428

Das Ruhrstadt-Schnorrernetzwerk

Unter der Ruhrstadtfahne organisiert der ehemalige Spinrad-Chef Peter Krämer ein Schnorrernetzwerk.

Manchmal bekommt man Nachrichten, die zum kotzen sind. Häufig haben die mit dem sogenannten Ruhrstadt-Netzwerk zu tun. Das Ruhrstadt-Netzwerk ist der plumpe Versuch, aus dem Engagement für das Ruhrgebiet Kohle rauszuschlagen. Koste es was es wolle – auch mit falschen Versprechungen.  Hier die Nachricht, die mich via Xing erreichte, und mit der das Netzwerk versucht, neue Leute zu Mitarbeit zu bewegen:

Wir möchten Sie gerne herzlichst zu unserem letzten Event für dieses Jahr einladen, das am 14.12.2010 um 18.45 Uhr bei uns im Wissenschaftspark stattfindet.

Hier die Agenda:
18h45 Begrüßung durch Peter Krämer
18h55 Bernd Fesel (Direktor e.c.c.e.) Kultur in der RuhrStadt – Wie geht es weiter ab 2011?
19h15 Reinhard Kreckel – Kurs 2 Onlineredakteur Text und Bild – Start noch 2010 – wie Sie noch teilnehmen können
19h20 Dunja Jannuzzo + Michael Reichenbach – wie wird man Angel? Wie können Sie sofort starten und noch vor Weihnachten den Presseausweis bekommen?
19h35 Anmeldungen und Diskussion
Ende der Veranstaltung ca. 20h45

Bernd Fesel wird Ihnen erzählen, wie es in der Kulturhauptstadt weitergeht –
und wir erzählen Ihnen, wie es bei RuhrStadt-Netzwerk weitergeht.
Wir stellen Ihnen den neuen Presseausweis vor (inklusive Parken).
Wir möchten Sie als neuen Angel, Reporter oder Fotografen gewinnen und würden uns sehr freuen wenn Sie diesen Abend dazu nützen würden um weiteres zu erfahren.

Als Angel haben Sie folgende Vorteile:

-Sie bekommen einen Presseausweis von RuhrStadt Netzwerk
-Sie können Wunschveranstaltungen und Wunschorte kostenlos aufsuchen
-Wir ermöglichen Ihnen die Teilnahme am Kurs „Onlineredakteur“ inklusive Zertifikat eines staatlich anerkannten Instituts
-Sie haben Anspruch auf Ausschüttungen der Verwertungsgesellschaft Wort http://www.vgwort.de/auszahlungen.html
-Sie können Mitglied der Künstler-Sozialkasse werden mit gewaltigen Kostenvorteilen gegenüber herkömmlichen Kranken- und Rentenversicherungen. http://www.kuenstlersozialkasse.de
-Sie können Bücher für Rezensionen kostenlos bestellen, die Verlage machen das gern für eine Redaktion wie RuhrStadt Netzwerk
-Sie sind RuhrStadt Angel oder RuhrStadt Reporter oder Mitglieder der Ruhrstadt-Portal-Redaktion

Besuchen Sie hier die Gruppe: http://www.xing.com/net/ruhrstadt/

Wir freuen uns auf zahlreiche Zusagen!

Und jetzt mal kurz in die Wirklichkeit: Der Presseausweis des Netzwerks hat keinen Wert. Man kann ihn sich auch als Kartoffeldruck selbst machen. Es ist was für Spinner, die in Vorortkneipen angeben wollen.

Man kann mit keinem Presseausweis frei parken. Man kommt mit dem Presseausweis durch Polizeisperren – die Straßenverkehrsordnung gilt natürlich weiter.

Man spart auch nicht ganz viel Geld bei der Künstlersozialkasse. In die kommt man nur, wenn man nachweisen kann, dass man in einem der über sie versicherten Berufe so viel verdient, das man davon leben kann.

Verlage schicken auch nicht gerne Bücher an irgendwelche Spacken – weil sie genau wissen, dass da viele sind, die sich nur durchschnorren wollen.

Worum geht es? Leute sollen dazu gebracht werden, umsonst für die Internetseite des Ruhrstadt-Netzwerks zu arbeiten. Die Seite ist kaum mehr als eine Ansammlung von Pressemitteilungen. Das ganze ist eine Verarschung – der künftigen Mitarbeiter des Netzwerks, der KSK und aller, die versuchen ihren Job im Bereich des Journalismus halbwegs ordentlich zu machen.

RuhrBarone-Logo

428 Kommentare zu “Das Ruhrstadt-Schnorrernetzwerk

  • #401
  • #402
  • #403
  • #404
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Robin: Das war unfair :-)- Wenn Du sie nicht willst verlängere ich das Angebot: Die nächste Wurst gibt es bei Kommentar 500. 🙂

  • #405
  • #406
    Arnold Voß

    Bein 500 spendiere ich eine Grillplatte für 2 Personen.Eine davon bin ich allerdings selbst.

  • #407
  • #408
    Helmut Junge

    Wieso unfair? Robin gehört die Wurst. Was er mit seinem Privateigentum macht, ist doch seine Sache.

  • #409
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Helmut: OK, dann soll Robin auch entscheiden wer sie bekommt. Robin: Wer soll Deine Wurst bekommen?

  • #410
    GB

    @Stefan: Ich bin Vegetarier. Nichts Nahrhaftes hier also….
    Bei Comment 1000 würde ich langsam ein Soap-Drehbuch anraten, ich supporte gern 😉

  • #411
  • #412
    GB

    Schon mal nicht schlecht als Arbeitstitel. Der „Rattenfänger der Ruhrstadt“ wäre auch ne Alternative oder „Leader aus Leidenschaft“…

  • #413
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @GB: Oder was fürs Nachtprogramm: „Leder aus Leidenschaft – Das Netzwerk der Lust“

  • #414
    Robin

    Teilt Euch die Wurst doch, das wäre zudem eine Art friedensstiftende Massnahme. 🙂

  • #415
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Robin: WER soll sie sich teilen? Namen – wir brauchen Namen… Ich kann aber auch jemand von Eon einladen, wenn Du willst 🙂

  • #416
    Robin

    @Stefan: Na, alle die 3 oder 4 die um den 400. Eintrag gerade aktiv waren und somit Interesse daran hatten… Ich mag keine Bratwürstchen und scheide damit aus.

    Und Stefan: Also E.On gönne ich vieles, aber keine Geschenke 😉

  • #417
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Robin: Wähle jemanden aus. Alles andere ist unfair. Nenn einfach einen Namen 🙂

  • #418
    GB

    @Stefan: Das ist aber jetzt ein großer Bogen vom Netzwerk zum Lustwerk… Stefan, Contenance….;-)

  • #419
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @GB: Nicht wirklich. Einer der Angels hat eine „Casanova“ Mail… 🙂

  • #420
    GB

    @Stefan: Aha. Das verstehe ich. Charming Network eben. Bis 1000 ist ja noch etwas, da folgen sich noch inspirierend beflügelnde Angel-Comments…

  • #421
    Robin

    @Stefan: Arnold war nach dir und mir der Nächste (#406). Also wenn nur einer alleine, dann Arnold, würde ich sagen. OK?

  • #422
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Robin: OK – Arnold. Du hast die Wurst. Wir essen sie wenn Du wieder in Bochum bist!

  • #423
    Arnold Voß

    Ich will was verschenken und krieg statt dessen erst einmal was. Die Welt ist doch gut.

  • #424
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @All: Ruhrstadtnetzwerk und Bildungsgutscheine als Geschäftsmodell. Wer dazu etwas zu sagen hat. Bitte einfach einen Kommentar mit der korrekten Mailadresse eingeben. Er wird nicht freigeschaltet und ich nehme Kontakt auf. Natürlich sichere ich Vertraulichkeit zu. Dieses Thema ist das Einzige was mich noch an Peter Krämer, dem Netzwerk seinen Partnern interessiert. Mann kann mir natürlich auch direkt mailen: info ät ruhrbarone Punkt de

  • #425
    Hans Bickel

    Eine „Ära“ geht zu Ende – Krämer ist nun nicht mehr Geschäftsführer des Ruhrstadt Netzwerkes, wenn man dem Impressum gleichnamiger Internetseite glauben darf.

  • Pingback: Ruhrstadt-Netwerk: Tod auf Raten… | Ruhrbarone

  • #427
    Gitta

    Krämer reloaded – keine Spur von Reue und RSN
    http://files1.derwesten.de/flashmm/FlipBooks/waz_wirtschaft_26032012/HTML/files/assets/seo/page9.html

  • Pingback: Veganpartei: “Schwule werden hier zu Heteros therapiert; Bisexuelle geheilt” | Ruhrbarone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *