34

Ein Abend mit den Wojna-Ultras

Köpi oder Warsteiner?: Ein Bandbreite-Fan vor der Diskussion am Tresen

Köpi oder Warsteiner?: Ein Bandbreite-Fan vor der Diskussion am Tresen

Zunächst wirkt alles ganz harmlos. Milde plätschern Gespräche durch die urige Kellerkneipe. Der Raum im „Djäzz“ ist mit etwa 60 Leuten gut besetzt, es gibt kaum noch freie Stühle. An der Theke redet ein Mann im Bandbreite T-Shirt freundlich aber bestimmt auf einen Mitarbeiter ein, bei den vielen offenen Fragen könne man gar nicht anders, als „die offizielle Version“ in Frage zu stellen. Irgendwas mit Flugzeugen. Aufgeregt schwirren ein paar Leute im Bügelhemd durch den Raum, jetzt geht’s gleich los. In der Mitte des Publikums sitzt die Bandbreite, also Wojna und sein DJ Torben, umringt von einer Schar offensichtlicher Anhänger. Auch sie scheinen sich auf das zu freuen, was da als „Podiumsdiskussion“ angekündigt wurde.

Schon beim Eröffnungsreferat gibt es die ersten Störungen. Ein Aktivist der LAG Queer (Linkspartei) versucht einen Überblick über den heutigen Abend zu geben. Es ist Wojna selbst, der das Fass ansticht, immer wieder unterbricht er den Redner mit Zwischenrufen. Der ist eigentlich gerade dabei zu erklären, dass man in der Kulturkritik nicht immer mit den Künstlern, sondern auch mal über die Künstler beziehungsweise über deren Werke diskutieren können muss. Dank der Zwischenrufe Wojnas verliert er zweimal den Faden. Etwas genervt von den Unterbrechungen eröffnet Moderatorin Gabriele Bischoff („Wir Frauen“) die Podiumsdiskussion.

Es ist Günther Bittel, der die Kräfteverhältnisse hier im „Djäzz“-Keller offenbar werden lässt. Als der MLPD-Arzt zum ersten Mal die Worte „Rufschädigung“, „Hetze“ und „Tribunal“ in den Mund nimmt, kennt das Publikum kein Halten mehr: Das waren wohl die richtigen Signalwörter, um die eben noch besonnene Zuhörerschaft in einen pöbelnden Fanblock zu verwandeln. Beim Umschauen wird klar: Im Raum sitzen zu knapp 90 Prozent Anhänger der Bandbreite – und die haben ein verdammt hohes Erregungspotenzial.

Wild-West-Atmosphäre

Auf Bittels Plädoyer für die Bandbreite folgt der Neues Deutschland-Journalist Marcus Meier. Der holt – zugegebenermaßen recht kräftig – aus und nennt seinen Vorredner einen Anhänger einer Partei, „die zwei Massenmördern huldigt!“ Er meint Mao und Stalin, was beim Bandbreite-Fanblock eher weniger ankommt. „Du Schreibtischtäter!!!“ brüllt ein Mann Mitte 50, und legt nach: “Du Giftspritzer!!“ DJ Torben und er lächeln sich süffisant an und nicken sich zu. Es war nicht sein letzter Auftritt heute Abend. Als der Bandbreite-Auftritt bei einer Veranstaltung der rechtsradikalen SVP angesprochen wird, bricht es nun auch aus den Letzten heraus, „Lüge!!!“ „Lüge!!!“ wird das Podium angeschrien. Es herrscht Wild-West-Atmosphäre.

Bereits nach zehn Minuten platzt Gabriele Bischoff der Kragen. „Hiermit beenden wir diese Veranstaltung!“, versucht sie es. Das aber stachelt den Bandbreite-Fanmob nur noch mehr an, kämen hier nicht so viele aus der „Friedensbewegung“, es würden Barhocker fliegen. Alle schreien durcheinander, Hohngelächter begleitet die hilflosen Versuche Bischoffs, hier so etwas wie eine Moderation hinzukriegen. Die einzige Frau auf dem Podium, Monica Brauer („anders und gleich – Nur Respekt Wirkt!“), packt frustriert ihre Sachen und verlässt die Bühne.

