Angst vor „Rassenschande“? – Nazis beklagen geringe Zahl deutscher Prostituierter

Ganzkörperkondom aber...?
Ganzkörperkondom aber…?

Die neonazistische Kleinstpartei „Die Rechte“ beklagt auf ihrer Internetseite eine geringe Zahl an deutschen Prostituierten. Nur etwa 8% der in Dortmund registrierten Prostituierten besitzen einen deutschen Pass. Wenig Auswahl also für Michael Brück und Co. Die Nazis befürchten, dass unter den 26 deutschen Prostituierten auch noch eingebürgerte Frauen sein könnten. Wenn sich einige der Frauen dann auch noch entscheiden, ihre Dienstleistungen nicht für die „Kameraden“ anzubieten, wird es natürlich besonders bitter.

Vielleicht sollten die Neonazis doch darüber nachdenken, „Kitty Blair“ in ihrer Partei eine Heimat zu bieten. Sonst bleibt nur selbst Hand anlegen oder dem Beispiel Michael Kühnens folgen und die Kameradschaft auch mal etwas inniger werden lassen.

Dir gefällt vielleicht auch:

7 Kommentare

  1. #1 | intermerker sagt am 12. April 2015 um 21:54 Uhr

    Hat aber auch was für sich. So ist die rechte Hand der Kameraden mal richtig beschäftigt, und wandert nicht dauernd in die falsche Richtung.

  2. #2 | Klaus Lohmann sagt am 12. April 2015 um 22:06 Uhr

    Bekommen die Braunen in Dortmund evt. jetzt sowas wie Zweifel an der eigenen Herkunft???;-)

  3. #3 | jk sagt am 13. April 2015 um 11:19 Uhr

    Gibt’s da einen Link dazu ?

  4. #4 | Sebastian Weiermann sagt am 13. April 2015 um 12:29 Uhr

    Google ist dein Freund. Wir verlinken nur sehr ungern auf neonazistische Propagandaseiten.

  5. #5 | Nina Lehmann sagt am 18. April 2015 um 22:48 Uhr

    Ich bin deutsche und reinrassige Prostituierte, aber mir käme kein Nazi unter. Auch nicht drüber. Auch nicht im Doggy.

  6. #6 | Dirkul sagt am 19. April 2015 um 07:39 Uhr

    @Nina Lehmann: Woran erkennst du einen Nazi-Kunden?

  7. #7 | Nina Lehmann sagt am 19. April 2015 um 19:14 Uhr

    @Dirkul: Manche Gesichter kennt man aus den Medien, manche Gäste haben bei Whatsapp eindeutige Fotos etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Werbung