137

Das war es mit den Piraten

Erst Tauss jetzt Thiesen – Die Piraten haben ein paar Fehler zu viel in zu kurzer Zeit gemacht.

Der Jubel über den Eintritt von Tauss fand ich befremdlich, die Argumentation, er sei formal noch nicht verurteilt eine arg legalistische und nicht politische Argumentation, zumal er den Besitz und auch die Weitergabe von Kinderpornographie ja nicht leugnet, sondern sich nur anmaßt bei seinen „Ermittlungen“ weiter zu gehen als es der Polizei erlaubt ist. Ich hielt Tauss für einen Spinner, der sich heillos überschätzt hat – aber nicht unbedingt für einen Kinderschänder. Das Anhänger der Piraten hier in den Kommentaren Kinderpornographie lässig mit "KiPo" abkürzten fanden wir alle widerwärtig. (Und wir haben beschlossen solche Kommentare nicht mehr freizuschalten)
Ich hoffte bei Tauss er würde nicht aufgenommen und erklärte mir die Begeisterung über seinen Beitritt als ein Zeichen von Naivität und ging davon aus, dass Tauss ja wohl rausfliegt wenn er schuldig gesprochen wird.
Und jetzt Thiesen: Thiesen , ein Holocaust-Leugner und Geschichtsrevisionist,  der sich mit seinen Argument auch in der NPD wohl fühlen würde, wurde gestern auf dem Parteitag der Piraten als Ersatzrichter gewählt – OK, sicher nicht das wichtigste Amt, aber dass so eine dubiose Gestalt nicht hochkant aus der Partei fliegt ist nicht zu rechtfertigen.

Hier ein paar Aussagen von Thiesen:

Nun, bis vor einigen Monaten glaubte ich auch, daß diejenigen, die "Auschwitz leugnen" einfach nur pupertäre spinner sind. Damals hatte ich aber auch noch nicht Germar Rudolf gelesen. Sorry, aber das Buch prägt einfach - zumindest wenn man objektiv ran geht. --Bodo Thiesen 19:50, 15. Jul 2004"

Erst Tauss jetzt Thiesen – Die Piraten haben ein paar Fehler zu viel in zu kurzer Zeit gemacht.

Der Jubel über den Eintritt von Tauss fand ich befremdlich, die Argumentation, er sei formal noch nicht verurteilt eine arg legalistische und nicht politische Argumentation, zumal er den Besitz und auch die Weitergabe von Kinderpornographie ja nicht leugnet, sondern sich nur anmaßt bei seinen „Ermittlungen“ weiter zu gehen als es der Polizei erlaubt ist. Ich hielt Tauss für einen Spinner, der sich heillos überschätzt hat – aber nicht unbedingt für einen Kinderschänder. Das Anhänger der Piraten hier in den Kommentaren Kinderpornographie lässig mit "KiPo" abkürzten fanden wir alle widerwärtig. (Und wir haben beschlossen solche Kommentare nicht mehr freizuschalten)
Ich hoffte bei Tauss er würde nicht aufgenommen und erklärte mir die Begeisterung über seinen Beitritt als ein Zeichen von Naivität und ging davon aus, dass Tauss ja wohl rausfliegt wenn er schuldig gesprochen wird.
Und jetzt Thiesen: Thiesen , ein Holocaust-Leugner und Geschichtsrevisionist,  der sich mit seinen Argument auch in der NPD wohl fühlen würde, wurde gestern auf dem Parteitag der Piraten als Ersatzrichter gewählt – OK, sicher nicht das wichtigste Amt, aber dass so eine dubiose Gestalt nicht hochkant aus der Partei fliegt ist nicht zu rechtfertigen.

Hier ein paar Aussagen von Thiesen:

Nun, bis vor einigen Monaten glaubte ich auch, daß diejenigen, die "Auschwitz leugnen" einfach nur pupertäre spinner sind. Damals hatte ich aber auch noch nicht Germar Rudolf gelesen. Sorry, aber das Buch prägt einfach – zumindest wenn man objektiv ran geht. –Bodo Thiesen 19:50, 15. Jul 2004"

Wenn Polen Deutschland den Krieg erklärt hat (und das hat Polen indirekt durch die Generalmobilmachung), dann hatte Deutschland *jede* legitimation, Polen anzugreifen."

