6

Die Falken: Antragsbegründung zum Ausschluss der Bandbreite

foto: yog/ flickr,  (CC BY-NC-SA 2.0)
foto: yog/ flickr, (CC BY-NC-SA 2.0)

foto: yog/ flickr, (CC BY-NC-SA 2.0)

Im sozialistischen Jugendverband Die Falken wird derzeit heftig über den „Bandbreite“-Sänger Wojna und dessen Band diskutiert. Bei einer Tagung des Bundesverbandes wurde ein Antrag eingereicht, der fordert, die Bandbreite nicht mehr bei Veranstaltungen der Falken auftreten zu lassen. Außerdem wird gefordert, den Verschwörungsrapper Wojna nicht mehr in der Kinder- und Jugendarbeit zu beschäftigen (Wir berichteten). Der Bundesverband fordert die betroffenen Verbandsgliederungen auf, ein Verbandsordnungsverfahren zu prüfen. Den Ruhrbaronen liegt nun die Antrags-Begründung vor, die wir an dieser Stelle dokumentieren.

 

Begründung:

Warum soll sich der Bundesverband überhaupt mit der Frage beschäftigen?

Marcel Wojnarowicz ist Mitglied des Verbandes1 und gibt dies auch öffentlich an2, darüber hinaus leitet er Seminare bei Gliederungen und in Einrichtungen des Verbandes3. Beim Abendprogramm des Herbst-Bundesauschuss in Duisburg vom 30.09. bis 01.10.2006 trat Die Bandbreite sogar beim Bundesverband auf.
Wojnarowicz Mitgliedschaft schädigt unseres Erachtens nicht nur das Ansehen des Verbandes4, sie dient ihm auch als Beleg für die eigene linke Gesinnung und damit zur Immunisierung gegen Kritik an den von ihm vertretenen Inhalten.
Auch wenn in unserem Verband viele verschiedene Auffassungen davon existieren, was links ist, sollten wir öffentlich machen, dass das Verbreiten von Verschwörungstheorien und Ressentiments für uns nicht dazugehört, denn wir möchten nicht, dass unsere Kritik der gesellschaftlichen Verhältnisse in der Öffentlichkeit mit den Vorstellungen Wojnarowicz identifiziert wird.

Warum stehen Verschwörungstheorien den Zielen einer Sozialistischen Bildungs- und Erziehungsarbeit entgegen?

Verschwörungstheorien5 treten mit einem kritischen Gestus auf. Nach eigener Auskunft zweifeln sie an den offiziellen Darstellungen von Ereignissen und Vorgängen und behaupten, dass hinter den offiziellen Vorgängen in Wirklichkeit verborgene Interessen und Mächte walten.6
Sie verweisen auf vermeintliche Expert_innen, von der Öffentlichkeit unterdrückte Informationen usw. Dabei wähnt man sich von einem übermächtigen Gegner verfolgt, den man zu enttarnen suche und der vor nichts zurückscheue. Trotz dieser angeblich massiven Zensur und Verfolgung publizieren Verschwörungstheoretiker laufend Bücher, Aufsätze, Musik, halten Konferenzen ab und verbreiten im Internet unzählige Videos mit Verschwörungstheorien.
Auffällig an deren Werken und ihrer Rezeption ist zunächst, dass die von ihnen geforderten Zweifel und das kritische Hinterfragen offenkundig nicht für diese Texte, Musik und Videos selbst gelten, denn während den offiziellen Medien nichts geglaubt werden könne, wird selbst schlecht produzierten Videos auf YouTube nahezu alles geglaubt.

Ein kritischer Blick in diese Videos zeigt, dass hier unter Einsatz rhetorischer Mittel, von Halbwahrheiten und anknüpfend an die Bereitschaft von sich selbst, immer zu glauben alles zu wissen und zugleich die eigene Unkenntnis zu kaschieren, lauter Fakten aufbereitet werde, deren Überprüfung für Laien ohne weiteres gar nicht möglich ist. Wenn etwa das Video 9/11 Blueprint for Truth7 fragt: „Sieht das für sie wie ein durch Schwerkraft ausgelöster Einsturz aus?“, liegt einem dank der geschickten Frage zwar die Antwort „Nein“ förmlich auf den Lippen – wie aber soll man diese Frage als Nicht-Sprengmeister_in oder Nicht-Statiker_in kompetent beantworten? Woher kommt das Vertrauen in den sprechenden Experten, von dem man nichts weiter weiß? Was macht ihn glaubwürdiger, als einen Experten der New York Times oder selbst des Pentagon? Da das Urteil kaum aus der Sache kommen kann, denn diese kann von nicht entsprechend ausgebildeten Zuschauer_innen gar nicht beantwortet werden, muss die Ursache woanders liegen. Wir kommen später darauf zurück. Während im Anschluss bei musikalischer Untermalung nun zunächst so getan wird, als werde die offizielle Version ernsthaft geprüft8, folgt der Zweifel auf dem Fuße: Stücke aus den mittleren Teilen des Gebäudes seien weiter geflogen, als aus den oberen Stockwerken. Es folgt die Frage:

„Theoretisch hätten Letztere weil sie sich höher befanden weiter kommen müssen, richtig?“. Auch diesmal müssen wir uns fragen: Wie sollen wir diese Frage überhaupt beantworten können? Wir wissen nichts über die bei einem solchen Einsturz wirkenden Kräfte, die Rolle die Baupläne und Statik des Gebäudes usw. dabei spielen – wir wissen noch nicht einmal was bei einem solchen Einsturz alles eine Rolle spielt, oder ob überhaupt jemand diese Frage einfach beantworten kann. Indem aber im Video die Fragestellung auf einen unterkomplexen, dafür aber an die Erfahrung des_der Zuhörenden anknüpfbaren Sachverhalts reduziert wird, wird diesem der Eindruck vermittelt die Sachlage sei einfach, ja jedes Kind könne dies begreifen. So wird ihm_ihr eine Bestätigung der Behauptung entlockt: Das könne nicht sein. Diese unmittelbar unüberprüfbare Behauptung, zu der uns hier die Zustimmung entlockt werden soll ist aber Teil einer langen Assoziationskette, ein Schritt zum vermeintlichen Beweis, dass die USA selbst das WTC zerstörten.

Man könnte auch andere Beispiele herausgreifen, Beispiele etwa die auf Geistesgeschichtliche oder Sozialwissenschaftliche „Fakten“ zurückgreifen und deren sachliche Beurteilung uns leichter fallen würde, man könnte zeigen, dass hier Dinge systematisch falsch verstanden, verdreht oder nur halb gewusst werden – dass es also nicht nur um die Argumente, sondern auch um die Fakten-Kenntnisse der Verschwörungstheoretiker_innen oft schlecht bestellt ist. Wir wollen aber nicht in einen Disput um die Richtigkeit ihrer Fakten treten, eine Auseinandersetzung die jedesmal von Neuem erfolgen muss und die niemanden von einer geschlossenen Verschwörungstheorie abbringt.

Denn in diesen werden nur Fakten gesucht die helfen ein Phänomen mit einer immer schon fertigen Antwort kurzzuschließen.
Verschwörungstheorien, und nur das wollten wir mit den Ausführungen zeigen, bringen Menschen nicht dazu, Tatsachen zu reflektieren, kritisch hinter das Vorgefundene zurückzufragen, sondern stellen Fragen nur um fertige und einfache Antworten zu präsentieren. Ihre eigenen Fakten, mit denen sie die Menschen beliefern, sollen selbst nicht hinterfragt werden. Schon deswegen treten sie mit dem Gestus auf bloß Informationen zu verbreiten, wo sie in Wirklichkeit eine Erklärung der Welt vertreiben, deswegen ziehen sie sich in Diskussionen auf ihre Meinung zurück, die sie ansonsten bei jeder Gelegenheit für die wirkliche und unterdrückte Wahrheit ausgeben9.
In einer Gesellschaft die sich gegen die Menschen verselbstständigt hat, die ihnen als Tatsache und in der die einzelnen sozialen Phänomene ihnen als äußere Tatsachen entgegen treten, liefern Verschwörungstheorien kurzschlüssige Erklärungen.
Trotz ihrer offensichtlichen Widersprüche, trotz ihrer Unwissenschaftlichkeit wirken Verschwörungstheorien doch anziehend auf ein breites Publikum. In oft spannenden Geschichten erklären sie den Menschen nicht nur die als fremd erfahrenen Mächte, in dem sie behaupten es handele sich um die Mächte von Fremden.

Sie erklären sie auch auf eine Art und Weise die jedem plausibel ist: denn in einer Welt in der jeder und jede zusehen muss, wo er oder sie bleibt, in der Egoismus systemimmanent rational ist, taugt dieser Egoismus als Erklärung für das Verhalten dieser Menschen scheinbar wunderbar. Das schlechte Gewissen das so manche_r beim Verfolgen der eigenen Interessen noch hat wird beruhigt und der eige-ne Narzissmus befriedigt: immerhin es gibt welche die noch schlimmeres tun, man selbst ist nur ein kleiner Fisch und gehört insgesamt dann doch zu den Guten. Am eifrigsten konnte man sich schon immer über das empören mit dem man sich identifizierte und nie gelingt es eine eigene Unart schonungsloser zu kritisieren als an einem_einer Anderen. So sprechen denn auch die Verschwörungs-theoretiker_innen nie von ihren eigenen Interessen. Wo sie etwas wollen, wollen sie etwas das gut für alle ist, wo sie Scheitern, scheitern sie unter dem Einfluß finsterer Mächte.

Eine sozialistische Erziehung- und Bildung aber muss den Menschen die ihnen fremden Kräfte als ihre eigenen entfremdeten Kräfte durchsichtig machen, sie muss den Egoismus der Einzelnen erklären, indem sie zeigt, wie die Menschen in diesen gesellschaftlichen Verhältnissen als Konkurrent_innen gegeneinander gestellt sind und durch diese Kritik eine Perspektive auf Solidarität zur Überwindung dieser Gesellschaft eröffnen.10 Sie muss Kindern und Jugendli-chen helfen ihre Interessen zu erkennen und offen zu formulieren, anstatt sie zu verleugnen und die Ideologie von der Interessenlosig-keit der Politik weiterzuspinnen.

Eine sozialistische Erziehung und Bildung zielt also darauf Mündig-keit und Reflexion zu befördern: Die Mündigkeit zu widersprechen wo eigene Interessen verletzt werden, zu erkennen wo die Einzel-nen handeln können und wo nicht. Reflexion zielt darauf die zu Tat-sachen verdinglichten sozialen Verhältnisse als eben dies durch-schaubar zu machen: als unbewusste Beziehungen der Menschen zueinander, die ihre Verhältnisse kollektiv selbst machen, aber eben hinter ihrem eigenen Rücken. Sie ist deswegen ein Teil zur Durch-setzung vernünftiger Verhältnisse in denen die Menschen gemein-sam und planvoll ihre Welt gestalten.
Verschwörungstheorien stehen dem indem sie fertige Antworten liefern, die eigenen Interessen verschweigen und auf andere proji-zieren und Schuldige für die eigene Ohnmacht suchen, wo die Menschen gleichermaßen den gesellschaftlichen Verhältnissen unter-worfen
11 sind.

Verbreitet die Bandbreite Verschwörungstheorien?
(Die Vorwürfe, soviel sei hier erwähnt, gegen die Bandbreite sind zahlreicher, als der Vorwurf, sie verbreite Verschwörungstheorien. Sie reichen vom Vorwurf des Sexismus12, über den des Antisemitismus13 bis zu dem des Rassismus‘14. Auch wenn wir eine Position dazu haben wollen wir hier explizit darauf verzichten diese Darzulegen.15)

 

Wir wollen unseren Vorwurf des Verbreitens von Verschwörungstheorien am Beispiel des Songs AIDS16 der Band belegen.
Unter dem Youtube-Video des Songs heißt es:

„Die Immunsystemkrankheit AIDS trat erstmalig in den 1980er Jahren in den USA in Erscheinung. Seit dem wurde viel über die Herkunft des HI-Virus spekuliert. Klar ist jedoch [unsere Hervorhebung], dass AIDS eben nicht wie offiziell behauptet aus Afrika stammt. Zwischen dem „Affen-AIDS“-Virus SIV und HIV be steht genetisch so gut wie keine verwandtschaftliche Beziehung. Ein Mutationssprung auf den Menschen ist somit aus geschlossen. Aber woher stammt das Virus dann?“

Zunächst fällt auf, dass behauptet wird es sei klar, dass AIDS nicht aus Afrika komme, wie offiziell behauptet werde. Klar scheint dies aber nicht zu sein. Ohne die sachliche Richtigkeit wirklich beurteilen zu können, können wir jedoch feststellen, das Wikipedia an dieser Theorie festhält, das letzte Befunde zu dieser Theorie sogar erst aus dem Jahre 2003 von Virologen der University of Alabama at Birmingham stammen, in denen behauptet wird, dass Virus sei eine „Kombination aus zwei Virusstämmen ist, die in Weißnasenmeerkatzen und Halsbandmangabe vorkommen“17. Die Quelle verweist auf die New York Times und macht für uns als Laien zumindest auf den ersten Blick einen seriösen Eindruck.

Nachdem also bereits in der Beschreibung behauptet wurde, es sei klar, dass die herkömmliche Theorie falsch sei, liefert der Track uns nun die Wahrheit der Bandbreite.
Er beginnt mit der Behauptung: „Ich belege die Wege des Virus, nenn mich von mir aus nen Revisionist, aber ich weiß Dir unzweifelhaft nach, dass die Geschichte vom Aids ne Lüge ist“.
Abgesehen von der Frage, ob sich ein Musikvideo von 4:48 Minuten Länge überhaut dazu eignen kann, Laien AIDS, die Widersprüche in den offiziellen Theorien über dessen Entstehung und auch noch die „wahren Wege“ des Virus nachzuzeichnen, zeigt schon der erste Satz, dass die Frage aus der Video-Beschreibung („Aber woher stammt das Virus dann?“) rein rhetorisch ist.

