1

Jahresrückblick 2010: Mai

Die letzten Mini-Monarchen im Land: Rüttgers und Rau

NRW hatte im Mai die Wahl. Wie erwartet wurde schwarz-gelb abgewählt. Aber eine neue Regierung gab es noch lange nicht.

Der Wahlabend war spannend und dauerte lange. Klarer Gewinner: Die Grünen. Klarer Verlierer: Die CDU. Dafür gab es, neben den Skandalen und der Bundespolitik, verschiedene Gründe: Den Rau-Kult der Union und Rüttgers Unfähigkeit, die eigene Partei hinter sich zu bringen. Die Linkspartei wurde zum Zünglein an der Waage – und bekam einen Aufpasser aus Berlin zur Seite gestellt.

Aber es gab noch andere Themen: Gastautoren plädierten auf den Ruhrbaronen für und gegen Studiengebühren.

Die Schachtzeichen verzauberten das Ruhrgebiet. Die Atolle auf dem Baldeney-See zogen viele Besucher an. Für viele wurde die Kulturhauptstadt zum ersten Mal fassbar.

Und sonst? Ein Feuerwehrchef in Dortmund wurde als Nazi geoutet, wir erinnerten an eine vergessene Jugendrevolte, beleuchteten die Kontakte der Konrad-Adenauer-Stiftung zu Despoten und beschäftigten uns mit der Geldverschwendung bei dem Projekt Digitales NRW.

Ein Kommentar zum Kinderpornografie-Urteil gegen den ehemaligen SPD-MdB Jörg Tauss brachte uns viel Kritik ein. Danach wussten wir auch, was ein Shitstorm ist.

RuhrBarone-Logo

Ein Kommentar zu “Jahresrückblick 2010: Mai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *