2

Appell: „In Afrin ist Europa gefallen…“

Kurdischer Protest gegen die Besetzung Afrins durch die Türkei im Hauptbahnhof Essen Foto: Sebastian Weiermann Lizenz: Copyright


Die Kurdische Gemeinde Deutschland wendet sich nach dem Fall Afrins mit einem Appell an die Öffentlichkeit:

„Wir wenden uns mit diesem verzweifelten Appell an die Deutsche Öffentlichkeit und richten uns zum ersten Mal nicht mehr an die Bundesregierung. Denn sie lässt seit Jahren bis zum heutigen Tag all unsere Aufrufe im Hinblick auf ihre Türkei- und Kurdenpolitik unbeantwortet. Unsere letzte Hoffnung ist nunmehr allein die demokratische Öffentlichkeit in Deutschland.

Wir sind Zeitzeugen eines Ereignisses, das alles was man uns, die wir in Mitteleuropa aufgewachsen sind, über die Gutartigkeit von Staatengemeinschaften wie NATO, EU und UN in Frage stellt. Ein multipler Völkerrechtsbruch, der aufgrund der bloßen, formalen NATO-Mitgliedschaft des Aggressors niemals geahndet werden wird.

Es ist nicht das erste Mal in der jüngeren Geschichte, dass sich so etwas ereignet. Noch nie zuvor jedoch wurde es in der öffentlichen Wahrnehmung so offensichtlich, und noch nie zuvor vermochte die verzerrende, offizielle Darstellung einer Bundesregierung so wenig gegen das Zutagefördern der tatsächlichen Verhältnisse anzukommen.

Die EU-Hilfen, die die Türkei im Rahmen des sogenannten „Flüchtlingsabkommens“ erhält (die aktuelle Marge beträgt 3 Milliarden Euro), sind ein Blutgeld. Erdogan produziert derzeit die Flüchtlinge selbst, für deren „Abhalten“ er sich von der EU bezahlen lässt. Das ist das „Geschäftsmodell“ eines Verbrechers.

Es ist keine Ironie, ein Großteil von der Türkei vertriebenen Menschen finden aktuell bei Assad Zuflucht. Das ist konzeptlose Natopolitik in Syrien.

Wir müssen Druck auf unsere Politiker ausüben, Öffentlichkeit erzeugen. Wir müssen unmissverständlich klar machen, dass wir keine Kollaboration bei Völker- und Menschenrechtsbrüchen, Angriffsskriegen mit Hilfe von Djihadisten und Islamisten, Waffenlieferungen oder Geldzahlungen dorthin unterstützen, kein Schweigen, Nichtstun oder gar Mitmachen tolerieren.

Es ist unsere Pflicht als Bürger dieses Landes, denn wir fühlen uns dem Grundgesetz, den Menschenrechten und dem Völkerrecht verbunden. Es ist unsere historische Verantwortung als Bürger dieses Landes, dass wir keine Angriffskriege, Vertreibungen, Unterdrückung und Ermordung von Minderheiten unter unserem Mittun mehr zulassen dürfen.

Wir müssen jetzt unsere Politiker, unsere Parteien, unsere Medien konfrontieren. Die Kombatanten Erdogans, das sind die gleichen Verbrecher aus dem Ungeist des Dijadismus und Islamismus, die uns in unseren Diskotheken in die Luft sprengen, die jüdische Einrichtungen in Paris angreifen, die Terror in den Städten Europas verüben. Sie wollen Gottesstaaten errichten, die Scharia einführen.

Diese und Erdogans Truppen, sie vertreiben jetzt die, die ohnehin schon in eine der letzten friedlichen Regionen Syriens geflohen waren. Sie bringen jetzt die um, die Jesiden, Christen und Millionen als einzige gegen die Barbaren des IS schützen konnten und geschützt haben.

Man muss dafür übrigens noch nicht einmal politisch sein. Ein wenig Anstand reicht da schon, um sich diesen Verbrechen jetzt entgegenzustellen. Ein Anstand, den unsere Regierungen offensichtlich bereits verloren haben.

In Afrin ist die Menschlichkeit und ein Demokratieprojekt, die Gleichberechtigung von Frauen und das friedliche Zusammenleben der Kulturen und Religionen in Blut getränkt worden. In Afrin ist Europa gefallen.

Ali Ertan Toprak
Bundesvorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland“

RuhrBarone-Logo

2 Kommentare zu “Appell: „In Afrin ist Europa gefallen…“

  • #1
    ke

    Es ist gut, dass dieser Appell auch hier veröffentlicht wurde.
    Das komplette Abtauchen der internationalen Gemeinschaft mit EU und UN wird hier gut hervorgehoben.
    Was macht die UN eigentlich noch?
    Ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich einen UN Generalsekretär, der immerhin seit dem 1.1.17 im Amt ist, googeln musste, weil er mir noch nicht aufgefallen ist.
    Man muss kein Lautsprecher sein, aber dann sollten wenigstens Erfolge zu verzeichnen sein. Aktuell wird gefühlt jeder Konflikt schlimmer.
    BTW: UN Generalsekretär ist: António Guterres

  • #2
    Peter M.

    Als ich studiert habe, war ein enger Freund der Kurde Memo. Wir haben viel gemeinsam unternommen, gelacht und politisch gemeinsam gekämpft. Was Memo jetzt macht, weiß ich nicht. Nach unseren Examina haben sich unsere Spuren verloren und sind getrennte Wege gegangen. Leider. Auch durch Memo sind mir die Probleme der Kurden immer sehr nah gegangen auch wenn ich nichts an dem jahrzentelaangem Konflikt ändern konnte. Natürlich nicht. Erdogan fing schon vor ein paar Jahren an, den Osten, die Heimat der türkischen Kurden, systematisch zu bekriegen. Erdogan hat schon lange den zweiten türkischen Genozid begonnen. Und er wird keine Ruhe geben, bis er diesen abgeschlossen hat. Ich bin erschüttert von der scheinbaren Gleichgültigkeit der internationalen Völkergemeinschaft. Nur weil die Türkei ein NATO-Mitglied ist, wird ihm noch nicht einmal auf diplomatischem Weg Einhalt geboten. Schämt euch. Alle. D-USA-F-GB-RU Die Menschlichkeit wird trotzdem siegen. azadî – hêja – aşîtî

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.