Quelle: Indymedia

Ich kann mich Chris von FIXMBR nur anschließen: „Wer will diese Partei noch ernsthaft wählen? Ich hoffe, niemand.“ Das Parteineugründungen Leute wie Thiesen anziehen wie Scheiße Fliegen ist nichts Neues: Auch bei Gründung der Grünen haben Rechtsradikale  versucht,  sich in der Partei zu etablieren, zum Teil waren, gerade auf Ebene der Ortsverbände, auch ziemliche Spinner unterwegs, aber sie wurden nicht auf  Bundesebene in irgendwelche Ämter gewählt sonder flogen sofort hochkant raus. Dass die Piraten Thiesen gewählt haben, nachdem sie seine Meinung kannten, macht sie unwählbar.

Offensichtlich fehlt es den Piraten an einer gemeinsamen Wertebasis. Schade.

RuhrBarone-Logo

137 Kommentare zu “Das war es mit den Piraten

  • #101
    Elmar

    @Tauss:
    Ich zitiere mal aus Deinem Twitter-Account: „notierte,was sich #Piraten+ z.Zt.anhoeren muessen: Kinderschaender,Diebe,polit.Arm vonkrimineller Vereinigung,nun rechtsradikal.Noch was?“

    Hmm. Wo hast Du Dir das hin notiert? Und wenn ich noch etwas hinzufügen dürfte, in diesem speziellen Fall, dann wäre es: „Populismus“

    Und wenn ich ein paar Fragen – zu denen wir dann ja wohl herausgefordert worden sind – stellen darf:

    Wenn Du diese Statements nicht als rechtsradikal verstanden wissen willst, wie nennst Du es?

    Wie wenig Schaum vor dem Mund hättest Du Dir denn vor ein paar Monaten als Noch-SPD-Mitglied in dieser Frage gewünscht?

    Da Du ja nun die Einlassungen zum Holocaust, zur Kriegsschuld und wohl auch zur Causa Friedmann/Möllemann und was es da noch alles gibt (bitte hier nachschauen: http://snipurl.com/mbp1d [groups_google_de] oder mal hier suchen http://snipurl.com/mbp44 da gibt es unter „politik“ und „zensur“ noch so einiges), kennst:

    Ist das rechtsradikal oder bloß jugendlich verwirrt? Darf man da wohl Schaum vor dem Mund bekommen, oder reicht schon ein bisschen Magenkneifen?

    Und vor allem: Sollte man sich da nicht mal gaaaanz schnell zu äußern? Sollte man nicht als Partei, die sich den freien Zugang zu Informationen auf die Fahne schreibt, dieses Elend selbst zusammengooglen, selbst veröffentlichen und dann kommentieren/entscheiden, damit man nicht zum Opfer der etablierten Armada wird?

    Was sagst Du als Politprofi dazu?

    Antworten dazu gerne hier oder per mail an mich, Email-Adresse steht im Impressum.
    Grüße und danke, Elmar Kok

  • Pingback: Nachgehakt

  • #103
    Daniel Mohler

    @WB: Man beachte das Wort „oder“ in meinem ersten Kommentar. Ich jedenfalls kannte ihn gar nicht, habe ihn aber auch nicht gewählt. Ausserdem hätte ihn niemand wegen solcher Äusserungen gewählt sondern allenfalls trotzdem.

    @all: Ich habe im Übrigen mehrfach klar Stellung gegen solche Aussagen bezogen. Wer jedoch seine politische Entscheidung von einer Einzelperson abhängig macht, der kann keine Partei wählen (Ich kenne Personen mit ähnlichen Aussagen in der SPD, der CSU, der jungen Union und in der FDP; die Grünen wurden ja ausreichend diskutiert.)

    Die Inhalte der Piraten hingegen bleiben wichtig ob die Partei es schafft (wozu gehört solche Leute schnell loszuwerden) oder ob eine andere Gruppierung die Inhalte in Zukunft transportiert, was unvermeidbar ist, aber auch noch Jahre dauern kann.

  • #104
    WB

    Zitat: „In der Gründungszeit trieben sich bei den Grünen Rechte rum.“

    @David: Ja, das hat sich später beidseitig angeglichen…

    Zitat Daniel Mohler: „Ausserdem hätte ihn niemand wegen solcher Äusserungen gewählt sondern allenfalls trotzdem.“

    @Daniel Mohler: Jemanden seiner Leugnung des Holocaust zum Trotz dennoch zu wählen, halte ich gelinde gesagt für ein starkes Stück. Ich wollte mit solchen Leuten ? den Wählern ? nichts zu tun haben.