„Das ist antiaufklärerisch!“

Doch Bandbreiten-Wojna will sich die Show nicht entgehen lassen, seine Show. Er tritt vor das Volk und ruft seine Jünger zur Mäßigung auf, er verstehe zwar die Emotionen, müsse sich selbst auch zusammenreißen, wolle aber trotzdem, dass die Diskussion stattfindet. Moderatorin Bischoff mahnt ihrerseits Marcus Meier zu mehr Sachlichkeit.

Der erste, der so etwas wie eine Diskussion versucht, ist der Linken-Aktivist Frank Laubenburg. Er und Wojna kennen sich, Laubenburg war einer der schärfsten Gegner der Bandbreite-Einladung zum CSD Duisburg. Und so tut er, was vorher unterging: Zum eigentlichen Thema sprechen. Es sei egal, sagt er, wie Wojna als Privatmensch ist. „Es geht um die Bewertung eines künstlerischen Produkts“, und da müsse man sagen, könne man schon Sexismus und Homophobie reininterpretieren. Diskutantin Monica Brauer, deren Verein seine Teilnahme beim CSD wegen der Bandbreite abgesagt hat, hat sich offensichtlich nochmal einen Ruck gegeben und kehrt nach fünf Minuten zum Podium zurück.

Laubenburg indes versucht zu erklären, warum er den Song „Kein Sex mit Nazis“ der Bandbreite ablehnt. „Der deutsche Faschismus wird erklärt durch die vermeintliche Homosexualität der Nazis“, sagt er. „Ist das eine linke Analyse? Nein, das ist antiaufklärerisch!“ Der Mittfünfziger Pöbler hat seinen nächsten Auftritt: „Meinungsdiktator!!!“, süffisanter Blick zu DJ Torben, gegenseitiges Zunicken. Seine cholerischen Ausbrüche werden zum Running Gag an diesem Abend.

Blut, Schweiß und Tränen

Eine Frau aus dem Publikum meldet sich. Es ist, natürlich, eine Verfechterin der „kritischen Nachfragen“. Sie will wissen, nach welchen Kriterien die CSD-Veranstalter das zu präsentierende Liedgut selektieren, formuliert es aber etwas umständlich: „Welche Lieder habt ihr worauf abgeklopft, wer wie wo was gedingsbumst wird?!“ Allgemeine Konfusion.

Es kommt zur erneuten Eskalation. Auf dem Podium entsteht eine hitzige Debatte zwischen Bittel und Meier. Es werden Faschismus-Analysen zerpflückt, aus dem Publikum heraus wird immer wieder gebrüllt und gepöbelt, der Mittfünfziger ist ganz vorne mit dabei. Jetzt platzt Marcus Meier ob des Störers der Kragen. „Du warst ‘96 schon scheiße!!“ ruft er dem Mann zu, den er offensichtlich kennt, packt seinen Rucksack und stapft wütend von der Bühne. An diesem Abend wird er nicht mehr gesehen.

Köpi statt Warsteiner

Im weiteren Verlauf kommt Wojna noch recht oft zu Wort, er spult die übliche Platte ab, seine Schäfchen sind ganz aus dem Häuschen. Wojna-Ultras, sozusagen. Platz zwei seiner Aussagen geht definitiv an „Die IDF (Israel Defense Forces, d.A.) probiert an den Palästinensern Biowaffen aus!“ Unangefochten auf der Eins: „Bin ich Antisemit? Da vorne sitzt mein jüdischer Gitarrenlehrer!!“

Moderatorin Bischoff flüchtet sich an diesem Abend in einen Kokon aus Zynismus und Desinteresse. Eine pure Selbstschutzmaßnahme angesichts der tumultartigen Szenen der Bandbreite-Anhänger, die fast den gesamten Laden okkupiert haben. Hier reicht es, das Wort „Wikipedia“ auszusprechen, um wütende Empörungsstürme auszulösen. Zwischenzeitlich kommt man sich vor wie auf einem Treffen des Neuschwabenland-Forums, nur dass hier Köpi statt Warsteiner getrunken wird. Nach guten anderthalb Stunden beendet Bischoff die Veranstaltung („Ich bin heute nicht schlauer geworden“). Der Mittfünfziger hat sich beruhigt. Der Bandbreite-Fanmob sieht zufrieden aus. Milde plätschern wieder Gespräche dahin, als wäre nie etwas gewesen.

RuhrBarone-Logo

34 Kommentare zu “Ein Abend mit den Wojna-Ultras

  • #1
    Alex S

    Danke für den illustrativen Bericht. Leider mußt ich mir diesen unterhaltsamen aber offensichtlich völlig widerlichen Abend entgehen lassen. Inhaltliche Anmerkung: Jede Diskursbereitschaft endet mal – die Band und ihre AnhängerInnen sind ein Fall für den Sektenbeauftragten anstatt für eine Podiumsdiskussion. Dierkes, Wonja, etc. – liegt das am Wasser oder an der Luft in Duisburg?

  • #2
    Michael Reiners

    Um das Wort Bischoffs aufzugreifen: Auch ich bin heute nicht schlauer geworden. Nachdem ich das erste Mal von der Band und der Kritik an derselben gelesen hatte, habe ich mir einige Songs der Bandbreite angehört, diese musikalisch (eher subjektiv) und inhaltlich (objektiv) als schlecht bewertet und mich seither nicht mehr dafür interessiert, denn naive Welterklärer gibt es ja bekanntlich viele, und warum soll ich meine Zeit mit diesen verschwenden. Ich lese ja auch nicht jeden Tag die Bildzeitung und rege mich darüber auf, dass dort ständig Persönlichkeitsrechte verletzt werden. Oder die Regierung hofiert wird. Oder Franz-Josef-Wagner Nationalstolz propagiert. Oder veranstalte zu diesen Themen gar eine Diskussionsrunde.
    Von daher bin ich der Meinung, dass man der Band auch durch häufige, wenn auch kritische Artikel viel zu viel Aufmerksamkeit schenkt, ja ich kritisiere sogar, dass man ihr überhaupt Aufmerksamkeit schenkt.
    So gut es geht, sollte man diese Truppe Links liegen lassen, auch wenn der eigentlichen Linken das – betrachtet man die Häufigkeit der Berichterstattung in einschlägigen Medien der Region – offensichtlich schwer fällt.
    Gemäß dem Motto „Jede Presse ist gute Presse“ wäre es mir sogar ein persönliches Anliegen, nichts mehr von diesen selbstzentrierten Diskussionen zu hören, es sei denn, es gibt wirklich mal einen nennenswerten Skandal, der über das skandalöse Alltagsgeschwätz dieser Band und deren Unterstützer hinaus geht und wirklich diskutiert bzw. öffentlich gemacht werden muss.
    Freuen würde mich nur, wenn jemand sich die Mühe machte, jeden potentiellen Veranstalter, der etwas mit der Bandbreite machen möchte, im Vorfeld darüber aufzuklären, was für einen Mist man sich mit dieser Truppe ins Haus holt.

  • #3
  • #4
    Klaus Franke

    Die Überschrift:““ Wonjas Ultras,“ ist schon eine Unverfrorenheit.
    Das läßt daraus schließen, das Ihr aus Lauter Wut, das der Abend für Euch die reinste Blamage war,wohl noch im Schockzustand seid.
    Ihr habt geglaubt Ihr könntet Wonja und seine Bandbreite an den Pranger stellen.
    Jedoch das Gegenteil ist geschehen. DerSchuss ging für Euch nach hinten loß.
    Ihr Habt Euch mächtig blamiert.
    Mit dem gestrigen Abend setzt Ihr Eure Hetze und Verleumdungen mit Eurem Komentar gegen die Bandbreite und deren Freunde fort.
    Damit habt Ihr Euch entlarft, als undemokratische Organisation, Menschen die kritisch und anderer Meinung sind als Ihr, zu difamieren und mundtot zu machen.Das ist Euch gestern und Heute nicht gelungen und wird Euch auch in Zukunft nicht gelingen.
    Übrigens: der gestrige Abend ist dokumentiert und wird Euch Lügen strafen!
    Um Eines komm ich nicht um hin.
    Eure Art und Weise wie Ihr agiert, erinnert mich an Argumente der Antideutschen und deren Sichtweise.

  • #5
    Stefan Laurin

    @Klaus:Gib doch diesen Link bitte an die Bandbreite-Fans in Duisburg weiter. Für ein paar von ihnen wird es sicher hilfreich sein:
    http://www.duisburg.de/vv/produkte/produkte_amt53/sozialpsychiatrischerdienst.php

  • Pingback: Pottblog

  • #7
    Christian Wee

    hehe, sehr schön diese linke Diskursbereitschaft

    Klaus Franke sagt:

    „Mit dem gestrigen Abend setzt Ihr Eure Hetze und Verleumdungen mit Eurem Komentar gegen die Bandbreite und deren Freunde fort.“

    Nur zur Information für die Mitleser, Klaus Franke ist Mitbetreiber der „Kölner Klagemauer“ und empfindet dieses Bild

    http://www.deutschlandwoche.de/wp-content/uploads/2010/03/ShowImage.jpg

    als Kritik, wohingegen der Artikel natürlich total hetzerisch ist.

    Ansonsten nutzt er seine Freizeit gerne, um sich in jüdischen Blogs und Foren auszutoben, wo er die Juden als neue Nazis stirilisiert, während er natürlich überzeugter Antifaschist ist.

    Die Einweisung in eine Gerontopsychatrie würde sich unter Umständen empfehlen, aber ob die ihn da überzeugen können, dass Juden Mehl und kein Kinderblut nehmen, um Matzenbrot herzustellen, darf bei seiner jahrelangen Abwesenheit von der Realität bezweifelt werden

  • #8
    Arnold Voss

    Hat hier Irgendjemand geglaubt, dass diese Veranstaltung anders ausgehen würde? Dass es da eine ernst zu nehmende Diskussion geben würde? Wojnas Fans geht es um Identität und nicht um Objektivität. Die Wahrheit geht solchen Leuten komplett am Arsch vorbei.

    Natürlich haben sie für die Veranstaltung ihre Kumpels mobilisiert, weil sie wissen, dass die Mehrheit Recht bekommt, wenn sie sich nur laut und bedrohlich genug bemerkbar macht. Mitten drin ihr Anführer Wojna der sich dabei ganz sicher wieder ganz groß und stark vorgekommen ist.

    Es gibt halt Antifaschisten die sich in ihren Methoden nicht im geringsten von den Faschisten unterscheiden.

  • #9
    Klaus Franke

    Christian Wee, Du hast oder willst einfach nichts begreifen!

    Als Sohn eines Halbjuden, der Im Konzentrationslager inhaftiert war, leiste ich seit Jahren bei der Kölner Klagemauer Aufklärungs und Friedensarbeit.
    Solltest Du noch immer nicht begriffen haben,das Israel seit 64 Jahren gegenüber dem Palästinensischem Volk ein barbarisches Regime errichtet hat, so akzeptierst Du auch die brutale Vorgehensweise der Isr. Armee gegen den Gazastreifen.
    Hier eine kleine Kostprobe von der hochangesehenen jüdischen Publizistin und Friedensaktivistin Evelin-Hecht-Galinsky die Tochter des ehemaligen Vorzitzenden der Jüdischen Gemeinde Galinsky, der ebenfals im Konzentrationslager inhaftiert war,die genau so wie ich, nicht das jüdische Volk sondern die isr. Besatzungspolitik kritisiert.
    Und wier werden es weiterhin tun, bis Palästina ein freier Staat ist.

  • #10
    Klaus Franke

    Christian Wee,

    der Betreiber der Kölner Klagemauer, Träger des Aachener Friedenspreises,
    wird regelmäßig von den Zionisten und den sog. Antideutschen attackiert.
    Wir Lassen uns deswgwn nicht einschüchtern und machen weiter.
    Der Hassblog von Gerd Buurmann aus Köln, ruft regelmäßig zur Gewalt gegen die Klagemauer auf.
    Christian Wee Du scheinst ein interessierter Leser dieses Blogs zu sein.
    An Christi Himmelfahrt diesen Jahres wurde Walter Herrmann von einer Zionistin shwer verletzt

  • #11
    Stefan Laurin

    @Klaus Franke: Herrmann ist ein antisemitischer Hetzer wie es in Deutschland kaum einen zweiten gibt. Was willst Du? Mitleid? Bewunderung für Deinen Mut gegen Israel zu hetzen? Die Existenz der „Klagemauer“ ist nichts anderes als eine Schande für Köln. Das sie existiert ist kein Zeichen Eures Mutes, sondern ein Zeichen für das Versagen der Zivilgesellschaft in diesem Land. Und Gerd Buurmann macht ein ganz hervorragendes Blog – ich vergesse nur immer wieder, ihn zu verlinken. Und Deine Nazi-Links werden heir nicht freigeschaltet…

  • #12
    Martin Niewendick Beitragsautor

    @Klaus Franke:

    Der Begriff Halbjude wurde von verschiedenen Personen auch nach dem Krieg weiterbenutzt. So kritisiert Ignaz Bubis 1999:

    „Der Nationalsozialismus hat aus dem Juden eine Rasse gemacht und die Religion vollkommen außer Acht gelassen. […] Nach 1945 ist der Rassismus, nicht aber der Antisemitismus weitgehend verschwunden. In einigen Köpfen spielt der Rassismus, wenn auch unterschwellig, allerdings noch immer eine Rolle. Ich bin immer wieder erstaunt, wenn Leute auf mich zukommen und sich vorstellen mit den Worten, dass sie Halbjuden seien. Ich stelle dann die bescheidene Frage, welcher Teil von ihnen Jude sei, die untere oder die obere Hälfte oder ob es bei ihnen senkrecht gehe. Keiner kommt auf die Idee, von sich zu behaupten, er sei halbkatholisch, wenn er aus einer katholisch-protestantischen Familie stammt.“

    (Wikipedia)

  • #13
    Christian Wee

    der Betreiber der Kölner Klagemauer, Träger des Aachener Friedenspreises,
    wird regelmäßig von den Zionisten und den sog. Antideutschen attackiert.
    ——-
    Aha, dann können Sie mir bestimmt sagen, wer und wann, wegen Attacken auf Walter „Juden essen Kinder und erpressen uns“ Herrmann verurteilt wurde, eine Verurteilung sollte ja möglich sein, am Kölner Dom sind schließlich genug Zeugen und dann auch noch „regelmäßige Attacken“ uiuiui, da sitzen bestimmt einige ein.

    Der Hassblog von Gerd Buurmann aus Köln, ruft regelmäßig zur Gewalt gegen die Klagemauer auf.
    —–
    Tut er nicht, aber kann sich ja jeder selbst von überzeugen:

    https://tapferimnirgendwo.wordpress.com/

    bzw. hier die Einträge bzgl der „Kölner Klagemauer“:

    https://tapferimnirgendwo.wordpress.com/category/kolner-klagemauer/

    Der gefällt mir übrigens am besten:

    https://tapferimnirgendwo.wordpress.com/2011/11/04/arsch-hoch-zahne-auseinander-nicht-fur-juden-2/

  • #14
    Klaus Franke

    Christian Wee,
    Deine Kommentare sind nichts anderes, Als eine Rechtfertigung an dem Völkermord der Palästinenser durch das isr. Besatzungsregime.
    Teil 2 hat gestern begonnen im Gazastreifen.
    Gibt es nichts perfider, Feiges und Gemeineres als ein eingesperrtes Volk von
    Wasser zu Lande und aus der Luft zu massakrieren?
    Wer hier tatenlos weg schaut, macht sich Mitschuldig!

  • #15
    Stefan Laurin

    @Klaus Franke: Da die Zahl der Palästinenser steigt, vor allem im Gaza-Streifen, ist das mit dem Völkermord offensichtlich nicht mehr als eine antisemitische Legende. Oder kennen sie viele andere „Völkermorde“, bei denen das von „Völkermord“ betroffene Volk an Zahl zunimmt?

  • #16
    Klaus Franke

    Stefan Laurin: Wenn Ihr keine Argumente mehr habt, wird Die Antisemiten Keule hervor geholt.
    Wenn Ihr wirklich wüstet was das Wort Antisemitismus bedeutet, würdet Ihr nicht damit hausieren gehen.
    Aber das deutet auf Euren Intelekt hin. Etwas anderes ist von Eurer Spezies natürlich nicht zu erwarten!

  • #17
    Stefan Laurin

    @Klaus Franke: Gäähn. Ich habe eine Frage gestellt… Und wenn Du nicht gewillt bist, sie zu beantworten, rufe ich bei den Bilderbergern an und dann siehst Du was Du davon hast 🙂

  • #18
    Christian Wee

    Klaus Franke sagt:

    Deine Kommentare sind nichts anderes, Als eine Rechtfertigung an dem Völkermord der Palästinenser durch das isr. Besatzungsregime.
    ——–
    Hä??? Bist jetzt habe ich hauptsächlich darüber geschrieben, dass sie in eine Gerontapsychatrie gehören und auf Bilder mit kinderfressenden Juden von der „Kölner KLagemauer“ stehen, über Israel habe ich hier bis jetzt noch gar nichts geschrieben.

    Aber da waren noch 2 Fragen offen:

    -Aha, dann können Sie mir bestimmt sagen, wer und wann, wegen Attacken auf Walter “Juden essen Kinder und erpressen uns” Herrmann verurteilt wurde, eine Verurteilung sollte ja möglich sein, am Kölner Dom sind schließlich genug Zeugen und dann auch noch “regelmäßige Attacken” uiuiui, da sitzen bestimmt einige ein.

    OK war nicht direkt als Frage formuliert, soll ich umformulieren damit Sie verstehen, oder Ihnen ein Bild malen?

    -Oder kennen sie viele andere “Völkermorde”, bei denen das von “Völkermord” betroffene Volk an Zahl zunimmt?


    KOmmse KLaus, erklärense mal.

  • Pingback: Umleitung – Presseschau vom 16.11.2012 » xtranews - das Newsportal aus Duisburg » Dortmund, Duisburg, Euro, Presseschau, Umleitung

  • Pingback: Nach der Diskussion zu den Vorwürfen beim CSD | Die Bandbreite

  • #21
    derHarry

    #15 | Stefan Laurin

    „Da die Zahl der Palästinenser steigt, vor allem im Gaza-Streifen, ist das mit dem Völkermord offensichtlich nicht mehr als eine antisemitische Legende. Oder kennen sie viele andere “Völkermorde”, bei denen das von “Völkermord” betroffene Volk an Zahl zunimmt?

    #18 | Christian Wee

    „Oder kennen sie viele andere “Völkermorde”, bei denen das von “Völkermord” betroffene Volk an Zahl zunimmt?“

    Sehr beeindruckend, meine Herren!

    Ich denke,

    Sie sollten sich mal zurücklehnen,

    den Verstand einschalten

    und darüber nachdenken, mit welchen Parolen Sie hier hausieren gehen.

  • #22
    Alex S

    #21: Warum bloß ist „Ich denke,“ auch in Fettschrift?

    Nach den Tränen des Lachens über Letzteres und dem Heulen über das Widerliche vorher bleibt eigentlich nur wieder der hier:

    „Two New York Intellectuals small talking at a party: one to the other: »Listen, I‘ve written an essay, against antisemitism.« – »Did you? Nice! I prefere a bat.«“

  • #23
    Christian Wee

    Ich denke,

    Sie sollten sich mal zurücklehnen,

    den Verstand einschalten

    und darüber nachdenken, mit welchen Parolen Sie hier hausieren gehen.
    ——
    Parolen? Das war doch eine ganz einfache Frage und da muss man sich auch nicht moralisch empören. Wenn Sie sich über etwas empören wollen, empören sich sich darüber, dass den Nachfahren und Verwandten eine industrialisierten millionenfachen Mordes vorgeworfen wird, sie würden heute dasselbe tun.

    Aber mal wieder ein paar Fakten, im Gazastreifen gibt es keine humanitäre Katastrophe, das ist schlicht erstunken und erlogen:

    „Bei den Jugendlichen zwischen 10-16 Jahren sind 15,9% übergewichtig. Bei den Frauen gibt es 24,6% Übergewichtige, bei den Männern 6,5%.
    Dagegen konnten nur 1,5% untergewichtige Babys gefunden werden, Tendenz seit der letzten Studie sinkend. “

    http://www.emro.who.int/palestine/reports/monitoring/WHO_special_monitoring/gaza/Gaza%20Health%20Assessment%20%2829Jun09%29.pdf

  • #24
    derharry

    #22 | Alex S

    „Warum bloß ist “Ich denke,” auch in Fettschrift?“

    Ist ein Auszeichnungsfehler.

    Nach Abwägung zwischen dem Status quo und einem Doppelpost habe ich mich dafür entschieden, diese und ähnlich Fragen mit einer gewissen Freude zu beantworten (vgl. Pawlow).

    Etwas hinterfotzig, zugegeben.

  • #25
  • #26
    Stefan Laurin

    @Christian Wee: Offenbar setzen die Israelis Eisbomben, Krapfen und Schokokugeln in Gaza ein. Ich finde sie bagatellisieren diese heimtückische Kriegsführung zu sehr 🙂

  • #27
  • #28
  • #29
    Christian Wee

    @Stefan Laurin:

    Offenbar setzen die Israelis Eisbomben, Krapfen und Schokokugeln in Gaza ein. Ich finde sie bagatellisieren diese heimtückische Kriegsführung zu sehr 🙂
    —–
    Ja diese Zionisten treiben eiskalt eine heimliche Verfettung der Gesellschaft voran, um ihren zionazistischen Machtbereich auszudehnen!!11elf

    Das könnte der neue Renner werden, müsste man sich mal an die Initiatoren „Anti-Pinkwashing“-Kampagne wenden…

  • #30
    Martin Niewendick Beitragsautor

    @911 Pirat, hast du eigentlich nichts zu tun? Egal bei welcher Sekte man mitliest – Bandbreite, Jürgen Elsässer etc – immer bist du zur stelle und leckst den speichel deiner mentoren. sieh mal lieber zu, dass du die schule fertig machst, „9/11“ kannst du dann ja nach der waldorfschule aufklären.

    ps: denk doch nochmal über ratiopharm nach, das wir dir empfohlen haben
    („mir sagte mal ich glaube das war der herr laurin,das ich ratiofarm nehmen solle und das nur weil ich dort kommentiert hatte das sie aufhören sollen gegen die bandbreite zu hetzen!unglaublich so ne dreistigkeit nicht war?“) weißt du noch? 😉

  • Pingback: Die Linke und die Verschwörungstheorien: Der Streit um die Einladung der Band “Die Bandbreite” zum CSD in Duisburg | SchwuBiLe – Alumni

  • Pingback: NRW-Linke: Liebesentzug für die Bandbreite | Ruhrbarone

  • Pingback: Falken werfen Bandbreite-Sänger Marcel “Wojna” Wojnarovic raus | Ruhrbarone

  • Pingback: Linker Liedersommer: Bandbreite vergrault Rosa-Luxemburg-Stiftung | Ruhrbarone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.