25

Bochum: AfD lobt Dortmunder Neonazis

afd_lobt_dieRechteEigentlich wollten wir bei den Ruhrbaronen der Alternative für Deutschland (AfD) eine kleine Ruhepause gönnen. Auch für unsere Leserschaft ist es wahrscheinlich nicht so spannend dauernd Geschichten über die rechtspopulistische Partei zu lesen. Ein kurzer Blick auf die Facebook-Seite der AfD macht aber mal wieder eine Erwähnung notwendig.

Auf der Seite der AfD werden „junge Menschen“ gelobt, die „Zivilcourage“ gegen „Linksextreme“ gezeigt haben sollen. Dazu ist ein Bild zu sehen, auf dem Menschen am Boden liegen, während andere Personen auf ihnen knien. Das Foto stammt von einem neonazistischen „Informationsportal“ aus Dortmund. Schon am vergangenen Wochenende hatten die Nazis den Erfolg gemeldet, zwei Menschen „mittels einfacher, körperlicher Gewalt“ gestellt zu haben. Bei den gestellten Plakatabreißern handelt es sich um Mitglieder der DKP-Jugend, die auf ihrer Internetseite von einem Angriff berichten.  Wechselseitig wurden Anzeigen wegen Körperverletzung gestellt.

Dass sich die AfD in Bochum über eine Attacke von Neonazis auf linke Jugendliche freut, setzt den Vorfällen der letzten Wochen die Krone auf. Im Bochumer Wahlkampf sind wohl einige Plakate der AfD zu Bruch gegangen. Dabei handelt es sich um einfache Sachbeschädigungen, und diese werden, wenn die Täter gestellt werden, von der Polizei geahndet. Es gibt aber keinen Grund dazu, in Desperado-Manier auf politische Gegner los zu gehen. Freude über die Aktion von bekennenden Nationalsozialisten, wie sie jetzt von der AfD Bochum kundgetan wurde, verbietet sich für eine Partei, die ernsthafte, demokratische Politik betreiben möchte.

RuhrBarone-Logo

25 Kommentare zu “Bochum: AfD lobt Dortmunder Neonazis

  • #1
    Jens

    „Es gibt aber keinen Grund dazu, in Desperado-Manier auf politische Gegner los zu gehen.“

    Das ist wohl richtig. Gilt aber eben auch für ALLE Seiten. Auch für die Antifa!

    Insgesamt ist eine zunehmende Verrohung des Wahlkampfs zu beobachten. Ich halte es zwar für übertrieben wenn einige Mitbürger dies bereits schon mit den Zeiten der 20er und 30er-Jahre vergleichen aber wir bewegen wirklich in keine gute Richtung. Ist aber im Endeffekt auch alles ein Spiegelbild der Demokratie, des Systems und der Gesellschaft!

  • #2
    Lilalaunebär

    Pfff… Ich bin sicher weit von rechts entfernt, aber wenn ich die Zerstörungen von Plakaten sehe, die sich rechts von SPDGrüneLinke befinden, bekomme ich echt Wut. Es ist immer das selbe: Ziviler Ungehorsam und Gewalt werden toleriert wenn sie aus der linken Ecke kommen. Auch ich habe mir vorgenommen, die nächsten DKP-Grüne-SPD-Blagen „festzusetzen“, wenn ich sie beim Plakateschänden sehe. Und ich bin weit davon entfernt „Nazi“ zu sein. Bekomme ich dann auch einen Artikel, wenn sich die AfD bei mir bedankt? Titel: „Südländer schützt Rechtspopulisten – schizophren oder nur gelangweilt?“ Was habt ihr denn für ein Demokratieverständnis, wenn euch so ein Mist eine Meldung wert ist?

