geben, wenn Sie endlich wissen, was Sie wollen.“

 

Das wissen wir. Die Liebe ist da draußen. Wir suchen weiter.

Ihre Wattenscheider Schule.

 

 

 

 

 

Very special thanx to:

Christian Turk (illustration)

Matt Dolibog (fotos)