Die Frage ist nicht als offene Frage gemeint, die ausgehend von Widersprüchen in der offiziellen Theorie, nach einer Antwort sucht und auch die Entwicklung von AIDS als Biowaffe nicht von vorn herein ausschließt. Stattdessen wird im Song eine fertige Antwort gegeben, nur andere Fakten präsentiert, unter die Leute gebracht.

Im Lied folgen dann auch rasch aufeinander unzählige Fakten und Informationen, deren Richtigkeit als bloße Tatsachen sich beim hören nicht nur nicht erschließen kann18, sondern auch geschickt zur immer gleichen Geschichte zusammengefügt werden. Das Video bedient die Faktengläubigkeit der Menschen indem chemische Formeln eingeblendet werden, mit denen die meisten wohl nichts anzufangen wissen und an einer Stelle die Zahl 60%. Diese drückt vermeintlich die prozentuale Übereinstimmung des HIV Virus mit dem Schafe befallenden VISNA Virus mathematisch aus. An sich stehen diese Fakten in keinem Zusammenhang, erst im Kopf der Zuhörenden verbinden sie sich. Wer weiß schon etwas über das VISNA Virus? Der Verstand aber liebt Geschichten und so fügt er die Fakten zusammen und kommt zu dem Schluss es müsste sich um ein von Menschen gemachtes Virus handeln auf dem die vermeintliche Entwicklung des HIV Virus beruhe19. Das aber weiß man so wenig, wie ob eine Übereinstimmung von 60% Prozent zwischen zwei Viren viel ist oder nicht usw.20.

Erst der Verstand und die Suggestionskraft des Videos fügen den Haufen loser Fakten dann zu einer Geschichte zusammen und die geht in etwa so: Die USA, bzw. ihre Regierung, Geheimdienste und Militär, versuchen weltweit ihre Interessen durchzusetzen und schrecken dabei auch nicht davor zurück eine Bio-Waffe namens HIV zu erfinden, die die Afrikaner auslöschen soll21. Im Kern also das, was auch in anderen Songs der Gruppe
22 propagiert wird. Alles fügt sich Perfekt und das Szenario ist dem Alltagsverstand plausibel. Noch im Video wird Marcel Wojnarowicz der die Wahrheit in Missachtung seiner eigenen Gesundheit unter das Volk bringt von einem Scharfschützen angegriffen und muss fliehen.23
Auch hier geht es uns nicht darum zu leugnen, dass Staaten ihre Interessen und damit auch die ihres nationalen Kapitals aggressiv nach außen vertreten. Anders als von Wojnarowicz behauptet geht es auch der Mehrzahl seiner anderen Kritiker_innen nicht darum Zustände in dieser Welt zu rechtfertigen und zu verteidigen in denen Menschen leiden. Wir meinen aber das einfache Antworten, der Gestus des geheimnisvollen und wackeren Krieges gegen die Mächtigen zwar gut fürs Ego und zur Pflege der eigenen Anhängerschaft sind, aber kein Beitrag zur Kritik der Gesellschaft.

Statt zu versuchen eine materialistische Kritik der Verhältnisse zu organisieren, macht die Bandbreite sich lieber wichtig und verbreitet Verschwörungstheorien und Ressentiments. Um eine Kritik von Staat und Kapital geht es dem Song nicht, zumindest finden wir weder in ihm noch in andere Songs der Band ein Bemühen darum. Durch das zusammenwürfeln oft auch noch falscher Fakten werden vielmehr die eigenen Ressentiments bedient, man weiß immer schon wer der Böse ist und muss nur das Materialsammeln, dass diese „belegt“. Der Böse im Fall der Bandbreite sind die USA die nichts unversucht lassen um ihre Interessen zu vertreten. Vielleicht ist das sogar wirklich so, nur bezweifeln wir, dass sie tun, was die Bandbreite ihnen unter-

stellt. Denn wie den Interessen des US-Amerikanischen Staates oder Kapitals damit gedient sein soll „die Afrikaner“ auszurotten bleibt uns schleierhaft. Ebenso wie die Frage warum man HIV schon als Kampfstoff eingesetzt hätte, dies ausgerechnet in Afrika getan hätte. Vermutlich wäre das Interesse der USA im Kalten Krieg doch eher gewesen die Bürger der Sowjetunion zu infizieren. Am Ende bleiben bei den Behauptungen den Bandbreite nur ein Haufen Frage übrig und die Feststellung, dass es sich wohl mehr um die Vorstellungen der Band handelt, wie sie an der Stelle der US-Präsidenten die Interessen der USA vor dem beschränkten Hintergrund ihrer eigenen Kenntnisse durchgesetzt hätte. Und es bleibt das schlechte Gefühl, dass es gerade das Unverständnis für diese Gesellschaft ist, die dazu führt, dass die USA moralisch verurteilt werden für Dinge die sie aller Wahrscheinlichkeit nach nicht zu verantworten hat (und es gäbe genug, dass die Regierung der USA zu verantworten hätte), die Frage danach aber wie z.B. die Bundesrepublik ihre Interessen durchsetzte oder die ganzen andere Staaten vor lauter Ressentiment gegen die USA vergessen werden.

Ob diese Durchsetzung nationaler Interessen dann auch noch so spektakuläre Geschichten abgibt wie die, die die Bandbreite immer wieder erzählt wagen wir mehrheitlich zu bezweifeln. Sie ist das täglich Brot der Diplomaten und Politik, der tägliche Zwist zwischen souveränen Staaten die keine Autorität über sich wissen, Verträge nach gut dünken schließen, ohne dass jemand ihre Nicht-Einhaltung sanktionieren würde und so eben auch zur Gewalt gegeneinander greifen.
All das macht deutlich, dass es sich bei Wojnarowicz, seiner Band die Bandbreite und ihren Inhalten nicht um Aufklärung oder gar eine linke Gesellschaftskritik handelt, sondern um eine lupenreine geschlossene Verschwörungstheorie. Auf den Nachweis in weiteren Songs verzichten wir, um eure Geduld nicht weiter in Beschlag zu nehmen.

 Fußnoten:

1 Nach unserem letzten Stand ist er Mitglied im OV Haard des UB Recklinghausen. Vgl. Foto zur Gründung des OV Haard vom Mai 2009 unter http://falkenhaard.files.wordpress.com/2009/05/zeitungsartikel-ov-grundun-haard5.jpg. Marcel Wojnarowicz steht ganz links im Bild.

2 Interview mit der Islamischen Zeitung vom 12.02.2009. Die Mitgliedschaft ist auch im Wikipedia-Artikel zur Band die Bandbreite vermerkt.

3 So hat er nach Auskunft verschiedener Genossen in der Vergangenheit bspw. Seminare beim UB Gelsenkirchen und im Salvador Allende Haus geleitet.

4 Und das nicht nur innerhalb der linken Szene, auch die IG-Metall Bayern hat in einem Artikel des SPIEGEL online vom 28. November 2007 bereits angekündigt, dass die Band nicht mehr eingeladen werde, die JUSOS NRW haben auf ihrem Landesausschuss vom 29. Januar diesen Jahres alle Gliederungen und die SPD aufgefordert die Bandbreite nicht mehr einzuladen. Die Kritik hat also bereits das Milieu der linken Sozialdemokratie erreicht.

5 Es gab und gibt vermutlich immer noch Verschwörungen, geheime Absprachen, den Versuch Einfluss auf Ereignisse zu nehmen, die eigenen Interessen usw. durchzusetzen. Allerdings bleibt der Wirkungskreis solcher Verschwörungen und Bemühungen begrenzt, sie werden früher oder später im Zweifelsfall durch Zufall oder menschliches Versagen aufgedeckt und noch ihr Erfolg ist nicht aus ihnen selbst heraus erklärbar, sondern aus den gesellschaftlichen Verhältnissen inner-halb derer sie wirken. Sie mögen also u.a. durchaus von geschichtlichem Interesse sein, zur Erklärung der Welt oder politischer Zusammenhänge taugen aber selbst diese wirklichen Verschwörungen nicht. Es sei auch angemerkt, dass diese keines-falls immer Verschwörungen der Mächtigen sind und waren. Die Aufklärer des 16. Jhds taten sich in Geheimgesellschaften zusammen und die sich um Gracchus Babeuf scharende Verschwörung der Gleichen und die Gesellschaft der Jahreszeiten um Auguste Blanquis brachten die Bourgeoisie zum zittern. Lessings Ernst und Falk, drei Gespräche über Freimaurerei dokumentiert wunderbar die bereits gegen das Bürgertum zielende Kritik des bestens Teil der freimaurerischen Gedankenwelt. Dass Marx das Ende der Geheimgesellschaften in dem Moment gekommen sah, als eine proletarische Massenbewegung entstand können wir gut nachvollziehen, schmälert aber ihre vergangenen Ruhmestaten keineswegs.

6 Es geht hier ausdrücklich nur um geschlossene Verschwörungstheorien. Wie viele Linke haben auch manche von uns im Laufe ihres politischen Werdegangs auf die eine oder andere Weise an eine offene Verschwörungstheorie geglaubt. Auch diese sind zumeist falsch. Anders als in den geschlossenen Verschwörungstheorien ist in der offenen aber nicht immer schon klar, wer der Übeltäter ist. In ihnen wird lediglich die offizielle Wahrheit hinterfragt. Sie können deswegen Teil eines anfänglichen Bemühens sein die Verhältnisse in denen wir leben, die politischen Ereignisse und Gemengelagen zu verstehen.