    Zitat Daniel Mohler: „Wer jedoch seine politische Entscheidung von einer Einzelperson abhängig macht, der kann keine Partei wählen“
    @Daniel Mohler: Du unterstellst mir, ich hätte zur Wahl einer der von Dir in der Folge genannten oder auch nur einer weiteren Partei geraten. Das habe ich nicht getan.

    Die Inhalte der so genannten Piratenpartei sind mir schon ob ihrer offensichtlichen moralischen Verkommenheit schnurz.

  • Pingback: www.michael-michaelis.de

  • Pingback: Tales from the Mac Hell

  • #107
    Gerd Luetjen

    vielleicht hat die Musikindustrie diese Typen dort eingeschleust; ein Ziel wäre erreicht, für mich ist diese Partei nicht wählbar, es war eine kurze Affäre.

  • #108
    Markus

    Mein Gott. Du tust ja so, als ob sich der Parteivorstand nicht schon längst ausdrücklich von diesem Thiesen distanziert hätte. Bleibe mal am Boden. Eine Verwarnung hat er auch schon kassiert. Er wird von den anderen Mitgliedern sehr heftig kritisiert.

    Ich verstehen echt nicht auf welcher Grundlage die Piratenpartei erst in die Kinderpornoecke und dann in die Nazi-Ecke gezehrt wird. Das ist doch blanker Unsinn.

  • #109
    Michael Kolb

    Sie wird nicht in eine Ecke gezerrt, durch geschicktes taktisches Verhalten hat sie sich selbst die Eselskappe aufgesetzt und sich in die entsprechenden Ecken gestellt. Und die geschickte Taktik wird fortgesetzt, jedenfalls dann, wenn man dem Kommentar von Markus folgt. Interne Schelte ist ja gut und schön, aber wo ist, wo war, das 3400fache Gezwitscher in Foren und Blogs, daß man sich distanziert, daß man tadelt oder rügt? Stimmt ja, das gab es ja gar nicht… doof aber auch!

  • #110
    Markus

    Warum nur diese Polemik. Die Piratenpartei (genauer gesagt der Vorstand) hat eben nicht „geschickt“ taktiert. Sonst wäre dieses Affärchen schon im Keim erstickt worden, oder? Genau das kann man der Partei vorwerfen. Sie haben ein bisschen langsam gehandelt. Aber man möge bedenken, dass es noch eine sehr junge Partei ist, deren Vorständler und sonstige Verantwortliche ausschließlich ehrenamtlich arbeiten. Sie haben neben dem Partei- und Privatleben eben auch noch einen Brötchenerwerb.

    Aber die PP steht und fällt nicht wegen eines Vorfalles, und sei der noch so schlecht gelaufen, sondern was im Programm steht und für was sich die große Mehrheit der Parteimitglieder bekennt. Und die sind nach meiner eigenen Erfahrung ehr linksliberal. (Ohje jetzt werden die Piraten bald Kommunisten genannt…)

  • #111
    richter169

    Hallo Leute,
    wenn ich das Lese, dann denke ich eine andere Sache, die mir immer noch nachgeht. Es war in den 70ern da hat eine Deutsche Eishocky Jungendmaschaft gegen die Schweizer gewonnen. Sie (die Jungend) wurden dann als Nazis beschimpft. Das nennt man Sippenhaft.

    So geht ihr mit der Piratenpartei um. Ihr nehmt sie in Sippenhaft. Ist das Gerecht? Ich meine Nein.

    Wenn ihr die Piratenpartei auf den Mond schießt, dann wird euch die Spd und CDU/CSU vor Freude Knutschen und Sekt ausgeben.

    Bis dann
    LG von richter169

  • #112
    Bollmann

    Es sind immer die gleichen Mechanismen mit denen in Deutschland neue, erfolgreiche Parteien aus dem Hinterhalt angegriffen werden. Letztens bei den Freien Wählern, jetzt bei der Piratenpartei. Einfach mal schnell den Vorwurf des Rechtsextremismus in den Raum gestellt und schon hat man einen schönen Skandal.
    Deutschland ist leider immer noch nicht in der Normalität angekommen. In anderen Ländern würde man solche Vorwürfe einfach ignorieren, wie sich das gehört.

  • #113
    Karl

    Also wirklich, der Kommentar zu der Piratenpartei ist einfach nur immens überzogen! Fast schon lächerlich wie die Schreiber die Dinge aufblasen.
    Mit dieser Art von Argumentation hätte in Deutschland niemand auch nur eine einzige der existierenden Parteien wählen dürfen – schon gar nicht die CDU/CSU mit ihren teilweise extrem rechten Parteigenossen und den Unterstützungskampagnen rechter Gruppen in anderen Ländern (z.B. Bulgarien mit Gerb und Ataka)!

    Zur Wahl von Herrn Thiesen: Die Partei hat massiv neue Mitglieder bekommen, kaum einer hat da ernsthaft den Überblick über die Lebensläufe der zur Wahl stehenden Kandidaten. Haben Sie mal das Durcheinander auf dem Parteitag erlebt? Und dies dann der Partei vorzuwerfen, die gerade erst den ersten wirklichen Schritt macht. Ihr solltet mal lieber die Kirche im Dorf lassen und sehen was die Partei für die Zukunft daraus lernt.

    Zu Jörg Tauss: Ihr meint, dass er sein Mandat und seine gesetzlich zugestandenen Rechte als BT-Abgeordneter überdehnt hat – wieso seit ihr da so sicher? Es gibt auch Juristen, die da klar anderer Meinung sind! Die Politikverdrossenheit und der Ärger der Bürger rührt gerade daher, dass die BT-Abgeordneten ihrer Arbeit NICHT mehr nachkommen – sie arbeiten sehr oft mit nicht belegbaren Zahlen, einseitigen Quellen, speziell in Auftrag gegebenen Umfragen, nicken nach Parteifraktion einfach Gesetze ab, geben Diskussionen zu Protokoll und beschließen Nachts Gesetz vor leeren Rängen!
    Ob Herr Tauss nun aus Gründen seiner BT-Tätigkeit oder wegen einer privaten Vorliebe sich diese Dokumente besorgt hat, sollte man einer fairen gerichtlichen Auswertung überlassen. Sie und viele andere journalistische „Ethiker“ und Aufreißer sollten da lieber erstmal Anstand und Würde behalten.

    Ein verärgerter Karl

  • #114
    Felix Nagel

    So ein ausgemachter Schwachsinn. Dann wähl wieder nix oder Grüne.
    Ich lass mir das doch nicht von einem Spinner kaputt machen.

    Er hat sich übrigens nochmals distanziert. Aber das wird „Spatenschschwinger“ wie es korrupt passender weise ausgedrückt hat wohl nicht mehr aufhalten. Is ja schon fast wie bei der Antifa – die sind auch so dermaßen damit beschäftigt sich selbst des Hochverrats zu bezichtigen, das sie zu nix inhaltlichem mehr kommen. *kopfschüttel*

  • #115
    Thomas

    na da bin ich aber froh, dass in den etablierten Parteien keine Menschen mit schrägen Gedanken in Ämter gewählt werden. Sonst wären bspw Fillbinger, Möllemann, etc noch in prominente Positionen gekommen.

  • Pingback: Wirtshaus

  • #117
    Starreporter

    http://sh15.nordpiraten.net/piratenupdate/184-parteiausschlussverfahren-gegen-bodo-thiesen.html

    falls es wen interessiert..

  • #118
    Michael Kolb

    Ja, das interessiert mich! Ich kommentiere in diesen thread, weil „hier“ die konkrete nach dem Interesse gestellt worden ist, und nicht im wirklich fixen update der ruhrbarone. Schon den ganzen Tag habe ich auf eine Meldung von den Piraten gewartet, ungeachtet der Tatsache, daß ich erfreut bin über den Inhalt, bin ich doch arg verwundert, daß ich die Neuigkeit zuerst „hier“ finde und nicht auf der Seite der Piraten, die noch immer nicht aktualisiert worden ist.

  • #119
    Sascha Sierk

    So, alle Kommentare hier durchlesen werde ich mir sicher nicht, hilfe, soviel Text, muss doch als Piratenwähler noch meine „Lieblingspornographie“ laden (für die CDUler hier: Das war ein SCHERZ!)

    Also schreibe ich nur mal meine Meinung, und die lautet so:

    1. Ob nun Tauss ein Mitglied der Piraten ist oder nicht, ändert nichts an meinem Wahlverhalten. Im Gegenteil, auch wenn Tauss wegen den Ermittlungen wegen Kinderpornographie ein gebranntmarktes Kind ist, er ist doch eines: eine Erfahrungsressource, die für eine junge Partei von großem Wert ist. Die Grünen konnten 1980 nichts in der Art vorweisen, zwar manchen Anwalt und Alt-68er, aber gestandene Politiker waren eher rar.

    2. Ob nun Thiessen Mitglied ist oder nicht, kümmert mich nicht. Auch nicht, wenn er Ersatzrichter ist. Meine Güte, soll er doch schreiben, was er will… Christian Uhl von der CSU findet China auch ganz doll mit ihrer Zensur, sind deswegen jetzt alle in der CSU für Zensur?

    Sein Amt ist das eines ERSATZRICHTERS für Schiedsgerichtfragen. Und in einem solchen Amt muss er sich an die Parteivorschriften halten und nicht an eine Meinung, die er möglicherweise hat. Wird hier ja gerne verdreht… oder ist es vielleicht in der CDU normal, dass die Politiker Parteiausschlüsse und Schlichtungen aufgrund der persönlichen Meinung der Schlichter machen?

    3. Für mich lesen sich die meisten Kommentare von Piratengegnern derzeit wie die typische Anti-Grünen-Propaganda der frühen 80er Jahre. Damals haben SPD und CDU sogar teilweise gefordert, die Grünen zu verbieten, weil es dort einzelne Politiker gab, die eine Änderung des Systems wollten. Und die Grünenpolitiker Trittin und Fischer wurden kritisiert wegen „Schlägerfotos“ aus den 70er Jahren, einer Zeit, als es die Grünen noch nicht gab.

    Und genau das versuchen jetzt SPD und besonders CDU mit den Piraten zu machen. Für mich ist das EIN Zeichen dafür, dass ihr ANGST habt. Angst, dass die Piraten wirklich in den Bundestag kommen und euch eure schönen Pläne von einer Schwarz-Gelben Koalition kaputtmachen. Denn wenn die Piraten als Partei Nr. 7 dabei sind, wird es eng mit der Mehrheit! 36% und 12% sind nunmal nur 48%. Und mit einer Partei mehr kann es passieren, dass am Ende doch nicht genug Sitze für eine Mehrheit da sind.

    Deswegen versucht die CDU die Überhangmandate zu retten, deswegen wettern CDU, FDP, SPD und Co gegen die Piraten, deswegen wird versucht, anhand von ZWEI Mitgliedern von über 3000 eine Partei madig zu machen. Sorry, in der CDU und CSU sitzen sicher auch einige rum, die ein sehr rechtslastiges Gedankengut haben, und ohne Fehl und Tadel sind auch nicht alle CDU und CSU Mitglieder, wenn davon die Rede ist, dass sich unter den Verdächtigen nach Kinderpornographierazzien oder bei großen Steuerskandalen auch Politiker befinden, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass diese in den etablierten Parteien sitzen, auch in der CDU und CSU, denn so viele Politiker gibts nicht in Deutschland! (Und von Menschen wie Kohl, die sich mit Spendengeldern begünstigen lassen und dann rechtswidrig die Namensherausgabe verweigern, will ich gar nicht mal reden. Der war mal 16 Jahre Kanzler 🙁 )

    Ganz ehrlich, wir werden am 27.9. sehen, was eure Meinungsmache gebracht hat. Meine Wahlentscheidung hat sie aber noch nicht beeinflusst: Ich werden Piraten wählen!

  • #120
    Michael Kolb

    Toll… ich kann mich daran erinnern, hier etwas gegen die Piraten geschrieben zu haben… also habe ich Angst und mache Propaganda für (wahlweise) die SPD oder CDU (letztens soll ich sogar die FDP unterstützt haben… tstststs). Stimmt! Ich habe Angst! Angst, daß ich die Kohle von meinen Auftraggebern nicht bekomme, weil ich hier Stimmung gegen die Piraten gemacht habe… mein lieber Herr Gesangsverein, gib mir doch mal bitte einer die Nummer vom Inkassobüro.
    Kann sich der geneigte Pirat eigentlich vorstellen, daß Kritik gerade auch von denjenigen kommt, die vielleicht Hoffnungen in diese Partei gesezt haben? Die sie vielleicht gerne gewählt hätten und nun sehen, daß sie aufgrund von ziemlich schusseligen (um es mal harmlos auszudrücken) handwerklichen und politischen Fehlern nicht wählbar sind?

