31

(UPDATE) Occupy: Antisemitische Fake-Seite?

UPDATE II: Gerade wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass es sich bei der gebashten Seite nicht um die offizielle Occupy-Seite handelt, sondern um einen Fake. Das sieht man daran, dass der FB-Link „Occupy Wall St 1“ heißt, während beim Original keine 1 steht. Ja, sorry. Aber ich bin anscheinend nicht der einzige dem das nicht aufgefallen ist: Die Fake-Seite hat 625.000 (!) Likes, während das Original auf gerade mal 422.000 kommt. Daher macht das den Braten auch nicht fett, da es also mehr Occupy-Anhänger gibt, die Antisemitismus abfeiern, als solche, die das nicht tun. Zudem bleibt: Das 99%-Gequatsche stammt ebenfalls vom Original. Occupy könnte ja mal gegen die Fake-Seite vorgehen, aber da scheint wohl kein Interesse vorhanden zu sein. By the Way fallen Occupyler ebenfalls mit Geschmacklosigkeiten auf:

OWS_Jews

Siehe auch: www.algemeiner.com/anti-semitic-image-posted-to-occupy-wall-street-facebook-page-jewish-group-calls-for-removal

UPDATEI: Wie zur Bestätigung wurde gerade ein weiteres interessantes Bild geteilt (siehe unten).

Die sogenannte Occupy-Bewegung war mir immer schon recht suspekt. Da gibt’s nämlich sehr viele Leute die der Meinung sind, dass irgendwelche Einzelakteure, „Bankster“, MC Donalds oder die Bilderberger, für die Existenz des Kapitalismus verantwortlich sind. Das fand ich schon als 17jähriges Demo-Kid irgendwie doof.

Hier in Deutschland ist Occupy ein Papiertiger, in den USA allerdings sehr viel besser organisiert und daher schlagkräftiger. „Occupy Wall Street“ ist ein recht großer Verein, erzählt man sich.

Nun wurde ich vor kurzem auf die Facebook-Seite dieses Vereins aufmerksam gemacht. Und was soll man sagen? Die Inhalte, die dort geteilt werden, werden nur noch von der Bräsigkeit derer, die sie in den Kommentarspalten beklatschen, getoppt. 624.000 Leute, darunter fünf „Freunde“ von mir (zum Glück kenne ich keinen von ihnen persönlich), haben auf „Like“ geklickt. Besonders leidenschaftlich agitiert Occupy gegen Juden. Ich möchte ein paar Beispiele aus der illustren Geisteswelt der Occupy-Anhänger präsentieren (Die folgenden Bilder stammen sämtlich von der Facebook-Page von Occupy).

1378157_622305871170724_1637979568_n

Der neueste Erguss von Occupy.

1378401_620520321349279_1982680289_n

Sehr hübsch. next one, please!

1374765_619943034740341_2035589071_n

Ja ja, de Joden. Kein Benehmen.

1390758_619385811462730_1692806492_n

Ach so, ich hab mich bei der Parole „Wir sind die 99%“ Immer gefragt, wer denn die 1% sind. Klar.

1385935_619946754739969_1566891887_n

…und fies zu Kätzchen!!

1395329_619512968116681_862572306_n

Und das was diese Deutschen da gemacht haben, war ja nichts im Vergleich zu Gaza. Das bisschen Vergasen…  Aber hübsches Pink!

1378262_620285964706048_984408273_n

So, und nu wird’s nochmal richtig unappetitlich (oh ja, es geht wirklich noch mehr!)

bqRvbfO

Tja, Juden: Das Spiel ist aus. Ihr seid enttarnt. Von Occupy Wall Street. Wie heißt es so schön in der Selbstbeschreibung? „To all those who are harmed by the corporate forces of the world, know that WE ARE YOUR ALLY.“ Juden natürlich ausgenommen.

RuhrBarone-Logo

31 Kommentare zu “(UPDATE) Occupy: Antisemitische Fake-Seite?

  • #1
  • #2
    J

    So was ganz und gar Ekelhaftes. Mir ist richtig übel geworden.
    Und Angst macht das: dass ein so großer Gesellschaftsanteil antisemitisch ist und anscheinend der Meinung ist, diese Gesinnung offen und stolz vor sich her tragen zu können (und sich seine politische haltung in den geschmacklosesten eindimensionalsten karrikaturen mal schnell zusammenfassen lässt).
    das ist wirklich gefährlich und bedarf großer öffentlicher diskussion.

  • #3
    kai

    Dir ist klar, das du mit einem Beispiel, einer nicht beispielhaften Seite, eine ganze Bewegung angreifst. Warum bist du in deinen Beiträgen immer so herablassend gegenüber der Meinung die du nicht teilst? Warum forderst du dann aber immer mehr Tolleranz.
    Ich würde mich freuen wenn du auch mal Akzeptanz lernst und Objektiver
    schreiben könntest. Sonst lass es bitte.

  • #4
    Joel

    man hätte auch mal erwähnen können wieviele leute auf dieser seite kommentieren dass der dort vorhandene antisemitismus ihnen stark gegen den strich geht anstatt pauschal alle >600.000 menschen die like gedrückt haben pauschal als antisemitismus abfeiernde occupy´ler abzustempeln. objektivität geht anders.

