20

„An Euros wird es nie mangeln!“ (Aristophanes)

Ich persönlich hab‘ ja nix gegen Griechenland. Ich geh‘ sogar dauernd ab und zu beim Griechen essen und Freunde von Freunden von uns fahren jedes Jahr mit dem Wohnwagen dahin, für zum Urlaub machen. Aber machen wir uns nix vor: in Athen spielen sich richtige Drachmen ab, die Griechen sind pleite – und datt schon vor zwei Jahren.

Jetzt haben sich schon damals weise Finanzleute, wo jahrelang studiert haben und alles, zusammen gesetzt, die Sache erforscht und geprüft und sind zu der sensationellen Erkenntnis gekommen, datt die Einnahmen zu wenig und die Ausgaben zu viel sind. Datt hätte jede schwäbische Hausfrau mit ’nem Säckchen Rechenstäbchen auch raus gekriegt, hömma.

Mal davon ab, datt die Griechen sich durch – ich will mal so sagen – kreative Darstellungsformen von der ihre volkswirtschaftliche Bilanzen inne EU rein gemogelt haben, wollten die weise Finanzleute noch wissen, wie datt dazu kommen konnte. Also wie datt dazu kommen konnte, datt die nun pleite sind und nich‘, wie die am EU-Türsteher vorbei gekommen sind, weil, datt is‘ klar, da haben die andere EU-Länder sich mit beide Hände ganz feste sämtliche Hühneraugen zugehalten, ne.

An den zu geringen Einnahmen is‘ eindeutig datt Steuersystem von den in Schuld. Jetzt werden Sie fragen, hö, welches Steuersystem von denen denn – und Sie haben Recht. Im Prinzip können die Griechen selber bestimmen, wie viel Steuern sie berappen möchten. Und bevor wir alle mit dem nackten Finger auf die zeigen, fassen wir uns selber an datt eigene Herz und fragen uns, wie viel Steuern würden wir zahlen, wenn wir nich‘ müssten und datt Finanzamt uns jeden Quatsch glauben würde? Genau: Null komma nix.

Watt die zu hohe Ausgaben angeht, möchte ich hier nur als Beispiel auf die zirka 15.000 weit über Hundertjährige und bereits eindeutig Verstorbene aus dem öffentlichen grieschischen Dienst hinweisen, die wo jährlich 16 Millionen Euro Rente am beziehen sind. Die grieschische Arbeitsministerin Frau Katseli is‘ datt seit Jahren empört am prüfen dranne.

Halt, werden jezz einige rufen, es geht nich‘ nur um Griechenland, es geht doch um die Wurst, um den Euro an sich! Der Rettungsschirm – oder wie ich ihn zärtlich nenne – die Geldverbrennungsmaschine – muss dadrum bis zum Zerreißen weiter aufgespannt werden, damit die frisch gedruckten 130 Milliarden Euro auch drunter passen.

Fragt sich nur, wen genau man ins Trockene bringen will. Es is‘ nämlich nich so, datt der grieschische Bürger an sich davon watt abkriegt oder datt wir als Nation mit davon profitieren dürfen, nee, nee – die Kohle geht an die Banken, wo sich mit grieschische Anleihen verzockt haben. Kommt einem irgendwie bekannt vor, ne? Kapitalismus is‘ wie Casino, die Bank gewinnt immer.

Also müssen wir in den sauren Euro beißen und weiter die Schulden von ein an sich schon zahlungsunfähigen Staat vermehren, damit die sich sanieren können und diesen Schuldenberg später mal abtragen können. Sehr viel später. Sehr, sehr viel später, wenn alle, wo sich noch dadran erinnern können, wie der Berg zustande gekommen is‘, schon im Grab ihre Renten beziehen.

Packste dich am Kopp, hömma. Jetzt stellen wir uns bitte vor, auffem Marktplatz steht einer mit ’nem Fass und schreit, wenn wir nur genuch Wein in dieses grieschische Fass ohne Boden füllen, dann wird datt schon irgendwann voll! Den lassen wir doch gleich von den Männern mit der weißen Jacke, die man alleine nich‘ mehr ausziehen kann, abholen, oder?

Und glauben Sie bloß nich, datt die Griechen danke sagen, weil die in Zukunft und in der von ihre Enkel jede Eule zwei Mal umdrehen müssen. Wieso auch. Schließlich mussten die jahrelang deutsche Waschmaschinen, Kühlschränke und Autos kaufen. Trotzdem, rein beißen muss man auch nich‘ gleich in die Hand, die einem einen Rettungsschirm nach dem anderen reicht, ne…

So. Ich muss jetzt gucken, ob ich irgendwo noch ’ne Mark rum liegen habe von früher. Vor der Tür steht nämlich einer, der sammelt für die deutsche Schuldenuhr. Weil, die braucht demnächst wieder ’ne Stelle mehr hinterm Komma, ne.

RuhrBarone-Logo

20 Kommentare zu “„An Euros wird es nie mangeln!“ (Aristophanes)

  • #1
  • #2
    Helmut Junge

    Wenn so Finanzminister, oder auch nur kleine Kassierer im Verein, anfangen kreativ zu werden. dann ist das Geld meist nicht richtig weg, sondern nur in anderen Taschen.
    Sons wäret ja nich kreativ. Neh?
    Das Problem dabei ist aber, dass die Ehrlichen das alles bezahlen müssen.
    Und die sind jetzt sauer. Aber leider auf die falschen Leute.