7 Teil 4/4 http://www.youtube.com/watch?v=A8LpoxUvHes. Das Video wurde willkürlich herausgegriffen.

8 In dem von unkontrolliertem Schaden gesprochen wird, Explosionen, anstatt der normalerweise bei geplanten Sprengungen offenbar sonst üblichen Implosionen usw.

10 Wir entschuldigen uns, dass dieser Teil sehr holzschnittartig und thesenhaft bleiben muss und nicht weiter ausgeführt werden kann – der Rahmen des An-trags ist dafür nicht der richtige Ort und so hoffen wir voraussetzen zu können das doch zumindest einige von Euch dort die ein oder andere Idee wiederfinden, die auch sie mit sozialistischer Erziehung verbinden.

11 Damit keine Missverständnisse aufkommen: Die die von dem Mehrwert leben, den andere an ihrem Kapital schaffen, mögen in diesen Verhältnissen besser le-ben als die die ihre Arbeitskraft verhökern müssen und bessere (zumeist trotzdem legale) Möglichkeiten haben ihre Interessen im Bestehenden durchzusetzen, sie bleiben ihm und seinen Regel aber trotzdem unterworfen und müssen sich den gesetzlichen und ökonomischen Erfordernissen beugen. Der Kapitalismus ist so wenig die Produktionsweise der Kapitalisten, wie der Staat ihr Staat. Wie im ökonomischen Prozeß die Kapitalisten nur als Verkörperungen der ökonomischen Kategorien von Interesse sind, so im Staat des Kapitals nur entweder als besser verdienende Staatsbürger oder eben als Verkörperung der ökonomischen Kategorien. Sie vertreten dann politisch die Interessen des Kapitals oder einzelner Kapitale, diese sind für den Staat aber aus eigenem Interesse heraus von Belang: denn jeder Staat ist auf Einnahmen angewiesen und die Grundlage solider Einnahmen ist eine funktionierende kapitalistische Wirtschaft. Dieses Funktionieren ist noch die Grundlage der Staatsanleihen die für den Staatshaushalt eine weitgrößere Bedeutung haben. Wie schlimm es um einen Staat steht, dessen Wirtschaft nicht funktioniert und deswegen auch keine neuen Staatsanleihen bekommt um die alten begleichen zu können, zeigt das Beispiel Griechenland.

12 Wegen der Lieder Eingelocht und Miesmuschel. In Eingelocht heißt es u.a. „Ne, ne, es tut dir weh, doch wir warten nich, wo ich doch so selten ma‘n Harten krich. Du bis nich artig und jetzt kommt deine Strafe, du kanns nicht erwarten, datt ich zärtlich mit dir schlafe.“ Mit nachgeäffter Frauenstimme hört man sagen: „Ey, Alter lass dass!“. In Miesmuschel heißt es: „Ich brauch jetzt was Williges, seh ichs, brauch ichs, will ich es was heute wichtig is, is letztlich was recht Billiges (…) Ey, Emanzen nach hinten, darf ich denn zum Tanze bitten?“ Nicht verschwiegen sei auch die Stellungnahme der Band:
http://www.diekomplettebandbreite.de/2012/07/ist-die-bandbreite-sexistisch/

13 Gemeint ist eigentlich immer ein struktureller Antisemitismus, also eine Welterklärung in ihren gesellschaftlichen und psychologischen Ursachen und ihrem Schema nach mit dem Antisemitismus identisch ist, obwohl ihr Inhalt selbst nicht antisemitisch ist – sich also nicht gegen Jüdinnen und Juden richtet. Der Name rechtfertigt sich aus der Annahme, dass der Inhalt dieser Welterklärungen jeder-zeit austauschbar ist, weil es nicht auf diesen, sondern ihre Struktur ankommt und deswegen deren Anhänger_innen im Fall der Fälle ohne weiteres gegen Jüdinnen und Juden zu mobilisieren seien. Die Diskussion dieses Theorems und die Frage ob die Bandbreite strukturell Antisemitisch ist würden den Rahmen dieser Antrags-Begründung sprengen.

14 So wird im schwarz-rot-gold gehaltenen Video zum Song Weltmeister (ja wat denn) einem Fan der Niederlande sportlich Urin statt Bier im passenden Glas ge-reicht. Neben zahlreicher Deutschland-Fahnen, taucht auch kurz eine Antifa-Fahne im Video auf. Vgl. dazu Martin Wassermann, Urin statt Bier, Jungle World Nr.22/2010.

15 Nicht weil Marcel Wojnarowicz alle mit Klage bedroht, die ihn bzw. seine Band sexistisch, Antisemitisch oder Rassistisch nennen, sondern auch weil viele Darstellungen der entsprechenden Positionen im Internet es sich an manchen Punkten doch leicht machen und das antisexistische und antirassistische Selbstverständnis der Band all zu leicht übergehen. Würden wir dem gerecht werden wollen, wären die Lieder und Äußerungen der Band einer ausführlichen Text- und Ideologiekritik zu unterziehen, die sie am Anspruch der Band misst. Eine solche Untersuchung vorzunehmen fehlt uns die Zeit und die Lust. Wer einen ersten Eindruck bekommen möchte, sei auf die Lieder und Kritiken im Internet verwie-sen. Die Abgründe die sich dabei auftun kann man kaum verleugnen, schwierig ist die Frage wie diese Texte mit der eigenen Selbstwahrnehmung der Band einher-gehen und was dies für ihre Beurteilung bedeutet. So wichtig die Themen sind, sosehr scheinen sie uns für den Antrag praktisch unerheblich zu sein, denn wir meinen das Verbreiten von Verschwörungstheorien leicht nachweisen zu können und den Beschluss schon darin gerechtfertigt.

16 http://www.youtube.com/watch?v=tS4uMEs6_yw&list=UULdDp7EPuF3lYAmM0mMwsrw&index=5&feature=plcp

17 Wikipedia Eintrag zu Aids, Zugriff 26.09.2012.

18 Schon der Versuch fördert allerdings weitere Widersprüche zu Tage: Während im Song behauptet wird, die erste Infektion sei in den USA aufgetreten und in Afrika seien keine Antikörper nachweisbar, ergibt die Recherche bei Wikipedia, dass die älteste Blutprobe in der HIV-Antikörper nachweisbar sind aus dem Jahre 1959 stammt und zwar von einem Mann aus Léopoldville im damaligen Belgisch-Kongo. Ausgehend von dieser Probe datierte die Genetikerin Bette Korber vom Los Alamos National Laboratory im Jahr 2000 die erste Übertragung auf das Jahr 1931. Der Evolutionsbiologe Michael Worobey von der University of Arizona datierte 2008 mit Hilfe einer anderen Probe aus dem Jahre 1960 die erste Übertragung sogar auf einen noch früheren Zeitraum (zwischen 1884 und 1924). All das können wir natürlich weder überprüfen, noch wissen wir wie lange das HIV-Virus in einer Blutprobe erhalten bleibt, wie diese überhaupt konserviert wurde und mit welchen Auswirkungen. Wir bleiben auf das Expertenwissen angewiesen und können nur mit Mühe nachvollziehen, ob es stimmt oder nicht. Um aber festzustellen, dass die Fakten die im Song der Bandbreite präsentiert werden als Fakten falsch oder zumindest nicht unwidersprochen sind, dazu reichte es Wikipedia zu konsultieren.
Der Song übrigens präsentiert seine Aneinanderreihung von Fakten als eben das: bloße Fakten. Die Wissenschaftlichkeit, die Wojnarowicz etwa in der Auseinandersetzung mit der FH Düsseldorf um eine Hausarbeit zweier Studentinnen zur Trutherbewegung forderte, die von den Dozenten schlecht bewertet worden war, ist zwar von dem Musikvideo selbst nicht zu erwarten – aber jemand der sich auf Fakten beruft, sollte diese doch dann auch gut positivistisch gegeneinander ab-wiegen, verschiedene Standpunkte zu einer Frage deutlich machen usw. Es wäre an dieser Stelle müßig am Beispiel der Auseinandersetzung um diese Hausarbeit zu belegen, dass Wojnarowicz von den Standards der Wissenschaft die er einfordert und die zu verletzten er den Dozenten vorwirft keine Ahnung hat. Das muss man übrigens auch nicht und man kann auch außerhalb der Universitäten und Fachhochschulen Bildung erwerben, unser Verband ist das beste Beispiel dafür. Allerdings scheint auch das Wojnarowicz nicht gelungen zu sein. Aber es ist der Gestus des Alles-Besser-Wissen, des die Wahrheit immer für sich gepachtet ha bens und alle für unkritisch zu halten, während man selbst noch nicht einmal die Nase über den Tellerrand schieben kann um einen Blick darüber zu werfen, die wir bezeichnend für den „kritischen“ Gestus der Verschwörungstheorien finden.