    Und dann machen die DKP-Bälger ihre Aktion auch noch im Netz öffentlich. So nach dem Motto: Ist ja nicht schlimm; wir kämpfen ja für die richtige Seite, das sagen ja auch die Claudia Roth und die Ruhrbarone. Ab nach Nordkorea, will ich da rufen! Da bekommt der ach so demokratische Linken-Nachwuchs ne nette Frisur und Plakate abreißen müssen se dann auch nicht mehr…

  • #3
    Dieter

    Die AfD nennt bekennende militante Neonazis „junge Menschen“, die „Zivilcourage“ gezeigt hätten. Die Nachricht macht das politische Koordinatensystem der AfD deutlich. So werden die Aussagen aus den Reihen der AfD, die Partei sei nicht rassistisch und rechts, erst verständlich. Genau – sie selbst sind sicherlich einfach genauso couragierte Menschen wie diese militanten gewalttätigen Neonazis, die sie loben.

  • #4
    G. Walger-Demolsky

    Die AfD Bochum hat den Artikel gelöscht als bekannt wurde aus welcher Quelle der Artikel tatsächlich stammt. Wer dort Zivilcourage gezeigt hat war dem Artikel zunächst nicht zu entnehmen.

    Generell ist das Zerstören von Plakaten eine politische Straftat und Diebstal oder Sachbaschädigung, von diesen wurden allein gegen die AfD in Bochum rund 300 begangen. Das hat mit Demokratie nichts zu tun auch wenn hier viele zu Applaus für sowas neigen.

    Das Sie Herr Weimann der AfD eine kleine Ruhepause gönnen wollten halte ich persönlich für ein Gerücht, aber bei der Verbreitung von Gerüchten sind sie ja nie zimperlich.

  • #5
    Stefan Laurin

    @G. Walger-Demolsky: Wenn Sie einen faktischen Fehler in unseren Texte finden, steht Ihnen der Rechtsweg offen. Wir würden dem entspannt entgegen sehen. Wenn nicht, hören Sie auf über unsere Autoren herzuziehen.

  • #6
    G. Walger-Demolsky

    Das Sie Ihre Texte i.d.R. sicher rechtssicher abfassen davon gehe ich aus, aber von „über Ihre Autoren herziehen“ kann wohl nicht die Rede sein, ich glaube solchen Aussagen einfach nicht und das steht mir sicher frei.

    Wir sind ganz anders als Sie, wir stehen zu Fehlern und versuchen daraus zu lernen, dass wir auf Informationen aus offenbar zweifelhaften Quellen bei facebook reinfallen sind und diese dann auch noch blauäugig teilen ist unser Fehler, das der hier ausgeschlachtet wird – na bitte wenn’s Ihrer Mission hilft.

    Aber was bei Ihnen einfache Sachbeschädiung genannt wird ist bei Wahlplakaten definitiv weit mehr, das sollten Sie wissen.

  • #7
    Stefan Laurin

    @G. Walger-Demolsky: Sie sind eine Partei die knapp nicht in den Bundestag kam, sicher ins EU-Parlament einziehen wird und wahrscheinlich auch in die meisten Räte in NRW. Ihre Partei kritisiert die anderen Parteien auf so komplexen Feldern wie Finanz- und Währungspolitik. Was erwarten Sie? Dass wir sie ernst nehmen oder mit ihnen so umgehen, wie mit der Regenbogen-Krabbelgruppe?

  • #8
    G. Walger-Demolsky

    Herr Laurin, machen wir uns nichts vor, wir sind in einen Fettnapf getreten und Sie schlachten das aus, das ist Ihr Recht! das wir das gerade stellen, das unsrige.

    Das Menschen die sich in so komplexen Feldern wie Währungs-, Finanz- oder Wirtschaftpolitik heimisch fühlen die Abgründe der Netzwerke nicht alle zu 100% durchschauen werden viel Mensch verstehen, darin sind Sie uns vermutlich überlegen 😉

  • #9
    b

    #8
    Sie haben einer offensichtlichen Gewaltanwendung ihren Zuspruch gegeben. Über eine Legitimierung können sie nicht urteilen, das kann evtl. irgendwann mal ein Richter. Die Abgründe, die sie nicht zu 100% durschauen, sind nicht die der sozialen Netzwerke, sondern die in den Köpfen ihrer Mitstreiter.

  • #10
    Sebastian Weiermann Beitragsautor

    @ #4 G. Walger-Demolsky:

    Entschuldigen Sie bitte, aber so spannend ist ihre Partei nun wirklich nicht. An einem Sonntag Nachmittag wollte ich mich nicht mit der AfD beschäftigen.

    Das ihr Lob für die Neonazis aus Dortmund von der Facebook Seite verschwunden ist, ist ja ein guter Schritt. Aus meiner Sicht wäre es ja redlicher gewesen, das Posting mit einer entsprechenden Distanzierung zu kommentieren.

    In ihrem Kommentar bezeichnen Sie die Attacke von Neonazis, die teilweise in einer im Jahr 2012 vom Innenminsterium verbotenen Gruppe aktiv waren, noch immer als Zivilcourage. Eine klare Abgrenzung von Nationalsozialisten sieht anders aus!

    btw. Welches Gerücht habe ich denn verbreitet?

  • #11
    G. Walger-Demolsky

    Dem geteilten Link war nicht zu entnehmen wer die ‚Zivilcourage‘ gezeigt hat und auch nicht, dass bei der Aktion möglicherweise unrechtmäßig Gewalt angewendet wurde.
    Unter Zivilcourage versteht man im Allgmeinen die Verhinderung einer Straftat, und das Plakate klauen oder zerstören eine ist, bleibt wohl unbestritten.
    Das es uns fern liegt die ‚Propaganda‘ zweifelhafter Gruppen weiter zu tragen stelle ich hiermit ausdrücklich fest, und dem ist auch nichts hinzu zu fügen.

  • #12
    Fraktion

    …eigentlich wollte ich mich an einem sonntag Nachmittag nicht mit den ruhrbaronen beschäftigen, aber sei es drum. Herr weiermann, fällt ihnen eigentlich auf, das man es ihnen offenbar niemals recht machen kann??? Was auch immer man macht ( z.b. Einen Beitrag zu löschen, der wohl unpassend war) so reicht es ihnen einfach nicht, denn in ihren Augen hat eine klare Abgrenzung ja anders auszusehen. Wie anders allerdings, teilt der Autor nicht mit. Ich ( und etliche andere Mitstreiter hier) würden von ihnen also sehr gerne erfahren, wie man sich „richtig“ distanziert bzw. Abgrenzt, damit uns dieser Fehler in Zukunft erspart bleibt. Ich bin gespannt ( und das meine ich absolut ernst, denn vielleicht können wir hier jetzt wirklich noch was von ihnen lernen). Ps: als kleine persönliche Randnotiz von mir zu der Sache…es ist bedauerlich, dass diese jungen Leute aneinander geraten sind, wer Wahlplakate abreißt, weil er mit deren Inhalt nicht einverstanden ist, muss damit rechnen, an Leute zu geraten, die ihre Plakate verteidigen. Mit der afd hat man es da natürlich leichter, die hängen einfach neu…

  • #13
    Sebastian Weiermann Beitragsautor

    @ #12 Fraktion: Dann mache ich einmal Politikberatung für die AfD. 😉

    Also, Kommentar unter das Posting:
    „Wir bedauern es sehr, hier auf einen Vorfall verwiesen zu haben, bei dem Neonazis ihre Gegner verprügelt haben. Wir halten Parteien wie „Die Rechte“, NPD und Co. für faschistische Gruppen, die nicht aus der deutschen Geschichte gelernt haben.“

    Das wäre eine wunderbare Distanzierung gewesen, so zu tun als wäre nix gewesen halte ich für falsch.

    @ #11 G. Walger-Demolsky: Das ist jetzt nicht ihr ernst oder? Sie beziehen ihre Nachrichten von einer Facebook Seite „gegen linke Gewalt“, auf der nebenbei gesagt die deutsche Wehrmacht verherrlicht wird. Und dann prüfen Sie diese Informationen nicht? Schon mal gehört, Google oder Polizeipresse.de?
    Also, nochmal Politikberatung für die AfD: Prüfen Sie Informationen, bevor diese über Facebook in die Welt getragen werden.

  • #14
    der, der auszog

    Vor drei Tagen hat FDP-Vize Wolfgang Kubicki vor Beginn des Parteitags in Dresden in einem Interview mit Thorsten Jungholt und Karsten Kammholz von der Welt der AfD Deutschtümmelei vorgeworfen und ihr nach der Europawahl den Untergang prophezeit. Begründet hat er seine Vorhersage damit, dass für die AfD nach der Wahl „das zentrale Thema der Euro-Feindlichkeit weg“ sei.

    Da ich Kubickis Einschätzungen teile, sowohl hinsichtlich der Deutschtümmelei, als auch in Bezug auf das baldige Ende des AfD-Hypes, bleibt mir nichts anderes übrig, als
    1. festzustellen, dass die in der Einleitung zu diesem Artikel geäußerte Vermutung „Auch für unsere Leserschaft ist es wahrscheinlich nicht so spannend dauernd Geschichten über die rechtspopulistische Partei zu lesen“ was meine Person angeht, voll und ganz zutrifft; und
    2. meine Unlust zu äußern, mich mit Personen, wie G. Walger-Demolsky, AfDler, Fraktion großartig auseinandersetzen zu wollen.

    Wer da auch keine Lust drauf hat, sich aber vielleicht genauso wie ich fragt, was eigentlich aus der FDP geworden ist, gibts die noch und wie stehen die Liberalen zu den derzeit in Deutschland diskutierten Themen, dem empfehle ich den erwähnten Artikel aus der Welt zu lesen. An der FDP gibt es für einige sicherlich auch was zu moppern, aber da lohnt sich das Streiten wenigstens.

    Hier gehts zum Text:
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article127746368/AfD-geht-unmittelbar-nach-der-Europawahl-unter.html

  • #15
    Steffi

    Es geht übrigens um diese Sache:

    http://www.radio912.de/infos/dortmund/nachrichten/art749,853498

    Nach eigenen Angaben hatten zwei jugendliche Antifaschisten in der Nacht zum Sonntag eine Gruppe rechter Plakatkleber beobachtet, darunter auch zwei Dortmunder Kandidaten für die Kommunalwahlen. Daraufhin sei es zu einem Wortgefecht zwischen den Gruppierungen über die Wahlplakate gekommen.

    Während es nach Aussage der jugendlichen SDAJ-Mitglieder bei dem Wortgefecht geblieben sei, hätte es nach Angaben der Rechten auch eine Sachbeschädigung gegeben, einige Plakate seien demontiert worden. Schließlich habe es eine Rangelei zwischen den Gruppierungen gegeben, bestätigt die Polizei.

    Dabei seien die beiden SDAJ-Leute von den Rechten mit Kabelbindern gefesselt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten worden. Dies sei nach dem sogenannten „Jedermannsrecht“ möglich. Beide Parteien erstatteten Anzeige und nun wird wegen Sachbeschädigung und wegen Körperverletzung ermittelt.

  • #16
    Salatgurke

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/nach-nazi-vergleich-feuert-afd-ihren-essener-vorstand-id9334615.html

    Nur zur Info. Das ist Euch aber wahrscheinlich keinen eigenen Artikel, wert, oder?
    Und danke für’s Nicht-Freischalten meines sachlichen Kommentars. Das sind ja schon fast AfD-Methoden hier (wer Ironie findet, darf sie behalten)!!

  • #17
    Stefan Laurin

    @Salatgurke: Deswegen haben wir ja den Ruhrpiloten – um auf die Artikel der Kollegen verlinken zu können. Wir versuchen den größten Teil unserer Inhalte exklusiv zu haben. Das war bei diesem Beispiel nicht der Fall – aber verlinkt haben wir den Beitrag der Kollegen der WAZ.

  • #18
    sören

    Ganz schön schmierig wie AFDler hier das Wort ergreifen und versuchen sich raus zu reden.
    Sich darauf zu berufen das ja nicht klar sei wessen zivilcourage man lobte ist Unsinn wenn danach darauf hingewiesen wird das Zivilcourage das Verhindern von Straftaten sei und das abhängen von wahlplakaten damit gemeint ist.
    Es war selbstverständlich kein Zufall und kein „Fettnäpfchen“ in das die AFD mit ihrem Lob gegenüber den Neonazis ausversehent getapt ist. Sie kann sich mit diesen Kollegen bestens identifizieren und findet es toll wie brutal die Nazis mit politischen Gegener umgehen. Das hat der Bochumer AfD Kandidat Paul mit Schusswaffe doch schon vor zwei Wochen vorgemacht.

    http://www.ruhrbarone.de/afd-kandidat-zieht-schusswaffe/77563

    Zivilcourage ist für mich kein Rechtspositivismus. Es geht nicht um Selbstjustiz sondern um verantwortungsvolles Handeln. Das Verhindern von Nazipropaganda gehört dazu, Nazis die versuchen ihre Übergriffe juristisch zu decken nicht.
    Mal eine kleine Aufzählung die zeigt das das der vorfall kein Einzellfall ist. Die ideologische und personelle Überschneidung mit militanten extremen Rechten ist bei der AfD viel höher als ich es selbst für möglich gehalten hatte:

    http://eams.blogsport.eu/antifaschismus/afd-muenster-geht-mit-schlaegertruppe-gegen-kritiker_innen-vor/#more-2264

    http://www.gruene-jugend.de/node/26873

    http://www.taz.de/AfD-Veranstaltung-in-Bremen/!137680/

    http://blog.rebellen.info/2014/04/30/glatzkoepfe-thor-steinar-klamotten-plakatieren-fuer-afd/

  • #19
    sören

    Die Piraten laden überigens zum Quiz ein.
    AfD oder NPD Aussagen? Ganz schön schwer da noch ein Blatt dazwischen zu bekommen:

    http://afdodernpd.de/

  • #20
    Ulrich

    Sehr geehrter Herr Walger-Demolsky,

    Sie sind also Ihrer eigenen Auffassung nach in ein Fettnäpfchen getreten? Mir scheint es eher so zu sein als sei die AFD nicht in der Lage auch nur ein einziges Fettnäpfchen auszulassen. Das fängt bei Wahlplakaten wie „Nepper, Schlepper, EURO-Retter!“ die an den Titel einer alten Fernsehsendung von Eduard Zimmermann angelehnt sind und hört bei Facebook-Einträgen noch lange nicht auf.

    Mir scheint Sie machen da weiter wo Republikaner, Die Freiheit und andere gescheiterte rechtsradikale oder rechtspopulistische Parteien und Gruppierungen aufgehört haben weiter.

  • #21
    Gerd

    @#18 | sören:

    Die AfD hat den Fehler eingesehen und den Artikel gelöscht, da sollte jetzt auch mal gut sein oder was ist dein konkretes Problem ?

  • #22
    Piraten Aktivist

    nach der Wahl wird sich diese Partei im Richtungsstreit zerlegen und übrig bleiben dann nur ein par rechte Dumpfbacken die niemand mehr wählen will. Genau so wie bei den Republikanern damals.

    Also, Popcorn rausholen und amüsiert zuschauen.

  • #23
  • #24
    Salatgurke

    @ #22 Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen………und so weiter und so fort.

  • #25
    weber

    es ist seit jahren das gleiche.die sogenannten etablierten parteien,versagen,lügen oder sagen nicht alles,den rest erfahren wir aus einer presse,die niemals unabhängig ist.wundert man sich da über parteien nahe rechts der mitte?
    polizisten schrieben einen brandbrief bezüglich der flüchtlingskrise an den innenminister.war davon groß was in der presse? journalisten kündigten ihren job beim zdf,weil sie über pegida nicht so berichteten,wie die chefs und politiker in den gremien das wollten.
    wer hält solche verhältnisse eigentlich für normal? ich nicht mehr.es wird keine gelegenheit genutzt,den politischen gegener zu diffamieren und warum,man hat angst vor der wahrheit und verlust des kräfteschwundes. in diesem lande stinkt es gewaltig und das sage ich als mitglied einer volkspartei . wo ichaber nicht mehr lange verweile.ich schäme mich für die eigene poltik dieser sesselfurzer in berlin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.