  • #3
    Pascal

    Das Thema Griechenland ist so absurd das man es schon lustig finden könnte aber unser Geld zu verleihen obwohl wir selber keins haben und dan noch zu wissen das das geliehene auf unseren Schuldeberg kommt das kann keiner lustig finden außer Politiker oder sind sie so „schlau“ das sie es nicht verstehen können;-)???????????

  • #4
    Botot

    Liebe Frau Ingeborch
    Nu leb ich schon seit ueber 15 jahre hier auf Kreta. Das man in bodenlose Faesser kein Geld reinschuetten sollte, weiss nicht nur die schwaebische Hausfrau. Alle oekonomen, die wo sich auskennen, sagen: lasst den Schmarrn. Das wissen und wollen wir hier auch. Aber die Bankens wollen ihren Gewinn (Zinsen) und das Geld ist halt nicht da. Aber glaub mir, liebe Frau Ingeborch, dat sin nich die Griechen, die das verschlammasselt haben. Ich geb Ihnen mal zwei links, die wo das verdeutlichen tun. Der eine is von Mikis Theodorakis (ja der) ein Interviuw in Englisch und dat andere… na gucken Sie selber.
    http://www.athensnews.gr/portal/4194/53430
    http://9gag.com/gag/2681884
    Hamse eigendlich dat c an Ernie verkauft?

  • #5
  • #6
  • #7
    Ingeborch Beitragsautor

    Pascal, entweder man lacht über die Welt oder man hat ruckzuck ein Nagel im Kopp. Da macht die erste Methode doch glücklicher, ne.

  • #8
    Doktor Peh

    Die Schuldenuhr braucht eine Stelle mehr vor dem Komma, Frau Ingeborch. Da, wos weh tut. Hintern Komma sind nur Nullen, ist wie hinter der Tür zum Bundestag. Oder zur Akropolis, aber nicht der, wo es immer so lecker Uso gibt nach dem Essen.

  • #9
    Franz przechowski

    Stichwort GRIECHENLAND
    Kleiner Erfahrungsbericht aus der Agenturarbeit der vergangenen 6 Tage.
    Wir haben den Auftrag für einen Schweizer Pharmakonzern in Athen ein Event auszurichten. Das soll in 4 Wochen über die Bühne gehen. Neben den üblichen Organisationsarbeiten stehen auch Beauftragungen für griechische Unternehmen an, wie z.B. auch eine Druckerei, die vor Ort das umfangreiche Printmaterial produzieren soll. Allerdings gerät diese Aufgabe zum Spießrutenluf für meine Mitarbeiter. Telefonische Nachfragen (deutsche Landesvorwahl erkennbar) werden sofort aufgelegt (das ist die noch angenehme Situation). Beschämend für die Griechen wird es, wenn man uns mit „Heil Hitler“ oder „Fuckin´ Germans“ begrüßt und dann auflegt. Unsere Unsicherheit bezüglich der Zuverlässigkeit dort wird nicht kleiner. Eigentlich sind alle hier in der Agentur sprachlos.

  • #10
    Ingeborch Beitragsautor

    Herr/Frau? Botot, wenn wo watt schief geht und alle erfahren davon, dann will datt immer niemand gewesen sein.

    (Nee, ich hab‘ ein „s“ bei Schlemihl gekauft, weil, ich sach auch immer Firsisch. Datt is‘ genetich bedingt.)

  • Pingback: Hackblog » Blog Archive » Ich persönlich hab’ ja nix gegen Griechenland…

  • #12
    Ingeborch Beitragsautor

    Herr Medizinalrat, Sie sind mit Recht. (Links, rechts, davor dahinter, drunter, drauf, wie soll man datt alles auseinander klabüstern immer…)

  • #13
  • #14
  • #15
  • #16
    Pascal

    @Franz Przechkowski Wen Leute ein mit „Heil Hitler“ begrüßen. Dan zeigt das nur das diese Leute einfach keine ahnung haben und den ganzen Tag Müll quatschen.Versuchen sie am besten mit ihren Team das einfach zu ignorieren.Auch wen das einfacher gesagt ist als getan.Ich drück ihnen und ihrem Team die daumen das sie nicht mehr beleidigt werden und
    das ihnen die Arbeit auch nicht schwieriger gemacht wird als sie sein muss.

  • #17
    Helmut Junge

    Ingeborch,
    Nebenbei: „Firsisch“ entpricht auch meinem Sprachgefühl. Aber nur im Singular!
    Fürm Plural gildet dat nich. Dat weiss ich genau. Da sollten wir einig sein.
    Hauptsächlich: Sie haben Recht mit den Vereinskassierern. Wenn die kreativ sind kommen sie in den Knast.
    Wo aber Kassierer für in die Kiste gehen, kommen Finanzminister bestenfalls in die Zeitung.

  • #18
    Ingeborch Beitragsautor

    Natürlich gibt datt Firsische! Ich hab‘ schon welche im Plural verkasematuckelt.
    (Sagense mal drei Mal hinternander „tschechischer Tontechniker“.)

  • #19
  • #20
    Nadja

    Frau Schubiak sind Sie ausgewandert? Oder haben Sie Ihre Flugangst überwunden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.