#1 | discipulussenecae sagt am 4. Oktober 2021 um 12:42 Uhr

Interessant ist, was dem armen Kerl so alles widerfahren ist: 5 Jahre ungerecht (also wohl ohne Prozeß?) im Knast und dabei gefoltert – na klar. Und die ganze Familie ist bei einem israelischen Luftangriff umgebracht worden.

Ich möchte den "Palästinenser" (den Staat Palästina gibt und gab es nämlich nicht bzw. nie!) sehen, der glaubt, gerechtfertigt in israelischer Haft zu sitzen und diese nicht grundsätzlich für Folter zu halten.

Zudem ist der arabische Begriff der Familie viel weiter gefaßt als der mitteleuropäische. Wenn die bösen Juden und Zionisten hätten seine ganze Sippe umbringen wollen, dann wäre das selbst für den Shin-Bet (der Mossad wäre als der Auslandsgeheimdienst Israels nämlich gar nicht zuständig!) eine kaum zu bewältigende Aufgabe gewesen. Und daß die ganze Verwandschaft in einem Haus zusammensitzt, um auf den israelischen Luftangriff zu warten, ist ja nun auch eher nicht anzunehmen.