LENA – Carry You Home 2.0. führt sie nach Dortmund und Köln

8653620134_cc8a898b57_b

[Lena / FZW Dortmund – 14.04.2013]

Als Interpretin des Liedes Satellite gewann Lena Meyer-Landrut am 29. Mai 2010 den Eurovision Song Contest und errang damit den zweiten Sieg für Deutschland bei diesem Wettbewerb. Es folgten zwei Nummer 1 Alben, My Cassette Player (2010) und Good News (2011) und auch ihr drittes Album, Stardust (2012) konnte sich auf Platz 2 patzieren.

Im Oktober letzten Jahres  war Lena auf Clubtour durch Deutschland unterwegs – alle Konzerte waren dabei restlos ausverkauft. Und das aus gutem Grund: Im Mittelpunkt der Konzerte stand Lena viertes Album „Crystal Sky“ (2015) und zahlreiche Hits ihrer Vorgänger-Alben, sowie ganz besondere Coverversionen und Gastauftritte, die nicht nur Lenas persönlichen Musikgeschmack in seiner ganzen Brandbreite wiederspiegelten, sondern den Konzerten auch viele wunderbare Momente verliehen.

An ihrem erneuten Nummer 2 Album haben eine ganze Reihe namhafter Songwriter und Produzenten wie u. a. das englische Producer-Team BIFFCO (Ellie Goulding, Kylie Minogue), der Songwriter Jonny Coffer (Sam Smith, Emili Sandé, Naughty Boy) oder Kat Vinter aus der Beatgees-Schmiede mitgewirkt. Diese Namen geben eine Ahnung davon, welchen Stellenwert Lenas Musik mittlerweile auch im internationalen Musikgeschäft genießt.

Im Februar wird Lena nun aufgrund der enormen Nachfrage eine ganze Zusatztournee mit zehn weiteren Konzerten geben. Tickets für diese Konzerte gibt es online bei Eventim.

25.02.2016 FZW Dortmund  –  29.02.2016 E-Werk Köln

Weitere Informationen unter www.popversammlung.de und unter www.prime-entertainment.de.

[Joey Cape, Bierschinken, Pothead & Lena – diese Woche im FZW]

Pressefoto

Programmänderung : POTHEAD  – Konzert fällt morgen aus >>  siehe weiter unten !

 

Die Konzertwoche im FZW in Dortmund startet am Mittwoch, dem 10.04.2013 … um 20 Uhr mit

 >> Joey Cape

 „To All My Friends“

A night of music feat. Joey Cape, Jon Snodgrass, Brian Wahlstrom, Paul Rucker, Carl Raether!

Scorpios – A tribute to Tony Sly
Joey Cape´s Bad Loud
Armchair Martian – first Europe tour in 20 years!

 

Pressefoto

Am Donnerstag, den 11. April 2013 (ab 19 Uhr) feiert das FZW nicht nur die fünfte Ausgabe „Bierschinken eats FZW“, sondern auch 13 Jahre des namensgebenden Onlinemagazins. Auch diesmal mit exklusiven Line-Up voller kleiner und großer Highlights, schön abwechslungsreich dargeboten auf zwei Bühnen.
Aus Schweden reist THE BABOON SHOW an! Der Ruf als furioseste Liveband des Kontinents eilt ihnen voraus, auch bei uns werden sie ihren eingängigen Mix aus Garage, Punkrock und Powerpop auspacken und den Club zum Kochen bringen. Vorher demonstriert uns allerdings erst mal RADIO HAVANNA, wie deutschsprachiger Punkrock zu klingen hat: Ungestüm, melodisch und engagiert – nicht umsonst bezeichnet man sie als die „deutschen Anti-Flag“. Aus Chicago und Burlington kommen THE STATIC AGE über den großen Teich, ihre pulsierenden Melodien greifen tief in den New-Wave-Topf und könnten mitreißender nicht sein. Mit im Tour-Tross haben sie FEATURING YOURSELF aus Norddeutschland, treibender Wave-Punk voll ausgereiftem Songwriting. Ebenfalls nicht fehlen dürfen

Continue Reading

Heute passiert’s: der Eurovision Song Contest in Düsseldorf

Heute passiert’s, heute passiert’s.
Heut zeig ich dir, was ich kann.
Heute passiert’s, heute passiert’s.
Heut fängt das Leben an.

Okay. Dass heute das Leben anfängt, ist vielleicht ein wenig übertrieben. Aber das Lied heißt nun einmal so. Heute passiert’s – ein klasse Schlager, interpretiert – so sagte man damals – von Peter Rubin. Damals, 1971. Gerade einmal vierzig Jahre her; die Melodie könnte ich heute noch ohne weiteres mitsingen.
Ja, heute passiert’s. Heute ist das Finale des Eurovision Song Contests, wie aufregend!

Continue Reading

Was tun? Wie geht´s? Wie fühlst Du Dich?

Bild: "Berlin direkt" (screenshot ZDF)

Die Moderne, die Postmoderne, der Wandel der Zeiten. Dem großartigen Matthias Beltz verdanken wir hierzu die Einsicht, dass die Leninsche Schlüsselfrage „was tun?“ (Moderne) abgelöst wurde durch das empathische „wie geht’s?“ (Postmoderne). Beltz ist viel zu früh gestorben; selbst einer wie er konnte nie und nimmer ahnen, zu welch grandiosen Weiterentwicklungen in Sachen menschlicher Wärme und so die spätkapitalistische Gesellschaft noch in der Lage sein würde. „Wie geht’s?“ – Mein Gott, wie unpersönlich! 

Okay, auch Matthias Beltz war nur ein Kind seiner Zeit. Was hätte er sonst tun sollen, als die Umgangsformen seiner sozialen Außenwelt zu analysieren. Der angeführte Quantensprung vom „Was tun?“ zum „Wie geht´s?“ liegt dreißig Jahre zurück. Mindestens. Beltz hatte seine Erkenntnis bereits Anfang / Mitte der 1980er Jahre der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. „Wie geht´s?“ – pah! „Wie fühlst Du Dich?“ So muss das heißen! „Wie geht´s?“ heißt ja schließlich nichts Anders als „Wie geht es?“ Wenn man – aus heutiger Sicht – so recht drüber nachdenkt: eine Unverschämtheit.

„Wie fühlst Du Dich?“ – Ja, es hat sich ganz schön was getan in den letzten Jahrzehnten. Heute lässt sich eine solche Frage – gleichsam ein Dokument der Humanität – ganz unbefangen stellen, ohne dass man Angst haben müsste, seinem Mitmenschen zu nahe zu treten. Aber damals? 80er Jahre. Diese ganzen Typen damals; wir brauchen keine Namen zu nennen. Halten wir uns schlicht vor Augen, wen es damals alles noch nicht gab. Zum Beispiel unser aller Lena. Die gab es überhaupt noch nicht. Unvorstellbar. 

Oder bei den Politikern. So einen wie unser aller Baron von und zu Guttenberg. Okay, den gab es zwar schon, jedoch nur in Ansätzen und noch nicht als Politiker. Was war das damals bloß für eine öde Zeit! Keine Lena, kein Ken, und „Wie fühlst Du Dich?“ konnte man außerhalb der Sponti-Szene irgendwie auch nicht so ohne weiteres bringen. Ehrlich gesagt: mir ist das damals gar nicht so aufgefallen. Ich musste schon über Beltz´ „wie geht´s?“ lachen. Mein Gott, was waren wir damals alle kaputt! Total gefühllose Knochen. Entsetzlich. 

Wie gut, dass wir heute zivilisatorisch einen Riesenschritt weiter sind. Doch seien wir wachsam! Der Prozess der Zivilisation vollzieht sich bekanntlich auf dünnem Eis. Und unter der Oberfläche der Freundlichkeit ist das Alte noch da. Mitunter auch über der Oberfläche, mitunter auch der Alte. Schäuble zum Beispiel, so ein Politiker der 80er Jahre. Übrig geblieben. Wie der schon aus der Wäsche guckt, macht klar, dass er nicht vorhat, noch einmal als Top-Kandidat in einem Wahlkampf vor sein Volk zu treten. 

Dem passt das alles nicht. Den braucht man auch gar nicht erst zu fragen: „Wie fühlst Du Dich?“ Ein Blick in sein Gesicht erübrigt jede Frage, und es hätten sich noch eindrucksvollere Bilder finden lassen als dieses Artikelbild hier. Jetzt hat der alte Knötteropa der „Zeit“ ein Interview gegeben und darin das gesagt, was das ZDF freundlicherweise – siehe Artikelbild – in der Sendung „Berlin direkt“ ganz fett auf den Bildschirm gestellt hat: „Gucken Sie sich nur den Zirkus mit Lena auf der einen Seite oder das Phänomen Karl-Theodor zu Guttenberg auf der anderen Seite an.“ 

Die Leute vom ZDF hatten es sich nicht nehmen lassen, das Phänomen Guttenberg höchstselbst zu fragen, was er denn so von diesem Vergleich halte, den Kabinettskollege Schäuble mal so ganz nebenbei eingeworfen hatte. Ken – ganz cool lächelnd – „fand das einen wunderbaren Vergleich“. Sie können mir ruhig glauben, ansonsten klicken sie sich einfach bei Minute 14:00  in „Berlin direkt“ hier ein. Die Frage ist freilich, ob man Guttenberg glauben kann. „Wunderbarer Vergleich“ – na, sag´ mal! Ken, wie fühlst Du Dich? Originalton Guttenberg – kein Witz, echt passiert: „Ich fühle mich wie Karl Lena Meyer Guttenrut.“ 

Wie fühlst Du Dich? Der Bundesminister der Verteidigung fühlt sich wie Karl Lena Meyer Guttenrut. Daraus ergibt sich – m.E. zwingend – die Frage: „Wie geht´s?“ An ihn. Und an uns: „Was tun?“

Der Ruhrpilot

Lena: Eurovision Crowns a German Pop Idol…Time

NRW: Lockerungsübungen an Rhein und Ruhr…Welt

NRW II: NRW-FDP wirkt wie erstarrt…Der Westen

Film: Dennis Hopper ist tot…Mediaclinique

Ruhr2010: Die tollkühnen Zeitreisenden…Zeit

Ruhr2010 II: Jetzt ist Herten dran…Hometown Glory

Ruhr2010 III: NachtSchachtZeichen-Video Zeche Friederica in Bochum…Pottblog

Ruhr2010 IV: Eselrock…Unkreativ

Vorratsdatenspeicherung: Platte mit Sprung…Law Blog

Twittagessen: Flashmob am Bratwursthaus in Bochum…Pottblog

Israel: Solidaritätsfahrt mit Hindernissen…Xtranews