19 Wenn unsere Nachforschungen stimmen, unser Verständnis nicht richtig! Der Virusführt bei den Schafen zur chronischen Erkrankung der Lunge und des Zentralnervensystems, auch Entzündungen von Euter und Gelenken sind bekannt. Die Übertragung erfolgt durch Körperflüssigkeiten, ist aber auch per Tröpfcheninfektion möglich. So kann man sich irren, vermutlich ist es der Bandbreite wegen mit der AIDS-Erkrankung ähnlichen Erscheinungen und der Übertragungsart der Bandbreite in den Verdacht gekommen der Ausgangspunkt für die gezielte Entwicklung des HIV-Virus zu sein. Das HIV auch durch eine Tröpfcheninfektion übertragbar ist, wäre uns aber neu.

20 Btw.: Bei Wikipedia heißt es auch SIV und HIV seien sich in der Struktur sehr ähnlich, im Song heißt a sie ähnelten sich kaum.

21 Im Song heißt es „Die Ausrottung von Afrikanern ham sie ganz gezielt geplant“.

22 Prominent auch im Track „Selbst gemacht“ der auf ähnliche Weise versucht die Anschläge von 9/11 als Werk der US-Regierung dazustellen – die vermeintliche Absicht? Die Kriege gegen Afghanistan und den Irak.

23 Diese Selbstdarstellung passt sich perfekt ins Wahnsystem geschlossener Verschwörungstheorien deren Denker sich immer und überall verfolgt wähnen – immerhin: wer die gut gehütete Wahrheit unter die Leute bringt, lebt gefährlich. Das aber nicht nur keine Schafschützen auf ihn schießen und er seine Videos bei Youtube verbreiten kann, auf Kongressen reden kann und sogar die deutsche Justiz ihm hilft seine Kritiker_innen in Schach zu halten und mit Bußgeldern zu belegen, ist für Wojnarowicz leider kein Argument dafür, dass seine Theorien falsch sind und sich offenkundig niemand von Ihnen bedroht sieht.

 

 

RuhrBarone-Logo

6 Kommentare zu “Die Falken: Antragsbegründung zum Ausschluss der Bandbreite

  • #1
    Henk

    Ohne die sehr ausführliche Begründung komplett gelesen zu haben: Richtig so. Mit so einem schwafelnden Irren (im besten Fall) oder miesen geistigen Brandstifter (im schlimmen Fall) indentifiziert zu werden, kann für die Falken nicht akzeptabel sein.

  • #2
    Achim

    Die ausführliche Begründung der politischen Schädlichkeit der Bandbreite ist gut geschrieben. Noch besser ist der ausführliche Artikel des Vorsitzender DVG-VK Duisburg über die Beziehungen zwischen der Bandbreite und der „linken“ Bewegung.
    http://www.dfg-vk-duisburg.de/bandbreite1.html
    Wegen diesem Text wurde die DFG-VK Duisburg vom Ostermarsch 2012 in Duisburg ausgeschlossen.

    BTW: Ich bin nicht Mitglied der DKP, war nie in der DKP und habe sie niemals gewählt.

    Achim

  • #3
    der, der auszog

    Die Falken haben lange gebraucht, um sich von Wojna und Konsorten zu distanzieren. Das spricht nicht gerade für diesen Laden.

    Der Quatsch, der von der Bandbreite produziert wird, ist nicht erst seit Anfang der Woche bekannt, sondern seit Jahren. Und irgendwie scheint jedes dritte Video auf Youtube von der Bandbreite auch eine Produktion der Falken zu sein. Ich persönlich kann deshalb beide Parteien in diesem Streit nicht mehr ernst nehmen, weder Wojna noch die Falken.

  • #4
    Djangoa

    Natürlich brauchen Jugendverbände naturgemäß immer etwas länger, wenn es um Typen wie einen Wojna geht, der mit seinen kruden „Theorien“ Unbewiesenes behauptet und damit in den Chor der ganzen Infokrieger, Zinskritiker, 9-11 Leugner und sonstigen Wahnsinnigen einstimmt. Ich persönlich war lange bei den Pfadfindern, und genau deshalb kann ich es sehr gut nachvollziehen, dass Jugendverbände oft nicht über die nötigen personalen Ressourcen verfügen, um alle anstehenden Aufgaben zeitnah erledigen zu können. Ich stelle es mir auch bei uns damals schwierig vor, neben der gesamten Jahresarbeit, auch noch eine Auseinandersetzung intern in dieser Dimension führen zu müssen. Ich beglückwünsche die Falken zu der Entscheidung und kann sie deshalb sehr wohl ernst nehmen, denn sie haben ja gezeigt, dass sie trotz aller zeitintensiven Aufgaben die Auseinandersetzung mit Verschwörunsideologen nicht scheuen.

  • Pingback: HoT NeWs » falken

  • Pingback: Linker Liedersommer: Die Bandbreite „nicht erwünscht“ | Ruhrbarone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *