14

Techniker Krankenkasse: Schwarzkümmelöl statt Impfung

NRWs ehemalige grüne Gesundheitsministerin Barbara „Eso-Babsi“ Steffens leitet die NRW-Landesfiliale der TK Foto: Technikerkrankenkasse

Zecken können Hirnhautentzündung übertragen. Ein Grund, warum die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung die Impfung gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)  empfiehlt. Andere medizinische Erkenntnisse hingegen scheinen einem Mitarbeiter des Twitter-Teams der  Techniker Krankenkasse vorzuliegen. Er warnt eine offenbar junge Mutter vor der Impfung gegen FSME denn die sei „reine Chemie“ (Und Chemie ist ja bekanntlich noch böser als der gemeine Waldtroll) und empfiehlt Schwarzkümmelöl. Aber auch Kokosöl soll helfen – nicht nur in einer guten Currysauce, sondern auch gegen Zecken:

Auf Nachfrage eines Twitter-Users distanzierte sich die Techniker von dieser Aussage:

Allerdings ist es nicht das erste Mal, dass sich die TK sich merkwürdig verhält. 2017 sorgte dieser Tweet für Aufmerksamkeit:

Und klar, Eso-Babsi, NRWs ehemalige grüne Gesundheitsministerin ist mittlerweile auch bei der TK untergekommen – als Leiterin der TK-Landesfiliale NRW:

Passt doch alles gut zusammen…

RuhrBarone-Logo

14 Kommentare zu “Techniker Krankenkasse: Schwarzkümmelöl statt Impfung

  • #1
    Nina

    Das kommt davon, wenn man nicht geschultes und nicht sachkundiges Personal auf die Menschheit loslässt. In jeder Hinsicht, formal und inhaltlich, eine katastrophale "Beratung", die hier stattgefunden hat. Ich denke mal da ist jetzt jemand seinen Job (zurecht) los.

  • #2
    Helmut Junge

    Wenn ich das richtig verstehe, soll Schwarzkümmelöl die Zecken verscheuchen.
    Eine Impfung soll die Folgen eines Bisses abmildern.
    Das eine schließt das andre nicht aus.
    Wer Anfällig für Zeckenbisse ist wie ich, könnte ja beides nutzen. Wenn die gar nicht erst anbeißen, ist es doch gut. Aber Kinder würd ich impfen lassen.
    Gibt es überhaupt Impfstoff?
    im letzten Jahr gab es zu wenig Grippeimpfstoff, zur Zeit gibt es keinen Impfstoff gegen Gürtelrose, (Ich bin jedenfalls wegen Impfstoffmangel nicht geimpft worden) und wer weiß denn, ob es überhaupt für irgendwas Impfstoff gibt. Zufällig bin ich zweimal betroffen. Oder ist es gar kein Zufall?

  • #3
    Claudia

    @Helmut Junge: für Zeckenbisse anfällig? Also übrigens stechen Zecken und die befinden sich z. B. an Pflanzen/ im Gras – ist man viel draußen in der Natur und trägt keine schützende Kleidung, können die Viecher einen erwischen, aber wie soll man denn anfälliger dafür sein? Dann besser Kleidung überdenken.
    Gegen FSME, die tödlich enden oder schwer verlaufen kann, hilft halt die Impfung (dann kriegt man keine FSME), mit Hausmittelchen oder auch Insektenabwehrspray/-creme kann man vielleicht in einem gewissen Maß einem Stich vorbeugen. Aber wird man von der falschen Zecke gestochen, weil das Hausmittel doch nicht gut wirkt, hat man ein Problem…
    Gürtelrose hat nun damit nix zu tun und ist auch nicht tödlich, nur schmerzhaft (und wenn man nicht das Pech hat, Post-Zoster-Schmerzen zu kriegen), mit Medikamenten gut behandelbar.

    Ob es Impfstoffe für XYZ gibt und wo, wann, wie, sagt einem jeder Allgemeinmediziner/ Arzt.

  • #4
    Christina

    Helmut Junge, das war leider Zufall, wenn man es so nennen möchte. Letztes Jahr gab es einen sehr großen unerwarteten Ansturm auf die Grippeimpfung. Das war vorher nicht absehbar, weil im Vorjahr sehr wenig Impfstoff genutzt wurde. Leider ist die Impfstoffherstellung sehr aufwendig, sodass man nicht spontan nachproduzieren kann.
    Bei der Gürtelrose-Impfung ist momentan leider auch ein Engpass, weil der Hersteller nicht so schnell produzieren kann. Der Impfstoff ist noch sehr neu und die Nachfrage sehr groß, weil die Erkrankung nicht schön ist und es nun auch noch erstattet wird. Da wird sich die Situation aber auch bald wieder beruhigen. Fragen Sie in den nächsten Wochen einfach nochmal bei Ihrem Arzt oder Ihrer Apotheke nach, dann können Sie bestimmt bald geimpft werden.
    FSME sollte lieferfähig sein, da liegt meines Wissens aktuell kein Engpass vor.

  • #5
    Christina

    Helmut Junge, das war leider Zufall, wenn man es so nennen möchte. Letztes Jahr gab es einen sehr großen unerwarteten Ansturm auf die Grippeimpfung. Das war vorher nicht absehbar, weil im Vorjahr sehr wenig Impfstoff genutzt wurde. Leider ist die Impfstoffherstellung sehr aufwendig, sodass man nicht spontan nachproduzieren kann.
    Bei der Gürtelrose-Impfung ist momentan leider auch ein Engpass, weil der Hersteller nicht so schnell produzieren kann. Der Impfstoff ist noch sehr neu und die Nachfrage sehr groß, weil die Erkrankung nicht schön ist und es nun auch noch erstattet wird. Da wird sich die Situation aber auch bald wieder beruhigen. Fragen Sie in den nächsten Wochen einfach nochmal bei Ihrem Arzt oder Ihrer Apotheke nach, dann können Sie bestimmt bald geimpft werden. FSME sollte lieferfähig sein, da liegt meines Wissens nach aktuell kein Engpass vor.

  • #6
  • #7
    Tom

    Schlecht gemachter Artikel. Schwarzkümmelöl soll, lt. der Dame von der TK, bewirken, dass Zecken die Person meiden. Wo keine Zecke, kein Biss, keine Erkrankung. Impfen soll die Reaktion auf einen Zeckenbiss mildern oder ganz abschwächen. Aber die Zecke hat zugebissen. — Hier wird über zwei unterschiedliche Themenbereiche gesprochen ! — Ich denke, da hat jemand in dem Artikel seine persönliche Meinung kund getan. Ob sie beauftragt oder gar bezahlt wurde, lassen wir mal aussen vor. — Jeder Jeck soll nach seiner Fasson glücklich werden. — Ach ja, Hundebesitzer schwören auf das Öl. Über den physiologischen Zusammenhang ( Wie findet die Zecke sein Opfer ?) hier zu berichten, würde den Rahmen sprengen.

  • #8
    Tini

    Wow, vielleicht wissen die Mitarbeiter der Krankenkasse ja mehr als wir? Also, was die Nebenwirkungen der Impfung betrifft?
    Egal, das Schwarzkümmelöl ist ja nicht gegen FSME, sondern soll Zecken abwehren. Wenn das funktioniert hat es die schöne Nebenwirkung, dass die Zecken auch keine FSME übertragen kann, weil sie gar nicht mehr herkommen will. Noch besser ist es allerdings wenn es dabei noch verhindern kann dass man die nicht durch Impfung verhinderbare Borreliose bekommt, dann weiß ich nicht was jemand gegen den tipp haben kann

  • #9
    Helmut Junge

    @Christina, @Claudia, daß sich gleich zwei Frauen wie Krankenschwestern um meine Impfstoffsorgen kümmern, find ich schön.
    Aber ich habe mit meinem Kommentar auf ein Problem aufmerksam machen wollen, nämlich den Impfstoffmangel. Der gilt nicht nur für die zwei von mir selber entdeckten Impfstoffmängel, sondern offenbar für sehr viele Impfstoffe. Auch für den gegen die "Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)", der hier angesprochen wird.
    Ich habe einfach einmal nach dem Begriff "Impfstoffmangel in Deutschland" gegoogelt. Und da quellen die Seiten mit Berichten über.
    Hier nurein Beispiel, das Sie sich selbst beliebig ergänzen können:

    https://www.wr.de/gesundheit/impfstoffmangel-ist-alltag-in-apotheken-id217014925.html

    Zitat aus dem Artikel "Mehr als 100 Impfstoffe für Kinder und Erwachsene umfasst die Liste mit bisher registriertem Engpass auf den Seiten des PEI. Betroffen unter anderem Impfstoffe gegen Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten, Masern, Mumps und Röteln, Windpocken, Kinderlähmung, aber auch gegen Hepatitis A und B, Cholera, Tetanus, Tollwut und Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)."
    Wenn es also wie im zitierten Artikel, zeitlich oder auch lokal keinen Impfstoff gegen diese "Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME)" gibt, erscheint doch die Empfehlung besser nur Schwarzkümmelöl zu benutzen, statt sich impfen zu lassen, in einem engen Zusammenhang mit Knappheit.

  • #10
    M. U.

    Ich halte so eine Beratung für fragwürdig, weil da überhaupt nicht auf die Hintergründe eingegangen wird.
    1. Man sollte alles tun um einen Zeckenbiss zu vermeiden, denn da kann auch Borreliose übertragen werden, was sich hinterher durch jede Menge unklarer Symptome äußert bei denen ein Arzt erst mal drauf kommen muss, woran es liegen könnte.
    2. Die FSME Impfung wirkt nur gegen den Virus, der bei Ansteckung zu einer Gehirnhautentzündung führen kann, die bei Ausbruch noch schwerer in den Griff zu bekommen ist.

    Daher: wenn man oft in der Natur unterwegs halte ich für mich das Risiko der Impfung kleiner als das der Erkrankung, aber man sollte sich trotzdem mit Repellents vor Zecken schützen und wenn Schwarzkümmelöl ein brauchbares Repellent ist, kann man es ja verwenden.

  • #11
    Melanie

    Diese hat Recht ich mache dies seit Jahren bei unserem Hund Schwarzkümmeloel ins Futter und mit Kokosöl reibe ich Sie ein mache das selbst bei uns auch bei mir und meinen Kindern wir haben keine Zecken mehr seit dem gehabt ZeckenschutzImpfung ist für Geld macherei genau wie alle andere Impfung auch man bleibt und ist gesünder ohne die pharma!!!!!

  • #12
    Anna Neumann

    Ich denke auch, da hat jemand in dem Artikel seine persönliche Meinung kund getan. Ob sie beauftragt oder gar bezahlt wurde, lassen wir mal aussen vor.

  • #13
    Eva Ramsbrock

    Ich finde das die Frau bei der Techniker völlig recht hat. Ich selber lebe auf einen Bauernhof und meine fünf Kinder wachsen in der Natur auf. Ja, Zecken gibt es jede Menge auch bei unseren Tieren und ich bin froh, dass es Alternativen gibt als nur Chemie.
    Impfungen sind schwer herstellbar? Nicht lieferbar?
    Gott sei Dank. Wir sind schon genug verseucht mit Chemie auch unsere Nahrungsmittel. Oder was bringt mir Bio Essen, wenn ich gleichzeitig Chemie einnimme und auch ausscheide und alles in der Nahrungskette wiederfinde? Eine Doppelmoral.

    LG. Eva

  • #14

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.