  • #5
    Michael Voregger

    Mal eben auf ein Fake im Netz hereingefallen. Na ja, ist nicht weiter schlimm und auf so was sind schon ganz anderen Kollegen eingestiegen. Immerhin gibt es ein Update mit dem Hinweis auf die Fälschung. Allerdings wird es dann ganz schlimm nach dem Motto: Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Da heißt es dann „Daher macht das den Braten auch nicht fett“ und „Die Fake-Seite hat 625.000 (!) Likes, während das Original auf gerade mal 422.000 kommt“. Darauf folgt die atemberaubende Schlussfolgerung, dass Occupy aus mangelndem Interesse nicht gegen den Fake vorgeht und es außerdem die Mehrzahl der Occupy-Anhänger Antisemiten sind. Ziemlich starke Behauptungen und ziemlich schlechte Recherche. Bei den Ruhrbaronen heißt es immer noch: „Journalisten bloggen das Revier“. Davon ist in diesem Beitrag wenig zu lesen, denn dazu gehört genaue Recherche. Hier wird die große Keule geschwungen und bei dem Thema ist Genauigkeit die Grundvoraussetzung. Kleiner Tipp: Erst mal die auf die Webseite der Organisation gehen und von dort nach facebook einsteigen. Soziale Netzte sind halt nicht immer der Nabel der Welt.

  • #6
    bert

    Als deutscher und linker und verbalkämpfer gegen rechts finde ich die meisten bilder einfach dumm und entspringen halt rechtem gedanken gut .. verachtenswürdig..

    ABER man sollte meinen das ein derart geschundenes volk etwas aus seiner eigenen schmerzlichen vergangenheit gelernt haben sollte .. jedoch werden im gazastreifen durch die jüdische regierung verbrechen gegen die menschlichkeit begangen die ungleich weniger wiegen als die verbrechen der nazis .. mit der in den vergangenen jahren durch die jüdische regierung vertretenen politik haben sie sich selbst ins abseits geschoben und meine unterstützung verloren .. so wird es nie einen befriedeten osten geben .. die wiederstände der umliegenden regionen sind damit größtenteils selbstgemacht..

    wenn ich ein vergewaltigtes kind in obhut nehme und groß ziehe .. werde ich es wegen seiner grausamen vergangenheit nicht dulden müssen dass es selbst kinder vergewaltigt ..

  • #7
    E Heinze

    @ BERT: Ach ja, das gute Alte ‘Als Juden sollten sie besser wissen‘—und auch noch mit Vergewaltigern vergleichen. Und die Salafisten, Hizbollah, Salafisten, Muslim-Brudern, Iraner, und sämtliche andere Hamas-Allierte die Israel völlig vernichten wollen? Sind das vielleicht auch mal „Vergewaltiger“ mit deren Taktiken die Israelis rechnen müssen?

  • #8
    ab und an da

    @Bert:

    Der Fehler den die meisten begehen ist, das eine Verbrechen mit einem anderen zu vergleichen; das funktioniert nicht und relativiert in ungehöriger Weise. Ich bin ganz sicher das Verbrechen „schwer wiegen“ nur ob das eine oder das andere „schwerer wiegt“ ist völlig irrelevant und trägt nichts zur Lösung bei.

    Und nach wie vor begreifen die wenigsten, dass Juden nicht gleich Israel sind und umgedreht ebenfalls. Und was wer aus irgendetwas lernt ist kann man schlecht vorschreiben.

    Konflikte die man selber nicht austragen muss, kann man aus der Ferne gaaanz wunderbar und kühlsten Kopfes ganz toll analysieren und hat Tip-Top-Lösungen parat. Aber sobald es um eigen Leben und Tod geht, sieht die Weltsicht doch ganz schnell ganz anders aus.

  • #9
    der, der auszog

    @Bert

    Du bist nicht nur ein „deutscher und linker und verbalkämpfer gegen rechts“, du bist vor allem der Prototyp des Antisemiten.

    Mach Dir einfach mal ein paar Gedanken, was Du uns erzählen willst, wenn Du behauptest, dass die jüdische Regierung im Gazastreifen verbrechen gegen die menschlichkeit begeht, „die ungleich weniger wiegen, als die verbrechen der nazis“ und verschone uns mit deinem antisemitischem Gekrächze im linkspazifistischem Gewand.

  • #10
    lenintorsunundcuba

    Jede emanzipatorische linke Gruppe arbeitet auch genau aus diesen Gründen mit diesen teilweise rechten Verschwörungstheoretikerinnen nicht zusammen. Occupy hat ein Problem mit verkürzter Kapitalismuskritik und Antisemitismus.

  • #11
    Jonas

    @Bert: was du da schreibst, ist paternalistischer, antisemitischer Dreck. Mal abgesehen von sowas:

    „ABER man sollte meinen das ein derart geschundenes volk etwas aus seiner eigenen schmerzlichen vergangenheit gelernt haben sollt“,

    das implizit nahelegt, dass Auschwitz nichts anderes war, als eine große Lehrstunde für „die Juden“ sagst du hiermit:

    „wenn ich ein vergewaltigtes kind in obhut nehme und groß ziehe .. werde ich es wegen seiner grausamen vergangenheit nicht dulden müssen dass es selbst kinder vergewaltigt ..“,

    dass die die Täter von damals (sprich: die Deutschen) „die Juden“ nach dem Holocaust „in Obhut“ nahmen, durch ihre sogenannte „Aufarbeitung der Geschichte“ es besser wissen sollten und „die Juden“ jetzt nichtmehr zu dulden seien weil sie sich schlecht benähmen.