  • #121
  • #122
    BinKeinPirat WählSieNur

    Der Typ (Bodo Thiesen) ist inzwischen aus der Partei raus.
    Ich hoffe schwer, daß die ganze Trollerei in diversen Blogs und Reports rund um wie unwählbar die aktuell als einzige die digitale Generation vertretende Partei ist bald aufhört und man endlich aufwacht und merkt, daß eine Person nicht eine Partei ist, schon erst recht nicht ihr Programm oder ihre Inhalte.

    Wie kurzsichtig ist es bitte aus einem NULL! Einfluss habenden Idioten eine Unwählbarkeit einer Partei zu machen?
    Und das geforderte hochkant rausfliegen kam, nur eben nicht wie die hetzhundartigen Besser-als-du selbsternannten Ethik-des-Landes-Bewahrer gefordert haben ohne eine Auseinandersetzung mit Mann und Problem, sondern nach tatsächlicher Anhörung und Abstimmung. Man könnte sogar sagen: nach dem Prinzip Demokratie anstatt Instant-Sprechverbot.
    Das, und gerade deswegen sollte man die Piraten als besonders erkennen.

    Wer nicht ahnen kann, was an einzig-rettendem Potential in der Piratenpartei steckt, der hat die wahren Implikationen eines zensierten Internets und immer stärker kontrollierten, den „Kräften, die da herrschen mögen“ unterworfenen Bürgers nicht verstanden. Bei weitem nicht.

    BITTE ein Update von diesem Artikel schreiben UND einen neuen Post zur neuen Situation.

    – Ich bin kein PPD Mitglied, noch in einer anderen politischen Vereinigung.

  • #123
    Stefan Laurin Artikelautor

    Längst geschehen: http://www.ruhrbarone.de/piraten-wollen-thiesen-rauswerfen/

  • Pingback: Dobschat » Der Bodo und die Piraten

  • Pingback: “Drum prüfe..” » mBlog

  • #126
    Jan

    Wer hier behauptet, die PP wäre unwählbar aufgrund von Thiesen, der darf wohl, außer vielleicht den Grauen oder dgl., nicht mehr wählen gehen.
    Wie war das denn damals mit dem verehrten Herrn Filbinger, dessen Aussagen noch von Herrn Oettinger gedeckt wurden, und der ist heute noch Ministerpräsident eines Landes?
    Oder mit all den anderen Hetzern (wie Koch und Rüttgers), die zwar genügend politische Erfahrung haben, nicht so weit zu gehen wie Thiesen, aber mit ausländerfeindlichen Parolen auch nicht geizen? Und die haben allesamt deutlich höhere Ämter inne als Thiesen…
    Und warum wird das Thema 6 jahre später wieder ausgegraben? Zufällig kurz vor der BW? Dieses Eindreschen auf die Piraten wegen Lappalien zieht sich wie ein roter Faden durch diesen Sommer… die positive Nachricht, die ich daraus ableite: da hat jemand die Hosen gestrichen voll durch die Erfolge der Piraten!

  • Pingback: Stopp-Seite.de

  • Pingback: Piratenpartei unwaehlbar? Saeuft der Kahn ab bevor er einlauft? - SLinfo.de - Social Network Second Life

  • Pingback: Sag Nein zu Piraten! « RITINARDO

  • Pingback: Die Piratenpartei – Nur ein Haufen dummer Jungs!? | Jonathan's Blog

  • #131
    Ruhrtux

    Haben die Mitglieder und Freunde der Piratenpartei wirklich verstanden, was Meinungsreiheit ist? Ich behaupte: Nein!

    Selbstverständlich hat jede Partei mit Problemfällen und Meinungsmachern zu tun. Und Einzelmeinungen sind nicht die Meinung der Partei. Aber das ist nicht ausschlaggebend. Entscheidend ist vielmehr, wie die Partei gedenkt mit ihren eigenen Problemen umzugehen. Der öffentliche Druck entsteht ja vor allem dann, wenn erkennbar wird, dass die Partei ein Problem selbst nicht in den Griff bekommt.

