9

Witten: Protest gegen Wissenskongress für Hirntote


Am 22. März werden mit Jürgen ElsässerKarl Albrecht SchachtschneiderEberhard Hamerund Andreas Popp gleich vier Bedeutungssimulanten in der Wittener Stadthalle ihre Ansichten zum Euro, der angeblich nicht vorhandenen Unabhängigkeit Deutschlands, dem Gold und der Vergesellschaftung des Bodens zum Besten geben. Eine krude Mischung aus linken und rechten Versatzstücken, raunender Blödsinn, professionell vorgetragen. Ein großes Ereignis für alle, die dümmer als ein untalentiertes Stück Weißbrot sind.
Gegen den Verschwörungswahn haben sich in Witten das Aktionsbündnis Witten gegen Verschwörungswahn zusammengeschlossen. Mit gleich drei Aktionen gegen den Kongress protestiert:

20.März, 19.30 Uhr, Restaurant „Ratskeller“, Witten:     Der Journalist und Freund dieses Blogs, Rainer Roeser, spricht zum Thema „Die rechten ‚Mut‘-Bürger – die AfD und der rechte Rand“. Der kostenlose Vortrag verspricht spannende Einblicke für jeden Wittener Bürger.

21. März, 10.00 Uhr, Berliner Platz, Witten:     Infostand  über den „Alternativen Wissenskongress“ im Saalbau am Sonntag.

22.März, 9.30 Uhr, Rathausplatz, Witten:   Mit einer Demonstration spricht sich Witten gegen den Rechtspopulismus und die Veranstaltung im Saalbau aus. Die friedliche Demo startet auf dem Rathausplatz und führt bis zum Saalbau selber.

Mehr zum Wissenskongress für  Hirntote:

1. Alternativer Wissenskongress in Witten: Politisch immerhin ungewollt

UPDATE: 1. Wissenskongress: Verschwörungstheoretiker-Kongress in NRW. Ungebetene Gäste der AfD?

 

RuhrBarone-Logo

9 Kommentare zu “Witten: Protest gegen Wissenskongress für Hirntote

  • #1
    Peter van Dyk

    Ich will hier wahrlich nicht die political-correctness-Keule schwingen, darum geht es nicht … aber „Wissenskongress für Hirntote“ erscheint mir doch etwas übers polemische Ziel hinausgeschossen. Auch im Umgang mit Idioten ist Sachlichkeit meiner Meinung nach durchaus förderlich. Wenn man die besseren Argumente auf seiner Seite hat, benötigt man keine Reizworte – sie bringen nur auch den Teil der AfD-Sympathisanten endgültig in Harnisch, der vielleicht vorher ebenjenen Argumenten noch zugehört hätte. Und Diskussion ist doch sicherlich auch Ihr Ziel?

  • #2
    User

    Hirntote, die dümmer als ein untalentiertes Stück Weißbrot sind?
    Mit so einer Aussage rückt man sich eher selbst in ein Licht in dem man vielleicht gar nicht stehen möchte. Zugegeben, die Titel der Vorträge sind etwas plakativ und provokativ gewählt. Und es ist ja nicht so, als ob jeder in den genannten Kreisen uns bis ins Kleinste regiert. Es geht eher darum in Frage zu stellen, ob gewisse vereinzelte Mächte in der Welt wirklich so „gemeinnützig“ sind wie es den Anschein hat. Wollen diese Mächte in den USA wirklich nur „Frieden auf der Welt“ verbreiten? Oder sind nicht eher die Rohstoffreserven interessant? Werden hier nicht Farbrevolutionen genutzt um Dinge in „richtige“ Bahnen zu lenken? Sind die Anweisungen der Troika an Griechenland wirklich im Besten Sinne von Griechenland, oder dient der Ausverkauf Griechenlands nicht eher anderen Menschen? Diese Fragen sollte man schon stellen dürfen ohne als „Putinversteher“, „Antisemit“ oder „Hirntot“ betitelt zu werden.

  • #3
    Polina

    Interessanter wäre ja ein Bericht vom „Wissenskongress“ gewesen, worüber man dort diskutiert etc.

    Aus dem Wiki-Artikel über Schachtschneider:

    Schachtschneider entwickelt, lehrt und vertritt eine von Immanuel Kants Freiheitslehre sowie den Ideen der europäischen Aufklärung ausgehende und auf Grundlage der Menschenwürde entfaltete Freiheits-, Rechts- und Staatslehre.

    „Freiheit – Recht – Staat. Diese Dinge gehören zusammen.“

    – Karl Albrecht Schachtschneider: Vortrag vom 1. Oktober 2011

    —-

    Ganz sooo hirntot hört sich das für mich nicht an…

  • #4
    Lieschen Müller

    Hallo,
    leider verweist Ihr weder auf die Demo »Gegen Nazis, Rechtspopulisten, Antisemiten und anderen deutschen Verschwörungswahn. Der Querfront eine Absage« , die am Sonntag um 8.30 Uhr vom Bahnhof aus startet, noch auf die von einem breiten Antifa-Bündnis getragene Kampagne
    „1. Alternativer Wissenskongress Verhindern“. Den Aktivist_innen der Kampagne ist es maßgeblich zu verdanken, dass Aufklärung über den Kongress stattfand und Gegenaktionen initiiert wurden.
    keinawk.blogsport.de

  • #5
    Dankmachine

    Hirntote Idioten kann man ohne falsche Scham und Zurückhaltung als genau solche Bezeichnen.

  • #6
    mag sein

    durchaus sind diese vortragenden Herren als Apokalyptiker zu bezeichnen. Nach deren Formeln sind wir bereits bei 8ten Weltkrieg und dem 19 Eurountergang. Als Gegenmaßnahme verkünden die Redner allerlei Utopien nach dem Motto – habt euch alle lieb. Die bessere Welt würde natürlich unter Beachtung von Letzterem funktionieren, mit dem Klitzkleinen Problemchen, daß die Welt eben nicht so ein Schlaraffenland ist. Kraftausdrücke wie „dümmer als Brot…“ Erscheinen mir aber nicht sehr tolerant, und Meinungsäußerungen verhindern zu wollen ist absolut undemokratisch. Ausserdem verstehe ich den Aufruf überhaupt nicht, wenn die doch alle bereits hirntot sein sollen.
    Oder einfach ausgedrückt. Ich finde eure Aktion sehr schlecht, Denken Sie mal an Voltaire.
    Gruß

  • #7
    Besonnenheit

    Hallo.

    Ich war beim Wissenskongress. ein Redner (Andreas Popp) hätte die Demonstranten gern eingeladen, zum sachlichen Dialog. Der Eine oder Andere, hätte dann sicherlich gesagt……. Moment mal, könnte an den Äußerungen der Redner nicht sogar etwas dran sein?! Einfach mal vom Gehirnbesitzer zum Gehirnbenutzer werden und nicht einfach der Masse hinterherlaufen. Es geht nicht um Richtig oder Falsch, Gut oder Böse.
    Es geht um unsere Zukunft!
    Ohne Vorurteile, sich Informieren und nicht alles Glauben. Wissen sammeln und dann entscheiden, was macht Sinn, ist logisch.
    Man muss doch nicht einer Meinung sein, kann aber trotzdem die gleichen Ziele verfolgen.
    Im Internet gibt es Videos zu Vorträgen der heutigen Redner. Schaut mal rein, schadet nicht. Beleidigungen führen doch nur dazu, dass sich beide Seiten schlecht fühlen und das kann doch niemand wollen.

    MfG.

  • #8
    nana

    Ihr Idol Popp wäre, wenn er an der Macht wäre, ein vermutlich schlimmer Despot. So ist er nur ein Redner vor dem Herrn, der sich nur im Kreis redet und sich darin selbst gefällt. Wer will kann da hingehen, nach einer Weile wird man dann aber merken, daß die Realität so gar nicht zu deren Märchenwelt passt. Ihre abstrusen politischen Ideen sollen die ruhig frei äussern dürfen, man wird dann schon merken, daß deren Feindbild USA-Westen eben nur schwarz weiß Malerei ist. Die Realität ist viel komplexer und komplizierter. In Meinen Augen werden dort nur Stammtischreden gehalten und mit dem Begriff „Wissen“ geschmückt, sonst nix. Lösungen werden ebenfalls keine Angeboten, allenfalls Utopien ala „“Wissens“manufaktur“ Popp Plan B, der gut zu Pippi Langstrumpf passt aber nicht zur heutigen komplexen Welt. —- vollkommen ungefährlich, es gibt wichtigere Probleme als denen den Mund verbieten zu wollen, weil man mit deren Welterklärungsversuch nicht klar kommt.

  • #9
    Sven Busch

    Moin,

    es tut mir furchtbar Leid euch das mitteilen zu müssen, aber ich glaube Ihr ärgert Euch völlig umsonst über den Alternativen Wissenskongress. Den haben wir inszeniert um Herrn Elsässer und seine Kollegen zu leimen.

    http://die-partei-witten.de/?p=80

    Grüße aus der PARTEI-Zentrale Witten!

    Sven Busch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.