    Dies hier, wiederum:

    „.. die wiederstände der umliegenden regionen sind damit größtenteils selbstgemacht..“

    legt nahe, „die Juden“ seien an der Feindseligkeit der ihnen vom Rest der Welt entgegen schlägt selbst schuld, ungeachtet natürlich der Realität der extrem antisemitischen Politik der Israel umgebenden Länder. Also die alte Mär vom juden, der den Antisemitismus selbst erzeugt.

  • #12
    Josh

    Bert: Es ist „interessant“ (und lässt tief blicken), wie Sie hier ständig von einer „jüdischen Regierung“ schreiben, wenn Sie „israelisch“ meinen. Wissen Sie eigentlich, dass der Staat Israel zu 20 % arabische Bürger hat und der Regierung des Staates seit 1999 bzw. 2001 arabische Politiker angehören (dem Parlament sowieso ununterbrochen seit Gründung des Staates)?

  • #13
    Arnold Voss

    Der deutsche Antisemitismus ist eine gesellschaftliche Konstante. Die systematische Selbstaufklärung über die eigene Schuld hat daran nichts geändert. Im Gegenteil, sie hat zu Entlastungsstrategien geführt die auch und gerade die jüngere Generation für einen neuen Antisemitismus anfällig gemacht hat.

    Während man nun die eigene Schuldgeschichte dank Guido Knopp in und auswendig kennt, kennt man die Geschichte Israels so gut wie überhaupt nicht, geschweige denn die Geschichte des Antisemitismus der Israel umgebenden muslimischen Länder.Die jungen Menschen, die beide Geschichten nicht kennen, sind erst recht anfällig für eine Welterklärung, die „die Juden“ in Sippenhaft für fast alles nimmt, wofür sie einen Schuldigen suchen.

  • #14
    bert

    es gibt eine grundlage des gesellschaftlichen miteinanders :

    was du nicht willst das ich dir tu, das mute keinem andern zu !

    wenn alle mal aus der vergangenheit lernen würden und ihre kinder entsprechend erziehen, hätten wir endlich frieden auf der welt

  • #15
    Randy

    Tja, das mit dem Antisemitismus ist wohl so eine Sache. Leider wird manchmal Leuten der AS-Prügel viel zu früh über die Rübe gezogen, als das es noch ein Wort wäre, das Gewicht hat. (Auf der einen Seite, weil den Leuten dann nicht die Zeit gegeben wird sich richtig als Antisemit zu „outen“, andererseits weil eine Aussage im Kontext zwar provokant sein mag, aber die Aussage grundsätzlich nicht falsch/antisemitisch ist.)

    Ich wurde auch schon einmal als „nicht ganz dicht“ betitelt, weil ich eine kapitalistische/imperialistische Regierung eines Landes wegen ihrer vorgehensweise kritisiert habe. Die Regierung Israels. Das hat nichts mit Religion/Holocoust oder irgendwas zu tun, nur mit dem Fakt, das diese Regierung Verbrechen begeht. Genauso wie die Regierung Deutschlands Waffen an Länder verkauft in denen öffentliches Hände abhacken gängige Bestrafung ist. Man kann auch unbeachtet „ich scheiß auf die Imperialistenkacke der USA!“ schreien, aber wenn es heißt „ich scheiß auf die Imperialistenkacke von Israel!“, dann bewegt man sich ganz schnell auf ganz dünnem Eis (ich weiß das der Nah-Ost Konflikt nicht besteht weil die Palestinenser heilig sind, nur so am Rande). Und dieses Pauschale verteufeln jedweder Kritik am Judenstaat ist falsch. Man muss endlich wieder differenzieren lernen, zwischen berechtigter Kritik an einem Staat/einer Regierung und Antisemitismus. Das ist nicht das selbe!

    Und diese Plumpen Schilder sind ekelhaft.

  • #16
    Müller

    Herr Bert Israel hat aus der Vergangenheit gelernt – nämlich, dass man Hass nur entschlossen begegnen kann. Schließlich haben die Nachbarn in drei Kriegen versucht Israel zu zerstören. Von den hunderten Terroranschlägen in Israel innerhalb der letzten 50 Jahren ganz zu Schweigen.

    Wenn Sie also die Regeln des „gesellschaftlichen Miteinanders“ verbreiten wollen, warum fagen sie dann nicht bei der PA, Hamas und Hisbollah an?

  • #17
    sol7

    Ich finde den Artikel mindestens genauso gefährlich und schlecht, wie den Occupy-Fake-Acount! Das es sich um einen handelt, hat der Autor ja nebenbei erwähnt, dann aber auf plump-subtile Weise doch eher eine komplett bunte, pluralistische weltweite Bewegung mit ein paar mickrigen Diffamierungen und Vermutungen als Rundumschlag abgewertet bzw. bewertet! Das geht in ein paar Sätzen gar nicht! Occupy ist so viel-seitig und -schichtig, das sich schon einige Kritiker und Sozialanalysten :-p daran die Zähne abgebrochen haben!

    Ich finde, der Autor macht hier den gleichen Scheiss, wie die überaus einseitig und rechte Occupy-Fake-Seite!

    Das Occupy als unhierarchische, offene und globale Bewegung durchaus von allen möglichen extremen Gruppierungen (Nazis, Parteien, Vereine, Geheimdienste,..) unterwandert/sabotiert und teilweise sogar gesteuert werden, sollte dem ein oder anderen durchaus bewusst werden! Und es zeigt einmal mehr, wie wichtig diese Bewegung war und ist!

    Kapitalismus bzw. Systemkritik OHNE die Akteure (und das sind mehr als Bilderberger und Mc Donalds, pfff) zu betreiben, zeigt einmal mehr wessen Geistes Kind der Autor zu sein scheint!
    Denn eines steht fest: neben den vielen Diffamierungen oder Unterwanderungen bei Occupy gibt es auch eine (gezielt gestreute und verteidigte) verkürzte Systemkritik, die IMMER dann lautstark propagiert wird, sobald jemand Klartext redet und AUCH Akteure und SCHULDIGE in seine Systemkritik öffentlich mit rein nimmt: das ist die Fabel von: Wir sind alle das System, sind alle „Schuld“ und müssen uns nur alle ändern- dann wird die Welt schon schöner und besser! Und bloss keine „Sündenböcke“(Banker, Politiker, Logen, Netzwerke, Bilderberger, FED, NWO,..) produzieren !?!?
    So sehr ich auch die These vertrete, das wir AUCH alle Teil des Problems/Systems sind und das System die Krise darstellt,..wir also tatsächlich alle mit verantwortlich sind, für das was auf diesem Planeten geschieht, so sehr beziehe ich aber auch die Akteure aus Finanzmarkt, Konzernen, Politik und „dunklen Netzwerken“ (Skull n Bones, Freimaurer, Bilderberger,..) und deren Pläne, Ziele und Taten mit ein in meine Systemkritik und leugne diese Zusammenhänge nicht ständig, nur weil es für meine (eure) psychische Gesundheit besser ist und halt einfacher!?
    Es gibt kein Entweder/Oder und beides gehört zusammen: Systemkritik und Kritik an den Akteurten der MAcht!

    Denn ohne ihre Ziele und Pläne zu kennen und die Zusammenhänge, die sich daraus ergeben, würde so die Revolution nur starr und ohnmächtig irgendwann in sich selber zerbrechen! sehen wir ja auch teilweise schon!

    NEIN! Es gibt da echt eine Schicht von Akteuren, Firmen und Verbindungen, die bewusst genannt und weiter aufgedeckt werrden müssen! Nur so kann sich die Menschheit von diesen Konmtrollfreaks und Vixxern emanzipieren!
    Jeder Mensch hat die Wahl, welchen Beruf er ausübt bzw. was er darin macht!
    Gesellschaftliche Verantwortung und so!

    Es ist MEHR als nur die Dynamiken der einzelnen Systeme in der „Globalisierung“!!!

    Es ist ein Krieg Reich gegen Arm und die NWO (Weltpolizei, Weltsprache, Weltgericht, Weltregierung= Diktatur!!!) ihr erklärtes Ziel!

    Und kommt mir jetzt bloss nicht mit dem Unwort „Verschwörungstheorien“!!!!
    Bitte, Bitte nicht!

    Lest vorher Bücher! :-p
    aber die Richtigen :-p

    Occupy ist eine Bewegung! Occupy ist eine Einladung! Occupy ist ein Chance!

    Du Demo-Kid :-p

  • #18
    Arnold Voss

    @ Randy # 15

    Der imperialistische Staat Israel? Entweder haben sie vom Imperialismus keine Ahnung oder von der Situation Israels. Wenn Israel ein Imperium wäre, dann gäbe des keinen dauerhaften und direkten Raketenbeschuss dieses Landes. Oder glauben sie, dass die USA, China oder Russland sich das auch nur eine Woche lang gefallen lassen würden?

  • #19
    Talpone

    Die angebliche Occupy Wall St.-Seite (https://www.facebook.com/OccupyWallSt1) ist eine Fälschung. Die echte Occupy Wall St.-Seite (https://www.facebook.com/OccupyWallSt) beklagt sich schon seit Anfang des Jahres bei Facebook. Die Admins sitzen wohl auch nicht in den USA und die Posts stammen wohl nicht von irgendwelchen Leuten in New York City. Die machen wohl Geld, wenn jemand auf ihre Artikeln clickt.
    Wenn genug Leute sich bei Facebook beschweren, müssten sie wohl reagieren. Mehr Info hier:

    https://www.facebook.com/events/186204931521653/

  • #20
    E Heinze

    @ Talpone: Vielen Dank für die Korrektur. Immerhin kann eine Web-Seite nicht ganz eine ‚Fälschung‘ sein, wenn Sie 625.944 „Gefällt mir“-Angaben kriegt, sondern scheint den Meinungen vieler Menschen zu entsprechen.

  • #21
    Puck

    @Bert
    Danke für Ihren aufschlußreichen Beitrag, er illustriert aufs schönste, wie linke Antisemiten ticken.

    Vielleicht ein kleiner Tip: Juden müssen aus dem Holocaust überhaupt nix lernen. Zu lernen hat derjenige, der etwas falsch gemacht hat und es muß Ihnen irgendwie entgangen sein, daß das nicht die Juden waren.

    Vielleicht haben die Israelis aber doch was aus dem Holocaust gelernt: Daß man es ernst nehmen sollte, wenn einem jemand mit Vernichtung droht, was die Palästinenser und andere arabische bzw. muslimische Staaten seit der Gründung des Staates Israel tun, und daß es ziemich öde ist, wenn man als Opfer zwar beliebt ist – aber leider auch tot.

  • #22
    Christian Wee

    Zu sol7:

    „Das Occupy als unhierarchische, offene und globale Bewegung durchaus von allen möglichen extremen Gruppierungen (Nazis, Parteien, Vereine, Geheimdienste,..) unterwandert/sabotiert und teilweise sogar gesteuert werden, sollte dem ein oder anderen durchaus bewusst werden! Und es zeigt einmal mehr, wie wichtig diese Bewegung war und ist!“
    ———-
    Die Organisationsstruktur von Occupy lässt es also zu, dass alle möglichen Idioten, unter anderem Rechtsradikale, Occupy sabotieren und steuern können und das soll zeigen, dass die Bewegung wichtig war und ist? Sehe ich anders.

    „Kapitalismus bzw. Systemkritik OHNE die Akteure (und das sind mehr als Bilderberger und Mc Donalds, pfff) zu betreiben, zeigt einmal mehr wessen Geistes Kind der Autor zu sein scheint!“
    ———
    Habe ich bei Martin Niewendick auch sofort erkannt, als ich vor ca. 8 Monaten zum ersten mal einen Artikel von ihm las- schon nach wenigen Sätzen war klar- das ist doch wieder so ein typischer Betreiber von Systemkritik, der keine Schuldigen benennt!

    „Wir sind alle das System, sind alle “Schuld” und müssen uns nur alle ändern- dann wird die Welt schon schöner und besser!“
    ———
    Ein wenig theorieschwach- zur Weiterbildung ein kleiner Überblick:

    http://lyziswelt.blogsport.de/images/SektologieDerLinkenlyzis2011.jpg

  • #23
    Der Glocalist

    Wee, was für eine erbärmliche Ansage: Und die Akteure, die Sie nennen wollen, sind natürlich Juden und daraus machen Sie dann System mit der Ansage: Es sind die Juden schuld.

    Sie fordern Theorie ein? Das klingt ja wie ein schlechter Witz.

  • Pingback: Antisemitism_in_DE | Pearltrees

  • #25
    Christian Wee

    @Glocalist

    „was für eine erbärmliche Ansage“
    ———-
    Was, wie?

    „Und die Akteure, die Sie nennen wollen, sind natürlich Juden“
    —–
    Welche Akteure sind natürlich Juden?

    „daraus machen Sie dann System mit der Ansage: Es sind die Juden schuld.“
    ———-
    Kann es sein, dass Sie Passagen, die ich von sol7 zitiert habe, gedeutet haben als meine?

  • #26
    Nicholas

    Seröser Journalismus sieht anders aus. Es wird beispielsweise bei einem Klick auf „Like“ nicht jedes Bild, dass auf der entsprechenden Seite gepostet wurde, gezeigt. Wenn dort solche Antizionismuserschwörungstheoriebilder gepostet werden, bekommt es also nicht jeder mit. Bilder, die man als Seite postet, werden nur von einem Bruchteil der Leute, die die Seite mit „Gefällt mir“ markiert haben, gelesen. Occupy hat sich immer von Leuten, die Angst vor Zionismus (oder wie man das nennt), Chemtrails usw. distanziert. Leider gelingt das nicht immer. Dies bedeutet natürlich nicht, dass Occupy eine rechte, anti-zionistische Idee ist. Wer so etwas behauptet, sollte mal differenzieren lernen und sich nicht Journalist nennen.

    Das 1 % steht für den Teil der Menschheit, der andere Ausbeutet und im Hintergrund alles für den Machterhalt der eigenen Gruppe (Megareiche/Megamächtige) tut. Kernforderung von Occupy ist sinngemäß „Geld raus aus der Politik“ – was, wenn man sich die USA und viele andere Länder anschaut, wohl sehr verständlich ist. Das bedeutet, dass Politik für die 99% und nicht für die 1% gemacht werden soll. Komplizierter ist es nicht – da muss man nichts reindichten.

    Warum man als Otto Normalverbraucher, wie der Autor, gegen Occupy, und damit für den immensen Einfluss des Geldes auf die Politik, sein sollte, verstehe ich nicht.

  • #27
    xyz

    Danke für den Artikel. Schön zu lesen, das diese Querfront auch noch im Focus von anderen Mitmenschen steht. Auch ich bin auf diese ziemlich unangenehme Gruppierung schon des öfteren negativ aufmerksam geworden und halte diese soziale Bewegung inzwischen für brandgefährlich. Occupy Ditschland hat von vorn herein immer wieder, auch mit Nachdruck gegenüber Kritikern betont, das es „Links & Rechts nicht mehr gebe“. Anders als bei vielerlei Bürgerinitiativen wurden rechte Strukturen so sogar wehement zum „occupieren“ eingeladen. Das Zeitgeistmovement, die PdV, die Freiheit, das Aktionsbündnis Direkte Demokratie, die deutsche „Truther“-Bewegung, (rechte) Esotheriker (bsp. Sympathisanten der Reichsbürgerbewegung) u.a. sind in deren Netzwerken inzwischen aufgeschlagen und haben sich über diese austauschen und sogar vernetzen können. Viele dieser Kontakte entstanden im öffentlichen Raum – auf der Strasse oder in Camps. Ausfälle wie Auftritte von Geschichtsrevisionisten und Shoaleugnern sowie Rechtspopulisten, sexistische Übergriffe, Weitergabe von persönlichen Daten von Kritikern in rechtsoffene Strukturen (die auch zu realen Bedrohungen führten) sind neben der hinlänglich bekannten regressiven, personalisirten „Kapitalismuskritik“ und dem weitverbreiteten aggressiven Antisemitismus eben KEINE Einzelfälle mehr. Dafür gab es in den vergangenen 2 1/2 Jahren zuviele dieser Entrückungen, ohne Stellungnahme oder der leisesten Spur der Verantwortungsübernahme für diese Vorfälle. Alles chik individualisiert und geht ja anscheinend auch auf. Das „schwarz/weiß-Schemata“ der 1% (oder wahlweise Hochfinanz, der Elite, Clique, der NWO oder sogar die anglo-amerikanische jüdische Finanzoligarchie) gegenüber der Macht der 99% (hauptsache Masse) ist eben nicht nur faktisch voll daneben, sondern verhilft auch klare einfache Feind-/Freundverhältnisse zu eröffnen, die eben, auch aufgrund der „verkürzten“ Kapitalismuskritik (auch hier regt sich unwohlsein in mir, nach eder Kontiunität dieser „Argumentation“) voll andockfähig nach rechts sind. Auch ist meines Erachtens der „junge-Bewegungs-Bonus“ definitiv abgelaufen, darüber hinaus ist sogar zu beobachten das humanistische, emanzipatorische Prozesse plakativ übernommen werden um deren Inhalte zugunsten der Quantität ulitaristisch für den Selbstzweck instrumentalisiert werden. Jeglicher linker Aktionismus verschafft inzwischen für diese Agenda Alibifunktion. – Mensch wollte sich nicht nach rechts abgrenzen, mensch hat diese Strukturen sogar wiederholt eingeladen !!! – Ob nun nur Dummheit und Ignoranz zu diesem sehr logischen Ergebnis der Bildung von neurechten Strukturen und diversen rechtsoffenen Kleinstgruppen geführt haben, bleibt zwar fraglich, aber die Basis die diese Bewegung zugrunde lag, wird wohl noch so manche Gruppe in D beschäftigen.

  • #28
    Nicholas

    Ich frage mich wirklich, warum jemand so viele Lügen verbreitet und gegen Occupy hetzt, wie dieser „xyz“.

    3 Beispiele:

    1. „Occupy Ditschland hat von vorn herein immer wieder, auch mit Nachdruck gegenüber Kritikern betont, das es “Links & Rechts nicht mehr gebe”. “

    -> 1. Hatte Occupy keine zentrale Führung. Falls also ein „Occupy Ditschland“ irgendwo geschrieben hat, dass es Links & Rechts nicht mehr gibt, war das irgend jemand verwirrtes (Link bitte). 2. Stammt die Idee, den politischen Kampf zwischen Demokraten (Linke) und Republikanern (Rechte) in diesem Fall endlich zu beenden und gemeinsam an dem Ziel, den Einfluss der mega-reichen 1% auf die Politik zu beschränken aus den USA. Die Einteilung in entweder Links/Rechts ist dort ein noch stärkeres Problem als hier. Damit ist natürlich nicht gemeint, dass Faschismus usw. plötzlich gut sind. Wie kann man nur annehmen, dass ein Statement, welches dem Grundgedanken einer Bewegung wiederspricht, offizielle Aussage der Bewegung sein sollte? Bekloppt.

    2. „Anders als bei vielerlei Bürgerinitiativen wurden rechte Strukturen so sogar wehement zum “occupieren” eingeladen.“

    -> Natürlich, wir haben unsere Baseballschläger rausgeholt, sind zu den Nazis rüber und haben gedroht, sie zu verprügeln, wenn sie nicht mit uns campen. xyz, mit deiner Wahrnehmung stimmt etwas ganz gewaltig nicht.

    FYI hier mal eine Erklärung aus der Anfangszeit aus dem Hamburger Occupy Camp: http://www.occupyhamburg.org/2011/11/19/occupy-hamburg-erklarung/

    3. „Ausfälle wie Auftritte von Geschichtsrevisionisten und Shoaleugnern sowie Rechtspopulisten, sexistische Übergriffe, Weitergabe von persönlichen Daten von Kritikern in rechtsoffene Strukturen (die auch zu realen Bedrohungen führten) sind neben der hinlänglich bekannten regressiven, personalisirten “Kapitalismuskritik” und dem weitverbreiteten aggressiven Antisemitismus eben KEINE Einzelfälle mehr.“

    -> Da auch dieser ganze Absatz komplett gelogen ist, wird es xyz nicht möglich sein, seine Behauptung mit Videos oder irgendwie anders zu belegen.

    Fazit: Wie bereits bekannt, arbeiten verschiedene Firmen daran, Gruppen wie Occupy zu unterwandern und zu bekämpfen. Ist auch logisch, immerhin bedroht Occupy die Macht ihrer Geldgeber und ihren ganzen Lebensstil – wer nimmt das schon einfach so hin. Man sollte deshalb immer den Grundgedanken von Occupy beachten: Politik von den 99% für die 99%. Wir benötigen keine reiche Oberschicht, die unser Leben kontrolliert und immer die ihr zugehörigen bevorzugt.

  • #29
    xyz

    Jipp ich bin ein Grosskonzern (aus Amerika) und Occupy Ditschland ist eine total wichtige und bedrohliche Sache für alle (personifizierten) „Bangster“, die (ja genau „die“) uns kontrollieren und eh an „allem“ Schuld sind.- Schrieb ich ja irrer Vtler – Müll.

    -> https://www.facebook.com/photo.php?fbid=547767608626766&set=a.202185879851609.46505.197797413623789&type=1&theater

    A prospos Hamburg und Alibimanifest

    -> „[…] *** Die Redner_innen-Riege ***
    […] * Leon Siegmund, Gründungsmitglied des „Aktionsbündnis Direkte Demokratie“ und PdV-Mitglied, verkündete das Grußwort von Occupy Hamburg. […]“

    https://linksunten.indymedia.org/node/62464

    -> „[…] Die Occupy-Szene allgemein hatte bereits von Beginn an scheinbar kein Interesse daran, sich vom rechten und verschwörungsideologischen Spektrum konsequent abzugrenzen. In den Internet-Foren der Occupy-Szene in Deutschland wurden antisemitische, verschwörungsideologische und rechtslastige Beiträge veröffentlicht, die entweder „als Meinungsfreiheit“ toleriert wurden, oder aber auch noch befürwortet wurden. […]“

    https://linksunten.indymedia.org/node/84807

    -> „[…] die Occupy-Bewegung hat sich offen gegen Antisemitismus ausgesprochen, wir sind aber verwundert, dass wir immer wieder Anhaltspunkte für etwaigen oder konkreten Antisemitismus auf den Demonstrationen oder im Camp finden. Wir wollen mit diesem Flyer auf die Vorfälle hinweisen, die uns aufgefallen sind. Sie sollen helfen antisemitische Argumentationsmuster auf der Demo oder im Camp schneller zu erkennen und dagegen etwas zu tun. […]“

    http://notroika.org/artikel/liebe-occupy-frankfurt

    -> „[…] Der Antisemitismus der »Occupy«-Bewegung ist keine Randerscheinung, sondern ihr fest eingeschrieben – sowohl ihren Aktionen wie ihren Denkweisen. […]“

    http://jungle-world.com/artikel/2011/48/44440.html

    -> „[…] Die Occupy-Proteste speisen sich aus Ressentiments gegen das Kapital. Demonstranten sind sich nicht zu schade, aus den „Protokollen der Weisen von Zion“ zu zitieren. […]“

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article13719989/Neid-und-Antisemitismus-in-der-Occupy-Bewegung.html

    -> „[…] Gegenüber politischen Bewegungen, die behaupten, 99 Prozent der Menschheit zu repräsentieren, ist immer Skepsis angebracht. Zu offensichtlich ist die Kollektivierung von Individualitäten, zu aufdringlich das Pathos der moralischen Empörung, der angeblich stimmenlosen Minderheit eine Stimme zu verleihen. […]“

    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/11509

    -> „[…] Der Pro­test rich­tet sich ex­pli­zit gegen das Fi­nanz­sys­tem, einem Sub­sys­tem des Ka­pi­ta­lis­mus. Aus­ge­mach­tes Feind­bild sind die Ban­ken und deren „Ma­na­ger“ und „Ban­ker“, die durch ihr an­geb­lich gie­ri­ges und un­mo­ra­li­sches Han­deln die Ver­ant­wor­tung für die Krise tra­gen wür­den. Mit Pa­ro­len wie „Die Gier ist das Pro­blem“ wird das furcht­bar fal­sche Ver­ständ­nis von Markt­wirt­schaft und Ka­pi­tal poin­tiert an den Tag ge­legt – grund­le­gen­de Prin­zi­pi­en des Wirt­schaf­tens in der frei­en Markt­wirt­schaft, wie die Pro­fit­ma­xi­mie­rung (auch: Ka­pi­ta­l­ak­ku­mu­la­ti­on), wer­den of­fen­sicht­lich nicht ver­stan­den oder man hat sich erst gar nicht damit be­schäf­tigt. So folgt man kon­se­quent der ver­in­ner­lich­ten markt­wirt­schaft­li­chen Logik und for­dert durch die Re­gu­lie­rung der Ban­ken oder das Zü­geln des Wirt­schafts­sys­tems einen bes­ser funk­tio­nie­ren­den Ka­pi­ta­lis­mus, näm­lich einen der keine Krise pro­du­ziert und eine Oc­cu­py-​Be­we­gung wie­der ob­so­let ma­chen würde. Mit an­de­ren Wor­ten wird nur eine Re­form hin zu einer sta­bi­le­ren und ef­fi­zi­en­te­ren frei­en Markt­wirt­schaft ge­for­dert, was, wie ge­sagt, voll­kom­men in des­sen ei­ge­ner Logik liegt, in der sich eben auch die De­mons­tran­tIn­nen von Oc­cu­py be­we­gen. […]“

    http://bea.blogsport.de/2011/11/08/occupy-eine-bewegung-zwischen-verkuerzter-kapitalismuskritik-und-strukturellem-antisemitismus/

    -> „[…] Mehr noch: Man vertritt sogar die Ansicht, dass es heute gar keine linke oder rechte Politik mehr gäbe (bzw. geben könne), die alten Grabenkämpfe Scheingefechte eines längt vergangenen Zeitalters seien und die heutigen Gräben nicht mehr zwischen rechts und links, sondern zwischen oben und unten verlaufen würden. […]“

    http://www.freitag.de/autoren/margareth-gorges/occupy-und-die-rechtspopulisten

    -> „[…] Das ist nur ein kurzer Exkurs über die Verbindung von Occupy Berlin zur neoliberal-deutschnational-rechtsextremen Szene. Die Verbindungen zu den diversen Eso-Spinnern sind noch nicht einmal ansatzweise gestreift.
    Wir als emanzipatorische, radikale Linke sollten an die sogenannte „Occupy“-Bewegung den Anspruch stellen, sich mit diesen Verbindungen auseinander zu setzen und sich in Folge einer solchen Auseinandersetzung abzugrenzen, auch wenn das eine von vielen Beteiligten gern vermiedene Klärung inhaltlicher Standpunkte – als „Ideologie“ oft abgelehnt – zur Voraussetzung hätte. Wenn eine solche Auseinandersetzung mit anschließender Klärung und Abgrenzung nicht erfolgt, sollten wir nicht zögern, die Berliner „Occupy“-Gruppe als politischen Gegner zu kritisieren und jede Zusammenarbeit verweigern. […]“

    http://de.indymedia.org/2011/11/319683.shtml

    -> „[…] So sehr ich auch die These vertrete, das wir AUCH alle Teil des Problems/Systems sind und das System die Krise darstellt,..wir also tatsächlich alle mit verantwortlich sind, für das was auf diesem Planeten geschieht, so sehr beziehe ich aber auch die Akteure aus Finanzmarkt, Konzernen, Politik und “dunklen Netzwerken” (Skull n Bones, Freimaurer, Bilderberger,..) und deren Pläne, Ziele und Taten mit ein in meine Systemkritik und leugne diese Zusammenhänge nicht ständig, nur weil es für meine (eure) psychische Gesundheit besser ist und halt einfacher!?
    Es gibt kein Entweder/Oder und beides gehört zusammen: Systemkritik und Kritik an den Akteurten der MAcht!

    Denn ohne ihre Ziele und Pläne zu kennen und die Zusammenhänge, die sich daraus ergeben, würde so die Revolution nur starr und ohnmächtig irgendwann in sich selber zerbrechen! sehen wir ja auch teilweise schon! […]

    Es ist ein Krieg Reich gegen Arm und die NWO (Weltpolizei, Weltsprache, Weltgericht, Weltregierung= Diktatur!!!) ihr erklärtes Ziel!

    Und kommt mir jetzt bloss nicht mit dem Unwort “Verschwörungstheorien”!!!!
    Bitte, Bitte nicht! […]“

    siehe oben den Beitrag von Sol7

    usw. etc. pp.

    P.S.: Inzwischen boykottiere(n) ich/wir jegliches Plenum und/oder Aktion wo diese „neue“ soziale Bewegung aufschlägt und plädieren für eine strickte nicht Partizipation dieser antiemanzipatorischen „Sekte“. Sie ist ein 1A Schanier nach rechts und birgt Gefahr Strukturen und engagierte Einzelpersonen in ernst zunehmende Gefahr zu bringen.

    Wehret den Anfängen.

    http://library.fes.de/pdf-files/do/07504-20120321.pdf

    Hate the game, not the players…

  • #30
    owl-baron

    ich weiß nicht wie das Problem im nahen osten zu lösen ist. meine symphatien liegen auf israelischer seite. heißt nicht, dass ich nicht fehler auf dieser seite sehe. dass die orhodoxen zunehmend einfluß gewinnen, gefällt mir nicht. ich habe es einfach nicht mit Aberglauben. Israel hat nun weiß Gott genug feinde und Kritiker in der ganzen welt.unf es gibt nun genügend anderes zu kritisieren. auch für unsere lieben linken. vielleicht mal das gleichgeschlechtlichen.bashing in ehemals su. Fremdenfeindlichkeit in ebenfalls ehemals su.. da herrschte über 70jahre das Paradies der arbeiter und Bauern, die Hochkultur der sozialistischen Menschlichkeit.
    alles verschwunden. da frage ich mich schon mal: was haben die da 70 jahre lang gemacht. und dunkel erinner ich mich an j. becker: der bemerkte anfang 90, dass die inne DDR die selbe Ausländerfeindlichkeit haben wie bei uns. nur ohne Ausländer. hat mich damals auch gewundert, weil im DDR-fernsehen war immer von Völkerfreundschaft und internationale solid. die rede.

  • #31

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.