    Und diese innere Hilflosigkeit führt bei der Piratenpartei dazu, dass ihre Mitglieder und Freunde anfangen, sich nach außen hin abzukapseln anstatt das Problem in den eigenen Reihen in den Griff zu bekommen. Ausgrenzung der Andersdenkenden und kritischen Beobachter durch begriffliche Stigmatisierung „Troll“ ist dann die Wahl der Methode.

    Hier liegt das eigentliche Problem! Es geht nicht darum, die Partei mit Klauen und Zähnen zu verteidigen, sondern darum, Lösungen für die eigenen Probleme zu finden. Sonst läuft die Partei Gefahr, vor lauter Gleichgültigkeit gegenüber der Meinung einzelner Mitglieder in die Fänge genau dieser Mitglieder zu geraten. Gleichgültigkeit und Toleranz kommen sich hier gefährlich nahe. Meinungsfreiheit ist eben nicht identisch mit der Ignoranz gegenüber der Meinung eigener Mitglieder und sie kann erst recht nicht in der willkürlichen Trollisierung derjenigen bestehen, die sich offensichtlich die Freiheit herausnehmen, anderer Meinung zu sein und kritisch nachzufragen, was da gerade passiert.

    Solange die Partei also nicht begriffen hat, was ihre eigenen Wahl-Schlagworte von der Meinungsfreihet wirklich bedeuten, solange sie nicht gelernt hat, ihre Ignoranz gegenüber der Meinung einiger ihrer Mitglieder zu überwinden und aus Problemen Schlussfolgerungen und Konsequenzen zu ziehen, solange sie auf kritische Beobachter mit stigmatisierender Ausgrenzung reagiert, gehört sie nicht nur nicht gewählt, sondern sogar weiterhin sehr skeptisch beobachtet. Dogmatische Verteidigung einer falsch verstanden Meinungsfreiheit führt unweigerlich zu Abwehrreflexen, Ausgrenzung, Indoktrination, Diffamierung, Trollisierung.

    Ich würde mich freuen, wenn die Partei beweist, dass sie Meinungsfreiheit wirklich verstanden hat, denn dann könnte sie doch noch eine sehr interessante Wahl-Alternative werden.

  • Pingback: Politblogger » Affentheater bei den Piraten

  • Pingback: Meinungsfreiheit über alles in der Welt | Produktivkraft

  • #134
    Pirat

    Thiesen ist ausgeschlossen worden:

    http://www.piratenpartei.de/node/818/20242

    und Tauss ist dem Ausschluss entgangen, indem er kurz nach seiner Verurteilung ausgetreten ist, bevor das Ausschlussverfahren in Gang kommen konnte.

    Was Tauss angeht, möchte ich noch hinzufügen, dass ich als Pirat durchaus verurteile, was Tauss getan hat; Da er aber damals unser EINZIGER und unser ERSTER Bundestagsabgeordneter war, wollten wir lieber Tauss behalten, anstatt das bisschen an Einflussnahme, was wir durch Tauss hatten, aufzugeben. Ich möchte auch darauf hinweisen, dass Tauss kein Amt bei den Piraten innehatte und auch nicht von den Piraten als Kandidat in eine Wahl geschickt wurde. Auch 2009 haben wir ihn nicht als Kandidaten ins Rennen geschickt.

    Allgemein möchte ich darauf hinweisen, dass es in allen größeren Parteien irgendwelche Leute gibt, die der Partei schaden, statistisch muss das einfach so sein. Die Piratenpartei ist hierbei natürlich auch betroffen.

    Und nochwas: Wir können Leute, die wir nicht in der Partei haben wollen, nicht von vornherein ausgrenzen, weil es nicht machbar ist. Wir können ja schließlich nicht von allen Neumitgliedern ein polizeiliches Führungszeugniss verlangen oder dergleichen.

  • #135
    Stefan Laurin Artikelautor

    @Pirat: Das war ein gutes, differenziertes Posting. Was mich immer wundert, ist die Inbrunst mi der sich viele (Piraten?) vor Tauss stellen. Zuletzt als die „Digitale Gesellschaft“ auf Twitter etwas patzig auf Tauss reagierte. Markus und Co fanden sich auf einmal in einem Shitstorm wieder. Ich hab das nicht verstanden.

  • Pingback: Die Piratenpartei ganz transparent « aaaaaprvdgrwwelt ihr Blog

  • Pingback: Formfehler | antiperson

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *